Rattengift im Romanasalat, Metallstückchen in Käse-Sahne-Tortelloni, Listerien in Pfälzer Leberknödeln, Giftpilze unter getrockneten Spitzmorcheln: Nahezu täglich informiert der Newsletter der Website lebensmittelwarnung.de über gesundheitsgefährdende Stoffe in Lebensmitteln oder Fertiggerichten. Und das alles neben dem hinlänglich bekannten Etikettenschwindel bei Pferdefleisch und Bio-Eiern. Was muss noch alles passieren, bis seitens der Verbraucher eine signifikante Reaktion erfolgt? Denn eines steht fest: Egal, wie groß der Skandal ist – der Verdrängungsmechanismus bei uns allen ist noch größer. Unser Einkaufsverhalten ändert sich nicht. Nach wie vor greift die Mehrheit zu Billigprodukten, der Preis diktiert die Nachfrage. Solange sich diese Einstellung nicht ändert, werden wir auch in Zukunft mit Skandalen leben müssen.
Eine Veränderung der Einstellung und damit des Verhaltens gehört zum Schwierigsten, was man bei einem Menschen erreichen kann – lehrt zumindest die Kommunikationswissenschaft. Wir sehen die Skandale im Fernsehen, hören über sie im Radio, lesen über sie in Magazinen, Tageszeitungen und im Internet, wir empören uns, wir fordern vehement, dass die Politiker handeln – aber wir selbst reagieren nicht.

Jeder kennt die Lösung
Dabei kennt jeder die Lösung: Nur das ­essen, von dem man genau weiß, wo es herkommt und was drin ist. Wenn man hundertprozentig sicher sein will, heißt das: Entweder man baut selbst an (über den Trend Urban Farming haben wir ausführlich berichtet), oder man findet Bauern, denen man vertraut und von denen man weiß, wie sie Obst und Gemüse anpflanzen und wie sie ihre Tiere halten. Gleiches gilt für Metzger und Gemüsehändler. Natürlich ist das eine Illu­sion weit jenseits jeder Realität – wer würde sich allein die Zeit nehmen, sich ein solches Netzwerk aufzubauen? Die Realität sind agrarindustrielle Großproduzenten und der Supermarkt. Damit wir uns recht verstehen: Der Handel hat ein ureigenes Interesse daran, nur »saubere« Lebensmittel anzubieten. Wo nicht gekauft wird, gibt’s kein Geschäft. Jede Supermarktkette hat inzwischen eigene Bio-Marken, deren Lieferanten sie streng kontrolliert. Nur: Der Verbraucher kann nicht nachvollziehen, ob da überall auch Bio drin ist, wo Bio draufsteht.

Glaubensfrage
Inzwischen gibt es erste Versuche mit QR-Codes auf Verpackungen, die Informationen auf Smartphones übertragen. Da sieht man dann die Kuh, von der – angeblich – die Milch in der Tüte stammt. Das kann man glauben oder nicht. In Testsupermärkten wird seit Längerem damit experimentiert, auch in den Barcodes Informationen über die Herkunft des Produkts bzw. die Zutaten zu speichern. Schließlich werden wir in nicht allzu ferner Zukunft ein Display am Einkaufswagen haben, mit dem wir die Produkte scannen und dabei nicht nur den Preis erfahren. Auch diese Informationen kann man dann glauben oder eben nicht.

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
Rein theoretisch müsste auch die Lebensmittelindustrie – speziell die global agierenden Giganten wie Nestlé, Coca-Cola, Kraft, Nabisco, Procter&Gamble etc. – ein Interesse daran haben, Vertrauensverluste wieder wettzumachen. Rein theoretisch. Denn so­lange sich das Verbraucherverhalten nicht ändert, besteht kein Handlungsbedarf.

Buch mit sieben Siegeln
Verbraucherverbände wie foodwatch fordern seit Jahren mehr und vor allem verlässliche Informationen auf Verpackungen. Sogenannte Gütesiegel helfen da nur bedingt weiter. Verbände wie Demeter, Naturland oder ­Bioland gelten zwar als verlässlich, aber beim EU-Bio-Siegel wird das schon schwierig, dessen Kontrollsystem hat sich mehrfach als mangelhaft herausgestellt. Mehr Vertrauen haben darf man zu regionalen Gütesiegeln – in Österreich ist man da schon weiter: Es gibt sogenannte Genussregionen, deren Produkte und Produzenten jederzeit von jedem nachvollziehbar kontrolliert werden können. Und es gibt darüber hinaus das Siegel der Agrarmarkt Austria (AMA), die damit ausschließlich Produkte gesicherter Herkunft und Inhaltsstoffe auszeichnet und diese dann auch über eine Datenbank öffentlich macht. Das schafft Vertrauen.

Übrigens: Der Preis ist längst kein Kriterium mehr für Qualität. Gut muss nicht teuer sein. Nur: Solange Etikettenschwindel ohne Folgen bleibt und Qualität nicht erkennbar gemacht werden muss, wird es immer wieder minderwertige Ware zu hohen Preisen geben.

Mehr zum Thema

News

Burgund: So gut, so begehrt, so teuer wie nie

Die Preise für Weine aus dem Burgund legen jedes Jahr zu, Spitzenerzeugnisse eilen bei Auktionen von Rekord zu Rekord. Kurzum: Die Weine waren noch...

News

Weinnation USA: Best of Napa Valley

Das vergleichsweise kleine, aber sehr dynamische Anbaugebiet ist Motor und Synonym für amerikanische Weinkultur.

News

Peter Dolles Grauburgunder zum besten österreichischen Wein gekürt

Bei der »Frankfurt International Wine Trophy« wurde der »Grauburgunder Symbiose« vom Weingut Peter Dolle mit »Großem Gold 2022« und als »Bester...

News

Auf zum Wein!

Das ist das Motto des heurigen Sommers. Denn Österreichs Weingebiete haben für jeden das richtige Urlaubsprogramm parat. Natürlich immer mit dabei:...

Advertorial
News

Schlossquadrat-Trophy 2022: Großes Finale am 10. Mai

In Wien rittern sechs Finalisten um den Sieg bei Österreichs beliebtestem JungwinzerInnen-Wettbewerb. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket!

News

»Veloce«: Riedel bringt maschinelle Gläser auf den Markt

Traditionshersteller Riedel setzt mit seiner neuen Serie auf Leichtigkeit aus maschineller Herstellung in großer Stückzahl.

News

Bortolomiol – Hundert Jahre Blick in die Zukunft

Vor hundert Jahren kam Giuliano Bortolomiol zur Welt. Dieses Jubiläum wird heuer gebührend gefeiert und sein visionärer Geist mit der Founder...

Advertorial
News

Fanny Marie Salomon gründet »Fine Ladies of Wine«

Girls just wanna have wine! Falstaff sprach mit Winzerin und Unternehmerin Fanny Marie Salomon über ihr Herzensprojekt »Fine Ladies of Wine«, ob...

News

»Wine Photographer of the Year 2022«: Die Siegerfotos

Der britische Fotograf Jon Wyand hat den Preis »Errazuriz Wine Photographer of the Year« gewonnen. Hier sehen Sie seine Fotos und die der anderen...

News

»R&BAR«: Neue Weinbar in Wien

Naturwein-Liebhaber aufgepasst: Mit der »R&BAR« bekommt Wien nicht nur eine neue Weinbar, die zum gemütlichen Verkosten einlädt – sie beherbergt auch...

News

Mittelkärntner Winzer präsentieren gemeinsame Weinbox

Die Weingüter Georgium, Vinum Virunum, Karnburg und Taggenbrunn machen gemeinsame Sache.

News

Domäne Wachau – zugänglich, charmant und authentisch

Das Dürnsteiner Weingut fängt die Wachau in all ihren Schattierungen ein. Mit ihrer exzellenten »Wachau Classic Serie« ist es im österreichischen...

Advertorial
News

Quinta do Noval und Taylor's präsentieren neuen Portwein

Die beiden Weingüter Quinta do Noval und Taylor's Quinta de Vargellas stellen ihren neuen Jahrgang des Vintage Ports 2020 vor.

News

Château TrotteVieille weiht neues Kellergebäude ein

Ein Neubau im Retro-Look, aber voller ausgeklügelter Kellertechnik.

News

Spitzen Soave

Pieropan weiht nach fünf Jahren Bauzeit die neue Kellerei in Soave ein. Falstaff war vor Ort, um sich ein Bild von dieser architektonischen...

News

Moët Hennessy goes Rosé

Zwei komplett unterschiedliche Weingüter, zwei diametral verschiedene Herangehensweisen. Und doch verbindet die provenzalischen Rosé-Produzenten...

News

Willi Klinger für Lebenswerk geehrt

Der Wein & Co Chef hat den Erfolgsweg für den österreichischen Wein geebnet und steht wie kein Zweiter für Wein und Genuss in Personalunion.

News

Restaurantguide 2022: Die besten Weinkarten

An diesen Adressen ist nicht nur die Kulinarik top, sie haben auch die beste Weinauswahl Österreichs.

News

»Beste internationale Botschafter«: Willi und Edwige Bründlmayer

Das Winzerpaar aus dem Kamptal bringt mit seinen vielfach prämierten Spitzenweinen und -sekten Österreich auf die internationalen Wein-Bühnen.

News

Gewinnspiel: WEIN & CO Winzer-Talente 2022

Immer wieder Neues zu entdecken und auszuprobieren – das macht den Reiz am Thema Wein aus.

Advertorial