Kutschkermarkt: »Die Gastronomie ist unser Überlebenskonzept«

Die Kulinarik spielt am Kutschkermarkt eine wichtige Rolle.

© Andreas Jakwerth

Die Kulinarik spielt am Kutschkermarkt eine wichtige Rolle.

© Andreas Jakwerth

Um den »Fressmeilen« auf den Wiener Märkten den Garaus zu machen, trat mit 1. Juli eine Neuregelung der Marktordnung in Kraft. Die Gastro-Nebenrechte, die es Standlern bis dahin ermöglichten, auch Speisen und Getränke anzubieten, wurden für neue Betriebe gestrichen. Sowohl bei Standbetreibern als auch bei Marktbesuchern stößt diese Maßnahme auf Unverständnis. Laut Falstaff-Umfrage sprechen sich mehr als 80 Prozent der Befragten, gegen diese Neuregelung aus. Aufgrund der großen Resonanz auf die Umfrage hat Falstaff eine Petition gegen die Neuregelung gestartet.

Werden Sie jetzt aktiv: Unterzeichnen Sie die Petition gegen das Konsumationsverbot!

JETZT UNTERSCHREIBEN

Märkte gehören wie Kaffeehäuser zu Wien

Um uns einen Eindruck zu verschaffen, haben wir auch verschiedene Wiener Märkte besucht und mit Standlern sowie Passanten bzw. Kunden gesprochen. Am Kutschkermarkt im 18. Bezirk treffen wir gleich auf eine ältere Dame, die aus Berlin zu Besuch bei ihrem Sohn ist. Sie zeigte sich entsetzt, als wir ihr die Neuregelung der Marktrechte kurz erklären: »Warum wollen sie die Wiener Gemütlichkeit verbieten, für die diese schöne Stadt doch so berühmt ist? Das ist absurd!« Einen Marktbesuch verbindet die Touristin stets mit einem späten Frühstück, für sie Pflichtprogramm, wenn sie in Wien ist. »Die Märkte gehören für mich zu Wien wie die Kaffeehäuser. Und die sind ja, glaube ich, sogar Weltkulturerbe. Irgendwas läuft hier also gewaltig schief!«

Verbote verbessern die Situation nicht

»Ein Marktbild sollte bunt sein«, davon ist Irene Pöhl vom »Pöhl’s am Kutschkermarkt« überzeugt. »Das wichtigste sind Obst-, Gemüse- und Blumenstände und die Menschen die kommen und verweilen möchten bleiben nun mal bei den Gastronomiebetrieben.« Vor Jahren habe etwa die Kombination von Handel und Gastronomie quasi den Kutschkermarkt gerettet, erzählt Pöhl weiter. »Man wollte ihn schon fast schließen. Damals hab ich mich mit vier anderen Frauen von Ständen zusammengetan und wir haben begonnen auch kleine Gastronomie zu betreiben und so wieder die Gäste auf den Markt gelockt. Die Gastronomie ist unser Überlebenskonzept. Man isst, wo man gerade ist. Ein Markt ist eine Lebenszelle mitten in der Stadt und wichtig für das Stadtbild.« Irene Pöhl ist der Meinung, dass das Markttreiben nicht durch Verbote verbessert werde, sondern durch Regeln, die aber auch eingehalten werden müssten. Etwas zu verbieten gehe in die falsche Richtung. Sie wünscht sich außerdem, dass die Marktleute viel mehr bei den Entscheidungen miteinbezogen werden. »Hier am Kutschkermarkt herrscht eine Harmonie zwischen allen Ständen, egal ob mit großer oder kleiner Gastronomie, wir arbeiten alle miteinander.

Kulinarisches Potenzial

Am Ende unseres Streifzugs über den kleinen, charmanten Markt treffen wird noch einen Mitt-Dreißiger beim Gemüseeinkauf und fragen ihn nach seiner Meinung zum Thema Neuregelung der Gastro-Nebenrechte. »Ich nutze den Markt zwar nur zum Einkaufen, aber ich frag’ mich schon: Wer wenn nicht die Standler mit ihren frischen Waren haben Potenzial daraus gute Gerichte zu machen? Wieso sollten sie das jetzt auf einmal nicht mehr dürfen? Ich denke, die Politik sollte sich den wirklichen Problemen stellen und sich nicht mit solchen Zwangsbeglückungen beschäftigen, die eh nur alle Betroffenen unglücklich machen.«

Unterschriften sammeln

Möchten Sie die Falstaff Petition offline unterstützen, so bieten wir Ihnen hier eine Unterschriftenliste zum Download und Ausdrucken an. Bitte retournieren Sie die gesammelten Unterschriften spätestens bis zur Ablauffrist der Petition (25.9.2017) an den Falstaff Verlag, Führichgasse 8, 1010 Wien.

PETITIONSLISTE DOWNLOADEN

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Habibi & Hawara

Auch in der dritten Filiale des Sozialprojekts im Wiener Nordbahnhof-Viertel sorgen Geflüchtete für das Wohl der Gäste – mit einem Mix aus...

News

Bachls Restaurant der Woche: Berger & Lohn

Der ehemalige »Bürgerhof« in Wien Währing erstrahlt in neuem Glanz. Neben typisch wienerischen und gutbürgerlichen Speisen gibt es feine...

News

Bei Ivan Ralston Hangar-7

Die kulinarischen Notizen zum Ikarus Gastkoch des Monats März 2020 im Hangar-7: Ivan Ralston, Tuju, Sao Paolo, Brasilien.

News

Genussvoll und gesund ernähren statt fasten

Viele nehmen die Fastenzeit zum Anlass, um zu entgiften und zu entschlacken. Falstaff hat Systeme getestet, die eine sinnvolle Ernährung erleichtern.

News

Die Gäste der Restaurantguide-Präsentation 2020

IMPRESSIONEN: Die heimische Gastro-Prominenz und zahlreiche Feinschmecker ließen sich den Gourmet-Event nicht entgehen.

News

Restaurantguide 2020: Die besten Restaurants Österreichs

FOTOS: Platz 1 teilen sich in diesem Jahr gleich drei Restaurants: 99 Punkte gibt es für »Steirereck«, »Obauer« und »Landhaus Bacher«. Alle Sieger im...

News

Best of Aufsteiger 2020

Welche Restaurants konnten im vergangenen Jahr am meisten Punkte zulegen? Das erfahren Sie in diesem Ranking.

News

Lebenswerk-Auszeichnung für Josef Zauner

Der Patron der »Kurkonditorei Zauner« in Bad Ischl wurde im Rahmen der Restaurantguide-Präsentation 2020 geehrt.

News

Florian Weitzer ist Gastronom des Jahres

Mit Innovationsgeist und weltoffenem Blick hat Florian Weitzer ein beispielloses Gastro- und Hotel-Imperium geschaffen.

News

Die besten Neueinsteiger 2020

Welche Restaurants sich auf Anhieb eine Top-Bewertung im Falstaff Restaurantguide 2020 sichern konnten, erfahren Sie hier.

News

Foodies of the Year: Bärbel und Oliver Reistenhofer

Die beiden Wiener Zahnärzte haben sich ganz dem Genuss verschrieben – und werden dafür von Falstaff ausgezeichnet.

News

»Seven North« ist »Eröffnung des Jahres«

Das Restaurant im »Max Brown Hotel« in Wien Neubau begeistert mit guter Laune, Vintage-Design-Ambiente und dem besten levantinischen Essen der Stadt.

News

Transgourmet: »mein c+c« wird zu Cash & Carry

Der regionale Abholgroßmarkt wird in die Dachmarke Transgourmet Österreich eingegliedert. Ein Investment von 400.000 Euro wird hierfür getätigt.

News

Das sind die beliebtesten Märkte in Österreich

Der Markt am St. Pöltner Domplatz gewinnt vor dem Markt der Erde in Parndorf. Der Karmelitermarkt ist der Favorit in Wien.

News

Falstaff-Leser gegen Verramschung des Naschmarkts

80 Prozent der Teilnehmer einer Online-Befragung sprechen sich gegen Souvenirläden am traditionellen Wiener Markt aus.

News

Naschmarkt: »Die kleinen Gastronomen werden sukzessive demontiert.«

Die Neuregelung der Gastro-Nebenrechte auf Wiener Märkten sorgt nach wie vor für Unmut und Protest. Wir haben am wohl bekanntesten Wiener Markt...

News

Karmelitermarkt: »Der Handel allein wäre viel zu wenig.«

Reportage: Falstaff hat bei Standlern und Kunden am Karmelitermakt im Bezug auf das genussfeindliche Gastro-Verbot für Händler nachgefragt.

News

Reaktionen auf die Falstaff Petition

In den sozialen Netzwerken und via Mail erreichen uns zahlreiche Rückmeldungen zum Thema Gastroverbot auf den Wiener Märkten. Die Falstaff Petition...

News

Best of: Indoor Märkte in Österreich

Nach Herzenslust und vom Wetter unabhängig gustieren, verkosten und einkaufen kann man an diesen Adressen.

News

JACK TOMATO – der Online Marktplatz für gebrauchtes Hotel- und Gastro-Inventar

Käufer und Verkäufer finden unkompliziert und transparent auf sicherem Online- Marktplatz zusammen.