Das insgesamt 30-köpfige Kussmaul-Team / Foto beigestellt
Das insgesamt 30-köpfige Kussmaul-Team / Foto beigestellt

Was lange währt, wird endlich gut: Mit 30. Juni feiert das »Kussmaul« am Wiener Spittelberg seine lang ersehnte Eröffnung. Allerdings ist das Lokal noch nicht ganz »fertig« auf das Restaurant müssen Gäste noch bis Mitte Juli warten. Insgesamt 120 Gäste finden in dem Konglomerat aus Restaurant, Café-Pâtisserie und Bar Platz. Mario Bernatovic (zuvor Küchenchef im »Motto am Fluss« und zuletzt mit seinem Team beim Life Ball tätig) erfüllt sich damit einen lang ersehnten Traum und setzt ein kreatives und trendweisendes Konzept um: regional, biologisch, hausgemacht. Das Restaurant Kussmaul ist im Herzen des Spittelbergs angesiedelt. Charakteristisch für das Viertel ist der Biedermeierstil. Der Arzt und Hochschullehrer Dr. Adolf Kußmaul war Miterfinder der fiktiven Figur »Gottlieb Biedermeier«, die als typischer Vertreter des Wiener Bürgertums im frühen 19. Jahrhundert gilt.

Junges Team
Gemeinsam mit seiner jungen, insgesamt 30-köpfigen Crew kreiert Mario Bernatovic täglich facettenreiche Köstlichkeiten vom Frühstück bis zum Abenddinner. Die Passion des Patrons für nachhaltige Produkte spiegelt sich auf den Speise- und Getränkekarten wider und fängt bereits bei der sorgfältigen Auswahl der Produzenten an. Wichtig ist ihm dabei nicht nur, hochqualitative und verantwortungsbewusst produzierte Zutaten auf die Teller zu bringen, sondern auch, seinen Gästen Spaß und Abwechslung zu bieten, in der Café-Pâtisserie, im Restaurant und der Bar.

Snacken auf hohem Niveau
Das Motto im Café ist »harvest natural cuisine«, also saisonal und möglichst direkt vom Produzenten. Bernatovic verwendet keine Convenience-Zutaten, sondern legt Wert darauf, möglichst alle Basics – auch die der schnellen Küche – selbst herzustellen. So gibt es

  • hausfermentierte Mixed Pickles
  • selbstgemachte Pasta
  • leichte Fisch- und Fleischgerichte
  • sowie saisonale Salate (jetzt zum Beispiel Wiesensalat mit Pfirsich und Lavendelblüten).

Freichlich gibt es auch ganzjährige Standards wie der Burger im Brioche-Brötchen mit Avocado, Käse, Speck oder (ungestopfter) Bio-Gänseleber als individuelle Extras. Zum Frühstück wird unter anderem ein »Herr von Wachsweich« angeboten. Zum Brunch wird mit einem »Hummersemmerl« augenzwinkernd der österreichische FastFood-Klassiker zitiert. An Wochenenden gibts dazu noch Dj Lines.  

In der hauseigenen Pâtisserie werden neben speziellen Sauerteig-Croissants und handgerollten Pralinen auch frisch gebackene Baguettes, Brioche, Küchlein & Torten, Macarons und Süßes im Weckglas angeboten: alles »handcrafted« und frisch zubereitet – zum Gleich-Genießen oder schön verpackt zum Mitnehmen. Durch ein kompromisslos offenes Küchendesign können die Gäste den Köchen und Pâtissiers bei der Manufaktur ihrer Speisen über die Schulter bzw. in die Töpfe sehen.

Restaurant ab Mitte Juli
Während im Café die schnelle Küche mit oft nur einem Gericht im Vordergrund steht, ist das Restaurant sowohl zu Mittag als auch am Abend jenen Gästen gewidmet, die sich ein bisschen mehr Zeit nehmen - sowohl für den gediegenen Lunch als auch für das große Abenddinner stehen beim »Fine Dining« drei Menüs mit jeweils sechs Gängen zur Auswahl: vom Fisch, vom Fleisch oder vegetarisch – mit, oder ohne Weinbegleitung. Alternativ kann aus der kleinen Standardkarte mit Wiener Klassikern gewählt werden, wo natürlich auch das Schnitzel nicht fehlen darf. Ein absolutes Highlight ist der exklusive, individuell buchbare Chef table, der in Kojen gebettet und quasi mitten im Geschehen der Küche liegt. Hier wird ein 10-Gänge-Menü vom Chef persönlich kreiert. Zu den außergewöhnlichen Speisen wird auch eine außergewöhnliche, fein selektierte Getränkekarte geboten:

  • österreichischer Winzersekt
  • Crémant und Champagner aus kleinen Häusern
  • Weine aus Österreich und dem Rest der Welt
  • und eine schöne Auswahl an Craft Bieren.


Selbst gemachtes Tonic
Die umfassende Barkarte bietet einen bunten Mix aus Klassikern – Sherry, Portwein, Whisk(e)y, Bitter, Vodka und Edelbrände – und Neuem, Unbekannten: hinter »Titus Feuerfux«, »Brillantine« und »Lumpazivagabundus« verbergen sich außergewöhnliche Cocktailkreationen, die mit Gewürzen und hausgemachten Essenzen gemixt werden. Außerdem wird ein spezieller Fokus auf ausgefallene Gins gelegt – dazu gibt's auch das passende Tonic, ebenfalls hausgemacht.

Hängender Kräutergarten
Kreativ geht es nicht nur in der Küche zu, auch die Inneneinrichtung spielt alle Stücke: geölte Eichentische und noble Nussholzstühle treffen auf Spiegel, edles Holz und Glasflächen. Tischlampen, die wie Seifenblasen anmuten, verleihen den Räumlichkeiten ein futuristisches Ambiete. Von Edelstahlregalen getragen, hängen Kräuter wie kleine Gärten von den Wänden. Gepflanzt werden jene Kräuter, die gerade Saison haben und auch in der Küche verwendet werden. Im Sommer wird der Wintergarten geöffnet und steht den Gästen als überdachte Terrasse zur Verfügung.

Das Restaurant »Kussmaul« in der Falstaff Restaurantdatenbank



Kussmaul
Spittelberggasse 12, 1070 Wien
Öffnungszeiten: Mo-Sa 8-2 Uhr, So 8-18 Uhr
office@kussmaul.at
www.kussmaul.at

 

Weitere Restaurants entdecken!
Mit der Falstaff Restaurant-App – Jetzt downloaden!

 

 

 


(Redaktion)

Mehr zum Thema

  • Im »Motto am Fluss« am Donaukanal übernahm Peter Zinter das Ruder / Foto beigestellt
    24.10.2013
    Bachls Sixpack, Teil 2: Motto am Fluss
    Einfallsreiche und gut umgesetzte Gerichte verschaffen dem Wiener Szenelokal steigende Besucherzahlen.
  • Peter Zinter und Frank Gruber © Andreas Jakwerth/Falstaff
    24.06.2013
    Peter Zinter verlässt Frank Grubers »Vincent«
    Der junge Spitzenkoch soll in das nahe »Motto am Fluss« wechseln, Mario Bernatovic arbeitet an einem eigenen Restaurant.
  • Hier, am Spittelberg, entsteht das Restaurant »Kussmaul« / Foto beigestellt
    25.11.2013
    Eröffnung des »Kussmaul« verzögert sich
    Das neue Restaurant vom ehemaligen »Motto am Fluss«-Koch Mario Bernatovic wird voraussichtlich erst im Frühjahr 2014 seine Türen am Wiener...
  • Mehr zum Thema

    News

    Steak-Ketten: Saftiger Bestseller

    Die Lust auf gegrilltes Rindfleisch ist ungebrochen und ließ innovative Steakrestaurants in den vergangenen Jahren zu internationalen Ketten...

    News

    Tischgespräch mit Gerhard Berger

    Falstaff sprach mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer über gesunde Küche und süße Laster.

    News

    Südtirol: Best of Buschenschank

    Hier werden ursprünglicher Genuss und beste Weine geboten – die besten Adressen aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019.

    News

    Bio-Revolution im Burgenland

    Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.

    News

    Braten: Wenn der Wein zur Sauce wird

    Für große Saucen gilt: Wein muss rein! Sechs Rezepttipps, bei denen edle Tropfen nicht nur zum Essen serviert werden, sondern auch im Essen eine Rolle...

    News

    Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

    Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.

    News

    Auf der Suche nach echtem Emmentaler

    FOTOS: Falstaff besucht die Emmentaler Schaukäserei in Affoltern und findet hervorragende Qualitäten ebenso wie spannende Fakten.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Zomm

    In dem Tiroler Restaurant kommt alles »zomm«: Das Zusammenspiel mit regionalen Lieferanten, Offenheit gegenüber den Gästen und die beiden ehemaligen...

    News

    Rote Rübe: Das originale Aphrodisiakum

    Die Rote Rübe gilt nicht zufällig als liebste Frucht der Aphrodite und hat durchaus das Zeug zum großen Auftritt.

    News

    Südtirol: Best of Gourmethütte

    Top-Betriebe der Kategorie »Gourmethütte« aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 im Überblick.

    News

    Event-Cuisine: Ganz großes Kino

    Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

    News

    Norbert Niederkofler: Der Koch der Berge

    Mit drei Michelin-Sternen zählt Norbert Niederkofler zu den höchstdekorierten Küchenchefs der Alpen. Porträt eines kochenden Querdenkers, hoch oben in...

    News

    International Hotspot: »bu:r« in Mailand

    Eugenio Boer ist halb Niederländer, halb Italiener. Für seine Küche hat er sich von seiner Herkunft inspirieren lassen – und so erzählt jedes Gericht...

    News

    Gewinnspiel: Easy Sweets mit »iSi«

    Noch nie war Backen so kreativ und individuell wie heute. Dank der iSi-Technik sind köstliche Süßspeisen einfach und schnell nach Rezept kreiert, die...

    Advertorial
    News

    Rezeptstrecke: Geschmack trifft Tradition

    Ob Fisch, Fleisch, Kraut, Wein oder Gemüse – die ganze Fülle jener Köstlichkeiten, die auf burgenländischem Boden wachsen und gedeihen, servieren drei...

    News

    Die Köchin mit dem Grünen Daumen

    In ihrem Buch »Ruffage« zeigt Köchin Abra Berens, wie man aus Gemüse außergewöhnliche Köstlichkeiten zaubert. Wir bringen erstmals drei Rezepte auf...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Herzl

    Das »Herzl« im noblen Traditionshaus »Goldener Hirsch« ist eine kulinarische Bank der einfachen Art und eines der wenigen echten Gasthäusern in...

    News

    So gelingt der perfekte Milchschaum

    Milchschaum schmeichelt dem Gaumen und legt die Basis für köstlichen Café au lait, Latte macchiato und Co. Wir erklären, welche Werkzeuge man dafür...

    News

    Mezze: Zauber des Orients

    Im neuen Kochbuch »Mezze« (so etwas wie die arabische Antwort auf Tapas) sind zahlreiche orientalische Rezepte versammelt. Wir stellen drei der...

    News

    Falstaff holt das Burgenland nach Wien

    FOTOS: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil lud zur Präsentation des Falstaff Burgenland-Specials in die Ottakringer Brauerei.