Niki Moser vom Weingut Sepp Moser in Rohrendorf und Michi Malat aus Palt (v. l.)
Niki Moser vom Weingut Sepp Moser in Rohrendorf und Michi Malat aus Palt (v. l.) / Foto: Christof Wagner

Grüner Veltliner und Riesling ­gelten als Leitsorten des Kremstals schlechthin. Sie stehen für mehr als 70 Prozent der zur Prüfnummer eingereichten Weine. Deshalb wurde die Verkehrsbezeichnung Kremstal DAC auch für diese beiden Rebsorten eingerichtet. Der Kremstaler DAC-Wein muss nach dem Weingesetz reinsortig sein. Ein klassischer Kremstal-DAC-Wein hat einen Alkoholgehalt von zwölf oder 12,5 Volumenprozent laut Etikett. Ein Kremstal DAC muss laut Weingesetz trocken sein und eine ­sorten- und gebietstypische, also frische, fruchtige, würzig-duftige Aromatik aufweisen. Das »Regionale Weinkomitee« hat entsprechend der Verordnung die Möglichkeit, den maximalen Alkoholgehalt für den klassischen DAC-Wein auf Antrag um 0,5 Volumenprozent hinauf­zusetzen, wenn dies aufgrund des Witterungsverlaufs angebracht erscheint. Für den Jahrgang 2011 hat man von dieser Möglichkeit ­Gebrauch gemacht.

Zur diesjährigen Verkos­tung der Weine mit der Bezeichnung Kremstal DAC ­wurden insgesamt 114 Proben eingereicht, ­davon waren 74 Grüne Veltliner und 40 aus der Rebsorte Riesling. Fünfzehn Veltliner erhielten eine Wertung von 90 Punkten oder mehr, bei den Rieslingen waren es zehn Weine. Das ­Niveau ist im Jahrgang 2011 im Kremstal bei den Leitsorten gut bis sehr gut ausgefallen, wobei der Grüne Veltliner die bessere Sortentypizität aufweist. Beim Riesling fehlte bei ­manchen Weinen die Frische, weil die Säure nicht immer mit Frucht und Körper korreliert.

Im Finale der Kategorie Grüner Veltliner setzte sich das Weingut Malat aus Palt mit Wein aus der Riede Höhlgraben an die Spitze. Den zweiten Platz holte mit Grüner Veltliner Hoher Rain das Weingut Geyerhof aus Oberfucha bei Furth, und der dritte Platz im Finale ging an das Weingut Türk aus Stratzing, das mit dem Veltliner Kremser Weinberge erfolgreich war. Den Sieg beim Riesling holt sich ein Demeter-Mitglied, das Weingut Sepp Moser mit dem Riesling Von den Terrassen. Platz zwei ging an das Weingut Josef Schmid aus Stratzing für den Riesling Bergterrassen, der dritte Rang an das Weingut Walter Buchegger aus Dross mit dem Riesling Gebling. Besonders ­angenehm dabei: Die Preise der meisten prämierten Weine liegen unter zehn Euro ab Hof; ein Vergnügen, das sich somit wirklich alle ­leisten könnten. Grund ­genug, dem Kremstal bald einen Besuch ­abzustatten.

> Zu den Verkostungsnotizen

Text: Peter Moser
aus Falstaff Nr. 03/2012

Mehr zum Thema

News

So kommen die Perlen in den Wein

Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

News

Wein aus den Alpen

Die Alpen sind die Heimat einiger der interessantesten Weinregionen Europas. Ob Nebbiolo, Merlot, Chardonnay oder Pinot Noir – die großen Weinsorten...

News

Bacchuspreis 2019 geht an Rossbacher und Segmüller

In der Alten Universität Graz wurde der neue Weinjahrgang getauft. Der begehrte Bacchuspreis ging an die österreichische Krimiautorin Claudia...

News

Tasca d’Almerita ist »European Winery 2019«

Das sizilianische Weingut überzeugte die Redaktion des renommierten US-Fachmagazins Wine Enthusiast mit herausragender Qualität und nachhaltigem...

News

Champagner: Premiere für »Krug Vintage 2006«

Erstmals stellte das Champagner-Haus »Krug« den Vintage 2006 in Österreich vor. PLUS: Exklusiv-Interviews mit Spitzenkoch Andreas Döllerer und...

News

Ferrari ist Schaumweinproduzent des Jahres

Bei der Champagner- und Sekt-Weltmeisterschaft in London wurde Ferrari Trento mit insgesamt 15 Goldmedaillen ausgezeichnet.

News

Beste Voraussetzungen für einen großen Jahrgang

Hohe Traubenreife, gute Fruchtausprägung, lebendige Säurestruktur und eine durchschnittliche Menge stehen für das Weinjahr 2019.

News

Erstes Kompendium zu Österreichs Weingeschichte

Mit »Wein in Österreich: Die Geschichte« erscheint erstmals ein wissenschaftliches Werk zu Österreichs Weingeschichte. Am 4. November wurde das Buch...

News

Leithaberg DAC Rot: Der Lohn der Geduld

Das Reifepotenzial eines Rotweins hat viel Einfluss auf den Trinkgenuss – in Leithaberg DAC hat man sich dafür auf die rote DAC-Variante der Rebsorte...

News

Hans Kilger: Die kulinarische Welt eines Bessermachers

Ein rätselhafter Münchner Investor kauft im steirischen Weinland alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Dahinter steht Hans Kilger, der...

News

Leopoldigang in Göttlesbrunn: Tickets gewinnen!

Am 16. und 17. November öffnen die Göttlesbrunner Winzer wieder ihre Pforten und präsentieren ihre ausgezeichneten Weine.

Advertorial
News

Barguide 2020: Die Top-Weinbars in Österreich

Zum ersten Mal mit dabei: Die besten Weinbars Österreichs wurden im neuen Barguide 2020 gekürt.

News

Weinkultur in China

Mit rasender Geschwindigkeit hält die Weinkultur Einzug in China. Am Anfang standen Importe teurer Prestigeweine, heute verfügt China bereits über die...

News

Taste of China

Chinesischer Wein ist in Europa noch echte Mangelware. Nun finden die ersten Weine von Projekten auch den Weg zu uns. Die folgenden Tropfen stellen...

News

Wein & CO: MondoVino 2019

200 Winzer und mehr als 1000 Weine und Spirituosen: Wein & Co lädt von 22. bis 23. November 2019 zur »MondoVino« ins MAK in Wien.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

San Leonardo: Verkannte Größe

San Leonardo, eine großartige Bordeaux-Cuvée aus dem südlichen Trentino. Insgesamt 28 Jahrgänge wurden beim Tasting für Falstaff verkostet und...

News

Schlumberger feiert den Tag des Österreichischen Sekts

Rund 26 Millionen Sektkorken knallen hierzulande jährlich – gut ein Drittel der Flaschen ist österreichischer Herkunft. Wir verlosen fünf exklusive...

Advertorial
News

Perlende Perfektion: Österreich Sekt g.U.

Sekt aus Österreich genießt besonderen Ursprungsschutz und pricktelt in den drei Qualitätsstufen Klassik, Reserve und Große Reserve im Glas.

Advertorial