Kulinarische Heimat: Wurzelwerk

Der brasilianische Künstler Daniel Lie erinnert sich an seine kulinarischen Kindheitserinnerungen.

© Vanessa Bohn

Der brasilianische Künstler Daniel Lie erinnert sich an seine kulinarischen Kindheitserinnerungen.

© Vanessa Bohn

Als die Festwochen 1951 erstmals über die Bühne gingen, war Wien noch eine von den Alliierten besetzte und in vier Zonen geteilte Stadt. Das neu gegründete Festival sollte ein Signal in die Welt senden – ein Land wollte zeigen, dass es wieder nach vorne blickt und seine Rolle als »Welthauptstadt der Musik« erneut einnehmen möchte. Es ging nach dem Krieg um ein »Wiedererwachen auf kulturellem Gebiet«, wie es der damalige Stadtrat Hans Mandl formulierte. Bereits 1952 vermerkte man stolz: »Schon sieben ausländische Gastdirigenten, darunter Bruno Walter.« Gerade in der Anfangszeit waren die Festwochen, die durchaus wörtlich ein Fest für alle Wienerinnen und Wiener sein wollten, sehr offen. In den kommenden Jahren hat sich das erfolgreiche Festival, das nicht mehr aus dem Kulturkalender der Hauptstadt wegzudenken ist, öfter neu erfunden. 

Was konstant geblieben ist: Die Festwochen bringen die Welt nach Wien, sie laden herausragende internationale Künstlerpersönlichkeiten ein und stellen einen Dialog mit der heimischen Szene her. Inzwischen ist Wien aber auch jenseits der Festwochen kosmopolitischer geworden, zahlreiche junge Kunstschaffende aus aller Welt haben sich hierzulande niedergelassen – und damit auch einen Teil ihrer kulinarischen Identität mitgebracht. Falstaff hat fünf Festwochen-Akteure ausgewählt und zu den Küchen ihrer Heimat befragt.  

Daniel Lie

ist ein brasilianischer Künstler. Im Rahmen der Festwochen zeigt er im Performeum »Death Center for the Living«, eine sinnliche Arbeit, die Grenzen zwischen Performance, Installation, Ritual und Körpererfahrung überschreitet. 

Ich arbeite gern mit Früchten

In vielen meiner Arbeiten spielen Früchte eine große Rolle, manchmal serviere ich sie den Zuschauern vor der Show als eine Art Bankett, dann wieder sind sie Teil einer Installation und verrotten mit der Zeit auf der Bühne. Mir ist dabei aber wichtig, kein Essen zu verschwenden. Ich verwende nur Früchte, die bereits von Supermärkten weg-geworfen wurden. Mich interessiert, wie sich Essen im Laufe der Zeit verändert, aber auch, wie sich die Leute verhalten, wenn es Obst gratis gibt, besonders jene Früchte, die in meiner Heimat Brasilien sehr beliebt sind. Die meisten sind zuerst ziemlich überrascht, wie intensiv der Duft ist, oft wie ein sehr starkes Parfüm.

Süßkartoffeln mit Mate-Béarnaise: eine Kreation vom brasilianischen Starkoch Alex Atala aus seinem Buch »D.O.M.«.

© Sergio Coimbra

Ich glaube nicht, dass die Leute abgestoßen sind, es sind eher verwirrende Gefühle, die über sie hereinbrechen. Unsere westliche Gesellschaft tendiert ja dazu, alles, was mit Tod und Müll verbunden ist, gänzlich auszublenden. Dabei erzählt Kulinarik so viel über eine Kultur. In den letzten fünf Monaten war ich viel in Brasilien unterwegs, das Essen ist so unterschiedlich, je nachdem, wo man sich befindet, es spiegelt die Kultur der Leute wider – von den indigenen Brasilianern, den Afro-Brasilianern, den ehemaligen Kolonialherren aus Europa, den asiatischen Einwanderern. Ich bin in São Paulo aufgewachsen und weiß noch gut, wie mein indonesischer Vater für uns Jackfruits geöffnet und portioniert hat. Das ist für mich eine starke Kindheitserinnerung. 

Weitere kulinarische Kindheitserinnerungen von den Künstlern Tonica Hunter, Magdalena Chowaniec, Elisabeth Bakambamba Tambwe und Anna Jermolaewa lesen Sie im Falstaff Spezial Wiener Festwochen 2017.

Aus dem Falstaff Wiener Festwochen Spezial 2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gastro-Experten am runden Tisch: »Leute, redet miteinander!«

Zwei Gastro-Experten am runden Tisch: Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner von der Wirtschaftskammer Wien, über Foodtrucks,...

News

Tischgespräch mit Conchita

Falstaff spricht mir Songcontest-Siegerin Conchita über gängige Klischees und den Stellenwert von Genuss.

News

Grätzeltipps: Theater Akzent

Vor der Vorstellung noch auf einen schnellen Espresso in die »Kaffeefabrik« oder zu einem gemütlichen Abendessen ins »Gußhaus«? Falstaff präsentiert...

News

Grätzeltipps: Performeum

Im Herzstück der Wiener Festwochen, dem Festivalzentrum »Performeum« in Favoriten, ist auch die »Akademie des Verlernens« beheimatet. Dass der Bezirk...

News

Grätzeltipps: Museumsquartier

Auf der Suche nach einem Snack vor dem Theaterbesuch oder Lust auf einen Drink danach? Falstaff präsentiert die besten Cafés, Restaurants und Bars...

News

Ein Fisch namens Beuschel

Die Wiener Küche ist ein geniales und grandioses Sammel­surium verschiedenster Lokalküchen der Donaumonarchie. Eine junge Generation von Gastronomen...

News

Die Rebstock-Rebellen

Ihre Methoden sind oft eigenartig, und auch ihre Weine schmecken so gar nicht nach Mainstream. In einigen Ländern Europas machen schillernde...

News

Zwischen Lust und Laster

Prominente Persönlichkeiten erinnern sich an ihre kulinarischen Höhepunkte und erzählen von den großenGenussmomenten in ihrem Leben.

News

Käse aus dem hügeligen Land

Im Burgenland und in Niederösterreich wird hervorragender Käse gemacht. Ein kleiner Streifzug durch die hügelige Landschaft mit ihren vielen...

News

Käse aus Wien: Lingenhel Käserei

Lange Zeit feilte Johannes Lingenhel am Konzept für sein ­neues Geschäft. Der Durchbruch kam mit dem Entschluss, direkt vor Ort und mitten in der...

News

Im Bauch der Stadt Klagenfurt

Der Benediktinermarkt ist der kulinarische Hotspot in Klagenfurt. Spitzenkoch Christian Cabalier und Quereinsteigerin Nini Loudon erzählen, was den...

News

Genussreif: Rezepte mit gereiften Zutaten

Die Spitzenköche Heiko Antoniewicz, Harald Brunner und Fabian Fuchs verraten Gerichte mit gereiften Lebensmittel.

News

Top 10 Rezepte für den Muttertag

Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

News

In Würde altern: Dry aged Rind, gereifte Kuh

Vor einigen Jahren noch völlig unbekannt ist Dry aged – also gereift – voll im Trend. Lesen Sie hier, wie sich die Reifung von Rinder- und Kuhfleisch...

News

In Würde altern: Gereiftes Schwein

Dass gereifter Käse eine Delikatesse sein kann, ist nicht neu. Aber auch Fleisch von Schweinen wird inzwischen trocken gereift. Man nennt das Dry...

News

In Würde altern: Geflügelfleisch

Gereiftes Geflügel ist von allen dry aged-Produkten das wohl am wenigsten verbreitete. Der Falstaff stellt die Delikatesse vor.

News

In Würde altern: Fermentiertes Gemüse

Durch Vergären werden Lebensmittel nicht nur haltbar gemacht – es verleiht ihnen mit der Zeit auch einen unwiderstehlichen Umami-Geschmack. Aber warum...

News

Kulinarische Heimat: Wurzelwerk

Die Wiener Festwochen bringen Künstlerinnen und Künstler aus mehr als zwanzig Ländern auf die Bühne. Für Falstaff erinnern sie sich an die Küche ihrer...

News

In der Küche mit: Marcus G. Lindner

Falstaff-Blogger Constantin Fischer besuchte den Schweizer Spitzenkoch und Gastgeber an seiner neuen Wirkungsstätte, dem »Sonnenberg Restaurant«, und...

News

Kochen mit bulthaup & NENI

Außergewöhnliche Genuss-Momente werden bei der 10-teiligen Eventserie im Juni und November in ganz Österreich geboten.

Advertorial