Kochen mit Feuer

Kochen am offenen Feuer ist eine neue Herausforderung.

© James Holm

Kochen am offenen Feuer ist eine neue Herausforderung.

© James Holm

»Was für eine Kraft, was für ein Geschmack!« schwärmt Niklas Ekstedt, Gründer des gleichnamigen Restaurants in Stockholm, in dem offenes Feuer die Antwort ist. Ekstedts Weg ist ein spannender. Als der heute 40-Jährige mit 21 Jahren sein erstes Restaurant eröffnete, hielt er die Molekularküche für das Maß aller Dinge. »Während der Ausbildung wurde uns eingetrichtert, dass der Norden keine Region ist, in der man gute Zutaten findet.« Der Schwede verliebte sich in italienisches Olivenöl und französisches Bressehuhn. Nur, glücklich wurde er damit dann doch nicht. Es kam, was sich in jeder Biografie einfach wunderbar liest: Der Koch ging in den Wald, hackte einige Birken um und entzündete ein Feuer. »Wie in der Kindheit«, so Ekstedt. Eine Reminiszenz, die sich immer wieder findet, wenn man sich mit den Feuerkünstlern beschäftigt.

Niklas Ekstedt.

© Haarala Hamilton

Es ist ursprünglich, archaisch und aus Marketing-Sicht gesprochen: es vereint gleich mehrere Trends. Essen als Erlebnis, traditionelle Zubereitung, lokale Zutaten und natürlich: back to basic. Das »Ekstedt« eröffnete bereits 2011 und der hoch dekorierte Koch ging keine Kompromisse ein. Gekocht wird über offenem Feuer. Punkt. Ein Spektakel und sicherlich ein Husarenritt, was gesetzliche Auflagen betrifft. Das ist wohl auch mit ein Grund, dass man Fine-Dining-Konzepte, die auf Live-Feuer setzen, in Österreich und Deutschland kaum findet. 

Outdoor-Grillen ist ein riesiges Thema, mittlerweile auch gerne im Winter. Gerade Kinderhotels sind eine gute Zielgruppe, wie SiegfriedWurm, CEO von »Ofyr« Österreich erzählt. Oder Gastronomen, die mit offenem Feuer Weihnachtsfeiern pimpen. Das kommt an. Feuer ist gesellig, einen Hauch abenteuerlich – eben wie damals in der Kindheit. Der Ofyr-Grill wird auf der Webseite etwa sogar als »Publikumsmagnet« angepriesen. »Feuer ist eines der Grund-Elemente, der Mensch braucht das«, so Wurm. Und weiter: »Man kann richtig beobachten, wie die Menschen in der Nähe von Feuer ruhig werden, wie sie sich entspannen.«

Die Hospitality-Branche hat das verstanden, die Flammen greifen schnell um sich. Ein Viertel der Ofyr-Kunden stammt heute aus der Branche, das Interesse legt seit 1,5 Jahren kontinuierlich zu. Man kann den Grill auch indoor verwenden, das wäre kein Thema, sagt Wurm. Man brauche halt eine Absaugung. »In Deutschland gibt es einige«, überlegt der CEO. »Wissen Sie, wir sehen das immer wieder. Der deutsche Unternehmer sagt: den Grill brauch ich. Der Österreicher muss erst mal überlegen«, lacht Wurm fröhlich. Ganz unverständlich ist es sicher nicht, die behördlichen Auflagen sind erdrückend. Im Vorteil ist ganz klar, wer bereits eine entsprechende – alte – Betriebsanlagengenehmigung in der Tasche hat. Allen anderen wird es nicht unbedingt leicht gemacht.

In der Hitze des Gefechts

»Nicht jeder kennt sich mit Holz gut aus«, weiß Wurm. »Das Holz, das man im Baumarkt bekommt, ist im besten Fall halbtrocken. Damit kann man den Kamin befeuern, aber keinen Gastro-Grill.« Trockenes Holz brennt gleichmäßiger, langsamer, ja sanfter. Manch ein Koch schwört darauf, dass sich die Art des Holzes auf den Geschmack der Speisen auswirkt – ein bisschen vergleichbar mit der Reifung von Whiskey. Theresa Hochecker von der gleichnamigen Köhlerei, unweit von Wien, sieht das anders. »Wir verwenden jedes Holz und sind nicht davon überzeugt, dass es einen Einfluss auf das Aroma hat. Die Art und Weise, wie die Kohle hergestellt wird, allerdings schon.«

Die Geschichte der Köhlerei begann 1961, als die Eltern-Generation im Nebenerwerb begonnnen hat, Holzkohle zu produzieren und selbst zu vermarkten. »Zu ihrer Zeit war die Direktvermarktung noch nicht üblich«, erklärt Hochecker. »Aber damals wie heute bekommt man vom Großhandel kein entsprechendes Entgelt.« Hochecker beliefert heute die gehobene Gastronomie – vom »Taubenkobel« bis zum »Tian« – und ist, wie sie sagt, »am Limit angekommen«. »Gute Kohle erkennt man am metallischen Klang, sie hat eine entsprechende Größe und es findet sich im Kohle-Sack kein Staub.« Erreicht wird das durch sehr hohe Temperaturen, viel Zeit und gleichmäßiges Verkohlen. »Unsere Art, Kohle herzustellen, ist eine sehr alte Methode – früher hat man so Eisenerz geschmolzen bzw. auch geschmiedet«. Seit 2011 ist die Köhlerei immaterielles Kulturerbe. Aus der Begründung: »Für immer weniger Betriebe ist es wirtschaftlich sinnvoll, Köhlerei zu betreiben, da diese sehr arbeitsintensiv und nicht mechanisierbar ist.« Glücklich, wer einen guten Zulieferer gefunden hat.

Gute Kohle erkennt man am metallischen Klang.
Gute Kohle erkennt man am metallischen Klang.

© Mathias Nordgren

Wer glaubt, sich einfach nur einen hübschen Grill ins Restaurant stellen zu müssen, um den Umsatz zu pushen, sei gewarnt: das Meistern des Feuers, des Biests, wie es oft heißt, verlangt dem Koch alles ab. Geduld, Experimentierfreude und noch mehr Geduld. Von heute auf morgen geht hier nichts. Man kann sich beim offenen Feuer im wahrsten Sinne des Wortes die Finger verbrennen, aber wer große Risiken eingeht, hat bekanntlich auch die Chance auf besondere Belohnungen. Etwa unvergleichliche Aromen.

Nicht zu vergessen die Möglichkeit, die Hitze konstant zu regulieren und dem Gericht somit eine noch persönlichere Note zu verleihen. Die Geräte-Hersteller und Holz- bzw. Holzkohle-Lieferanten sind perfekte Ratgeber in Sachen »How to get started«. Ihre Expertise sollte man nicht außer Acht lassen. Ob es nun der für alle sichtbare Showgrill ist oder man eher im Hintergrund mit dem Feuer spielt, ist einerlei – es muss passen. »Die Gastronomen werden immer experimentierfreudiger«, weiß auch Ofyr-Chef Wurm. Zwar ist das Thema Steaks sicher naheliegend, aber es kann auch der geräucherte Hummer mit Mandeln und Tomaten (»Ekstedt«) oder die Tarte Tatin (»Tian«) sein.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Geschmack der Zukunft auf der »Chef-Sache« 2019

Branchentreff der Küche und Gastronomie: Ende September geht die »Chef-Sache« in die nächste Runde, Experten diskutieren in Düsseldorf über...

News

Gastgeber gesucht! Falstaff Young Talents Cup 2019

Am 25. November 2019 werden die Sieger im Bereich »Gastgeber« in der »Scalaria« am Wolfgangsee gekürt. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September...

News

YTC 2019: Vegane und vegetarische Köche gesucht!

Beim Falstaff Young Talents Cup kommt 2019 die Kategorie »Vegan/Vegetarisch« hinzu. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September möglich.

News

Video-Interview: Wolfgang Haas zu Hotellerie und Umfeld

Wolfgang Haas ist Geschäftsführer mehrerer Hotels und Resorts in der beliebten Urlaubsregion Kärnten.

Advertorial
News

Thomas Altendorfer über Qualität und seine Mitarbeiter

Multi-Gastronom Thomas Altendorfer bringt seine Leidenschaft für die Branche mit einzigartigen Restaurantkonzepten zum Ausdruck.

Advertorial
News

Köche gesucht! Falstaff Young Talents Cup 2019

Am 25. November 2019 werden die Sieger im Bereich »Küche« in der »Scalaria« am Wolfgangsee gekürt. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September...

News

Anthony Sarpong kocht für die »Living Legends«

Starkoch Anthony Sarpong unterstützte das »Scalaria«-Team rund um Executive Chef Daniel Gschwandtner bei den »Living Legends of Aviation Awards...

News

»Europas Beste 2019«: Young Talents mit an Bord

Die Gewinner des letztjährigen Falstaff Young Talents Cup aus den Kategorien »Gastgeber« und »Küche« konnten einen Blick hinter die Kulissen bei...

Advertorial
News

Pâtissiers gesucht! Falstaff Young Talents Cup 2019

Bereits zum fünften Mal findet der Falstaff Young Talents Cup statt. Zum zweiten Mal in Graz, zum ersten Mal werden Pâtissiers am 14. Oktober 2019 in...

News

»Hotel Post«: Noblesse seit 1875

Das legendäre Hotel der Familie Wolf liegt direkt im Zentrum von Ischgl zwischen den drei Zubringerbahnen ins Ski- und Wandergebiet.

Advertorial
News

Bewirb dich jetzt beim Young Talents Cup 2019!

Der ausbleibende Nachwuchs stellt ein immer größer werdendes Problem dar. Falstaff PROFI hat es sich zum Ziel gemacht junge Talente zu fördern und...

News

Dietmar Silly über Luxus, Nachhaltigkeit und sein »Pures Leben«

Zehn exklusive Ferienhäuser zählen zum Luxusprojekt »Pures Leben«. Jedes Haus für sich ein Schmuckstück, das sich komplett von den anderen...

News

Schwein im Fine Dining

Schweinefleisch hält Einzug in die Speisekarten der Haute Cuisine. Alte Rassen und hochwertige Qualität wecken das Interesse der Spitzenköche.

News

Vegane und vegetarische Kochausbildung

Der Ruf nach einer veganen und vegetarischen Kochausbildung wird immer lauter. PROFI zeigt, welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt.

News

Vom Boden an die Wand: Designtrend Fliesen

Fliesen in der Gastro kennt man – aber Moment, es gibt was Neues! Nicht mehr nur Böden, auch Wände werden heute verlegt – und zwar im großen Stil.

News

Pro oder Contra: Schokoladenhohlkörper im Fokus

PROFI beleuchtet die Vor- und Nachteile bei der Verwendung von Schokoladen-Hohlkörpern und spricht mit Spitzenkonditoren über die perfekte Praline.

News

Eruptionswinzer: Neue Vulkanlandflasche vorgestellt

Im Zuge des fünften »SteiraWirt Unplugged« im Weingarten des Genussguts Krispel wurde auch die neue Eruption-Vulkanlandflasche mit besonderer...

News

»Grundstein 4« – Leben im Trendviertel

Ein Umfeld so lebendig, wie die Metropole Wien selbst: Das geplante Neubauprojekt »Grundstein 4« fügt sich perfekt in die urbane Umgebung ein.

Advertorial
News

Schwedens Sterneköche: Björn Frantzén und Daniel Berlin

Einst als Mitläufer der New Nordic Cuisine betrachtet, präsentiert sich Schweden kulinarisch stärker denn je. Kultköchen wie Björn Frantzén und Daniel...

News

Nahost-Küche: Ein eurasisch-arabischer Mischmasch

Die Nahost-Küche hat in den europäischen Großstädten nicht etwa einfach nur Einzug gehalten, nein, sie hat die Herzen im Sturm erobert.