London LIVING

Der Wohnkomplex »One Park Drive«, ist Kunst. Die Immobilie  von den Architekten Herzog & de Meuron designt, vereint Baukultur und Lifestyle.

© One Park Drive by Herzog & de Meuron

Der Wohnkomplex »One Park Drive«, ist Kunst. Die Immobilie  von den Architekten Herzog & de Meuron designt, vereint Baukultur und Lifestyle.

© One Park Drive by Herzog & de Meuron

Als am 23. Juni 2016 die Einwohner Großbritanniens mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU votierten, bewahrheiteten sich die schlimmsten Befürchtungen von Fondsmanagern, Privatpersonen mit ausreichend Budget und anderen Investoren, die in Londoner Immobilien investiert hatten. Der beschlossene Austritt wurde in Zusammenhang mit Immobilien mehrfach gar als Brexodus bezeichnet, die Realität sieht nun aber nicht ganz so düster aus. Fakt ist, dass es in der englischen Hauptstadt unzählige neue Projekte gibt, wie beispielsweise die Immobilie »28 Queen Anne’s Gate«, die sich einen Steinwurf von Big Ben entfernt befindet und vormals von ranghohen Politikern und Beamten bewohnt wurde. Nach aufwendiger Renovierung gibt es hier alles, was das Luxusherz begehrt, von Zigarrenräumen bis zu einem eigenen Aufzug im Haus. 19,5 Millionen -britische Pfund kostet das stolze Domizil, an Käufern dürfte es trotzdem nicht mangeln, denn eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt, dass die Anzahl an Ultra High-Net-Worth Individuals in London in den kommenden zehn Jahren um 30 Prozent steigen wird. 

One Park Drive Tower Hamlets, ab 575.000 Pfund. Östlich der Londoner Innenstadt entstand unter Mithilfe der Schweizer Star-Architekten Herzog & de Meuron ein Komplex, der sich von den anderen Wohnbauten explizit abheben sollte. Für ab 575.000 Pfund kann hier ein Studio, die kleinste Immobilie, gekauft und bezogen werden – Benutzung der haus-eigenen Bibliothek, des Fitnessstudios und des Wellnessbereichs mit Pool und Sauna inbegriffen. 

© residential.canarywharf.com

Marktforschung

Nach dem Entschluss, in eine Immobilie zu investieren, folgt die Frage nach den beiden Ws: Wann und wo? Den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen ist angesichts der rasanten Entwicklung des Immobilienmarkts besonders schwierig. Für London ist es besonders wichtig zu wissen, dass sich die Preise in der britischen Hauptstadt häufig nicht gleich verhalten wie im Rest des Landes. Die jüngsten Preisentwicklungen nach dem Brexit bestätigen das insofern, als dass Londons Immobilien zwar kurz nach dem Votum einigermaßen stabil blieben, mittlerweile aber doch einen deutlichen Schlag hinnehmen mussten – in anderen Teilen Großbritanniens war das genau umgekehrt. 

In London gibt es unzählige Gegenden, in denen sich ein Investment lohnt – je nachdem, was man sucht oder sich preislich vorstellt. So sind Bezirke wie Kensington oder Belgravia in den vergangenen Jahren zu absoluten Luxusgegenden aufgestiegen, während Chelsea sich als Arbeitergegend versteht und Camden Town sich der alternativen Szene verschrieben hat. Preislich liegen zwischen den einzelnen Gegenden, Vierteln und Bezirken teils gewaltige und für Investoren oft gar nicht nachvollziehbare Sprünge, was beispielsweise das Wohnprojekt »One Crown Place« in Shoreditch zeigt – ein Viertel mit traditionell vielen Einflüssen, sei es durch die zahlreichen indischen Einwohner oder durch den bunten Spitalfields Market. Hier entsteht auch der »One Crown«-Komplex, bei dem ab dem heurigen Jahr 246 Luxusapartments zum Verkauf stehen und der ab 2020 bezogen werden kann. 
Bernward Engelke, der unter anderem für das Design des Hochhauses zuständig war, erklärt den Gedankengang zum außergewöhnlichen Design: »Wir nahmen die Idee des Hochhauses und erschufen dazu eine Umgebung im Stil einer Gebirgslandschaft, wobei die Terrasse des Wohnkomplexes das Plateau des Berges widerspiegelt.«

Wohnen in der Backstube

Wem der Geschmack eher nach einem ruhigeren, familiären Viertel steht, der könnte ein Investment in Battersea in Erwägung ziehen. Das Viertel im Süden Londons wird derzeit durch eine Mischung von jungen Familien und erfolgreichen Jungunternehmern bestimmt, in seinem Herzen ist das Projekt »Bakery Place« entstanden, bei dem aus einer alten Bäckerei ein Luxuswohnprojekt gemacht wurde. Will Hermann, CEO des verantwortlichen Immobilien-Entwicklers West Eleven, versichert jedenfalls, dass man »Immobilien kreiert habe, die sich durch ihre Qualität von anderen abheben.« Die Antwort auf die Frage, wo in London investiert werden sollte, ist also prinzipiell schwer zu beantworten, fließen doch individuelle Geschmäcker, Vorlieben und Ideen hinein; man sollte sich jedenfalls genug Zeit für die Auswahl lassen. Hinzu kommt die ständige Entwicklung der Viertel und Bezirke: Was heute als eher heruntergekommen gilt, könnte sich in einigen Jahren zu einer vornehmeren Wohngegend entwickelt haben. »Das ist mehr als ein Gebäude, es ist ein Stück Kunst«, lautet jedenfalls die selbstbewusste Aussage von George Iacobescu, CEO der Canary Wharf Group, die seit geraumer Zeit auf dem Immobilienmarkt Londons aktiv ist und vor Kurzem ihr neuestes Projekt offenbart hat: »One Park Drive«. Was zunächst nach typischen Sprüchen eines stolzen Investors klingt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als nicht ganz unberechtigt: Der »One Park Drive«-Komplex ist tatsächlich ein Stück Kunst. 483 Luxusapartments entstanden hier in einem von Londons höchsten Wohnbauten im Bezirk Tower Hamlets, wobei speziell in das Design groß investiert wurde. Die beiden Schweizer Star-Architekten Herzog & de Meuron wurden engagiert und gaben an, dass besonders auf Individualität der Wohnungen Wert gelegt wurde. »›One Park Drive‹ hat drei verschiedene Zonen, wobei jede eine unterschiedliche Art von Immobilien beherbergt, die ganz klar eine Note von Individualität bieten«, heißt es seitens der Architekten.

Curzon Street, Mayfair, 11,95 Millionen Pfund. Dort leben, wo einst Freddie Mercury mit anderen Stars feierte? Kein Problem im »The Penthouse« im Londoner Stadtteil Mayfair unweit des London Eye. Eine komplette Glasfront, besonders hochwertiges Interior-Design und eine 1300-Quadratmeter-Terrasse rund um das Penthouse sind nur einige der Highlights. 

© www.knightfrank.co.uk

Rock ’n’ Roll-geeicht

London ist für Menschen aller Gesellschaftsschichten attraktiv, sei es als Investitionsmöglichkeit, sei es als Chance auf einen gut bezahlten Arbeitsplatz. Kein Wunder, dass die englische Metropole auch Stars in beträchtlicher Anzahl anzieht, die hier auftreten, wohnen oder einfach nur feiern wollen. Letzteres wird häufig in Verbindung mit einer ganz besonderen Immobilie erwähnt, die derzeit auf dem Londoner Markt kursiert. Der schlichte Name »The Penthouse« ist Programm: ein Luxus-Penthouse im Stadtteil Mayfair, einem Teil des Bezirks Westminster, mit knapp 3500 Quadratmeter Fläche über zwei Stockwerke. Einst gehörte diese prachtvolle Immobilie Dave Clark, Gründer der Beatles-Rivalen The Dave Clark Five, der hier zahlreiche legendäre Partys mit Gästen wie Freddie Mercury veranstaltete. Zu diesem Promi-Faktor kommt die Tatsache, dass das Penthouse komplett renoviert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht wurde. Der Blick auf Londoner Sehenswürdigkeiten wie das London Eye oder The Shard rundet das Gesamtpaket des zwölf Millionen Pfund teuren Penthouses ab. 

The Penthouse: Eine komplette Glasfront, besonders hochwertiges Interior-Design und eine 1300-Quadratmeter-Terrasse rund um das Penthouse sind nur einige der Highlights. 

© knightfrank.co.uk

Gutes Investment

Doch welche Gründe gibt es noch, ausgerechnet in London in Immobilien zu investieren? Zunächst einmal ist London nicht eine der typischen Boom-Investment-Städte, denn hier wird nicht rasch für zwei, drei Jahre investiert und danach flacht das Interesse wieder ab. Das zeigen auch die Entwicklungen nach dem Brexit, denn kurzfristige Schwankungen des Markts werden stets über einen längeren Zeitraum ausgeglichen – gut vergleichbar mit einem Investment in Aktien. Nicht nur die Zahl der Investitionen, sondern auch die Preise auf Londons Immobilienmarkt steigen seit Jahrzehnten stetig an – man kann davon ausgehen, dass eine heute gekaufte Immobilie innerhalb einiger Jahre mit großer Wahrscheinlichkeit deutlich an Wert zulegen wird. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Nachfrage nach Mietwohnungen und Miethäusern in London exorbitant hoch ist. Wer also nicht plant, selbst in seinem erworbenen Domizil zu leben, kann eine nette monatliche Summe durch das Vermieten einnehmen. 

London ist als Stadt auch deshalb so begehrt, weil hier mit geschickten Immobilieninvestments richtig Geld verdient werden kann – der beste Beweis dafür ist das jüngste Investment des Immobilienfonds »Grundbesitz Europa«. 354 Millionen Euro investierte der offene Fonds unlängst in zwei langfristig vermietete Immobilien in Großbritanniens Hauptstadt. Es scheint, als ob London trotz des Austritts Großbritanniens aus der EU ein attrak­tiver Standort für Immobilieninvestments bleibt.

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 04/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

LIVING Salon: Wie setzt man innovative Materialien ein?

Dank Digitalisierung und neuen Fertigungsmethoden werden die Baustoffe immer raffinierter. Eine Zeitreise durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...

News

My City: Mexico City

Der Architekt Edson R. Castillo, sprach mit LIVING über seine persönlichen Architektur-Highlights seiner Heimatstadt.

News

Die spannendsten Architektenvillen

Architektenvillen sind heute immer mehr markant statt zeitlos. Wer es extravagant mag, sollte nach Exposés Ausschau halten, in denen es um mehr geht...

News

Die beeindruckendsten Weingüter in Südamerika

Wein und Architektur gehen überall in der Welt eine fruchtbare Verbindung ein. Dabei entstehen Weinkeller von kühler, ja, kühner Ästhetik, häufig...

News

Die begehrtesten See- und Wasserimmobilien in Österreich

Ein Haus oder eine Wohnung am See – das klingt traumhaft. LIVING hat für Sie in Ufernähe recherchiert und erklärt, was See-Immos so begehrt und...

News

Patio Design

Als kleine, geschützte Grünoasen der Ruhe und des Rückzugs bleiben Patios vor fremden Blicken oft verborgen. Hier treffen innen und außen...

News

Twistin’ by the Pool

Der Sommer steht an. Zeit, sich Gedanken über mögliche Pool-Designs für das eigene Zuhause zu machen. LIVING ist für Sie auf Spurensuche für globale...

News

Verena Konrad im exklusivem LIVING-Gespräch über die Architekturbiennale

LIVING hat mit Österreich-Kommissärin Verena Konrad einen ersten Spaziergang durch die Architekturbiennale in Venedig unternommen. Ein Gespräch über...

News

Immobilen Update

Faszination Immobilien:Drei Branchenprofis erzählen in LIVING, welche Projekteihnen in Österreich besonders am Herzen liegen.

News

Design Villa – luxuriös ausgestattet Aussichtslage in Graz

Einziehen und wohlfühlen: Die Design-Villa befindet sich in bester Grünlage einen Steinwurf entfernt vom urbanen Treiben der Murmetropole Graz.

Advertorial
News

My City: Frankfurt am Main

Oliver Elser, der Kurator des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt am Main sprach mit LIVING über seine persönlichen Architektur-Highlights...

News

Serviced Apartments der Extraklasse

Miami bestimmt in vielen Bereichen die angesagtesten Trends – auch in der Architektur und beim Wohnen. Derzeit steht Luxus-Eigentum mit...

News

Die neuen Outdoor-Küchen

Der Trend zur kompletten Außenküche ist langsam in den Mainstream gesickert. Küchensysteme für Terrasse & Co. punkten dabei mit großzügigen...

News

Ornellaia Auktion im Victoria & Albert Museum

In London erzielte die Benefizauktion der von William Kentridge interpretierten Ornellaia 2015 »Il Carisma« einen Erlös von 140.000 Euro.

News

Post Modern

Gestern noch waren coole, poppige, imposante Google-Büros im Trend. Die neue Büromoderne tendiert zur gemüt­lichen Wohnzimmer-atmosphäre, in der...

News

Grüner Wohnen

Begrünte Fassaden, vertikale Gärten, Wildwuchs auf Terrassen, Biotope auf dem Dach – Architekten holen die Natur zurück in Großstädte. Gut fürs Leben,...

News

Strandhaus mit Ausblick

Ein perfektes Freizeitdomizil für eine surfverrückte Familie in der Plettenberg Bay in Südafrika verbindet nachhaltige Materialien mit einem...

News

Die Poesie des Raums

Wenn innen und außen verschwimmen und sich auf winzigem Raum ganze Welten entfalten, dann hatten japanische Architekten ihre Finger im Spiel. Eine...

News

Clare Smyth wurde als weltbeste Köchin 2018 ausgezeichnet

Die britische Spitzenköchin war der erste weibliche Koch, der in Großbritannien drei Michelin-Sterne für ein Restaurant erhielt.

News

Weekend Tipp: Frieze Art Fair London 2017

In unserem aktuellen Weekend Tipp dreht sich alles um Kunst an der Themse. Erhalten Sie einen exklusiven Einblick in die Frieze Art Fair in London.