Fritz Miesbauer (Stadt Krems) und Niki Moser
Fritz Miesbauer (Stadt Krems) und Niki Moser / Foto: Ingo Pertramer

Riesling vor Veltliner hieß es 2009 im Kremstal, und damit ist nicht das Ergebnis der diesjährigen DAC-Prämierung durch das Falstaff-Magazin gemeint, sondern die ungewöhnliche Tatsache, dass der Riesling vor dem Grünen Veltliner geerntet wurde.

Ein Rekord war die Anzahl der Proben, die bei der diesjährigen Ver­kos­tung der klassischen DAC-Weine aus dem Kremstal einge­reicht wurden – und das trotz geringerer Erträge. Und so freu­ten sich die beiden frischgekürten Cup-Sieger Niki Moser und Fritz Miesbauer umso mehr über ihren Erfolg. »Noch vor einigen Jahren hat man mich belächelt, weil ich auf biodynamischen Weinbau umgestellt habe, nun steht mein Grüner Veltliner ganz oben auf dem Podest. Das ist sehr erfreulich, denn schon im Vorjahr gab es mit dem Geyerhof einen Biobetrieb auf dem ersten Platz«, freut sich Niki Moser aus Rohrendorf. Auch Tausendsassa Fritz Miesbauer, der neben dem Weingut der Stadt Krems auch jenes des Stiftes Göttweig managt, ist über den Sieg in der Riesling-Kategorie richtig glücklich. »Wir haben in den letzten Jahren in Krems verstärkt auf Riesling gesetzt, das wurde jetzt mit dem Cup-Sieg belohnt. Das motiviert für die Zukunft.«

Alkoholhöchstwert hinaufgesetzt
Im Kremstal hatte man auf die Witterungsverhältnisse im Jahr 2009 insofern reagiert, als man die Hinaufsetzung des für den DAC-Wein erlaub­ten Alkoholhöchstwertes um 0,5 Volumenprozent beantragte, dies aber in der Winzerschaft nicht lang und breit kommuniziert hat. Das heißt, wenn ein Winzer mit sein­em mittleren Grünen Veltliner, bei dem die Wahrscheinlichkeit höherer Alkoholwerte größer ist als beim Riesling, knapp über die 13 Volumenprozent kam, dann hat der Wein dennoch die Prüfnummer bekommen. »Dadurch, dass ich diese Regelung nicht öffentlich gemacht habe, war niemand verleitet, die dicken Brummer als Kremstal DAC anzustellen«, so Sepp Mantler, Chef des Regionalen ­Komitées Kremstal. »Entscheidend für die Zuordnung ist nach meiner Einschätzung sowieso die Stilistik und nicht der Alkoholwert, sonst stiften wir ja nur Verwirrung.«

 

Stein bei Krems
Stein bei Krems

 

Verrieselungen beim Grünen Veltliner
Es war die besondere Situation beim Grünen Veltliner, die zu der Hinaufsetzung des Maximalalkoholgehalts führ­te. Durch die Verrieselung waren die Erträge relativ bescheiden, und daher sind die Mostgewichte ziemlich schnell in die Höhe geschossen. Bereits Mitte Oktober gab es in den guten Terrassenlagen 19 bis 20 °KMW. Bei der in diesem Jahrgang besonders hohen Alkoholbildung (pro Grad KMW etwa 0,73 Prozent Alkohol) kann man sich leicht ausrechnen, dass bereits ein Most mit 18 °KMW die 13 Volumenprozent Alkohol überschreiten kann.

Schwergewichte mit Startvorteil
Da es nicht Aufgabe des Falstaff-Panels ist, die Notwendigkeit dieser Höchstwertverschiebung nach oben zu kritisieren, wurden alle DAC-Weine, auch jene mit »13 Vol.-%« ausgewiesenen, zuge­lassen. Es ist allerdings bekanntes Faktum, dass kräftigere Weine in Blindproben den alkoholärmeren statistisch betrachtet über­legen sind. Man orientierte sich zunächst an der Erfüllung der typischen Geschmacksbilder: »frisch, fruchtbetont, feine Würze, keine Botrytisnote, kein Holzton, nicht alkohollastig« für den Grünen Veltliner und »duftig, steinobst­aro­matisch, elegant, mineralisch, keine Botrytisnote, kein Holzton, nicht alkohol­lastig« für den Riesling.

Die Top drei der beiden Kategorien

Die Siegerweine
Die Siegerweine

Für die qualitative Beurteilung wurden dann die tatsächliche Sorten- und Regionaltypizität als Faktoren entscheidend hin­zugefügt. Ergebnis: Das Weingut Sepp Moser aus Rohrendorf mit dem Grünen Veltliner aus der Paradelage Gebling holte sich den Kremstal-DAC-Cup, Josef Edlinger aus Palt mit Steiner Point Platz zwei und Josef Schmid aus Stratzing mit »Kremser Weingärten« die Bronzemedaille in der Veltliner-Kategorie. Der Riesling-Cupsieger ist das von Fritz Miesbauer geleitete Weingut Stadt Krems, das mit dem Riesling »Steinterrassen« überzeugen konnte. Josef Dockner aus Höbenbach mit der Further »Gottschelle« und Josef Edlinger aus Palt mit »Neuberg« stehen mit etwas kräftigeren Rieslingen auf dem Stockerl.

>> Zu den Verkostungsnotizen

von Peter Moser

aus Falstaff 03/10

Mehr zum Thema

News

Die besten Cava aus Spanien

Aus Spanien kommen Schaumweine, die ihren ganz eigenen Charakter haben. Seit vielen Jahrzehnten erfreuen sich die Cava genannten spanischen...

News

Genussvielfalt vom Weingut Leo HILLINGER

Beste Lagen im Nordburgenland lassen Weine entstehen, die ihre Herkunft stolz vor sich hertragen.

Advertorial
News

Top 8 Luxus-Champagner

Diese acht Champagner sind die absolute Krönung des Schaumweingenusses – allesamt mit 100 Falstaff-Punkten prämiert.

News

Weingläser und Glaswaren online kaufen

Welches Glas zu welchem Getränk? Mit unseren Empfehlungen können Sie sich passende Glaswaren für jeden Anlass nach Hause bestellen.

News

Planeta: Didacus und seine Brüder

In Menfi im Südwesten Siziliens entstehen großartige Rotweine aus französischen Sorten.

Advertorial
News

Rotweinguide Österreich 2021: Die besten Cuvées 2018

Der Countdown läuft, täglich neue Sieger aus dem Falstaff Rotweinguide – Die extrem starke Kagegorie Cuvées sichert sich Philipp Grassl vor Gerhard...

News

Rotweinguide Österreich 2021: Die Sortensieger Blaufränkisch 2018

Der Falstaff Rotweinguide 2021 wird am 25. November präsentiert. Bis dahin werden täglich Sortensieger vorgestellt. Die Kategorie Blaufränkisch...

News

Rotweinguide Österreich 2021: Die Sortensieger Zweigelt 2018

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: René Pöckl gewinnt die wichtige Kategorie vor Kurt Angerer und Johann Schwarz.

News

Louis Roederer: Bio-Zertifikat für nachhaltigen Weinbau

Biologischer Weinbau erfordert Sorgfalt, Pflege und Hingabe. Nach Jahren der Umgestaltung erhalten die Trauben von Louis Roederer nun das französische...

News

Rotweinguide 2021: Die Sortensieger Pinot Noir und St. Laurent

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: Fritz Wieninger gewinnt die Kategorie Pinot Noir, Markus Iro stellt den besten Sankt Laurent.

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Rotweinguide 2021: Die Sortensieger Cabernet und Merlot

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: Alexander Leberl hat den besten Cabernet Sauvignon, Reinhold Krutzler den besten Merlot.

News

Rotweinguide Österreich 2021: Die Sortensieger Syrah 2018

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: Die Familie Wellanschitz gewinnt die Kategorie Syrah vor Erich Scheiblhofer und Toni Hartl.

News

Der neue Sommelier-Präsident heißt William Wouters

Der Belgier William Wouters gewann bei der Präsidentschaftswahl der Association de la Sommellerie Internationale die meisten Stimmen für sich. Er...

News

Wir verlosen sechs Magnums PUR 2016 und einen Riedel-Decanter

Gewinnen Sie sechs Rotwein-Magnums der 96-Punkte-Preziose in der Holzkiste und einen Riedel-Decanter »Amadeo« im Gesamtwert von 1.451 Euro!

News

Weinguide 2021: Dönnhoff hat Kollektion des Jahres

Eine Kollektion des Jahres muss viele verschiedene Eigenschaften vereinen: Individualität, Stil, innere Geschlossenheit, Verlässlichkeit. Cornelius...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

Maria Rehermann kommt zurück nach Berlin

Die Top-Sommelière mit Drei-Sterne-Erfahrung arbeitet demnächst im neuen Restaurant von Spitzenkoch Arne Anker.

News

Trostpflaster für Gastronomen: Magnum Sekt oder Prosecco

Henkell Freixenet bedankt sich bei Wirten für ihr Durchhaltevermögen und spendiert für jeden interessierten Betrieb eine Magnumflasche Henkell trocken...