http://www.falstaff.at/nd/kremstal-dac-cup-2010/ Kremstal DAC Cup 2010 Fritz Miesbauer vom Weingut Stadt Krems gewinnt beim Riesling, Niki Moser aus Rohrendorf beim Grünen Veltliner.

Riesling vor Veltliner hieß es 2009 im Kremstal, und damit ist nicht das Ergebnis der diesjährigen DAC-Prämierung durch das Falstaff-Magazin gemeint, sondern die ungewöhnliche Tatsache, dass der Riesling vor dem Grünen Veltliner geerntet wurde.

Ein Rekord war die Anzahl der Proben, die bei der diesjährigen Ver­kos­tung der klassischen DAC-Weine aus dem Kremstal einge­reicht wurden – und das trotz geringerer Erträge. Und so freu­ten sich die beiden frischgekürten Cup-Sieger Niki Moser und Fritz Miesbauer umso mehr über ihren Erfolg. »Noch vor einigen Jahren hat man mich belächelt, weil ich auf biodynamischen Weinbau umgestellt habe, nun steht mein Grüner Veltliner ganz oben auf dem Podest. Das ist sehr erfreulich, denn schon im Vorjahr gab es mit dem Geyerhof einen Biobetrieb auf dem ersten Platz«, freut sich Niki Moser aus Rohrendorf. Auch Tausendsassa Fritz Miesbauer, der neben dem Weingut der Stadt Krems auch jenes des Stiftes Göttweig managt, ist über den Sieg in der Riesling-Kategorie richtig glücklich. »Wir haben in den letzten Jahren in Krems verstärkt auf Riesling gesetzt, das wurde jetzt mit dem Cup-Sieg belohnt. Das motiviert für die Zukunft.«

Alkoholhöchstwert hinaufgesetzt
Im Kremstal hatte man auf die Witterungsverhältnisse im Jahr 2009 insofern reagiert, als man die Hinaufsetzung des für den DAC-Wein erlaub­ten Alkoholhöchstwertes um 0,5 Volumenprozent beantragte, dies aber in der Winzerschaft nicht lang und breit kommuniziert hat. Das heißt, wenn ein Winzer mit sein­em mittleren Grünen Veltliner, bei dem die Wahrscheinlichkeit höherer Alkoholwerte größer ist als beim Riesling, knapp über die 13 Volumenprozent kam, dann hat der Wein dennoch die Prüfnummer bekommen. »Dadurch, dass ich diese Regelung nicht öffentlich gemacht habe, war niemand verleitet, die dicken Brummer als Kremstal DAC anzustellen«, so Sepp Mantler, Chef des Regionalen ­Komitées Kremstal. »Entscheidend für die Zuordnung ist nach meiner Einschätzung sowieso die Stilistik und nicht der Alkoholwert, sonst stiften wir ja nur Verwirrung.«

 

Stein bei Krems
Stein bei Krems

 

Verrieselungen beim Grünen Veltliner
Es war die besondere Situation beim Grünen Veltliner, die zu der Hinaufsetzung des Maximalalkoholgehalts führ­te. Durch die Verrieselung waren die Erträge relativ bescheiden, und daher sind die Mostgewichte ziemlich schnell in die Höhe geschossen. Bereits Mitte Oktober gab es in den guten Terrassenlagen 19 bis 20 °KMW. Bei der in diesem Jahrgang besonders hohen Alkoholbildung (pro Grad KMW etwa 0,73 Prozent Alkohol) kann man sich leicht ausrechnen, dass bereits ein Most mit 18 °KMW die 13 Volumenprozent Alkohol überschreiten kann.

Schwergewichte mit Startvorteil
Da es nicht Aufgabe des Falstaff-Panels ist, die Notwendigkeit dieser Höchstwertverschiebung nach oben zu kritisieren, wurden alle DAC-Weine, auch jene mit »13 Vol.-%« ausgewiesenen, zuge­lassen. Es ist allerdings bekanntes Faktum, dass kräftigere Weine in Blindproben den alkoholärmeren statistisch betrachtet über­legen sind. Man orientierte sich zunächst an der Erfüllung der typischen Geschmacksbilder: »frisch, fruchtbetont, feine Würze, keine Botrytisnote, kein Holzton, nicht alkohollastig« für den Grünen Veltliner und »duftig, steinobst­aro­matisch, elegant, mineralisch, keine Botrytisnote, kein Holzton, nicht alkohol­lastig« für den Riesling.

Die Top drei der beiden Kategorien

Die Siegerweine
Die Siegerweine

Für die qualitative Beurteilung wurden dann die tatsächliche Sorten- und Regionaltypizität als Faktoren entscheidend hin­zugefügt. Ergebnis: Das Weingut Sepp Moser aus Rohrendorf mit dem Grünen Veltliner aus der Paradelage Gebling holte sich den Kremstal-DAC-Cup, Josef Edlinger aus Palt mit Steiner Point Platz zwei und Josef Schmid aus Stratzing mit »Kremser Weingärten« die Bronzemedaille in der Veltliner-Kategorie. Der Riesling-Cupsieger ist das von Fritz Miesbauer geleitete Weingut Stadt Krems, das mit dem Riesling »Steinterrassen« überzeugen konnte. Josef Dockner aus Höbenbach mit der Further »Gottschelle« und Josef Edlinger aus Palt mit »Neuberg« stehen mit etwas kräftigeren Rieslingen auf dem Stockerl.

>> Zu den Verkostungsnotizen

von Peter Moser

aus Falstaff 03/10

Mehr zum Thema

News

Glossar: Alles, was man über Roséweine wissen muss

Von Blanc de Noir bis Weißherbst – Falstaff erklärt die ganze Vielfalt pinkfarbener Weine.

News

Top 10: Cocktails mit Champagner

Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

News

Top 10 Premium Jahrgangs-Champagner 2006

Zum Tag des Champagners präsentieren wir Ihnen die zehn besten Champagner aus dem Jahrgang 2006, der als besonders harmonisch gilt.

News

Drei Rosen: Wie Wein und Kunst zusammenfinden

Die Winzerin Silke Mayr und der Künstler Wilhelm Scheruebl zeigen, wie sich Kunst und Wein gegenseitig bereichern können.

News

»Tag des Champagners«: So trinken Sie ihn richtig

Am 4. August ist Tag des Champagners. Wir sprachen mit Champagner-Experten Friso Schopper über die prickelnde Gaumenfreude.

News

Spritzig sprudelnd: Die Top 5 Sommer-Schaumweine 2022

Erfrischend, komplex und herrlich perlend: Die Top-Schaumweine aus Österreich für leichtfüßige Abkühlung an heißen Tagen.

News

Das sind die neuen steirischen Weinhoheiten

Die Steiermark hat drei neue Weinhoheiten: Weinkönigin Sophie Friedrich alias Sophie I. ist zusammen mit den Weinprinzessinnen Katrin Strohmaier und...

News

Große Bolgheri DiVino Weinverkostung

Bei der Veranstaltung Bolgheri DiVino in der Toskana können am ersten September-Wochenende Weine von 62 Weingütern in legendärem Ambiente verkostet...

News

Neuseeländischer Weinbauverband fordert Weißwein-Emoji

Der Neuseeländische Weinbauverband startete im Frühjahr 2022 eine Initiative zur Einführung eines Weißwein-Emojis.

News

Diesen Effekt hat der Klimawandel auf den Weinbau

Wächst bald im Rheingau kein Riesling mehr, in der Wachau kein Grüner Veltliner und in Burgund kein Pinot Noir? Die Forschung rät zur Vorsicht bei...

News

»Nachbarschaftsliebe« Das Winzerfest am Attersee

Den türkisblauen Attersee vor den Augen und dazu die Weine der besten Winzer genießen! Das verspricht das sommerliche Winzerfest »Nachbarschaftsliebe«...

News

VDP: Gibt es Chardonnays als »Große Gewächse« bald auch außerhalb Badens?

Württemberg diskutiert, der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) muss abwägen.

News

Riedenweinpräsentation 2022: Steiermark in allen Facetten

Die steirischen Top-Weingüter laden am 5. September wieder zur Riedenweinpräsentation. 300 Weine können verkostet werden.

News

Conte Lucio Tasca d'Almerita verstorben

Trauer in Siziliens Weinwelt: Conte Lucio Tasca d'Almerita verstorben. Er war 82 Jahre alt.

News

Rechtsstreit: Brad Pitt muss Angelina Jolie Dokumente zu Weingut übergeben

Im erbitterten »Rosékrieg« um Château Miraval, das Weingut von Brad Pitt und Angelina Jolie, muss der Hollywoodschauspieler eine vorläufige Niederlage...

News

Neue Rooftop Bar »Whispering Angel« eröffnet im Kleinen Haus der Kunst

In Kooperation mit dem französischen Weingut Château d’Esclans werden in der neuen Bar mit Provence-Flair erlesene Roséweine mit perfekter Aussicht...

News

Kracher ist erstes österreichisches Weingut am Place de Bordeaux

Das legendäre österreichische Weingut Kracher wird seinen Cuvée TBA »Grande Cuvée« 2019 ab Herbst über das renommierte Händlernetzwerk La Place de...

News

Linz: Pop-up Buschenschank in der »Stadtliebe«

Jeden ersten Mittwoch im Monat kann im Pop-up Buschenschank des Restaurant »Stadtliebe« in Linz die Bandbreite österreichischer Winzer verkostet...

News

»DERweinladen«: Handverlesene Weinschätze fernab des Mainstreams

Wer seinen vinophilen Horizont erweitern und etwas Neues entdecken möchte, der ist in Silvia Eichhübls Onlineshop und Weinboutique am Wiener...

News

»Enten-Soldaten« beschützen 300 Jahre altes Weingut nahe Kapstadt

Über 1.600 indische Laufenten leben auf dem Weingut Vergenoegd Löw in Südafrika und halten dort die Reben auf nachhaltige Weise frei von Schädlingen.