Kulinarische Tipps für einen Trip nach Triest

Die Piazza dell’ Unità d’Italia im Herzen von Triest 

© Shutterstock/beigestellt

Die Piazza dell’ Unità d’Italia im Herzen von Triest 

Die Piazza dell’ Unità d’Italia im Herzen von Triest 

© Shutterstock/beigestellt

http://www.falstaff.at/nd/kulinarische-tipps-fuer-einen-trip-nach-triest/ Kulinarische Tipps für einen Trip nach Triest Die Autoren des Titels »Triest für Fortgeschrittene« leben in der zauberhaften Hafenstadt und empfeheln typische Buffets, Buschenschanken, Weinbars und mehr. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/1/9/csm_triest-shutterstock-styriabooks-1320_841a35585a.jpg

Triest ist eine Metropole, die sich seinen Besuchern oft erst auf den zweiten Blick erschließt. Vielen Adria-Urlaubern, die nur kurz Station in der historischen Hafenstadt gemacht haben, bleibt der Zauber der einzigartigen Stadt verwehrt. Wenn man sich aber auf die Stadt einlässt und zumindest ein Wochenende dort verbringt, dann kann man unvergessliche Eindrücke sammeln. Triest lebt seine Kaffeekultur mit klassischen Cafés, Röstereien und Konditoreien mit K&K Atmosphäre. 

Kulinarisch ist Triest von rustikalen Buffets geprägt, die sehr an deftige österreichische Küche erinnern, mit Schweinsbraten, Würsteln, Fassbier und vielem mehr. Es gibt aber auch eine erkleckliche Zahl an großartigen Fischrestaurants, hier lohnt sich auch ein Ausflug zu authentischen Lokalen der Küste entlang. Die Autoren haben auch nicht auf die traditionellen Osmize vergessen ­– vergleichbar mit österreichischen Buschenschänken. Sie liegen im Umland von Triest und verfügen zum Teil über herrlichen Ausblick auf die Bucht von Triest.

Weinfreunde kommen in einer der zahlreichen Weinbars auf ihre Rechnung und im Ausgehviertel geht man von Pubs zu Cocktailbars und Bierlokalen. Wer auf der Suche nach einem kulinarischen Souvenir ist, der wird im Eataly am Hafen sicherlich fündig. Der vorliegende Reiseführer sammelt alle Tipps für Genießer zwar etwas unübersichtlich, aber mit fundierter Expertise. Bei einigen Öffnungszeiten, beispielsweise bei den Märkten, sollte man sich mit aktueller Online-Recherche vergewissern, ob sie noch aktuell sind. Alles in allem ist das Büchlein aber eine mehr als empfehlenswerte Lektüre für einen Kurztrip nach Triest. Einige spannende Tipps finden Sie unten in der Google-Map.

Die Autoren

Georges Desrues, geboren 1966 in Paris, aufgewachsen in Wien, lebt als freier Autor und Fotoreporter seit fünfzehn Jahren in Italien, die letzten fünf davon in Triest. Spezialgebiete sind Reisen, Essen und Trinken sowie Landwirtschaft.

Erich Bernard, geboren 1965, lebt als Architekt und Autor in Wien und Triest. Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Zahlreiche kultur- und architekturhistorische Publikationen. Er beschäftigt sich seit über zwanzig Jahren mit der Architektur- und Kulturgeschichte von Triest. 

Triest für Fortgeschrittene
von Georges Desrues und Erich Bernard
Styria-Verlag
Broschur, 192 Seiten
28 Euro