Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

Symbolbild © Shutterstock

Symbolbild © Shutterstock

Dabei war der Start der diesjährigen en-Primeur-Verkäufe mehr als nur holprig. Durch Corona wurde es Händlern und Journalisten unmöglich, Anfang April wie geplant zur Verkostung der Fassmuster nach Bordeaux zu reisen. Während des Shutdowns sah es sogar einen Moment lang so aus, als würde die gesamte Kampagne um ein Jahr verschoben.

Doch dann kam Ende Mai doch noch Bewegung in den Markt. Mit einem beherzten Preisnachlass von 31 Prozent auf den Preis des 2018er Jahrgang setzte Alfred Tesseron von Château Pontet Canet ein erstes Ausrufezeichen. Château Palmer folgte unmittelbar mit einem identischen Abschlag. Angesichts positiver Kritikerstimmen für den Jahrgang stellte sich schnell Nachfrage auch bei jenen Händlern ein, die die Weine zu diesem Zeitpunkt noch nicht selbst verkostet hatten.

Liv-Ex Diagramm Mengenreduktion.

Allerdings – so schränkt Liv-Ex-Analystin Desislava Lyapova ein, hätten manche Châteaux trotz der eher großzügigen 2019er-Erträge (häufig eher bei 50 hl/ha als bei 40 hl/ha) nur kleine Mengen Wein zum rabattierten en-Primeur-Preis auf den Markt gebracht (siehe Tabelle oben) – und sie fragt: »Might this strategy come back to haunt them?« Denn die spekulative Hoffnung, für die zurückgehaltenen Mengen zu einem späteren Zeitpunkt höhere Preise zu erzielen, könnte den Châteaux durchaus noch auf die Füße fallen.

Die gesuchtesten Weine

Aufgrund einer Umfrage unter den Liv-Ex-Mitgliedern benennt der Research-Bericht folgende Châteaux als die gesuchtesten Weine:

Auf Liv-Ex habe sich zudem – anders als in den Vorjahren – schon kurz nach Beginn der Primeurkampagne ein Sekundärmarkt für die 2019er Weine entwickelt. Bei diesen Geschäften kaufen und verkaufen Bordeaux-Händler ihre Primeur-Kontingente wie Optionen, wobei die zukünftige physische Lieferung der Weine durch Bankbürgschaften garantiert wird.

Das Entstehen eines Sekundärmarkts gilt als Anzeichen dafür, dass die Nachfrage das Angebot übersteigt. Die größten Preissteigerungen auf dem Sekundärmarkt erzielten die Châteaux Les Carmes Haut-Brion (+ 30,4 Prozent zum Release-Preis am Markt London), Clinet (+ 29,2 Prozent), La Mission Haut-Brion
(+ 21,4 Prozent) und Mouton-Rothschild (+ 18,3 Prozent).

Das große Aber

So unerwartet der flotte und erfolgreiche Verlauf der Primeurverkäufe war, so differenziert ist das Bild jedoch, wenn man etwas tiefer in die Zahlen eintaucht. Bemerkenswerterweise setzten zum Beispiel die Liv-Ex-Mitglieder aus UK bei den 2019er Weinen nur etwa ein Fünftel des Werts um, für den sie etwa 2009 Primeurweine verkauften (siehe Diagramm unten). Auch im Vergleich zu 2016 und 2018 blieben die Umsätze kleiner. Liv-Ex beschreibt den Bordeaux-Markt dann auch als »eng«: Es seien vor allem die bekannten 30 Etiketten gewesen, die Nachfrage erfuhren, und auch auf Käuferseite sei keine wesentliche Verbreiterung der Nachfrage festzustellen. Immerhin seien vereinzelt Bordeaux-Käufer auf den Markt zurückgekehrt, die sich die letzten Jahre vom Primeurkauf fern gehalten hätten.

Liv-Ex Diagramm Umsätze.

Positives, wenn auch kritisches Fazit

Dennoch schließt der Report mit einer kritischen Note: »Despite the uptick in demand this year, many chateaux chose to ignore the opportunity to sell greater volumes by releasing decent amounts of their production onto a market with ›hungry buyers‹. It seems that there is a continued belief that by squeezing supply, prices will rise. The problem here becomes one of market perception. If the market knows (or simply feels) that the supply exists, but is not being offered, it views it as an overhang. Prices struggle to rise under such conditions.«

»Trotz der positiven Nachfrage entschlossen sich viele Châteaux, die Gelegenheit zum Verkauf größerer Volumina zu ignorieren. In einen Markt mit ›hungrigen Käufern‹ hätten sie ja auch eine anständige Menge ihrer Produktion bringen können. Scheinbar herrscht immer noch der Glaube vor, dass eine Verknappung des Angebots den Preis steigen lasse. Das Problem hierbei ist jedoch eines der Marktwahrnehmung. Wenn der Markt weiß (oder einfach den Eindruck hat), dass die Ware existiert, aber nicht angeboten wird, dann sieht er die Situation als Angebotsüberhang. Unter solchen Bedingungen haben es Preise nicht leicht zu steigen.« (Übersetzung U.S.)

Mehr zum Thema

News

Schilcher & Co.: Die steirische Weinvielfalt

Wer die Fülle des steirischen Weinschaffens kennenlernen möchte, trifft auf recht unterschiedliche Wein-Charaktere. Falstaff präsentiert vier ganz...

News

Best of Champagner-Hotspots in Wien

Wir haben die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu kaufen.

News

Pink Summer: Sechs Rosés, die wir jetzt trinken

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, ­greifen Weinliebhaber weltweit immer öfter zu Rosé. Trinkt sich nicht nur herrlich auf der Terrasse, sondern...

News

Best of Bio: Weißweine aus Südtirol

Im aktuellen Falstaff Weinguide 2020/2021 wurden elf Bio-Weißweine und fünf weiße Bio-Cuvées mit 90 Falstaff-Punkten oder mehr bewertet.

News

Wörthersee-Insider: Drei spannende Sommer-Weine

Andreas Katona, der Sommelier des »See Restaurant Saag«, hat sommerliche Tipps: Vom Cider bis zu erfrischenden Naturweinen.

News

Die Sieger der Prosecco Trophy 2020

Prosecco im Höhenflug: Der Schaumwein ist zum Inbegriff italienischen Lebensstils geworden. Falstaff hat verkostet und gratuliert den Weingütern...

News

En Primeur 2020: Der Preis-Trend setzt sich fort

Château Figeac lanciert den 2019er-Jahrgang um ein Drittel unter dem Vorjahres-Preis. 98 Falstaff-Punkte gibt es somit für rund 170 Euro.

News

En Primeur 2020: Bordeaux gibt’s billiger

Auch Mouton-Rothschild geht um ein Drittel günstiger in die Kampagne. Mittlerweile sind über 300 Bordeaux 2019 verkostet, bewertet und kostenfrei...

News

Bordeaux en Primeur: Erste Bewertungen zum Download

Erstmalig in der Geschichte konnten die Fassverkostungen des neuen Bordeaux-Jahrgangs, wie sie seit Jahren üblich sind, nicht durch die Experten aus...

News

Bordeaux en Primeur News: Batailley, Lafleur...

Philippe Casteja, Besitzer von Château Batailley und Präsident der Union des Grands Crus Classés präsentiert seinen gelungenen Jahrgang 2019. PLUS:...

News

Bordeaux en Primeur-News: Cos d’Estournel, Guiraud...

Der Subskriptionsreigen ist nun kräftig in Bewegung gekommen. Auf Pontet-Canet und Palmer folgten am 3. Juni die nächsten bekannten Namen.

News

En Primeur 2019 im »Home-Office«-Modus

Die Falstaff Wein-Redaktion konnte hunderte Bordeaux-Fassproben in Wien verkosten. Erste Einschätzung zu Qualität und Preisen.

News

Der Bürger als Edelmann

Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch die Crus...

News

Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016

Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein großer Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um hier echte...

News

Bordeaux En Primeur 2016

Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund...

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.