Kirill Kinfelt übergibt sein Gericht an die Jury / Foto: S.Pellegrino
Kirill Kinfelt übergibt sein Gericht an die Jury / Foto: S.Pellegrino

Der kulinarische Nachwuchsförderpreis S. Pellegrino Cooking Cup verlangt seinen Teilnehmern jede Menge ab. In der Kombüse muss auf engstem Raum auf Sterneniveau gekocht werden, während über Deck um den ersten Platz gesegelt wird. Da können dem Koch schon mal die Teller im wahrsten Sinne des Wortes um die Ohren fliegen.

Schneiden, Kochen und Anrichten auf engstem Raum
Dieser Herausforderung stellte sich auch Kirill Kinfelt. Was sich Mitte Juni in der Lagune von Venedig abspielte, war auch für den Chefkoch des Hamburger Restaurants »TrüffelSchwein« eine völlig neue Erfahrung. Im Kampf um den Titel »Acqua Panna & S.Pellegrino Young Chef of the Year 2014« mussten Kinfelt und seine neun Mitstreiter unter Deck ihr Kochtalent unter Beweis stellen, während die Segel gehisst wurden. Das bedeutet: Schneiden, Kochen und Anrichten auf engsten Raum. Lediglich zwei Herd-Flammen und eine kleine Arbeitsfläche standen dem Hamburger zur Verfügung. Keine leichte Aufgabe, denn zudem galt es eine hochkarätige Jury (u.a. Gaston Acurio, Andreas Caminada, Umberto Bombana, Ivan Li, Davide Scabin, Paul Qui und Helena Rizzo) zu überzeugen.


Die hochkarätig besetzte Jury im Einsatz / Foto: S.Pellegrino

»Platz war in der Kombüse absolute Mangelware«, schilderte Kirill Kinfelt. »Ich musste improvisieren und habe kurzerhand ein Sofa zu einer zusätzlichen Ablagefläche umfunktioniert.« Eine weitere Schwierigkeit mit den kleinen Segelbooten: Im Vergleich zu größeren Schiffen sind die Wellen und der Seegang viel deutlicher zu spüren. Das machte auch Kinfelt zu schaffen: »Ich hatte nicht damit gerechnet, dass mich die See so herausfordert. Die meiste Zeit lag unser Segelboot um 45 Grad geneigt, durch die kleinen Fenster konnte um mich herum nur Wasser sehen. Insbesondere bei den waghalsigen Kehrtwenden und Manövern hatte ich mit meiner Seekrankheit zu kämpfen.« Wie muss Italien schmecken?Dabei hatte der Tag für die zehn Nachwuchsköche einfach und unbeschwert begonnen: Mit dem gemeinsamen Einkauf der Zutaten auf dem Markt von Rialto. Ein Aspekt, den Kinfelt bewusst in die Planung seines Menüs aufgenommen hatte: »Bei der Zusammenstellung meines Gerichtes habe ich mir überlegt, was Italien kulinarisch auszeichnet. Frischer Fisch, aromatische Kräuter und saftig-reife Tomaten – So muss Italien für mich schmecken.« Einsatz in Venedig / Foto: S. PellegrinoAngesichts der sommerlichen Temperaturen fiel Kinfelts Menüwahl auf eine maritim-leichte Speise: »Makrele, Zwiebeln, Tomaten«. Dazu war eine Leistung vonnöten, die den jungen Koch an seine persönlichen Grenzen brachte – nicht nur bei der Zubereitung, sondern auch bei der Präsentation der Gerichte: »Das Anrichten war in meinen Augen die größte Herausforderung. Kaum Platz, Wellen und Seegang – Ganze drei Male musste ich meine Teller neu anrichten, da sie zuvor immer wieder runtergefallen waren. Glücklicherweise hatte ich gerade noch genug in meinen Töpfen«, meinte Kinfelt über seinen Endspurt.

Kirill Kinfelt kann zufrieden sein / Foto: S.Pellegrino
Kirill Kinfelt kann zufrieden sein / Foto: S.Pellegrino

Leidenschaft, die eintEine Anstrengung, die sich gelohnt hat: Unter zehn Teilnehmern aus zehn Nationen belegte Kinfelt schlussendlich den dritten Platz, der Sieg ging an den Russen Sergey Berezutskiy vor Thomas Troupin aus Belgien. Besonders lobend äußerte sich die Jury über den ausgezeichneten Geschmack seiner Makrele. In guter Erinnerung bleibt dem Hamburger vor allen Dingen die ausgelassene Stimmung und kollegiale Atmosphäre, die unter den ambitionierten Köchen herrschte. Obgleich Konkurrenten um den begehrten Titel, einte die Teilnehmer die gemeinsame Leidenschaft für Genuss und Kochen. »Wir sind – um in der Segelsprache zu bleiben – alle auf einer Wellenlänge«, so Kinfelt.

www.sanpellegrino.com

(sb)

Mehr zum Thema

  • Helena Rizzo ist die beste Köchin der Welt / © The World’s 50 Best Restaurants
    26.03.2014
    Helena Rizzo ist »World's best female Chef«
    Im Vorfeld der »World's 50 Best Restaurants Awards 2014« von San Pellegrino wurde die brasilianische Spitzenköchin ausgezeichnet.
  • Die siegreichen Brüder Jordi, Joan und Josep Roca vom »Celler de Can Roca« in Girona © Worlds 50 Best Restaurants sponsored by S.Pellegrino & Acqua Panna
    29.04.2013
    Das beste Restaurant der Welt steht in Spanien
    »El Celler de Can Roca« an der Spitze der World’s 50 Best Restaurants. Wissler schafft es auf Platz zehn.
  • Mehr zum Thema

    News

    Starke Weine für echte Kerle

    Die Rotweine aus dem Napa Valley haben die Statur des einstigen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger. Sie verbinden Power und Charme auf jene Weise, die...

    News

    Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

    Das Friaul ist bekannt für klare, sortenbetonte Weißweine. Sauvignon, Pinot Grigio und der lokale Friulano dominieren.

    News

    Sensationelle Weine für einen guten Zweck

    Charity-Rekord für die Wein-Auktion von Wolfgang Rosam. Es wurde ein Gesamterlös von 53.797 Euro erzielt.

    News

    Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

    Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

    News

    Bordeaux en Primeur 2018

    Was ist vom Jahrgang 2018 zu halten? Falstaff kostete sich durch Hunderte Jungweinproben durch und konnte die Top 10 Favoriten 2018 an beiden...

    News

    Die Sieger der Prosecco-Trophy 2019

    Er ist weltweit Ausdruck italienischer Lebensfreude: Falstaff verkostete die besten Proseccos und kürte die Weingüter Andreola und Valdo zum Sieger...

    News

    Gemischter Satz: Wilde Mischung

    Im Fahrwasser des höchst erfolgreichen Modells des Wiener Gemischten Satzes DAC erlebt dieser eine Renaissance.

    News

    Chris Yorke ab 2020 Geschäftsführer von Österreich Wein Marketing

    Der Brite setzte sich im mehrstufigen Auswahlverfahren gegen 90 Bewerber durch und gilt als absoluter Experte im internationalen Weinmarketing.

    News

    Autochthone Weine: Bodenständig

    Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

    News

    Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

    Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

    News

    Summer in the City: KRUG Terrasse by Konstantin Filippou

    Der Spitzenkoch präsentiert in Kooperation mit KRUG Champagner eine luxuriöse Sommerterrasse, auf der exklusive Champagner und höchste Kochkunst...

    News

    Bregenzer Festspiele weiterhin mit Schlumberger

    Im Rahmen der Festspiel-Programmpräsentation in den Schlumberger Kellerwelten wurde die Partnerschaft bis 2020 verlängert.

    News

    Landessieger 2019: Best of Burgenland

    Mit der neuen Kategorie »Rosé« wurden erstmals 17 Landessieger prämiert. Erich Scheiblhofer erhält zum dritten Mal die Auszeichnung »Weingut des...

    News

    Genuss-Radeln in Niederösterreich

    Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

    News

    11. Juni: TOP Wein im Palais Niederösterreich

    Die Finalisten und Landessieger der Landesweinprämierung NÖ 2019 bequem an einem Ort verkosten.

    Advertorial
    News

    Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

    Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

    News

    Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

    Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

    News

    Niederösterreich: Die Landessieger 2019

    Die Besten der Besten wurden bei der NÖ Landesweinbewertung in 18 Kategorien gekürt, erstmals wurden die besten Muskateller prämiert. Weingut Hagn ist...

    News

    Abschied von Erich Wagner

    Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.

    News

    Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

    Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...