Prestige-Messer aus Laguiole; der Markt aber wird mit Billigware aus Fernost überschwemmt / © Georges Desrues
Prestige-Messer aus Laguiole; der Markt aber wird mit Billigware aus Fernost überschwemmt / © Georges Desrues

In Frankreich zählt Laguiole zu den berühmtesten Ortsnamen des Landes – und spielt in ein und derselben Liga wie etwa Camembert und Roquefort oder auch Saint-Émilion und Nuits-Saint-Georges. Nur dass in Laguiole kein Käse oder Wein erzeugt wird, sondern ein elegant geschwungenes Messer, das dem Ort seinen Namen verdankt. »Und genau da liegt das Problem«, sagt Karine Mayran, die in der lokalen Messermanufaktur »Forge de Laguiole« (Schmiede von Laguiole) für den Export zuständig ist. »Während nämlich für Lebensmittel schon vor Langem eine geschützte Herkunftsbezeichnung eingeführt wurde, gibt es so etwas für Handwerk nicht.« Was zur Folge hat, dass den Namen Laguiole heutzutage jedes Messer tragen darf, ganz egal, wo es erzeugt oder geschmiedet wurde. »Sogar in Laguiole selbst verkaufen viele Händler Messer, die nicht im Ort, sondern ganz woanders hergestellt werden. Zum Teil ist es minderwertige Billigware aus Indien, Pakistan oder China«, ärgert sich Mayran.

Impressionen aus der Messermanufaktur »Forge de Laguiole« in der Bilderstrecke

Biene oder Fliege?
Laguiole-Messer zählen längst – ähnlich wie Handtaschen von Louis Vuitton – zu den meistgefälschten Edelprodukten Frankreichs. Dabei ist gar nicht klar, ob diese Nachbauten illegal sind oder nicht. Denn für Messer, so Mayran, unterliege der Name Laguiole der Gemeindefreiheit und sei als solcher nicht zu schützen. So hätten auch alle Bezeichnungen wie »echtes« Laguiole oder »original« Laguiole in Wahrheit keinerlei Bedeutung, manche Messer trügen sogar die Aufschrift »geschmiedet in Laguiole«, was im Regelfall aber lediglich bedeutet, dass die Feder am Rücken des Messers in Laguiole geschmiedet wurde – nicht aber die Klinge. Und was ist mit dem Markenzeichen, der berühmten Biene auf dem Messerrücken? Gilt das Tier nicht als Garantie für ein echtes Laguiole? »Das denken viele, doch auch die Biene kann verwenden, wer will«, erklärt Mayran. Dabei wisse man auch gar nicht, ob es sich überhaupt um eine Biene handelt, genauso gut könne es nämlich eine Fliege sein. Mayran: »Dazu gibt es mehrere Theorien, manche glauben, dass es eine Fliege ist, weil wir hier in einer Rinderzucht-Gegend leben und die Rinder so viele Fliegen anziehen. Andere wiederum meinen, es sei eine Biene und damit das Symbol der kaiserlichen Macht, das Napoleon den Bürgern der Stadt einst zu verwenden genehmigte.« Mayran zeigt dabei auf ein paar teurere Messer in einem Schaukasten, wo jedes mit einer unterschiedlichen Biene versehen ist. »Sehen Sie: Das hier sind Messer mit individuell gestalteten Bienen, sie werden einzeln und liebevoll per Hand eingraviert.« Es gäbe, so Mayran, aber auch Messer ohne Bienen, dafür mit ganz anderen Motiven auf dem Rücken. So prangt auf manchen Laguiole-Messern eine Muschel, das kommt daher, dass früher viele Pilger das berühmte Schneidewerkzeug gerne auf den Jakobsweg mitgenommen haben, der legendäre Wanderpfad führt seit Jahrhunderten hier vorbei.

Gibt es denn überhaupt irgendeine Möglichkeit, ein echtes Laguiole zu erkennen? »Na ja, wenn Sie Messer wollen, die hier im Ort geschmiedet wurden, dann müssen Sie auf unser Logo achten«, antwortet Mayran, »wir verkaufen in die ganze Welt, einer unserer wichtigsten Kunden und Wiederverkäufer in Österreich ist die Firma ›Deckenbacher und Blümner‹ in der Wiener Kärntner Straße.«

Spanische Wurzeln
Das erste echte Laguiole-Messer wurde in dem zentralfranzösischen Ort im Jahre 1829 geschmiedet. »Davor gab es hier eine andere Sorte Messer, die sich Capuchadou nannte und nicht klappbar war«, erzählt Mayran. Zu der Zeit war das Hochplateau namens Aubrac, auf dem Laguiole liegt, eine sehr ärmliche Gegend. Im Winter zogen die Männer los, um irgendwo als Hilfsarbeiter etwas dazuzuverdienen. Dabei gelangten manche bis nach Spanien und brachten von dort klappbare Taschenmesser – sogenannte Navajas – mit in ihre Heimat, wo sie dem Messerschmied Pierre-Jean Calmels als Vorlage für das erste Laguiole-Messer dienten – eine Kombination aus Capuchadou und Navaja.

Um vor der Armut zu fliehen, verschlug es auch in den darauffolgenden Jahren zahlreiche Bewohner des Départements Aveyron, zu dem diese Gegend gehört, nach Paris. Dabei hatten sie stets ein klappbares Laguiole in der Tasche, das man deswegen auch den »Aveyroner Reisepass« nannte. In der Hauptstadt arbeiteten sie häufig als Kellner und Weinhändler, was zur Folge hatte, dass das Klappmesser bald mit einem Korkenzieher versehen wurde. »Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war das typische Laguiole dreiteilig«, sagt Mayran, »und enthielt neben der Klinge auch eine Ahle und den Korkenzieher.«

Laguiole-Boom
Zunehmend fanden die Hauptstädter Gefallen am Werkzeug der zentralfranzösischen Bauern, die Nachfrage explodierte und erreichte solche Ausmaße, dass sie allein in den Werkstätten des kleinen Dorfs nicht mehr befriedigt werden konnte. »So verlagerte sich die Produktion in die Stadt Thiers, die in Frankreich als Zentrum der industriellen Messerschmiede gilt, ähnlich wie Solingen in Deutschland«, erklärt Mayran. In Laguiole selbst verblieben nur einige wenige Schmieden, die eine kaum nennenswerte Menge an Messern erzeugten.

Bis dann im Jahr 1987 eine Gruppe von Freunden beschloss, die Tradition der Messererzeugung in dem kleinen Ort Laguiole wiederzubeleben und die »Forge de Laguiole« zu gründen. Einer von ihnen war JeanLouis Costes, ein Sohn dieser Gegend, der, wie so viele seiner Landsleute vor ihm, in Paris als Kellner begann und es im Anschluss bis zum erfolgreichen Gastronomie-Unternehmer brachte. Mit der Gestaltung seiner Lokale beauftragte Costes den damals gerade durchstartenden Designer Philippe Starck. Ihn konnte er dafür gewinnen, das modernistische Gebäude der Schmiede im Ort zu entwerfen, aus dem eine 15 Meter hohe Metallklinge in den Himmel über dem mittelalterlichen Steindorf ragt. Und er brachte ihn auch dazu, ein Messer zu gestalten, das zwar die klassische Form behielt, ansonsten aber aus verchromtem Aluminium bestand.

Ursprungsschutz
Es wurde rasch zu einem Kult-Messer und schaffte es sogar in die Design-Sammlung des Museum of Modern Art in New York. Der neu gegründeten Firma bescherte die Zusammenarbeit mit dem Stardesigner enor­me Aufmerksamkeit. »Der Erfolg des Messers war so groß«, erzählt Mayran, »dass sich bald unzählige weitere Firmen hier ansiedelten, von denen aber nur die wenigsten auch tatsächlich in Laguiole schmieden.« Nun wurde ein Gesetz verabschiedet, nach dem es auch für Handwerk so etwas wie eine Gebietsbezeichnung geben soll, ganz wie bei Lebensmitteln. »Der Name Laguiole für Messer unterliegt zwar weiterhin der Gemeinfreiheit, allerdings wird es in Zukunft auch eine Kennzeichnung geben, die nur die Messer aus Laguiole tragen dürfen«, freut sich Mayran.

Inzwischen ist das Gesetz zwar durch, doch was ein echtes Laguiole ist, in welchem Umkreis um das Dorf es hergestellt werden darf und wo es geschmiedet werden muss, über all das müssen sich die Messermacher erst noch einigen. Und bis es so weit ist, werden wohl noch unzählige Messer unter dem ­Namen Laguiole den Weltmarkt überschwemmen – egal, ob sie aus Laguiole, aus Thiers, aus China oder von wo auch immer stammen.

 

Text & Fotos von Georges Desrues
Aus Falstaff Nr. 08/2013

Mehr zum Thema

News

Querdenker: Geht nicht gibt's nicht!

Sie sind innovative Köpfe, unerschütterliche Optimisten, experimentierfreudige Kreative. Querdenker eben, die ihre Ideen konsequent verfolgen und für...

News

Unterwegs durch das Waadtland

Ob »à pied« oder »à vélo« – zu Fuß oder mit dem Fahrrad, das Erkunden der vielfältigen Landschaften des Waadtlands ist Genuss pur.

News

Luxus im Zeitalter des [Klima]Wandels

Six Senses, die einzige Marke der Luxushotellerie die sich komplett nachhaltig präsentiert, eröffnet 2021 ein Alpines Dorf mit privaten Residenzen bei...

Advertorial
News

Passione Abarth: Motorsport und Gaumenfreuden

FOTOS: Motorsport-Fans kamen am Wachauring ebenso auf ihre Kosten wie Feinschmecker und Barbecue-Freunde.

News

THE ICON VIENNA: Office-Landmark am Hauptbahnhof

Urbane Büro-Kultur von morgen: zentrumsnah, lebenswert und zukunftsorientiert.

Advertorial
News

Unsere Top-Tipps für Bodyweight-Training

Das Individuum steht im Training mehr denn je im Mittelpunkt. Personal Trainer und »Shaped by iB«-Gründer Ivo Buchta erklärt, worauf es bei...

News

Schreibtisch-Täter: Guide für das perfekte Home Office

Was gilt es beim Einrichten eines Home Offices zu beachten? Um authentisch zu bleiben, empfiehlt es sich, sowohl das Büro als auch die Büromöbel an...

News

Im Strom der Zeit

Breaking News für alle Auto-Fans: PS-Monster haben als Statussymbole ausgedient. Der neue Luxus kommt in Form von ebenso coolen wie nachhaltigen...

News

Sonnenbrillen: Perfect Shade

Wir werfen einen Blick auf die Neuinterpretationen der Kultmodelle.

News

Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

News

For Forest: Der Wald im Stadion

Klaus Littmann macht den Wörthersee zum Kultur-Hotspot: Er wird die Zeichnung »Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur« von Max Peintner als das...

News

Kultur mit Donaublick

Mit einer Länge von 2888 Kilometern ist die Donau der zweitlängste Fluss Europas. 150 davon liegen in Oberösterreich und gehören zu den landschaftlich...

News

Donaugärten: Blühende Welten

Die niederösterreichischen Gärten entlang der Donau erzählen Geschichten von altem Ruhm und ökologischer ­Vielfalt. Vor allem aber laden sie ein, im...

News

Tischgespräch mit Silvia Schneider

Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

News

Waadtländer Naturparks: Into the Wild

Gleich zwei bedeutende Naturparks befinden sich auf Waadtländer Boden: Im »Parc Jura vaudois« und im »Parc naturel Gruyère Pays-d’Enhaut« lässt sich...

News

Wien: Am schönen grünen Donauufer

Alte Donau, Neue Donau, Donauinsel: Gemeinsam stellen sie den Naherholungs-Hotspot der Wiener dar und verbinden Badeparadies und vielseitiges...

News

Gewinnspiel: USM – Gutes Design und zeitloser Klassiker

Ein USM Möbel ist ein Statement, es ist Ausdruck einer Haltung und eines ausgeprägten Stilbewusstseins – nicht nur im Büro. Als Design Ikone ist es...

Advertorial
News

NEU! Die schönsten Hotels. Die besten Deals.

Die Falstaff Hotel Collection präsentiert ab sofort die schönsten Hotels rund um den Globus und Sie können gewinnen.

Advertorial
News

Design erleben bei den Design Days Grafenegg

Von 3. bis 5. Mai 2019 verwandelt sich das Schlossareal in Grafenegg zum Design Mekka.

Advertorial
News

Museen Waadt: Ein Mekka für Kulturliebhaber

Ob Gesellschaftsthemen, Geschichte, Kunst oder Technik – das Waadtland hat für jeden Kulturinteressierten das ­richtige Museum zu bieten.