Kochlegende Otto Koch im Interview

Otto Koch wurde von uns als »Nachwuchsförderer 2019« ausgezeichnet.

© Werner Krug

Otto Koch wurde von uns als »Nachwuchsförderer 2019« ausgezeichnet.

Otto Koch wurde von uns als »Nachwuchsförderer 2019« ausgezeichnet.

© Werner Krug

Otto Koch gilt als Idol für viele junge Köche. Er steht für Gastronomie auf höchstem Niveau ebenso wie für ein großes Engagement im Bereich der Weiterbildung. Ende 2014 zog er sich als Patron des Münchner »Restaurants 181« im Olympiaturm in den Ruhestand zurück, der doch nicht so ganz ruhig ist. Seit 2017 hat er neben seiner fortbestehenden Tätigkeit in der École Culinaire zusätzlich die Beratung und Entwicklung mehrerer Restaurants in Helgoland für Detlev Rickmers inne.

PROFI 2001 haben Sie zusammen mit Thomas Ullrich und Sodexo die École Culinaire gegründet. Welche Beweggründe hatten Sie? 
Otto Koch Die École Culinaire ist ein Instrument, das zwingend entstanden ist, denn nach einer gewissen Zeit nach der Lehre startet man in einem Betrieb und wird irgendwann einmal Souschef und vielleicht Küchenchef. Was man jedoch nie gelernt hat, ist führen, kontrollieren, motivieren, budgetieren und Marketing. Man muss ein Produktmachen, dass nach bestimmten Kriterien geplant ist. Man muss auch wissen: Wohin geht die Reise international? Was passiert auf dem Markt? Und das bieten wir in der École Culinaire.

Nach welchen Kriterien legen Sie Themen in der École Culinaire fest? 
Wenn wir ein Thema haben, dann besprechen wir dieses zusammen im Team. Dann machen wir dazu eine Feedbackrunde und merken, dass es manchmal zu einem Thema 15 verschiedene Meinungen gibt. Und das ist wichtig, denn wir müssen von der Subjektivität weg. Die unterschiedlichen Wahrnehmungen und die Vielfalt, die aus einem Thema entstehen, zeigen uns auf, wie wichtig der Umstand ist, dass wir uns mit diesem Thema auseinandersetzen. 

Er sprach mit uns über seine École Culinaire und seine Definition von Luxus.

© Werner Krug

Wie nehmen Sie derzeit die Branche wahr? 
In der Breite hat sich ein enormes Interesse aufgebaut, durch TV und Medien. Aber auch durch das Reisen der Menschen, da auch unsere Gäste mittlerweile mit Interesse neue Kulturen und kulinarische Ausrichtungen erleben und somit Vergleiche ziehen können.Das Wissen der Gäste hat sich verändert. Daher ist es umso wichtiger, dass Köche sich weiterbilden. Man muss die jeweilige Küche der Länder spüren, verstehen und ausprobieren. Man muss in dieses Kollektiv an Möglichkeiten hineinwachsen, denn nur dann wird man authentisch. Alles andere ist eine schlechte Kopie und davon haben wir genug.  

Also empfehlen Sie dem Nachwuchs ins Ausland zu gehen?
Sie müssen ins Ausland. Man lernt nicht nur ein Verständnis für andere Kulturen, sondern  erweitert seinen Horizont ungemein. Und somit weiß man, welcher Wein am liebsten zur handgemachten Pasta serviert wird. Man muss sich mit den Einheimischen austauschen und die Vielfalt der Welt kennenlernen.

Wie stehen Sie dem heute fehlenden Nachwuchs in der Branche gegenüber?
Man sollte wissen, dass es hier nicht darum geht, dass sich zu wenige wirklich für die Branche interessieren, sondern man muss erkennen, dass die Anzahl der Restaurants seit über 40 Jahren unglaublich gewachsen ist. Die Gastronomen wissen, dass Menschen gerne und viel essen gehen und somit die Zielgruppe da ist. Wir brauchen für diese Entwicklung verhältnismäßig mehr Nachwuchs. Somit ist es unsere Aufgabe, für Nachwuchs zu sorgen bzw. die Branche für ihn attraktiv gestalten. Es muss eine Lust für diesen Beruf entstehen. Zusätzlich sollten wir uns bewusst werden, dass wir und auch unsere Gäste internationaler geworden sind. Somit brauchen wir auch Mitarbeiter aus dem Ausland. Wir haben gerade vier junge Mitarbeiter aus Indonesien in Helgoland. Alle vier möchten bei uns lernen und wollen wieder zurück in die Heimat. Wenn wir diesen jungen Menschen aber eine gute Perspektive bieten, dann werden sie auch bleiben und hier ihre Chance nützen.

Otto Koch bei Alexandra Gorsche (Geschäftsführerin Falstaff Profi) im Interview.

Otto Koch bei Alexandra Gorsche (Geschäftsführerin Falstaff Profi) im Interview.

© Werner Krug

Haben Sie einen Ratschlag für die Arbeit mit dem Nachwuchs? 
Das Wichtigste ist, integrativ mit Menschen umzugehen. Sie dort abholen, wo sie sich befinden. Das bedeutet, dass wir zuhören und sie auf der Ebene integrieren müssen, auf der sie sich befinden. 

Wie kam es zu Ihrer Berufswahl Koch?
Ich wollte mir eigentlich mein Psychologie-Studium mit Kochen verdienen. Ich hatte einen tollen Chef, der mit mir zu Marc Haeberlin ins Elasss gefahren ist, um sich bei mir zu bedanken. Das erste Menü, dass ich dort gegessen habe, hat mich so begeistert, dass ich gemerkt habe, dass es etwas gibt, wo ich ebenso psychologisch arbeiten kann. Das, was wir in der Gastronomie machen, ist in einem hohen Maß ein Arbeiten mit den Menschen. Wir berühren Menschen, wenn wir es gut machen. 

Anscheinend macht Ihnen Ihr Beruf noch immer Spaß . . .
Ich liebe meine Arbeit aufgrund der Möglichkeit, mit Menschen und für Menschen zu arbeiten. Ich mache das, was mir Spaß macht. Ich leiste mir den Luxus, mit Menschen zusammenzuarbeiten, denen dieser Beruf ebenso Spaß macht und die für die Branche brennen.

Wie schafft man es, dass das Feuer nicht erlischt? 
Man muss immer Holz nachlegen. Die Glut behält man, indem man mit seinen Mitarbeitern permanent in Kontakt steht und darauf achtet, dass sie ebenfalls für die Sache brennen. Der Nährboden ist der Austausch mit Kollegen, die Weiterbildung und das Sammeln von Erfahrungen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Simonich: »Mir ist es wichtig, möglichst nah am Gast zu sein.«

Denn nur so erfahre man von deren Vorstellungen, Ideen und Wünschen. Hotelier Christoph Simonich im Interview über das Konzept von Chalets und die...

News

Hettegger: »Ein lebendiges, schlagendes Herz in der Region.«

Das für die Region und für alle, die sie lieben, schlägt. So beschreibt Christian Hettegger seinen »Tauernhof« im Profi-Interview.

News

Gmeiner: »Im boomenden Tourismus hat ein Blitz eingeschlagen.«

Durch die Pandemie sei das Bewusstsein für das geistige Wohlbefinden eine wichtige Rolle geworden, sagt der Vorarlberger Hotelier René Gmeiner.

News

Rainer Müller: »Die Unternehmen überleben, die sich anpassen.«

Mit dem Corona-Virus hat sich in der Branche einiges verändert. Daher sei es wichtig, Chancen zu ergreifen und auch einmal etwas anderes machen, sagt...

News

Pitnauer: »Leute sollen Wein mit dem Herzen trinken!«

Der niederösterreichische Winzer Johannes Pitnauer spricht im Interview über Trends in der Weinbranche und Herausforderungen eines Kellermeisters.

News

Markus Ties über »die schönste Branche der Welt«

Für den Geschäftsführer von Marcellos ist das die Hotellerie und Gastronomie, da es hier um Menschen gehe. Im Interview spricht er darüber, wie man...

News

Hochfilzer: Regionalität und Nachhaltigkeit im Vordergrund

Der Tiroler Hotelier Helmut Hochfilzer im Interview über die neuen Premium-Chalets, die Bedeutung von regionalen Produkten und ein Konzept für die...

News

Schnell: »Wir sind echt, authentisch und originell.«

Andrea und Michael Schnell aus dem Salzburger »Seehotel Bellevue« sprechen im Interview über den Grat zwischen Tradition und Moderne,...

News

Tropper: Verantwortungsvoller Umgang mit der Natur

Winzer Eduard Tropper ist es wichtig, alte Wege neu zu denken und dabei die Welt zu retten. Im Interview spricht er zudem über seinen Weinbau,...

News

Interview: Alles ist auf Neustart im »Golden Hill«

Corona ist ein absoluter Trend-Beschleuniger für Individual-Urlaub mit höchsten Privatissimum, nicht zu Hause aber doch daheim. Barbara und Andreas...

News

Auer: »Ältere Jahrgänge werden häufiger nachgefragt.«

Die Suche nach dem perfekten Wein ist es, die Winzer Michael Auer ständig antreibt, noch genauer hinzusehen. Im Gespräch über seinen Weinbau, tägliche...

News

Pimpel: »Die Herkunft der Weine wird noch bedeutender.«

Weniger ist mehr – so Gerhard Pimpels Motto im Weingarten und vor allem auch im Keller. Er spricht zudem über seinen Weinbau, die Philosophie des...

News

Walter Glatzer: »Weniger ist mehr.«

Die Welt ist bunt – und das soll sich auch in den Weinen widerspiegeln, so die Meinung des Winzers. Im Profi-Talk über Philosophie, Lagen und...

News

Senn Buddhismus: Trotz Corona kreativ und lebendig

Mit Ruhe und Gelassenheit. Andreas Senn agiert trotz Lockdown und Krise besonnen. Profi hat nachgefragt: Über Herausforderungen, Umbau und die nötige...

News

»Heiße Cocktails spielen auf jeden Fall eine Rolle.«

Ryan Clift und Andrew Loudon aus dem »Tippling Club« sprechen darüber, wie Corona das Bar- bzw. das Abendgeschäft verändert hat und was bei der...

News

»Kitchen Impossible«: Antoniewicz stellt Mälzer auf den Prüfstand

Profi hat Heiko Antoniewicz vor seinem Auftritt bei »Kitchen Impossible« zum Talk über seine Projekte, positive Geschehnisse durch Covid und die...

News

Renner: »Das Zeitfenster ist so günstig wie noch nie.«

PROFI sprach mit Wolfgang Renner, Önologe und in der Versuchsstation für Obst- und Weinbau Haidegg Trainer in der Erwachsenenbildung, über »PiWi«,...

News

Heydarian: »Wir müssen neu denken.«

Cyrus Heydarian im Profi-Interview über die schwierige Lage aufgrund von Covid-19 für die Hotellerie. Er spricht einen Rat für seine Kollegen aus.

News

Im Talk: Der neue Präsident der ASI William Wouters

Die ASI ist die weltweite Vereinigung von Sommelier-Verbänden. Mit PROFI sprach William Wouters über seine Ziele, aber auch über die Auswirkungen von...

News

Hochwertige Convenience-Produkte boomen

Der Geschäftsführer der Kärntner Brunner Nudelproduktion spricht im Interview über die Nachfrage von hochwertigen Convenience-Produkten und Trends in...

Advertorial