Fritz Miesbauer (Stadt Krems) und Niki Moser
Fritz Miesbauer (Stadt Krems) und Niki Moser / Foto: Ingo Pertramer

Riesling vor Veltliner hieß es 2009 im Kremstal, und damit ist nicht das Ergebnis der diesjährigen DAC-Prämierung durch das Falstaff-Magazin gemeint, sondern die ungewöhnliche Tatsache, dass der Riesling vor dem Grünen Veltliner geerntet wurde.

Ein Rekord war die Anzahl der Proben, die bei der diesjährigen Ver­kos­tung der klassischen DAC-Weine aus dem Kremstal einge­reicht wurden – und das trotz geringerer Erträge. Und so freu­ten sich die beiden frischgekürten Cup-Sieger Niki Moser und Fritz Miesbauer umso mehr über ihren Erfolg. »Noch vor einigen Jahren hat man mich belächelt, weil ich auf biodynamischen Weinbau umgestellt habe, nun steht mein Grüner Veltliner ganz oben auf dem Podest. Das ist sehr erfreulich, denn schon im Vorjahr gab es mit dem Geyerhof einen Biobetrieb auf dem ersten Platz«, freut sich Niki Moser aus Rohrendorf. Auch Tausendsassa Fritz Miesbauer, der neben dem Weingut der Stadt Krems auch jenes des Stiftes Göttweig managt, ist über den Sieg in der Riesling-Kategorie richtig glücklich. »Wir haben in den letzten Jahren in Krems verstärkt auf Riesling gesetzt, das wurde jetzt mit dem Cup-Sieg belohnt. Das motiviert für die Zukunft.«

Alkoholhöchstwert hinaufgesetzt
Im Kremstal hatte man auf die Witterungsverhältnisse im Jahr 2009 insofern reagiert, als man die Hinaufsetzung des für den DAC-Wein erlaub­ten Alkoholhöchstwertes um 0,5 Volumenprozent beantragte, dies aber in der Winzerschaft nicht lang und breit kommuniziert hat. Das heißt, wenn ein Winzer mit sein­em mittleren Grünen Veltliner, bei dem die Wahrscheinlichkeit höherer Alkoholwerte größer ist als beim Riesling, knapp über die 13 Volumenprozent kam, dann hat der Wein dennoch die Prüfnummer bekommen. »Dadurch, dass ich diese Regelung nicht öffentlich gemacht habe, war niemand verleitet, die dicken Brummer als Kremstal DAC anzustellen«, so Sepp Mantler, Chef des Regionalen ­Komitées Kremstal. »Entscheidend für die Zuordnung ist nach meiner Einschätzung sowieso die Stilistik und nicht der Alkoholwert, sonst stiften wir ja nur Verwirrung.«

 

Stein bei Krems
Stein bei Krems

 

Verrieselungen beim Grünen Veltliner
Es war die besondere Situation beim Grünen Veltliner, die zu der Hinaufsetzung des Maximalalkoholgehalts führ­te. Durch die Verrieselung waren die Erträge relativ bescheiden, und daher sind die Mostgewichte ziemlich schnell in die Höhe geschossen. Bereits Mitte Oktober gab es in den guten Terrassenlagen 19 bis 20 °KMW. Bei der in diesem Jahrgang besonders hohen Alkoholbildung (pro Grad KMW etwa 0,73 Prozent Alkohol) kann man sich leicht ausrechnen, dass bereits ein Most mit 18 °KMW die 13 Volumenprozent Alkohol überschreiten kann.

Schwergewichte mit Startvorteil
Da es nicht Aufgabe des Falstaff-Panels ist, die Notwendigkeit dieser Höchstwertverschiebung nach oben zu kritisieren, wurden alle DAC-Weine, auch jene mit »13 Vol.-%« ausgewiesenen, zuge­lassen. Es ist allerdings bekanntes Faktum, dass kräftigere Weine in Blindproben den alkoholärmeren statistisch betrachtet über­legen sind. Man orientierte sich zunächst an der Erfüllung der typischen Geschmacksbilder: »frisch, fruchtbetont, feine Würze, keine Botrytisnote, kein Holzton, nicht alkohollastig« für den Grünen Veltliner und »duftig, steinobst­aro­matisch, elegant, mineralisch, keine Botrytisnote, kein Holzton, nicht alkohol­lastig« für den Riesling.

Die Top drei der beiden Kategorien

Die Siegerweine
Die Siegerweine

Für die qualitative Beurteilung wurden dann die tatsächliche Sorten- und Regionaltypizität als Faktoren entscheidend hin­zugefügt. Ergebnis: Das Weingut Sepp Moser aus Rohrendorf mit dem Grünen Veltliner aus der Paradelage Gebling holte sich den Kremstal-DAC-Cup, Josef Edlinger aus Palt mit Steiner Point Platz zwei und Josef Schmid aus Stratzing mit »Kremser Weingärten« die Bronzemedaille in der Veltliner-Kategorie. Der Riesling-Cupsieger ist das von Fritz Miesbauer geleitete Weingut Stadt Krems, das mit dem Riesling »Steinterrassen« überzeugen konnte. Josef Dockner aus Höbenbach mit der Further »Gottschelle« und Josef Edlinger aus Palt mit »Neuberg« stehen mit etwas kräftigeren Rieslingen auf dem Stockerl.

>> Zu den Verkostungsnotizen

von Peter Moser

aus Falstaff 03/10

Mehr zum Thema

News

Starke Weine für echte Kerle

Die Rotweine aus dem Napa Valley haben die Statur des einstigen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger. Sie verbinden Power und Charme auf jene Weise, die...

News

Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

Das Friaul ist bekannt für klare, sortenbetonte Weißweine. Sauvignon, Pinot Grigio und der lokale Friulano dominieren.

News

Sensationelle Weine für einen guten Zweck

Charity-Rekord für die Wein-Auktion von Wolfgang Rosam. Es wurde ein Gesamterlös von 53.797 Euro erzielt.

News

Wein am Rhein: Europas Hauptschlagader

Der Rhein entspringt in der Schweiz und fließt über Liechtenstein und Vorarlberg nach Deutschland. Die Winzer nützen jeden Flecken, um an Europas...

News

Bordeaux en Primeur 2018

Was ist vom Jahrgang 2018 zu halten? Falstaff kostete sich durch Hunderte Jungweinproben durch und konnte die Top 10 Favoriten 2018 an beiden...

News

Die Sieger der Prosecco-Trophy 2019

Er ist weltweit Ausdruck italienischer Lebensfreude: Falstaff verkostete die besten Proseccos und kürte die Weingüter Andreola und Valdo zum Sieger...

News

Gemischter Satz: Wilde Mischung

Im Fahrwasser des höchst erfolgreichen Modells des Wiener Gemischten Satzes DAC erlebt dieser eine Renaissance.

News

SALON Tournee 2019 – Tickets gewinnen!

Bei der SALON Tournee im Juni können die 270 Siegerweine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb in Wien, Linz und Hall in Tirol verkostet werden.

Advertorial
News

Chris Yorke ab 2020 Geschäftsführer von Österreich Wein Marketing

Der Brite setzte sich im mehrstufigen Auswahlverfahren gegen 90 Bewerber durch und gilt als absoluter Experte im internationalen Weinmarketing.

News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Champagner-Hotspot: »Am Hof Schanigarten«

Der exklusive Schanigarten des »Park Hyatt Vienna« eröffnet mit Champagnerspezialitäten von Moët & Chandon.

News

Summer in the City: KRUG Terrasse by Konstantin Filippou

Der Spitzenkoch präsentiert in Kooperation mit KRUG Champagner eine luxuriöse Sommerterrasse, auf der exklusive Champagner und höchste Kochkunst...

News

Bregenzer Festspiele weiterhin mit Schlumberger

Im Rahmen der Festspiel-Programmpräsentation in den Schlumberger Kellerwelten wurde die Partnerschaft bis 2020 verlängert.

News

Landessieger 2019: Best of Burgenland

Mit der neuen Kategorie »Rosé« wurden erstmals 17 Landessieger prämiert. Erich Scheiblhofer erhält zum dritten Mal die Auszeichnung »Weingut des...

News

Genuss-Radeln in Niederösterreich

Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

News

11. Juni: TOP Wein im Palais Niederösterreich

Die Finalisten und Landessieger der Landesweinprämierung NÖ 2019 bequem an einem Ort verkosten.

Advertorial
News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

News

Niederösterreich: Die Landessieger 2019

Die Besten der Besten wurden bei der NÖ Landesweinbewertung in 18 Kategorien gekürt, erstmals wurden die besten Muskateller prämiert. Weingut Hagn ist...

News

Abschied von Erich Wagner

Am 23. Mai ist der bekannte oberösterreichische Weinhändler Erich Wagner im Alter von nur 62 nach geduldig ertragener Krankheit verstorben.