Conrad Seidl
Conrad Seidl © Ingo Pertramer

Unter Brauern des 19. Jahrhunderts hätte das Zwicklbier, wie wir es heute kennen, allenfalls ärgerliches Kopfschütteln erzeugt. Ein trübes Bier, das der Braumeister aus dem Lagerfass gezwicklt hätte, hätte einfach bedeutet: Dieses Bier ist noch nicht reif, die Hefe muss sich erst absetzen. Denn die Zwicklprobe diente bis in die Siebzigerjahre des 19. Jahrhunderts vor allem der Überprüfung der Trinkreife: Damals gab es einen rasanten Wandel im Publikumsgeschmack und in der Technologie, die die Biere diesen neuen Erwartungen der Biertrinker anpassen musste.

Begonnen hat alles damit, dass im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts Trinkgläser in industriellem Maßstab billig hergestellt werden konnten: Plötzlich konnte man sehen, was in den Gläsern war! Und hier setzte das Biermarketing ein. Weil sich nun jeder ein Bierglas leisten konnte, lag es nahe, eher helle und klare Biere auszuschenken – all die modernen hellen Biere sind Kinder dieser Zeit. Das Pale Ale aus Burton machte um 1830 wahrscheinlich den Anfang, Wiener Lager folgte 1841, Pilsner 1842 und Dortmunder Export 1842 (auch wenn es die Bezeichnung »Versandbier« oder »Export« erst in den 1870er-Jahren erhielt). Die hellen Biere unterschieden sich markant von den damals gängigen Stouts und Porters im englischen und den bayerisch-dunk­len Bieren des deutschen Sprachraums – helles Bier erscheint klarer und daher »reiner«, auch wenn es längst nicht so klar war, wie wir das heute annehmen.

Je reiner ein Bier aussehen sollte, desto länger musste es der Braumeister im Keller liegen lassen, da konnte sich die untergärige Hefe am Ende der Nachgärung an der tiefsten Stelle des (damals noch durchwegs hölzernen) Lagerfasses absetzen.Nach mehreren Wochen konnte man dann probieren, ob das Bier schon ausreichend geklärt war. Delbrücks »Brauerei-Lexikon« von 1910 beschreibt das so: »Zwickel, Vorrichtung zur Entnahme einer Bierprobe aus dem Lagerfaß; besteht in der einfachsten Ausführung aus einem Loch im Faßboden von etwa 5 mm Durchmesser, welches durch einen Holzstöpsel oder mit Talg verschlossen wird.«Daher auch die geheimnisvollen Begriffe der Brauersprache: Man »schoss einen Hund«, indem man eines der mehrere Hundert Liter eis­kalten Bieres fassenden Lager­gefäße anbohrte, und »zwickte« dann den Holzstöpsel ins entstandene Loch. Später hat man dann statt des Holzstöpsels einen metallenen Hahn angebracht, durch den man bequemer und wenn nötig auch wiederholt Proben ziehen konnte.

Wie gesagt: Für den Ausschank sollte das Bier schön geklärt sein – wer damals ein Zwicklbier zapfte, wollte es, anders als heute, besonders klar haben. Aber die Brauer hatten natürlich auch andere Erfahrungen gemacht. Unfiltriertes Bier, je nach Region als Hefebier, Kellerbier, Kräusenbier, Zwicklbier oder Zwickl bezeichnet, schmeckt intensiver, weil die Hefe eine gewisse Eigenbittere aufweist – und die Trubstoffe unterstützen auch das Mundgefühl, die Biere schmecken daher vollmundiger. Manchmal wurde also der »Hund«, der Gemeinschaftskrug, auch ganz einfach zum ­Vergnügen gefüllt und in einem Kübel mit heißem Wasser angewärmt, um Trinktemperatur zu erreichen. Und dann kam Lorenz Adalbert Enzinger mit seinem 1878 patentierten Bierfilter auf den Markt. Allein zwischen 1880 und 1886 wurden 1000 Stück der Enzinger-Bierfilter verkauft, glanzfein filtrierte Biere ­kamen in Mode.

Niemand außer den Brauern selbst wollte noch die gezwickelten Biere trinken. Dazu kam das Wissen von Gastwirten und Bierfreunden, dass Trübung auch ein Anzeichen von Bierfehlern (Alterung oder bakterieller Verunreinigungen) sein kann – in den ehemaligen Ostblockstaaten ist Zwicklbier noch heute kaum verkäuflich, weil man dort »lange genug nur trübes Bier bekommen« hat, wie ältere Bierfreunde erzählen.

Die positiven Eigenschaften des Zwicklbieres sind aber auch nicht von schlechten Eltern: Neben dem schon erwähnten intensiveren Geschmack hat das Zwickl ja auch einen höheren Anteil an Eiweißen und den Vitaminen der Hefe. Und es ist relativ rar – im Braugasthof von Zipf kann man es seit jeher nur an Donnerstagen bekommen. Es war Karl Schwarz senior von der Zwettler Brauerei, der im Jahr 1984 als Erster das Zwicklbier als Gastronomiespezialität unter das biertrinkende Publikum Ostösterreichs brachte. Gerade zur rechten Zeit: Einerseits begann damals gerade die von den Fesseln des Bierkartells befreite Bierkultur aufzublühen – andererseits wurden die ersten Gasthausbrauereien gegründet, die (in Ermangelung von Bierfiltern) die Natürlichkeit ihrer unfiltrierten Biere anpriesen.

Die heute modernen Zwicklbiere sollten nun schön und möglichst gleichmäßig trüb sein – ebenso ein Modediktat wie seinerzeit das Verlangen nach glanz­-
feinen Bieren: Unfiltriert steht ja für unverfälscht. Deshalb helfen viele Brauer bei der Trübung durch die Mitverwendung von ­eiweißreichem Weizenmalz nach: Nicht alles, was hefetrüb wirkt, ist tatsächlich auf einen hohen Hefegehalt zurückzuführen, die Eiweißtrübung ist wesentlich ­stabiler. Und sie sieht besser aus. Gerade in Österreichs Brauereien, die nicht den Einschränkungen des Reinheitsgebots unterworfen sind, lässt sich durch das Weizenmalz ein toller Trübungseffekt in Lagerbieren erzielen, wobei sich aus dem weichen Mundgefühl des Weizens und einer kräftigen Hopfung interessante Kombinationen erzielen lassen. Obwohl Zwickl in der Bierstatistik nicht eigens ausgewiesen wird (es fällt in die breite »Lager- und Märzenbier«-Kategorie), bekunden alle Brauereien, dass sie beim trüben Bier einen klaren Aufwärtstrend verzeichnen.

Kellerfrische Biere

Zwettler Zwickl, Brauerei Zwettl
Braumeister: Heinz Wasner
Alkohol: 5,5 % ABV, Stil: unfiltriertes helles Lager
Sehr helles Bier mit kräftigem Schaum, deutlicher Trübung und leichtem Hefeduft. Lange Zeit das einzige breit ver­marktete Zwickl, hat es stets den hefigen Charakter in den Vordergrund und die ­damit asso­ziierte Bittere eher in den ­Hintergrund gestellt. Das erhöht die ­Trinkbarkeit und sorgt für einen runden Charakter.


Schwechater Zwickl, Brauerei Schwechat/BrauUnion

Braumeister: Andreas Urban
Alkohol: 5,4 % ABV, Stil: unfiltriertes Pils
Dieses Bier hat viel mit einem Pils gemeinsam, vor allem die Bittere und die inten­sive, heuartige Hopfennase. Andererseits ist diese Bittere so schön in eine fast cremige Trübung und einen weich an Zunge und Gaumen schmeichelnden Trunk gebunden, dass man vermuten kann, dass hier noch etwas anderes mitspielt. Tatsächlich: Hier wird nicht zu knapp (nämlich zu 60 Prozent der Schüttung) Weizenmalz mitverbraut – das ergibt nicht nur eine schöne Trübung, sondern auch einen einmalig weichen Charaker.

Rotes Zwickl, Ottakringer Brauerei
Braumeister: Andreas Rosa
Alkohol: 5,2 % ABV, Stil: unfiltriertes Wiener Lager
Dieses Bier kommt wohl am nächsten an jenes heran, das im 19. Jahrhundert den Ruhm des Wiener Bieres begründet hat: leicht rötliche Braunfärbung, nicht zu starke Trübung. Erfrischend im Antrunk mit fruchtigen, pfirsichartigen Aromen und einer kakaoartigen Bittere, in der sich Röstmalze und Hefen treffen. Ein wenig kara­mellige Süße im Trunk, aber der Nachtrunk ist balanciert und ziemlich trocken. 

von Conrad Seidl

aus Falstaff Nr. 2/2011

 

Mehr zum Thema

  • Conrad Seidl
    21.06.2010
    Das Match am Rande des Fussballfeldes
    Wenn zwei mal elf Mann zweimal 45 Minuten um den Meistertitel kämpfen, steht der kommerzielle Sieger schon fest: die Brauwirtschaft. Die WM...
  • Conrad Seidl
    04.05.2010
    Das Bier feiert Geburtstag
    Das Reinheitsgebot vom 23. April 1516 markiert die Geburtsstunde der modernen Bierkultur. Im Sinne der Biervielfalt können sich Bierfans...
  • Conrad Seidl
    22.03.2010
    Ein Bier wie der Monat März
    Märzen – das ist die gängigste Bierbezeichnung in Österreich. Mit dem ursprünglichen Märzenbierstil hat unser Märzenbier allerdings nur...
  • Conrad Seidl
    28.01.2010
    Biere Des Jahres
    Jahr für Jahr kürt Conrad Seidl die zehn Bier­­innovationen des Jahres. Schon vor Erscheinen seines Bierguides verrät Seidl hier, welche...
  • Conrad Seidl
    27.10.2010
    Mühlviertel goes New York
    Möglicherweise ist die Hofstettner Brauerei die älteste Braustätte Österreichs. Der junge Brauerei- besitzer Peter Krammer nutzt das Erbe:...
  • Conrad Seidl
    26.11.2010
    Bier jenseits der Eckkneipe
    Zu Kaisers Zeiten war Berlin die Hochburg des deutschen Biers – in mehr oder weniger freundlichem Wettstreit mit den Bayern. Die Bierszene...
  • Conrad Seidl
    17.03.2011
    Neubewertung in Schwarz
    Dunkles Bier steht in einem zweifelhaften Ruf: Ist das nicht ein klebrig-süßes Zeug mit wenig Alkohol und noch weniger Aroma? Ja, manchmal....
  • Mehr zum Thema

    News

    Bierjuwel Oberösterreich: Bier-Erlebnisse gewinnen!

    Mit über 50 Brauereien gibt es in Oberösterreich einige bierige Entdeckungen zu machen.

    Advertorial
    News

    Craft Beer-Revolution im Waadtland

    Die Dichte an Kleinbrauereien in der Waadt ist enorm, und jedes Jahr kommen neue dazu. Drei Waadtländer Craft-Beer-Produzenten erlangten mit ihren...

    News

    Falstaff Brautag im Ottakringer Brauwerk

    Die Wiener Brauerei öffnet sich und lässt regelmäßig in die Braukessel blicken. Falstaff hat es ausprobiert und mit dem »Maltstaff« sein eigenes Bier...

    News

    Land der kleinen Brauereien und großen Biere

    Oberösterreich startet in das »Bierjuwel«-Jahr: Insgesamt zehn Veranstaltungen werden zwischen dem Biermärz und Brausilvester abgehalten.

    News

    Einzigartige Bier-Erlebnisse in Oberösterreich

    Ahoi, Bieraten! Durch Oberösterreich fließt nicht nur die Donau, sondern flüssiges Gold in allerlei Schattierungen. Wir sind ein Land der Biere.

    Advertorial
    News

    Falstaff sucht die beliebteste Mikrobrauerei Österreichs

    Nominieren Sie jetzt Ihre favorisierte Mikrobrauerei bzw. (Gast-)Hausbrauerei, damit sie es ins nächste Woche folgende Top 10-Voting (nach...

    News

    Der neue Biersommelier-Staatsmeister steht fest

    Michael Kolarik-Leingartner, der Schwiegersohn von Schweizerhaus-Besitzer Karl Kolark, konnte sich beim hochkarätigen Wettbewerb durchsetzen.

    News

    Der Ausnahme-Brauer im Portrait

    Heinrich Dieter Kiener ist Unternehmer, Bauer, Brauer, Querdenker und manchmal auch Philosoph. In der ältesten Bibliothek Österreichs im Stift St....

    News

    Ottakringer ist die »Brauerei des Jahres« 2018

    Die Ottakringer Brauerei räumt bei der »Austrian Beer Challenge 2018« ab. Weitere Gewinner sind unter anderen Stiegl, Brauerei Jos. Baumgartner und...

    News

    Das neue Waldbier 2018: »Holzbirne«

    Blätter, Blüten, Holz, Kletzen und Bier – die Kombination des neuen Waldbier-Jahrgangs von Axel Kiesbye und den Österreichischen Bundesforsten.

    News

    Quiz: Sind Sie Oktoberfest?

    München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test, denn ab 22. September heißt es wieder: »O'Zapft is!«

    News

    BrewDog eröffnet erstes Craft Beer Hotel

    »Hoppiest Place on Earth«: In der Dusche des »DogHouse« gibt es einen Bierkühlschrank, die Zimmer sind mit Zapfhähnen ausgestattet und geben den Blick...

    News

    Hochalpine Bier-Spezialitäten: Tux 1280

    Der Engländer Timothy Jones kündigte bei der Royal Airforce, heuerte bei einem Tiroler Hotel an und braut jetzt Bier auf 1.280 Metern Seehöhe.

    News

    Neuer Bier-Rekord für Österreich

    Mit 278 Brauereien gibt es in Österreich momentan so viele Braustätten wie noch nie! Damit besitzt Österreich eine der höchsten Brauereidichten...

    News

    Philipp Carstanjen eröffnet neues Craft-Bier Lokal in Graz

    Im »The Thirsty Heart« setzt der Grazer Gastronom auf Craft-Bier und Bagels im Streetfood-Style. Im Angebot sind über 100 verschiedenen Craft-Biere...

    News

    Gallink: Bevog trifft Jameson

    Die Brauerei aus Bad Radkersburg hat ein Black IPA vier Monate in alten Jameson-Eichenfässern reifen lassen, das Ergebnis ist limitiert ab sofort...

    News

    Neuer Lokstoff: Das Bier der Remise Amstetten

    Die Eventlocation »Remise Amstetten« braut ihr eigenes Bier und stellt dieses am Kulinarik Festival vom 21.–22. April erstmals vor.

    News

    Craft-Stoff aus Österreich

    Von wegen Einheitsgebräu. In den letzten Jahren ist die Biervielfalt in Österreich richtig aufgeblüht. Ein kurzer Überblick über die heimische...

    News

    Jörg Gartler braut versautes Bier

    Im Mangalitza Milk Stout werden zwei geräucherte Sauschädel mit eingebraut. Das Sortiment seiner »Brauküche 35« ist kulinarisch ausgerichtet.

    News

    Das Stiegl Gut Wildshut: Eine perfekte Verbindung

    Mit ihrer eigenen Bio-Landschaft wollen Alessandra und Heinrich Dieter Kiener altes Wissen und Artenvielfalt erhalten, um einzigartige und...