Skyline von London/Foto: Getty Images
Skyline von London/Foto: Getty Images

Schlagbohren und Stemmen erfreu­en sich unter Hotelgästen eher geringer Beliebtheit. Bei Raten ab 500 Pfund will der werte Gast im feinen Hotel Mandarin Oriental am Londoner Hydepark natur­gemäß durch nichts gestört werden – selbst wenn im Haus jenes Restaurant entsteht, das in der Londoner Gastronomieszene als Eröffnung des Jahrzehnts gehandelt wird. Also zog das Management die Notbremse und verlegte die Fertigstellung vom Advent auf die ruhige Zeit nach dem Weihnachtstrubel.

»Dinner by Heston Blumenthal« im Hotel Mandarin Oriental/Foto: Werk
»Dinner by Heston Blumenthal« im Hotel Mandarin Oriental/Foto: Werk

Blumenthal im Mandarin Oriental
»Dinner by Heston Blumenthal« heißt das am 31. Januar eröffnete kulinarische Monument, dessen Details bis zuletzt streng geheim gehalten wurden.
Der Autodidakt Blumenthal rangiert mit ­seinem »Fat Duck« in Bray on Thames seit Jahren unter den besten Restaurants der Welt, er und der Katalane Ferran Adrià gelten als Großmeister der sogenannten Molekularküche. Unter seinen Signature-Dishes finden sich Gerichte wie Schneckenporridge und »Bacon-and-Egg-Icecream«, seine vielgängigen Menüs im »Fat Duck« nehmen vier Stunden in Anspruch. Doch nichts von alldem erwartet die Gäste in seinem neuen Hotel-Restaurant »Dinner by Heston Blumenthal«. Man kann sich hier sowohl zum »Dinner« als auch zum Lunch im »Dinner« verabreden.

Reduziert, kreativ, preiswert und ausreserviert

Heston Blumenthal ist nicht der einzige »Celebrity-Chef«, der eine Filiale in einem Hotel eröffnet. Doch nur er kocht konsequent britisch. Beim Ambiente verzichtete Designer Adam D. Tihany auf Blumenthals Wunsch bewusst auf Tischtücher und großen Tischabstand. Das »Dinner« sollte eher einer lebendigen Brasserie ähneln. Bei Tisch werden die Gäste mit originellen Details verblüfft, etwa wenn abschließend ein kleiner Wagen vorfährt und Eiscreme à la minute produziert wird.

Auch wenn das Entree des Mandarin Oriental Luxus pur suggeriert, muss sich vor der Preisgestaltung niemand schrecken. Abends muss man 75 Pfund für drei Gänge veranschlagen, für Londoner Verhältnisse moderat, mittags ist das Menü um 25 Pfund zu haben, eine echte Okkasion. Aufs Erste stehen die Chancen für derlei Genüsse aber schlecht, das »Dinner« ist bereits auf Monate ausgebucht.

Daniel Boulud (l.) eröffnete im Hotel Mandarin Oriental das Bistro »Bar Boulud«, Dean ­Yasharian ist sein Stellvertreter/Foto: Werk
Daniel Boulud (l.) eröffnete im Hotel Mandarin Oriental das Bistro »Bar Boulud«, Dean ­Yasharian ist sein Stellvertreter/Foto: Werk

Best-Seller
Wer sich mit exzellenter Bistroküche zufriedengibt, findet im gleichen Haus ein Lokal, dessen Erfolg sich selbst die Betreiber nicht zu erträumen wagten. Die im April 2010 in einem vormals ungenützten Gewölbe des Mandarin Oriental eröffnete »Bar Boulud« zählt an guten Tagen schon einmal 1000 Gäste – ein Spitzenwert, den allenfalls der legendäre Gästemagnet »Plachutta« in der Wiener Wollzeile bisweilen zu erreichen vermag. Ganz London schien auf dieses mit legerer Noblesse geführte Lokal gewartet zu haben. Hier wird man ganztägig verpflegt, die grandiosen Schinken, Würste und Terrinen stammen vom Pariser Charcutier Gilles Vérot, »Croque Monsieur« und »Coq au Vin« werden ideal­typisch zubereitet. Und die »NY Burgers« erhielten die Höchstnote des gefürchteten Londoner Kritikers A. A. Gill.
Ein Blick in die Weinkarte offenbart die Seriosität dieses Lokals, eine derart in die Tiefe gehende Auswahl ist selbst im an tollen Weinkellern reichen London eher selten, hat aber auch ihren Preis.

Blumenthal und Boulud sind die jüngsten Zugänge unter den Dächern der besten Hotels Londons. Und sie sind keineswegs die einzigen ihrer Art. Die Kooperationen zwischen Spitzenköchen und Tophotels haben den Charakter einer Symbiose.

Gordon Ramsay ist in ­mehreren Londoner Hotels vertreten/Foto: Werk
Gordon Ramsay ist in ­mehreren Londoner Hotels vertreten/Foto: Werk

Ramsay im Savoy Grill
Der Brite Gordon Ramsay versteht sich seit geraumer Zeit vortrefflich aufs Geldscheffeln und positionierte viele seiner ­Lokale an Hoteladressen. Das kurz vor Weihnachten wiedereröffnete »Savoy Grill« be­trieb er schon vor der 220 Millionen Pfund teuren Renovierung dieses Hotelklassikers. Beim Interieur wurde nicht gespart, die Software holpert allerdings noch gehörig. Sofern man in der absurden Düsternis die Karte entziffern kann, stößt man auf eine Liste anglofranzösischer Standards, die dann trotz enormer Preise nicht aufregender munden, als sie sich lesen. Das Personal serviert Burgunder nur auf ausdrücklichen Wunsch
in passenden Gläsern. Und die Messlatte für »Baba au rhum« gibt ein anderer »Hotelkoch« vor. Vielleicht sollte Ramsay gelegentlich in seinen eigenen Lokalen vorbeischauen.

Wurzelholz und ­Swaro­vski-Luster – ­ das »Savoy Grill«  über­zeugt nur optisch/Foto: Werk
Wurzelholz und ­Swaro­vski-Luster – ­ das »Savoy Grill« über­zeugt nur optisch/Foto: Werk

 

Ducasse und Darroze mischen auch mit
Alain Ducasse war 2007 der erste Franzose, der den Schritt in ein Londoner Hotel wagte. Inzwischen ist »Alain Ducasse at the Dorchester« wie seine beiden Flaggschiffe in Paris und Monte Carlo mit drei Michelin-Sternen dekoriert.

Ein paar Ecken weiter im altehrwürdigen Hotel »The Connaught« zog 2008 Hélèn Darroze mit ihrer puristischen Küche ein. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder pendelt stets zwischen ihrem Stammhaus in Paris und London, um gar nicht erst den Verdacht aufkommen zu lassen, London sei »nur« eine Art Filialbetrieb. Der Michelin-Stern für beide Betriebe belegt das Engagement.

Alain Ducasse setzt in seinem Restaurant im Hotel Dorches­ter auf pflanzliche Kost/Foto: Werk
Alain Ducasse setzt in seinem Restaurant im Hotel Dorches­ter auf pflanzliche Kost/Foto: Werk



Alter Trend, neue Projekte
Diesen von den Traditionshäusern vorgegebenen Trend greifen nun auch zwei nagelneue Hotels auf. Im Februar eröffnet am Leicester Square das spektakulär gestylte »W Hotel«. Der New Yorker Kochstar Jean-Georges Vongerichten etabliert

Der US-Österreicher Wolfgang Puck eröffnet das neue »CUT«/Foto: Werk
Der US-Österreicher Wolfgang Puck eröffnet das neue »CUT«/Foto: Werk

dort sein bereits in New York, Bangkok und Istanbul erfolgreich erprobtes »Spice Market«-Konzept. Und im Frühjahr eröffnet mit dem »CUT at 45 Park Lane« das bisher erste europäische Lokal des Österreichers Wolfgang Puck. Voll am Puls des kulinarischen Zeitgeistes wird man dort die Unterschiede zwischen »wet aged« und »dry aged« Rind ergründen können.

Der umgekehrte Weg
Zwei Londoner, die seit den Neunzigern mit dem Restaurant »St John« im Ostlondoner Farringdon die Fleischküche neu definierten, ziehen die Sache mit dem Hotel nun umgekehrt auf. Fergus Henderson, berühmt für sein »nose to tail eating«, bei dem insbesondere beim Schwein vom Rüssel bis zum Ringelschwänzchen alles seinen Platz auf dem Teller findet, und sein umtriebiger Partner Trevor Gulliver sperren in den nächsten Wochen gleich gegenüber vom »Spice Market« einen Tempel des Fleischgenusses auf. Und weil so mancher vielleicht nicht mehr nach Hause fahren kann oder will, bauen die beiden ein kleines Hotel oben drauf. Das Motto: »From Table to Bed«.

Bei den Luxushotels mit Gastronomie lautet der Leitspruch eher umgekehrt. Denn wer erst einmal im betreffenden Haus Quartier genommen hat, darf im oft heillos überbuchten Res­taurant mit bevorzugter Platzierung rechnen. »From Bed to Table« sozusagen.

Die besten Küchen Londons

Die Starköche in Londons Luxushotellerie: Hintergründe und weitere Informationen finden Sie im im Falstaff Nr. 01/2011 - Jetzt am Kiosk.

Text von Alexander Bachl



Mehr zum Thema

  • Das »W« am Leicester Square ist der spektakulärste Hotel-Neubau der Stadt/Foto: Werk
    01.07.2010
    Die besten Küchen Londons
    Fünf Sterne im Zimmer. Bis zu drei Sterne im Restaurant. Die aktuellen Adressen mit Tisch und Bett.
  • Mehr zum Thema

    News

    Falstaff Leserreise: Köstliches Umbrien

    Begeben Sie sich in die Wälder Umbriens auf die Suche nach Trüffeln und verkosten Sie diese zusammen mit kräftigem Sagrantino in historischen Städten.

    Advertorial
    News

    Falstaff Leserreise: Mexikos Vielfalt erleben

    Erleben Sie im Rahmen dieser Kultur- und Genussreise traditionelle Speisen, Naturwunder und Mega-Metropolen in Mexiko.

    Advertorial
    News

    Falstaff Leserreise: Crystal Serenity – Luxus-Gourmet-Kreuzfahrt

    Entdecken Sie mit der Crystal Serenity Kreuzfahrt Städte in Italien, Frankreich und Spanien auf luxuriöse Weise.

    Advertorial
    News

    Top 10: Die schönsten Seen Oberitaliens

    FOTOS: Im Herbst sind Ausflüge an den Gardasee, den Iseosee, den Comer See, den Lago Maggiore, etc. besonders attraktiv.

    Advertorial
    News

    Botswana: Reisedestination zwischen Wildnis und Luxus

    Botswana erobert Herz und Seele im Flug. LIVING ging auf Spurensuche und erlebte die Exklusivität von zwei spektakulären Safari-Design-Camps, die...

    News

    Kinder erobern europäische Großstädte

    Die Kinderhotels City in München und Lissabon bieten die perfekte Basis für einen Städteurlaub mit der gesamten Familie.

    News

    Gewinnspiel: Wellness auf höchstem Niveau

    Das alpine Wellnesshotel – Entspannung, Herbstgefühle und Wellness über der Nebelgrenze auf 1117 Metern. Gewinnen Sie eine Nacht im...

    Advertorial
    News

    Falstaff Leserreise: The World’s Best Restaurants - Nicht mehr buchbar!

    Once in a Lifetime-Gourmetreise: Dinieren Sie in den weltbesten Restaurants in Kopenhagen, Paris und anderen Kulturstädten.

    Advertorial
    News

    Falstaff Leserreise: So schmeckt Japan - Nicht mehr buchbar!

    Küchenkunst, Kirschblüte und Kulturzauber: Entdecken Sie die kulinarische Welt Japans im großen Reiseluxus.

    Advertorial
    News

    7 Locations – 1 Haus

    Einzigartige Räumlichkeiten für Ihre Meetings & Events im Hotel DAS TRIEST.

    Advertorial
    News

    Reisen wie ein Staatsgast – Das VIP Terminal am Flughafen Wien

    Das VIP Terminal des Flughafen Wien bietet einen exklusiven Rundum-Service, den wir für zwei Personen verlosen.

    Advertorial
    News

    Mit Austrian Afrikas Kulinarik entdecken

    Erlebe die Regenbogennation, die schönsten Strände mitten im indischen Ozean und Geschmacksexplosionen wie nie zuvor.

    Advertorial
    News

    Weinherbst-Tipps: »Lesefieber« in Niederösterreich

    Der Weinherbst Niederösterreich bietet den perfekten Rahmen, um die Weinlese hautnah zu erleben und in den Weingärten selbst Hand anzulegen.

    Advertorial
    News

    Alpine Genuss-Events in Zell am See

    Zwischen 13. und 22. September finden heuer erstmals die »Festspiele der alpinen Küche« in Zell am See – Kaprun statt. Ein Must für anspruchsvoller...

    Advertorial
    News

    Kulinarische Höhenflüge bei Singapore Airlines

    Die Verpflegung an Bord genießt bei Singapore Airlines seit jeher einen hohen Stellenwert und so bietet die Fluggesellschaft alle Zutaten für einen...

    Advertorial
    News

    Korea – weit mehr als Kimchi

    Denkt man an die Kulinarik und die Küche Koreas, fällt einem erst einmal Kimchi ein. Eventuell Bulgogi. Aber so gesehen ist Korea vielleicht jenes...

    News

    »Schloss Lieser« an der Mosel eröffnet

    Die Zimmer und Suiten des Lifestyle-Hotels bieten Blick auf Mosel und Weinberge, der Österreicher Wolfgang Preßler zeichnet im Restaurant für...

    News

    Best of Italien: 50 Empfehlungen

    Italien hat eine Vielzahl an tollen Adressen aufzuweisen – wir präsentieren unsere Top 50 Empfehlungen für eine genussvolle Zeit.

    News

    Espresso: Neapels kleine Schwarze

    Für einen richtig guten Espresso muss man einiges beachten – die Neapolitaner wissen, wie man den kurzen Schwarzen richtig zubereitet, serviert und...

    News

    In den Urlaub mit Google

    Ob Speisekarten-Übersetzen oder Tagesausflug-Planen – die Google-Dienste machen Reisen einfacher. Plus: Reise-Trending – was in Österreich am öftesten...