»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Karsten Peter ist Betriebsleiter auf Gut Hermannsberg im Nahetal.

Foto beigestellt

Karsten Peter ist Betriebsleiter auf Gut Hermannsberg im Nahetal.

Foto beigestellt

Falstaff sprach mit Karsten Peter, dem Betriebsleiter von Gut Hermannsberg, einem der neuen Stars des Nahetals, über die Reifebedürftigkeit großer Rieslinge – und den steinigen, aber zielführenden Weg zur späteren Vermarktung der Weine.

Falstaff: Herr Peter, schildern Sie doch bitte kurz, wie der Vermarktungszyklus auf Gut Hermannsberg aussieht.
Karsten Peter: Insgesamt bringen wir drei Große Gewächse als »Late Releases« auf den Markt, nämlich zwei Jahre nach der Lese: die Rieslinge aus der Traiser Bastei und dem Niederhäuser Hermannsberg. Und fünf Jahre nach der Lese denjenigen aus der Schlossböckelheimer Kupfergrube. Dieses GG hatten wir früher ebenfalls nach zwei Jahren gebracht, aber wir sind überzeugt, dass es enorm von drei weiteren Jahren Wartezeit profitiert. Die Lage fordert das geradezu ein.

Und wie sind die Reaktionen vom Markt?
Als wir 2014 angefangen haben, die Kupfgergrube zurückzuhalten und erst später zu bringen, da war das schon schwierig, weil der Markt für gereifte Weine komplett gefehlt hat. Da waren wir gefühlt die einzigen, die sowas gemacht haben, und wir mussten viel erklären. Aber unsere Kunden haben relativ schnell verstanden, dass GGs in dieser Güteklasse Zeit zur Entwicklung brauchen.

Und wie waren die wirtschaftlichen Folgen?
Zu Beginn war es ja nur eine einzige Lage, die uns im Verlauf gefehlt hat, und nicht drei wie inzwischen. Aber klar, es war schon eine Entscheidung, die wirtschaftlich weh getan hat. Nur, wenn man sich mal entschieden hat, dann muss man die Schmerzen auch aushalten.

Und die sind erträglich?
…die waren verkraftbar, uns gibt’s ja noch. Und wir sehen immer deutlicher: Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen. Es gilt grundsätzlich, fürs Weingut wie für die Kunden: Wenn man die Weine zu früh trinkt, verschenkt man Geld.

Auch die Kunden verschenken Geld?
Unbedingt, denn man hat ja auch schon einen gewissen Obulus bezahlt, wenn man sich den Wein in den Keller legt. Ein GG, das einen solchen Preis gekostet hat, früher als fünf Jahre nach der Lese zu trinken, ist rausgeworfenes Geld. Für den früheren Genuss gibt es den Ortswein als spannende und ebenfalls hochwertige Kategorie.

Allerdings hört man oft auch, dass ein großer Wein in jedem Reifezustand schmecken müsse.
Natürlich kann man kellertechnisch das eine oder andere tun, um die Entwicklung zu beschleunigen, aber das ist nicht unser Weg und unsere Intention, für uns ist Zeit das wichtigste önologische Mittel.

Haben Sie Erfahrungswerte, wer besser auf »Late Releases« anspricht, Privatkunden oder Gastronomie?
Da gibt es, glaube ich, keinen Unterschied. Privatleute haben oft keinen guten Keller und sind sehr dankbar, wenn sie etwas beginnend Trinkreifes kaufen können. Die Gastro hat noch größeren Platzmangel. Und der Handel ist letztlich neutral, für den ist nur wichtig, dass Nachfrage da ist. Die einzige Gruppe, die Schwierigkeiten mit unserem späten Vermarktungszyklus hat, scheinen Journalisten zu sein, die wollen immer nur den jüngsten Jahrgang probieren.

Herr Peter, wir danken für dieses Gespräch.

Gut Hermannsberg in der Nahe.

Gut Hermannsberg in der Nahe.

Foto beigestellt

Verkostungsnotizen

  • 2018 Traisen Bastei Riesling GG
    93 PUNKTE
    Hefewürzig im Duft, braucht etwas Luft, um auch seine mineralisch-brenzligen Seiten zu enfalten. Im Mund gehaltvoll, dicht, die Wärme des Jahrs in Schmelz und Liebreiz umsetzend, aber es ist auch genug Struktur für eine jahrelange weitere Entfaltung vorhanden.
     
  • 2018 Niederhausen Hermannsberg Riesling GG
    92 PUNKTE
    Noch immer hefig im Duft, dazu etwas Holz, und leicht karamellige, honigartige Noten. Im Mund mit dezenter Süße eröffnend, geschmeidig und saftig fortsetzend, feiner Extrakt in der Gaumenmitte, kräftiger Körper, erste Reife mit schöner Zugänglichkeit.

Mehr zum Thema

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Fitness im »The Ritz-Carlton, Vienna«: Ring frei!

Boxen ist längst mehr als Selbstverteidigung. Deshalb hat der »Gentlemens Private Boxing Club« von Box-Staatsmeister Reza Tamasebi seine Pforten im...

News

Filmtipp: »Bier!« von Friedrich Moser

Der Regisseur und Bier-Liebhaber war auf der Suche nach einem Standard-Filmwerk über den Gerstensaft. Am 30. August kommt »Bier! Der beste Film, der...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Front office Managerin Simone Krimbacher im Gespräch

Die Tirolerin kümmert sich in ihrem Job um das Wohl der Gäste. Im Interview spricht sie über Herausforderungen und warum sie ihren Job liebt.

News

Juergen Maurer: »Die Zeit meines Lebens ist immer«

Exklusiv-Interview: Seit 30 Jahren ist er eine fixe Größe am österreichischen Schauspiel-Himmel. Für MAN’S WORLD präsentierte Juergen Maurer erstmals...

News

Wo Spitzenköche essen gehen

Falstaff spricht mit Anna Haumer und Valentin Gruber-Kalteis über die achtsame österreichische Küche, ihre Lieblingsrestaurants und das ein oder...