Lieferservice: Von Pizza über Burger bis zu schwarzem Trüffel

Kalte Küche: 39 Prozent der Deutschen kochen einer Umfrage zufolge täglich. Die Zahl sinkt.

© Gina Müller

Kalte Küche: 39 Prozent der Deutschen kochen einer Umfrage zufolge täglich. Die Zahl sinkt.

© Gina Müller

Den ganzen Winter über sah man immer wieder Pink. Nicht nur auf den Straßen der Großstädte, sondern auch in den Medien. Der strapaziöse Arbeitsalltag der pink gewandeten »Foodora«-Radboten war laufend »talk of town«. Zwischendurch verkündete »Ubereats« dann seinen Launch in Wien – als erster deutschsprachiger Stadt –, und der Online-Essenslieferdienst »Delivery Hero« schluckte seinen Konkurrenten »Foodpanda«. Die Berliner von »Delivery Hero« erfreuen sich aktuell an einer Firmenbewertung von 3,1 Milliarden US-Dollar. Damit ist man neben »Spotify« das höchstbewertete Start-up Europas.

Genau genommen bräuchte man nicht einmal einen genaueren Blick in die Zahlen zu werfen, um zu realisieren: Dieser Markt ist in Bewegung – und die Klimax noch nicht erreicht. 22 Millionen Deutsche bestellen laut Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) mindestens einmal im Monat und das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vermeldete unlängst, dass die Kochlust weiter abnimmt. Zwar ist die Zahl von 41 Prozent, die 2015 angaben, täglich selbst kochen, nur auf 39 Prozent gesunken – aber dennoch: Es skizziert ein Bild, das Essenslieferdienste und Investoren nur zu gerne betrachten. Und: Es sollte auch Gastronomen inspirieren!
Nun ist der Pizzakurier keine neue Erfindung und auch der Inder, der neben Vindalho auch Schnitzel und Kebab zustellt, ist längst eine lieb gewonnene Institution. Quasi der Tante-Emma-Laden der Lieferdienste. In welchem Land auch immer: Pizza und Burger sind nach wie vor die Favoriten – und werden das vermutlich auch noch eine Weile bleiben. So bestätigt etwa Bodo von Braunmühl, seines Zeichens Head of Corporate Communications bei »Delivery Hero«: »Es stimmt, dass Deutsche und Österreicher beim Bestellen von Essen noch vergleichsweise konservativ sind. Bei uns ist das traditionelle Bild vom Pizzaservice noch stärker verankert als in anderen Ländern.«
»Foodora«, das zum »Delivery Hero«-Netzwerk gehört (wie z. B. auch »Lieferheld.de« oder »yamm.at«), besetzt dagegen ein ganz anderes Segment. »Wir achten bei der Auswahl unserer Partnerrestaurants immer darauf, unseren Kunden die Gerichte der angesagtesten Restaurants der Stadt nach Hause, ins Büro oder im Sommer auch in den Park zu bringen«, erklärt Vincent Pfeifer von »Foodora« Österreich. Die Restaurants werden »nach bestimmten Kriterien kuratiert. Dazu zählen unter anderem die Art der Küche, eine passende Lage oder auch die Bewertung auf verschiedenen Portalen.« Die Anzahl der Partner konnte »Foodora« in Wien innerhalb eines knappen Jahres auf 250 verdoppeln. »Bei den Bestellungen haben wir innerhalb dieser Zeit ein Wachstum von 280 Prozent verzeichnet.« 400 Fahrer arbeiteten Anfang 2017 für das 2014 gegründete Start-up. Nur in Wien, versteht sich. International sind es 7000.

Pflicht: Service-Orientierung

Mit »&samhoud places« hat »Foodora« in Amsterdam sogar ein Zwei-Sterne-Lokal auf seiner Menükarte. Es sind nur wenige Gerichte, die zugestellt werden, aber das Beispiel zeigt, wohin der Weg gehen könnte. Zumindest für eine kleine, spezielle Zielgruppe. »Gehobene Küche ist mit Sicherheit ein Trend und wird nach unserer Einschätzung weiter stark wachsen«, sagt etwa von Braunmühl vom Vermittlerriesen »Delivery Hero«, der alleine im Headquarter 1000 Mitarbeiter beschäftigt. »Haubenküche ist realistisch, aber der Fokus liegt auf Qualitätsessen mit breiterer Auswahl.«
Das Geschäft ist und bleibt dabei ein lokales, auch wenn es cross-europäische Netzwerke sind, die den Markt unter sich aufteilen. Für die Gastronomen, die mit dem Außer-Haus-Gedanken liebäugeln, heißt es: Prioritäten setzen und Entscheidungen treffen. Will man selbst seine Fahrer auf den Weg schicken und nur etwa zehn bis 15 Prozent Provision für die Vermittlung abgeben oder voll und ganz auf die Logistik der großen Namen setzen? Um die 30 Prozent sind fällig, wenn man sozusagen das Full-Service-Paket wählt – dafür profitiert man als kleines Restaurant aber auch vom Marketing-Impact und Know-how der Partner.
Übrigens ist auch das keine neue Erfindung. Das französische Unternehmen »Resto-in« übernahm bereits 2006 die Logistik für ausgewählte Pariser Restaurants. Über zehn Jahre später wird den Restaurants die gesamte Technologie gestellt – zur Bestellaufnahme, Auslieferung oder fürs Tracking. Abschrecken sollte einen das nicht, wie von Braunmühl versichert – der dabei einen der Sätze formuliert, die man verinnerlichen sollte: »Man muss nicht technikaffin sein, sondern serviceaffin. Für uns ist es essenziell, dass ein Gastronom ›Foodora‹-Kunden mit der gleichen Hingabe bedient wie seine Restaurantgäste.« Ob der Fahrer dabei durch den Hintereingang ins Lokal geschleust wird oder beim Haupteingang reindarf, ist reine Geschmackssache und hat herzlich wenig mit der Qualität der Speisen zu tun.

80 Prozent via Telefon

Der »Food Delivery Market« ist nicht nur ein, sondern aktuell der gewichtigste Part des »Internet of Food« (IOF). Mit dem Flyer in der Hand die Pizza del Casa zu ordern, ist nach wie vor Usus – 80 Prozent der Österreicher greifen laut Studie aus dem Jahr 2015 zum Handy, nur acht Prozent tippen auf eine App. Man darf aber davon ausgehen, dass sich diese Parameter werden verschieben werden. Auch die Barzahlung an der Tür wird zwar vielleicht nicht gänzlich verschwinden, aber seltener. Ganz zu schweigen vom quälenden »Wo bleibt mein Essen?«-Gedanken, den wohl jeder kennt, der sich ab und an was kommen lässt.
Es gilt, den Überblick zu bewahren. Laut Marketagent-Studie wird die ideale Lieferzeit eines Zustellservices mit 28 Minuten beziffert (Mittelwert), knapp unter 40 Minuten sind gerade noch akzeptabel für die Befragten. Unter 15 Minuten wird sogar mit schlechter Qualität assoziiert. Viele Zahlen, die man für sich abwägen und gewichten muss. Das weiß auch Stefanie Heckel, Pressesprecherin von Dehoga. »Die Zusatzkosten müssen in der Gesamtkalkulation berücksichtigt werden. Mit Blick auf die Preissen­sibilität der Kunden und die Wett­bewerbs­situation sind Provisionen von 15 Prozent oder mehr eine große Herausforderung – die Branche ist ohnehin sehr arbeitsintensiv, die Personalkosten sind hoch und die Gewinnmargen oft gering. Im Liefergeschäft muss daher hochgradig professionell gearbeitet werden, damit es sich rechnet.« Auch Heckel geht davon aus, »dass es noch Wachstumspoten­zial gibt«.

Artikel aus Falstaff Karriere 01/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ein Drittel der in Europa ausgestoßenen Treibhausgase wird durch Ernährung verursacht, neun Prozent allein durch Restaurants. Zeit zum Umdenken.

News

Simon Trinkler: Das Young Talent 2017 im Talk

Der Sieger des Falstaff Young Talents Cups im Bereich Service im ­Interview. Simon Trinkler über seine Motivation, den Wettbewerb und seine Zukunft.

News

Carsten K. Rath über Talentsuche im Service

Ob ein Unternehmen zur Lieblingsmarke wird, entscheidet sich vor allem bei der Mitarbeiterauswahl. Doch wie findet man Kundenbegeisterer?

News

Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steiri­schen Sommeliervereins. Im Interview spricht sie über die Arbeit und Visionen in »ihrem«...

News

Neue Doppelspitze im Restaurant »5« in Stuttgart

Chefkoch Claudio Urru teilt ab sofort den Posten des Küchenchefs im Restaurant »5« mit seinem bisherigen Souschef Alexander Dinter.

News

Katusak-Huzsvar wird GM im Sofitel Vienna Stephansdom

Mit 8. Jänner 2018 übernimmt Peter Katusak-Huzsvar offiziell die Chef-Agenden im Sofitel Vienna Stephansdom.

News

Matthias Birnbach: Das Young Talent 2017 im Talk

Der Sieger des Falstaff Young Talents Cups im Bereich Küche im ­Interview. Matthias Birnbach über seine Motivation, den Wettbewerb und seine Zukunft.

News

Bittersüß: Das Geschäft mit der Schokolade

Klimawandel, fehlendes Know-how und schwankende Handelspreise: Die Kakaobauern sind unter Druck. Was das für die Branche bedeutet und warum es auch...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

News

Durchhänger im Job: Keine Zeit fürs Burn-out

Experten ­setzen auf moderne ­Mitarbeiterführung, flache Hierarchien und ­Work-Life-Balance – nicht nur als ­Prävention gegen das ­Ausbrennen.

News

Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

News

Neueröffnung: Restaurant »Waldvogel« in den Wildkogel Resorts

Mitte Dezember hat der neueste Clou der Wildkogel Resorts in Salzburg, das Restaurant und Bar »Waldvogel«, eröffnet. Personal wird derzeit gesucht.

Advertorial
News

»Alp Trida«: Brandneues Pizza- und Selbstbedienungsrestaurant 3.0

Die Bergbahnen Samnaun gelten mit ihrem Selbstbedienungsrestaurant 3.0 als Vorreiter. Zudem verfügen sie über das beste Champagner-Angebot der Alpen.

Advertorial
News

Gastro-Quereinsteiger: vom Gast zum Wirt

Die Gastronomie zählt zu den vielversprechendsten Branchen für Quereinsteiger. Doch der Traum vom ­eigenen Betrieb will gut durchdacht sein.

News

Gastköche der 7. International Cooking Summit »ChefAlps«

Am 27. und 28. Mai 2018 folgt die nächste Ausgabe der »ChefAlps« in Zürich, die internationalen Gastköche stehen schon fest.

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Pole Position: Was beim Fuhrpark eines Hotels zählt

Weil der Gast den ultimativen Komfort will und der Betriebsinhaber die Sparsamkeit, steht der Fuhrpark in Hotels und Gastronomie vor immer neuen...

News

Fabian Günzel: Eigenes Restaurant in Wien

Der ehemalige Küchenchef von »Das Loft« will einfach und unabhängig kochen. Das neue Lokal liegt im sechsten Wiener Gemeindebezirk.

News

Lieferservice: Karriere hat die Ordering-Trends

Beim Lieferservice reicht die Palette mittlerweile von Pizza über Burger bis zu schwarzem Trüffel. Doch auch beim Ordering gibt es Trends. Karriere...