Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ist die Gastronomie ein Klimakiller?

© Heinrich Linse/pixelio.de

Ist die Gastronomie ein Klimakiller?

© Heinrich Linse/pixelio.de

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Für ein Kilogramm Rindfleisch wird das Klima mit etwa 15 Kilogramm CO2 belastet, für ein Kilo Butter mit knapp zwölf Kilo CO2, für ein Kilo Hartkäse immerhin noch mit neun Kilo CO2 (Berechnung laut CO2-Äquivalent). Während die Gesellschaft derzeit über Emissionswerte diskutiert und hierfür vor allem den Verkehr als Schuldigen ausmacht, wird viel zu oft übersehen, dass es Bereiche gibt, die weit mehr zur Belastung des Klimas ­beitragen. Zu 31 Prozent ist nämlich die ­Ernährung der Hauptfaktor, zu neun Prozent sind es Restaurants. Der Verkehr ist in dieser Treibhauspotenzialstatistik mit 19 Prozent »nur« die Nummer drei der größten Klimaverschmutzer.

Zuletzt berechneten die Nachhaltigkeits­experten des Schweizer Unternehmens »Eaternity« die Auswirkungen: Würden alle Europäer und US-Amerikaner nur dreimal wöchentlich klimaschonend essen, hätte dies denselben Effekt, wie wenn 57 Millionen Autos von den Straßen verschwinden würden. Auch wenn dieses Thema in der Gastronomie noch nicht prominent besetzt ist, so gibt es national und international bereits zahlreiche Vorreiter vom Gourmetrestaurant bis hin zur Gemeinschaftsverpflegung.

»Wir können die Natur nicht komplett ausnutzen. Ein Umdenken muss stattfinden«, sagt der österreichische Spitzenkoch Siegfried Kröpfl. »Und das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir auch in der Gastronomie den Einsatz von tierischen Produkten immer stärker einschränken sollten.« Seit drei Jahren ernährt sich Kröpfl selbst vegan. »Fleisch verursacht die meisten Probleme, nicht nur was die Ethik und Moral, sondern auch was den Treibhauseffekt betrifft«, sagt Kröpfl. Auf dem Weg vom Stall auf den Teller generiert die Produktion an einigen Stellen viele Treibhausgase, vom Futtermittel über die Viehhaltung bis hin zu Transport und Handel.

KARRIERE hat die Zahlen

  • - 66%
    In der Biolandwirtschaft sind die CO2-­Emissionen – bezogen auf die Fläche – um bis zu 66 Prozent niedriger als im ­konventionellen Landbau.

  • 6,5 km
    Eine klimafreundliche Mahlzeit kann laut »Eaternity« so viel Energie einsparen wie eine Autofahrt über eine Strecke von 6,5 Kilometern.

  • 7,4 kg
    So viel Emission verursacht ein Kilogramm Weintrauben, das aus Chile eingeflogen wird. 0,08 Kilogramm Emission ein Kilo einheimische, frische Weintrauben.

  • 226
    Ein Flugzeug belastet das Klima mit 2041 Gramm CO2-Emission pro transportierter Tonne Lebensmittel. Am umweltschonendsten ist das Hochseefrachtschiff mit neun Gramm pro Tonne Lebensmittel. Ein Faktor von 226!

  • 15,4 kg
    Die Produktion von Rindfleisch belastet das Klima am stärksten, und zwar mit 15,4 Kilogramm pro produziertem Kilo Rindfleisch. An der untersten Skala steht die Kartoffel (0,1 kg CO2/kg).

  • 49%
    So hoch ist der Anteil der Emissions­belastung bei der Produktion eines Schweins allein durch das Futter­mittel. 34 Prozent für die ­Viehhaltung, zwölf Prozent Handel, fünf Prozent Transport.

  • 35%
    Durch richtige Lagerhaltung, Einkauf und Speisen­planung können die Abfallmengen in der Großküche stark reduziert und Kosten gespart werden.

  • X51
    Je kürzer, desto weniger Emission. Am meisten belastet ein Flugzeug das Klima, etwa 15 Mal so viel wie ein Lkw und 51 Mal so viel wie ein Güterzug.

Äpfel aus Übersee

Interessant: Eine Bio-Produktion von Fleisch bedeutet nicht automatisch einen geringeren Ausstoß von Treibhausgasen. Bei vereinzelten biologischen Produkten kann die Klimabelastung sogar höher sein als bei konventioneller Haltung. Zum Beispiel bei ausgewachsenen Rindern. Hier vor allem deshalb, weil Bio-Rinder im Schnitt neun Monate länger leben. Selbst einheimisches Obst kann das Klima zu gewissen Zeiten stärker belasten als Ware aus Übersee. Zum Beispiel Äpfel: Sie haben im Frühjahr auf der Südhalbkugel Saison, werden sofort verpackt und auf dem Schiff zu uns befördert, das erheblich weniger Energie verbraucht als ein Flugzeug. Heimische Äpfel lagern zu diesem Zeitpunkt schon seit Monaten in Kühlhäusern, was vergleichsweise viel Energie kostet. So kommt es, dass ein Apfel, der im Frühjahr per Schiff aus Neuseeland zu uns gelangt, weniger Emissionen verursacht als ein heimischer Kühlhaus-Apfel.

»Wir können die Natur nicht komplett ausnutzen. Ein Umdenken muss stattfinden. Dabei geht es nicht nur um reduzierten Fleischkonsum.« 
Siegfried Kröpfl, Spitzenkoch

Wer als Gastronom sein Essen nachhaltig gestalten will, hat es nur auf den ersten Blick einfach. Die Österreichische Hotellerie Vereinigung hat zu diesem Thema jüngst gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ein Handbuch herausgegeben, das einen Leitfaden zum nachhaltigen Speisenangebot in der Gastronomie und Hotellerie aufzeigt. Generell gilt, dass regionale Produkte, die gerade Saison haben, einen geringen Treibhauseffekt haben.

Jedoch ist auch hier zu unterscheiden zwischen Freilandkultur und Treibhauskultur. So hat ein Kilogramm Kopfsalat zum Beispiel eine 32-fache CO2-Emission in Treibhauskultur im Vergleich zum Freiland. Um klimaschonend zu kochen, sollte man zudem auf diese Produkte verzichten: Gemüse aus beheizten Treibhäusern, Luftfrachtimporte, Riesengarnelen oder Hummer (umweltschädlich, da der Fang zur Zerstörung von Mangrovenwäldern beiträgt) und importiertes Rindfleisch. Wenn Fleisch, dann Huhn oder Schwein.

Abfallmanagement

Ein wesentlicher Punkt ist das Abfallmanagement: Zwischen 20 und 60 Prozent der eingekauften Lebensmittel im Gastgewerbe werden wieder entsorgt. Dies ist nicht nur aus ökonomischer Sicht bedenklich, sondern auch aus ethischer Sicht. Darüber hinaus stellen Lebensmittelabfälle auch eine Umweltbelastung dar, denn die Lagerung auf Deponien setzt Methangas frei, das entscheidend zum Klima­wandel beiträgt.

Lebensmittelabfälle entstehen üblicherweise durch Verderben während der Lagerung, bei der Zubereitung der Gerichte und am Buffet sowie in Form von Tellerresten der Gäste. Um Einsparpotenziale zu identifizieren, ist es wichtig zu wissen, wo, wann, warum und wie viel Müll während des täglichen Betriebsablaufs anfällt. Diese Daten können dann genutzt werden, um praktische Maßnahmen festzulegen, die zu Abfallreduktion und Kosteneinsparungen führen.

»Fleisch verursacht die meisten Probleme, nicht nur was die Ethik und Moral, sondern auch was den Treibhauseffekt betrifft.«
Siegfried Kröpfl, Spitzenkoch

So hat das »Rogner Bad Blumau« zum Beispiel einen geschlossenen Lebensmittelkreislauf erarbeitet, um die verwendeten Lebensmittel nahezu zu 100 Prozent zu verwerten. Alle Gerichte auf Buffetbasis werden rezeptiert und durch eine Front Cooking Station werden immer nur kleine Mengen vorproduziert. Jeder Gast wird beim Eintreten gezählt, um laufend die fehlenden Mengen anhand der Gästeanzahl berechnen zu können. So konnte eine Ersparnis an Küchenabfällen von 25 bis 35 Prozent erreicht werden.

Artikel aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Stiegl-Gut Wildshut: Kraftplatz gefällig?

Wer auf der Suche nach Entschleunigung und Genuss ist, für den gibt es einen Ort im Innviertel, wo man genau das findet: das Stiegl-Gut Wildshut –...

Advertorial
News

Juan Amador: »Du denkst, es kann dir nichts passieren«

Juan Amador erhielt 2008 in Deutschland zum ersten Mal drei Sterne. Jahre später folgte die Insolvenz. Heute hat er ein Restaurant in Wien – und will...

News

Mimi Sheraton: »Ich bin ein Restaurant-Junkie!«

Sie war die erste Restaurantkritikerin der »New York Times«: Mimi Sheraton im Interview über gute Noten, schlechte Verlierer und die Frage, ob ein...

News

Man isst auch mit den Ohren

GEWINNSPIEL: Dinner für zwei im »Steirereck«. Nicht nur hervorragendes Essen und zuvorkommendes Service sind wichtig. Die Raumakustik ist...

Advertorial
News

»Kein Geld mehr« für »Jamie’s Italian«

Starkoch Jamie Oliver sieht sich nicht mehr in der Lage, die britischen Standorte der Restaurantkette aus der finanziellen Schieflage zu retten.

News

Aus dem »G'schupften Ferdl« wird »Bruder«

Im ehemaligen »Stadtheurigen« im 6. Wiener Bezirk realisieren Hubert Peter und Lucas Steindorfer ein Konzept aus Bar und Restaurant mit...

News

Massimo Bottura will Restaurant in Los Angeles eröffnen

Der Spitzenkoch und aktuelle Nr. 1 der San-Pellegrino-Liste plant, seine Kooperation mit dem Luxus-Modeunternehmen Gucci auszuweiten.

News

»Le Burger« übernimmt »Café Bar Bloom«

Rochade in der Wiener Innenstadt: An prominenter Adresse in der Rotenturmstraße gibt es ab Ende Dezember Premiumburger auf zwei Ebenen.

News

Florian Lintner neuer Chefkoch im »Schlosspark Mauerbach«

Der erst 25-jährige »Shooting Star der Gastroszene« folgt Top-Koch Robert Letz nach, der zuvor sechs Jahre lang die kulinarischen Geschicke des Hauses...

News

Bei Oma schmeckt’s am besten

Von »Pasta Grannies«, die gegen das Vergessen des Nudel-Handwerks kämpfen über ein US-Restaurant, in dem ausschließlich ältere Semester aufkochen bis...

News

Gewinnspiel: Speisen an Wiens neuer Gourmet-Adresse

Wir verlosen ein 5-Gänge-Menü inklusive Weinbegleitung im Restaurant »APRON« für zwei Personen - Kulinarische Hochgenüsse garantiert!

Advertorial
News

»Novaair« Graz eröffnet – zwei Flugzeuge werden zu Restaurant & Bar

Das »Novapark Hotel« in Graz bietet mit einem Flugzeug-Restaurant und einer Flieger-Bar eine spezielle Gastro-Location.

News

»Das Anna« schließt mit Ende August

Anna und Manuel Hofmarcher werden Eltern, lassen die Gastronomie im Seggauer Schlosskeller hinter sich und gehen nach Vorarlberg.

News

Das »Petz im Gußhaus« ist Geschichte

Wegen einer Erkrankung kann Christian Petz das in eine Insolvenz geschlitterte Gasthaus in Wien nicht weiter führen.

News

Die schönsten Gastgärten in Wien

Im Sommer zieht es uns nach draußen. In diesen Wiener Restaurants treffen Top-Freiluft-Ambiente und Spitzen-Kulinarik zusammen.

News

Top 5: Mediterrane Lokale in Niederösterreich

An diesen Adressen wird Mittelmeerküche auf hohem Niveau serviert – Empfehlungen aus dem Falstaff Restaurantguide 2018.

News

Top-Restaurants mit Gastgärten in Niederösterreich

Im Sommer zieht es uns nach draußen. Hier treffen Top-Freiluft-Ambiente und Spitzen-Kulinarik zusammen.

News

Good Vibes: Das Wohlfühlambiente im Restaurant

Die Atmosphäre eines Lokals ist schwer zu fassen – sie wird von banalen Dingen bestimmt, die Gäste oft gar nicht bewusst im Visier haben.

News

Hotel am Konzerthaus verpflichtet Stefan Speiser

Das neue Restaurant »Apron« im Hotel am Konzerthaus will ein innovatives Konzept mit einer erlesenen Getränkeauswahl kombinieren.

News

Luxus-Hotel-Resort Hochkönig sucht Restaurantpächter

Das betriebsfertige Restaurant im noblen Hotel-Resort in Maria Alm soll mit Dezember 2018 eröffnet werden. Ein Pächter wird derzeit gesucht.

Advertorial