http://www.falstaff.at/nd/knusprige-klassiker-truthahn-ente-gans-und-co/ Knusprige Klassiker - Truthahn, Ente, Gans und Co. Geflügel kommt am Martinstag, zu Thanks­giving und zu Weihnachten auf den Tisch. Rezepte von Hans Haas, Karl und Rudi Obauer sowie dem New Yorker Spitzenkoch Dan Barber.

Was wäre die kalte Jahreszeit ohne knusprige Gänse zum Martinstag, ohne saftige Truthähne zu Thanks­giving oder Weihnachten, ohne den feinen Geschmack der Enten, die zu einer fantasievollen Zubereitung geradezu verführen?
Wobei das mit der Fantasie bei Ente, Gans und Pute so eine Sache ist. Denn – vorausgesetzt, der Vogel stammt aus bester Zucht – die wahren Qualitäten kommen umso mehr zum Tragen, je weniger man den Geschmack des Fleisches verfälscht und bei der Zubereitung seine natürlichen Eigenarten mit den geeigneten Zutaten ­lediglich unterstützt. Das große Federvieh hat derart viel eigenen Charakter, dass es sich (molekularen) Spielereien souverän wider­setzt. Dieser Maxime folgt das Gänserezept von Hans Haas aus dem Münchner »Tantris«, bei dem in erster Linie Äpfel, Zwiebeln und Beifuß zum Einsatz kommen – Letzterer als dezent bitterer Kontrapunkt zur Süße der Äpfel, aber auch als Stimulans für Magen und Galle: Ganz so fettarm ist ein Gänschen schließlich nicht. Dazu reicht der für seinen aufs Wesentliche konzentrierten Küchenstil geschätzte Sternekoch ein (fast) klassisches Blaukraut, dem Portwein, Orangensaft und Preiselbeeren unauffällig, aber nachhaltig ­einen besonderen Akzent geben.

Wichtig für das Gelingen der Gans ist ein kleiner Expertentrick: In die Bauchhöhle wird zusammen mit der Füllung eine kleine leere Mineralwasserflasche geschoben. Die wird im Ofen so heiß, dass die Keulen besonders schnell gar werden und so die empfindliche Brust nicht Gefahr läuft, trocken zu werden.

Ein kleiner Ausflug in die Geschichte: Bereits in der Steinzeit waren gezähmte Vögel gefragt, bei Ägyptern, Griechen und Römern avancierte die anständig genährte Gans zum Statussymbol für Wohlstand und Reichtum. Im Mittelalter schließlich schrieb man dem Schmalz der Gänse eine aphrodisische Wirkung zu, das Tier diente außerdem sowohl als Liebesorakel wie auch der Wettervorhersage.

Warum alljährlich der Martinstag zum Auftakt für das winterliche Gänseschmausen wird, lässt sich nicht mit Sicherheit klären. Störte das Geschnatter der Gänse den heiligen Martin, der damals Bischof von Tours war? Hatte er sich in einem Gänsestall versteckt, weil er der schweren Bürde des Bischofsamtes entgehen wollte? Oder rettete der Geistliche, wie andere Quellen meinen, eine Gans vor einem hungrigen Wolf? Wie auch immer – jedes Jahr am 11. November beginnt das große Gänsesterben. Ab diesem Zeitpunkt stehen auch Enten und Truthähne verstärkt auf dem Speiseplan.

Enten haben einen Siegeszug durch die Küchen in aller Welt hinter sich. Großartig, wenn gut zubereitet, ist die Pekingente, bei der vor dem Garen die Haut vom Körper gelöst wird, um sie mit Honig mariniert stundenlang in einem Spezialofen hängend zu garen.

Das (inzwischen eher zur Touristenfalle verkommene) Pariser Restaurant »Tour d’Argent« wurde mit seiner Entenvariation berühmt: Von einer halb fertig gebratenen Ente werden Keulen und Brust entfernt und die ganze Karkasse in ­einer silbernen Presse ausgequetscht. Der noch blutige »Saft« wird mit Wein und Cognac aufgekocht, die halbrohe, in dünne Scheiben geschnittene Brust darin fertig gegart. Eine leicht modernisierte, weniger fette und weniger blutige Variante dieses Klassikers zelebriert Otto Koch auf Vorbestellung in seinem »Restaurant 181« auf dem Münchner Fernsehturm – ein ebenso archaisches wie skurriles, aber absolut köstliches Geschmackserlebnis.

Auch die kulinarischen Schwergewichte Karl und Rudi Obauer im österreichischen Werfen haben eine Schwäche für den feinen Vogel. Und das vor allem, weil dieser seinen größten Wert an der Außenseite zu Markte trägt – die Haut. »Knusprig gebraten und glaciert ist sie die Qualität, die Ente so viel begehrenswerter macht als das meis­te andere Geflügel«, sagen die Profis aus dem Salzburger Land. Das dynamische Brüderpaar ist fasziniert von der Kombination des Entenfleischs mit feiner Süße, wie sie Honig oder Orange liefern. »Die Zitrusfrucht bringt zusätzlich zur Süße feine Säure in das Geschmacks­ensemble und ist auch ernährungsphy­siologisch wertvoll. Denn Zitrusfrucht steigert die menschliche Leistungsfähigkeit am fetten Braten.« In Öl gekochte Entenkeulen werden mit Orangenscheiben gebraten, mit Knoblauch, Ingwer und Zitronengras gewürzt und schließlich in einer Sauce aus Orangenlikör, Rotwein und Balsamico angerichtet.


Truthahn mit Pilzen und Haselnüssen von Dan Barber

Bayrische Gans mit Blaukraut und Kartoffelgrießknödeln von Hans Haas

Entenkeulenragout mit gebratenen Orangen von Karl und Rudi Obauer


Den vollständigen Artikel inklusive Tipps und Tricks von den Profis sowie Informationen zu Fleischqualität lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 7/2011 - Jetzt im Handel!

 

Text von Albrecht Heinz  
Fotos von Thomas Schauer
Food-Styling von Alexander Knakal


__________________________________________________________________

BUCHTIPP


Buchcover / Pichler Verlag
Buchcover / Pichler Verlag

Hühnerfleisch ist eines der beliebtesten Grundprodukte in der Küche und seit 1960 hat sich der Konsum an Hühnerfleisch vervierfacht.
Als leichtes, fettarmes und gesundes Nahrungsmittel ist es besonders gut für die moderne Küche geeignet. Es lässt sich äußerst vielseitig zubereiten und bietet dem Koch viel Raum für Kreativität und Fantasie, deshalb wurde ihm ein Großteil des Buches von Gerd Wolfgang Sievers gewidmet.
Putenfleisch ist als hochwertige und dennoch preiswerte Alternative in den letzten Jahrzehnten immer beliebter geworden. Hier zeigt das Buch, dass man mit Pute mehr machen kann als Braten und Schnitzel. Ente und Gans werden als Hausgeflügel nicht vergessen und auch für diese edlen Vögel gibt dieses profunde Handbuch zahlreiche kulinarische Tipps: vom klassischen Gänsebraten bis hin zu modernen Kreationen wie Ente mit Campari.
Das Standardwerk »Huhn & Co« ist eine kulinarische Weltreise in Sachen »Geflügelküche« mit mehr als 250 Rezepten aus aller Herren Länder und vielen köstlichen Eigenkreationen des Autors.

Gerd Wolfgang Sievers
Huhn & Co - Die besten Rezepte von Huhn & Pute, Ente & Gans
Pichler Verlag
304 Seiten, € 29,99

 

Mehr zum Thema

News

Seenswerte Idyllen

Glasklare Seen, eingebettet in traumhaft schöne Berg- und Kulturlandschaften, begleitet von alpinem Lebensgefühl – das ist Sommerfeeling in...

Advertorial
News

Top 10: Die besten Rezepte mit Tomaten

Jetzt ist Erntezeit und Höhepunkt der Paradeiser-Saison. Doch was tun mit den Paradies-Früchten? Das sind unsere 10 Lieblingsrezepte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Lilli Fine Dining

Auf dem Weg ins steirische Vulkanland wartet ein kulinarisches Highlight im wunderschönen Fehring.

News

Gewinnspiel: British Moments - ein aufregender Mix aus Kulinarik und Pferdestärken

Land Rover präsentierte sein neuestes Modell in Zusammenarbeit mit Falstaff. Machen Sie beim Gewinnspiel mit und erleben Sie das Auto hautnah.

Advertorial
News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

Teuerung: Preiskluft zwischen bio und konventionellen Lebensmitteln schrumpft

Im Angesicht der aktuellen Kostenwelle erweist sich Bio als preisstabilisierender Faktor für die Konsumenten. Die Preise für Bio-Lebensmittel steigen...

News

Nachhaltiger Genuss auf allen Ebenen beim »VW City Garden« in Wien

FOTOS: Beim »VW City Garden« konnten die Wiener Ende Juli nachhaltige Genussproduzenten und nachhaltige Automodelle entdecken. Hier die schönsten...

News

Arbeiten in familiärer Atmosphäre: Der »Wirt in Steinbrunn« sucht Personal

»A guate Kost, a feiner Trunk und a freundlich’s Wort, dann bist bei uns am richtigen Ort.« Unter diesem Motto wird das Gasthaus, besser bekannt unter...

Advertorial
News

»Tafelfreundschaft«: Geschwister Rauch x Weingut Tement

Ab dem 4. August laden Sonja und Richard Rauch mit ihrem Pop-Up »Tafelfreundschaft« zu einer kulinarischen Weltreise auf das Weingut Tement ein.

News

Harmonien und Kontraste am Donaustrom

Im idyllischen Winzerörtchen Wösendorf, eingebettet zwischen Weinbergen und Marillengärten liegt die Hofmeisterei Hirtzberger.

Advertorial
News

»Eine Frage des Geschmacks«: Alexandra Palla

Folge 9 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast die Bloggerin Alexandra Palla.

News

Best of: Sandwiches aus aller Welt

Das Sandwich vereint einfach zu viele tolle Dinge, um nicht geliebt zu werden. Wir präsentieren sechs Rezepttipps.

News

Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

News

»Le Creuset«: Design-Update für einen Bestseller

Die nächste Generation erobert die Küche: »Le Creuset« präsentiert die neue Bratpfanne »Signature« mit Holzgriff und verschiedenen Farbvarianten.

News

Hardcore-Küche aus England

Hölle ist da, wo die Engländer kochen, hat es früher geheißen. Ein böses Vorurteil? Angesichts dieser kulinarischen Ausreißer doch nachvollziehbar …

News

Public Viewing: Hier sieht man das EM-Finale in Wien

Am Sonntag 18:00 Uhr steigt das Finale der Europameisterschaft im Legendären Wembley-Stadium. Die beste Alternative zum Stadion ist das Public...

News

»Scuola Volante« – Pizzaschule der Profis

»Disco Volante« und »Pronto Volante« zählen zu den beliebtesten Pizzerien in Wien. Und den Geschmack gibt es jetzt auch für Zuhause. Falstaff hat mit...

News

Bachls Restaurant der Woche: Z’SOM

Bistronomie, die gefällt. Das Z’SOM im vierten Wiener Gemeindebezirk.

News

Killen Fleischesser unser Klima?

Seit 2011 arbeitet Frank als Agrarökonom am »International Institute for Applied Systems Analysis« (IIASA). In seiner Forschungsgruppe »Integrated...

News

»Reach for the Stars - World Edition«: Die Nacht der Sterne-Köche

Wer eine wahre Kulinarik-Sternennacht erleben will, sollte sich das »Reach for the Stars - World Edition« Dinner im Clubhaus des »VILA VITA Parc«...