Languedoc: Qualitätsweine aus dem Süden Frankreichs

Die historische Stadt Carcassonne ist eines der Zentren des Languedoc.

© shutterstock

Die historische Stadt Carcassonne ist eines der Zentren des Languedoc.

© shutterstock

Das Languedoc im Süden Frankreichs ist das größte Weinbaugebiet des Landes. Es erstreckt sich über drei Départements, nämlich von der Aude über das Herault bis nach Gard, und mit den neu definierten Regional-Appellationen sogar bis an die östlichen Pyrenäen. In diesem riesigen Gebiet liegen aktuell nicht weniger als 36 AOC-geschützte Ursprungsbezeichnungen (Appellation d’Origine Contrôlée), dazu gesellt sich noch eine Vielzahl an Weinen mit IGP (Indication Géographique Protégée), also Weine mit geschützter geografischer Angabe. Diese IPG Sud de France tragen heute entweder die Namen von kulturell bedeutenden Orten, von Plätzen von besonderer Naturschönheit oder von Frauen und Männern, die einen prägenden Einfluss auf Orte in der Region hatten.

Seit den Achtziger­jahren hat sich die enorme Rebfläche des Languedoc zwar von 400.000 Hektar auf etwa 225.000 Hektar nahezu halbiert. Doch noch immer ist die Region die mit Abstand größte Weinbauzone des Landes und trägt mit etwa 13 Millionen Hekto­litern jährlich gut ein Viertel zur gesamten französischen Weinproduktion bei. Zum Vergleich: Das kleine Roussillon verfügt über gerade einmal 6000 Hektar Anbaufläche.

Im Land der 50 Sorten

Das Languedoc weist eine enorme Sortenvielfalt auf. Lässt man die Raritäten weg, die zusammen weniger als 100 Hektar einnehmen, so zählt man noch immer 50 unterschiedliche Varietäten:

  • Vier Rotweinsorten belegen die halbe Rebfläche des Languedoc, wobei der Syrah mit über 40.000 Hektar ganz oben steht, gefolgt von Grenache mit 38.000, Carignan mit 30.000, dem Merlot mit 28.000 Hektar und Cabernet Sauvignon mit 16.500 Hektar.
  • Der Chardonnay liegt mit 14.500 Hektar als meistangebaute Weißweinsorte auf Platz sechs im Gesamt-Ranking, Sauvignon Blanc mit 8500 Hektar auf Rang acht.

Positive Entwicklung

Lange war der Carignan die meistangebaute Sorte der Region – 2004 wurden noch 65.000 Hektar ausgewiesen. Aber während die anderen Top-Rotweinsorten ihre Flächen behaupten konnten, halbierte sich in den letzten 15 Jahren der Carignan-Bestand. Bemerkenswert: Der Anteil der Weißweinsorten ist ungeachtet des Klimawandels von 20 auf 25 Prozent der Gesamtproduktion angestiegen.

Herkunft über Herkunft

»Dynamic« von Château Maris

Foto beigestellt

Sämtliche Appellationen des Languedoc und ihre jeweiligen Eigenheiten an Klima und Böden aufzuzählen würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Daher seien für den Moment einmal jene Crus des Languedoc angeführt, in denen in jüngerer Zeit die Dichte an wertvollen Weinen am größten ist: Corbières Boutenac, La Clape, Minervois La Livinière, Pic Saint Loup und Terrasses du Larzac. Die Appellationen dienen hierbei als Qualitätsindikatoren, denn nicht wenige der allerbesten Weine tragen nur eine »Vin de Pays«-, sprich Landwein-­Herkunft. Unter den Grands Vins du Languedoc versteht man die Produkte aus Cabardès, Clairette du Languedoc, Corbières, Faugères, Fitou, Limoux, Malepère, Minervois, die fortifizierten Muscats aus Frontignan, Lunel, Mireval und Saint-Jean-de-Minervois, Picpoul de Pinet und Saint Chinian. Regionale Herkünfte mit ­der Bezeichnung Languedoc – diese Weine wurden bis 2007 als Coteaux du Languedoc betitelt – führen die Zusatznamen von Cabrières, Grés de Montpellier, La Méjanelle, Montpeyroux, Pézenas, Quatourze, St. Christol, St. Drézéry, St. Georges d’Orques, St. Saturnin, St. Chinian Berlou, St. Chinian Roquebrun und Sommières. Dazu gesellen sich noch IGPs und Vins de Pays sonder Zahl. Gar nicht so einfach, hier den Überblick zu behalten.

Geschichte Pur

»Clos des Truffiers« von La Négly

Foto beigestellt

Den Anfang in Sachen Weinbau machten hier die Griechen. Ob auch die später im heutigen Languedoc siedelnden Kelten Wein kelterten, ist hingegen umstritten. Als gesichert gilt unter Historikern, dass die Römer in ihrer Kolonie Narbo um das Jahr 125 vor Christus erste Weinberge anlegten. Im Gebiet rund um die Städte Narbonne und Béziers wuchs bald so viel Wein, dass er bis Rom exportiert wurde. Der Pont du Gard sowie die Amphitheater in Nîmes oder Arles sind bestaunenswerte Relikte jener Blütezeit. Im Mittelalter sorgten die Mönche ­der zahlreichen Klöster für erneuten Aufschwung in den Rebbergen. Der Bau des Canal du Midi erleichterte den Transport von Wein und Spirituosen aus dem Süden in Richtung Atlantik. Dank der hohen Nachfrage nach Hochprozentigem aus den Niederlanden wurden ab dem 17. Jahrhundert riesige Menge an Brennwein erzeugt, aus denen Eau de Vie destilliert wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die südlichen Weinbaugebiete mittels Eisenbahn mit Bordeaux und über Lyon mit dem Norden Frankreichs verbunden. Innerhalb weniger Jahre vervierfachte sich danach die Produktionsmenge an Wein im Languedoc. Die Reblaus sorgte für eine unliebsame Unterbrechung der guten Geschäfte, doch dank enormer Neuauspflanzungen mit Hybrid­reben und Bouschet-Züchtungen war das Languedoc um 1900 wieder voll da und ­lieferte zeitweilig bis zu 44 Prozent der gesamten französischen Weinmenge.

Klasse statt Masse

Schritt für Schritt verkam die Region allerdings auch zum Massenproduzenten, algerischer Deckwein wurde zum Ausbessern der immer dünneren Rotweinchen importiert, und so war der Panscherei im großen Stil Tür und Tor geöffnet. Da die kleinen Winzer so nicht überleben konnten, schlossen sie sich zu Hunderten von Winzergenossenschaften zusammen, um die Nachfrage nach preiswerten Vins de Pays abzudecken. Die Vignerons des Languedoc haben schon dank ihrer beträchtlichen Zahl einiges politisches Gewicht, das sie auch lautstark und teils mit radikalen Mitteln zu nützen wissen. Das große Gebiet besitzt herausragende Bedingungen, um erstklassige Weine zu erzeugen. Und doch galten die Weine aus dem Süden Frankreichs lange als billige Massenware ohne Anspruch auf weitere Beachtung.

Das an sich gute Image des Languedoc wurde im 20. Jahrhundert durch eine Periode liebloser Behandlung der Weinberge, das Auspflanzen ertragsorientierter Rebsorten und ein ostblockähnliches Genossenschaftssystem nachhaltig ramponiert. Erst in den letzten Jahrzehnten wurde mit viel Fleiß daran gearbeitet, den Ruf des Languedoc wieder auf Vordermann zu bringen. Die Rebflächen wurden drastisch reduziert, bei den Sorten auf Qualität statt auf Ertrag geachtet, der Herkunfts­charakter in den Vordergrund gerückt. Heute ist das einst geschmähte Languedoc in vielerlei Hinsicht eine Vorreiterregion. Nicht zuletzt das preiswerte Land hat aber auch neue Investoren und Quereinsteiger dazu inspiriert, es mit Klasse statt Masse zu versuchen und so dazu beigetragen, einen Wandel anzustoßen. Heute gibt es in Frankreich keine Weinbauregion mit einem höheren Anteil an zertifizierten Bio-Weinen als das Languedoc.

Qualitätspioniere

Schon vor Jahrzehnten machte sich der Önologe Georges Bertrand aus Corbières als Berater von Val d’Orbieu einen guten Namen, seine Appellationsweine sind heute ein optimaler Preis-Leistungs-Einstieg in die Welt des Languedoc. Die Familie de Fournas Fabrezan stärkte mit ihrem Château ­de Pouzols das Image von Minervois, im Örtchen Aniane fand der legendäre Geologe Henri Enjalbert ein Terroir, das ihn an die Côte d’Or im Burgund erinnerte. Der Besitzer des Weinbergs, Aimé Guibert, engagierte daraufhin mit Emile Peynaud den besten Berater seiner Zeit und legte los. Sein »Mas Daumas de Gassac« zählt in Rot wie Weiß bis heute zu den besten Weinen des Languedoc. Guibert war es auch, der höchstpersönlich verhinderte, dass sich Robert Mondavi in Aniane mit einem Projekt ansiedeln konnte, weil er kein »Wein-Disneyland« haben wollte.

Preiswerte Bioweine

In unmittelbarer Nachbarschaft etablierte Anfang der Neunzigerjahre Laurent Vaillé sein biodynamisches Projekt, zehn Hektar bewirtschaftet er für den gesuchten, legendenumwobenen »La Grange des Pères«. Eine weitere Persönlichkeit in der Erfolgsgeschichte des Languedoc ist Pierre Clavel, der in La Méjanelle ein Terroir entdeckt hat, das fast ident mit dem Kiesboden von Châteauneuf-du-Pape ist. Seine überaus preiswerten, qualitätsvollen Bioweine, allen voran die »Copa Santa«, werden weltweit geschätzt. Der Informatiker Rémy Pédréno stiegt erst vor 20 Jahren in den Weinbau ein. Sein auf kalkreichen Tonböden gewachsener »Roc d’Anglade« ist der leichtfüßigste, burgundischste und zugleich trinkfreudigste aus dem Langudeoc. Vor mehr als 20 Jahren überzeugte auch Olivier Jullien seinen Vater, aus der Genossenschaft auszutreten und die wunderbaren Trauben aus der heute hochgeschätzen Appellation Terrasses du Larzac selbst zu vinifizieren. Die Weine von Mas Jullien gefallen durch ihre Eleganz und Natürlichkeit und das Fehlen jeglichen Anflugs von Konzentration.

Die größten Weine des Languedoc

Die jüngere Geschichte dieser Region beherrscht das Weingut La Pèira in Jonquieres. Vor 15 Jahren hat der australische Komponist Rob Dougan hier Weingärten erworben und seine Weine mithilfe von Audrey Bonnet-Koenig an die Spitze katapultiert. Und auf Château Maris im Minervois entstehen ebenso faszinierende Weine und Ikonen der Biodynamie wie auf Château La Négly bei La Clape, wo unter Beratung des Önologen Claude Gros die größten Weine des Languedoc heranreifen.

Zum »Languedoc 2020« Tasting

Mehr zum Thema

News

Ein italienischer Trend erobert die Welt: Amarone Mio!

Amarone, Ripasso und Co.: Weine aus getrockneten Trauben sind nicht nur beliebt, es gibt sie auch immer häufiger aus Schweizer Produktion.

News

Kremstal DAC Rieden-Cup: Stoffige Eleganz

Das Kremstal ist Herkunft großer Grüner Veltliner und Rieslinge. Die Cupsieger kommen diesmal vom Weingut Salomon Undhof und vom Weingut Franz...

News

100 Parker-Punkte für Gewürztraminer »Epokale 2009«

Erstmals konnte ein Südtiroler Wein die Höchstwertung in Robert Parker’s Wine Advocate erzielen. Zuvor hatte schon Falstaff den Wein sehr hoch...

News

Eventtipp: WeinBioGrafien – Wein mit Geschichte

Am 6. September wird in der »Thalia« in Graz ein exklusives Event stattfinden: die WeinBioGrafien, ein Weintasting der etwas anderen Art. 25...

News

Vino Alpi – Alpe Vino: das erste Bioweinfestival

Der Kärntner Winzer Christian Waltl organisierte das erste Bioweinfestival in den Alpen. Das Festival fand auf Schloss Damtschach statt.

News

Österreichische Weine: Exoten im Aufschwung

Bei österreichischem Wein denkt man sofort an die Bundesländer im Südosten. Doch auch Kärnten, Tirol und Vorarlberg wissen, wie man hervorragenden...

News

Josef Scharl präsentiert seine Mondweine

Mit einem spektakulären Happening präsentierte Josef Scharl am 27. Juli seine Mondweine in der Nacht des Blutmondes.

News

Hawesko übernimmt Wein & Co

Der deutsche Weinhandels-Riese übernimmt den österreichischen Marktführer. Dessen Gründer Heinz Kammerer bleibt an Bord.

News

See-Lage: Weine aus europäischen Seen-Regionen

An den europäischen Seen lässt es sich nicht nur entspannt Urlaub machen. Sie bringen auch zauberhafte Weine hervor. Wir stellen einige dieser...

News

Sausal Revolution – einzigartige Gebietsweinverkostung

Bereits zum fünften Mal in Folge zeigte der Sausaler Weinbauverein seine Vielfältigkeit. Der Startschuss fiel mit der Erkundung der besten Lagen.

News

Kampaniens Geschichten: Campania Stories 2018

Unter dem Motto »Campania Stories« gab es vor kurzem in Kampanien viele Geschichten und viele autochthone Rebsorten zu hören und zu verkosten.

News

Der Collio ist tot, es lebe der Collio

In Görz stellten sich Ende Mai jene großen Weißweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht haben. Wie...

News

Sommelierunion Austria: Alle Termine auf einem Blick

Gemeinsam mit der Sommerlierunion Austria hat KARRIERE die wichtigsten Termine, welche das Thema Wein und Ausbildung betreffen, ermittelt.

News

Döllerers Weinhandelshaus – Wein und Service mit Leidenschaft

Die weinaffine Familie Döllerer lebt ihre Passion, ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus 30 Jahren Weinhandelshaus und 100 Jahren Gastronomie mit ihren...

Advertorial
Cocktail-Rezept

Frosé

Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

Cocktail-Rezept

Rausch im Rauch

Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

Cocktail-Rezept

A gentle breeze of Sherry

Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

Cocktail-Rezept

Tikal

Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.