LIVING hearts: Eierbecher

Arne Jacobsen entwickelte 1937 eine schlichte, schöne Schrift, die nun Porzellan-Eierbecher der Firma Design Letters ziert. Passend dazu gibt es Eierbecher im 30er-Jahre-Design.

Foto beigestellt

Arne Jacobsen entwickelte 1937 eine schlichte, schöne Schrift, die nun Porzellan-Eierbecher der Firma Design Letters ziert. Passend dazu gibt es Eierbecher im 30er-Jahre-Design.

Foto beigestellt

An Symbolkraft mangelt es dem Ei nicht. Es gilt als Zeichen von Fruchtbarkeit, Quell des -Lebens, und auf einer metaphysischen Ebene steht es auch noch für den Sieg des Lebens über den Tod. So einem – im wahrsten Sinne – Lebensmittel will man bei Tisch eine schöne und würdige Inszenierung geben. Eine Idee, die übrigens schon etwas älter ist, denn bereits im alten Rom wurden Eierbecher verwendet. Das zeigen Wandmosaike, aber auch Funde in Pompeji. 

Allerdings: »Der funktionale Anspruch ist bei einem Eierbecher relativ gering. Das Ei muss gehalten werden und darf nicht davonrollen. Der Becher muss gut verstaut und gelagert werden -können«, analysiert Industrial Designer Georg Wanker. Enge Beschränkung auf die Funktion heißt auch, dass im gestalterischen Kreativprozess vieles mit Materialien und Formgebung probiert wird. Prämisse dabei: Das Ei muss reinpassen, wie, ist egal. »Wie jeder Topf seinen Deckel hat, findet jeder Mensch, sofern er sucht, sicher auch seinen Eierbecher«, witzelt Wanker übers Überangebot.

»Bei Eierbechern ist die Angebotsvielfalt enorm. Wobei die Grundfunktion sehr einfach ist und oft von simplen Modellen besser erfüllt wird.« 
Georg Wanker, Industrial Designer

Der Eierbecher im Laufe der Zeit

Er hat aber auch recht. Egal, ob aus Kunststoff, Keramik, Gold, Silber, Beton, Kautschuk – den Küchenklassiker gibt es in allen erdenklichen Werkstoffen. Durchaus praktisch: »Will man repräsentieren und sich vielleicht bei Tisch über Kleinigkeiten und Details definieren, greift man zu einem Eierbecher, der nicht aus alltäglichem Material besteht. Ideal ist die Angebotsvielfalt vor allem dann, wenn man jemanden, der schon alles hat, kreativ beschenken will«, so Wanker, der selbst Retro-Eierbecher aus den 60er-Jahren zu Hause hat. »Sie sind aus Kunststoff, gut stapelbar und haben eine Ablage für Salz, Löffel und Schale.«

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 03/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

LIVING hearts: Aufgetischt

Beim Essen soll man Blickkontakt halten. Das ist jetzt eine einfache Übung, denn Designer geben Tableware momentan gerne ein Gesicht. Sehen Sie hier...

News

LIVING hearts Travel Essentials

Von 17. bis 20. April findet mit der Salone del Mobile eine der wichtigsten Messen im Kalender der LIVING Redaktion statt. Herausgeberin Angelika...

News

LIVING hearts Transparent

»Glück und Glas, wie leicht bricht das«, sagt der Volksmund. Diese Objekte sorgen für dauerhafte Glücksgefühle – wenn man darauf aufpasst.

News

LIVING hearts Wood

Holz ist zurück. Und zwar im ganz großen Stil. Mit diesen Teilen hat man den Natur­stoff in allen Lebensbereichen fest im Griff.

News

LIVING hearts Ostern

In einer Woche ist es wieder soweit: es wird fleißig nach Ostereiern gesucht und der Ostertisch gedeckt. Aber Ostern muss nicht immer kitschig sein...

News

LIVING hearts Plissee

Im Leben läuft’s nicht immer glatt. Ein guter Grund, mit Falten ein Bekenntnis gegen allzu Poliertes abzulegen. LIVING hat die Key-Pieces dafür.

News

LIVING hearts Jungle Fever

Ob Dschungel- oder Blumenmuster, Vögel, Reptilien oder Wildkatzen – die Natur erobert sich Lebensraum zurück. Und zwar in unseren Wohnräumen.

News

LIVING hearts Minotti

Die italienische Designinstitution »Minotti« feiert ihr 70-jähriges Jubiläum. Höchste Zeit also für eine LIVING hearts Sonderedition – mit den...

News

LIVING hearts die besten Detox-Tees

Februar ist Fastenzeit. Standardprogramm jeder Fastenkur und am einfachsten in den Alltag zu integrieren sind Detox-Tees. LIVING präsentiert seine...

News

LIVING hearts Leuchtkörper

Glühbirne ist nicht gleich Glühbirne. Helle Design- und Kreativköpfchen haben die Leuchtkörper zum neuen It-Piece gemacht.

News

LIVING hearts 70ies

Der Retro-70ies-Trend ist gekommen um zu bleiben. Vor allem werden psychedelische Formen und Prints eine Hauptrolle spielen. Höchste Zeit also, für...

News

LIVING hearts: Love Songs

LIVING sorgt für die passende musikalische Untermalung für den Valentinstag.

News

LIVING hearts: Rug'n'Roll

Ob Afrika, Orient, Weltraum oder Geometrie – geht es um Teppiche, finden Designer Inspiration überall. LIVING hat die aufregendsten Teile gefunden,...

News

LIVING hearts Ultra Violet

Pantone hat »Ultra Violet« zur Farbe des Jahres 2018 gekürt. Höchste Zeit also, die Trendfarbe genau unter die Interior-Lupe zu nehmen.

News

LIVING hearts: Schlangenlinien

Ophiophobie nennen Psychologen die Angst vor Schlangen. Am besten behandelt man sie mit Konfrontationstherapie. LIVING hilft da gerne mit ausgewählten...

News

LIVING hearts: Tief Luft holen

Zeig mir, wie du dekantierst, und ich sage dir, wer du bist. Dekanter sind längst zum Statussymbol bei Tisch geworden. Hier finden Sie Karaffen, die...

News

LIVING hearts: Autumn Favorites

Diese Woche dreht sich bei LIVING hearts alles um Wohlfühlinterior mit dem ultimativem »Cosiness-Faktor«.

News

LIVING hearts: Flat Rate

Nach richtiggehenden Größenexzessen, gepaart mit martialischem Design, folgte eine Kehrtwende zurück zu gefälligen und schönen Armbanduhren.

News

LIVING hearts: Eye Candy

Strahlend, betörend, hypnotisch – Augen stehen bei Designern zurzeit hoch im Kurs. Diese Teile schärfen die Blickrichtung.

News

LIVING hearts: Black & Gold

Die Kombination Schwarz und Gold sorgt für glamourösen Chic und schimmernde Opulenz. Mit diese ­Key Pieces zeigen Sie viel Gefühl für den Trend und...