Vulcano Schinken möglichst dünn aufgeschnitten bei Zimmertemperatur genießen, so kommt sein Aroma am besten zur ­Geltung / Foto beigestellt
Vulcano Schinken möglichst dünn aufgeschnitten bei Zimmertemperatur genießen, so kommt sein Aroma am besten zur ­Geltung / Foto beigestellt

JAMÓN IBÉRICO – Luftgetrockneter Jamón Ibérico de Bellota von den schwarzen Schweinen der Extremadura in Spanien gilt weltweit als das Beste, was es in Sachen Schinken gibt.
Sie haben schwarze Klauen, dunkle Bors­ten und fressen Eicheln bis zum Umfallen: die iberischen Schweine (span. Cerdo Ibérico) der Extremadura im Südwesten Spaniens. Es ist die letzte europäische Weideschwein-Rasse, die vom »Sus mediterraneus«, dem Wildschwein, abstammt.
Von dem drolligen Borstenvieh wird der beste Schinken der Welt erzeugt: der sogenannte Jamón Ibérico de Bellota. Die Bezeichnung »Bellota« (übersetzt: Eicheln) steht für die höchste Qualitätsstufe. Die Tiere leben das ganze Jahr über im Freien in sogenannten »Dehesas«, das sind weitläufige Weideflächen mit Korkeichen und Steineichen. Sie fressen Gräser, Kräuter – und jede Menge Eicheln. In der von Oktober bis März dauernden »Montanera« stopfen sich die Schweine geradezu voll mit Bellotas. Ihr Gewicht erhöht sich in dieser Zeit von 90 auf 180 Kilogramm.
Einer der renommiertesten Produzenten ist José Gómez, der mit seinem »Joselito« einen Jamón de Bellota erzeugt, den viele internationale Spitzenköche für das Nonplusultra halten. Gómez lässt seine Schinken nicht wie zumeist nur 24 bis 38 Monate reifen, sondern oft auch über Jahre. Solche »Jahrgangsqualitäten« sind besonders rar und entsprechend teuer. Die lange Reifung verstärkt zusätzlich die geschmacklichen Eigenschaften und macht jeden »Joselito« zu einem Einzelstück.

Spaniens Top-Produkte

Cinco Jotas
Cinco-Jotas-Schinken von Sánchez Romero Carvajal in Jabugo (Andalusien) sind kulinarische Meisterwerke. Nach der Salz- und Trockenphase durchlaufen die Schinken einen langen Reifungsprozess in der Bodega. Dort lagern sie unter der ständigen Aufsicht der »Maestros Jamoneros« (Schinkenmeister).

José Gómez
Die »Joselito«-Schinken des spanischen Paradeproduzenten José Gómez sind für ihren besonders buttrigen und intensiven Nussgeschmack berühmt. Grund dafür: Das Futter der iberischen Schweine besteht zu 70 Prozent aus Eicheln. »Joselito« gehört damit zur Königsklasse des Jamón Ibérico.

Lomo Ibérico / © iStock
Lomo Ibérico / © iStock



Lomo Ibérico
Lomo ist eine spanische Schinkenspezialität aus der Schweinelende. Der »Lomo embu­chado« wird in einem Darm – ähnlich einer Wurst – luftgetrocknet. »Lomo ibérico« ist eine spezielle Version des »Lomo embuchado«. Je nach Art der Eichelmast ergibt sich daraus auch eine Bellota-Qualität.

 

CULATELLO & CO
In der italienischen Provinz Parma wird die beste Schinkenspezialität des Landes hergestellt. Aus Parma und San ­Daniele stammen die bekanntesten Prosciutto-Klassiker.
Luftgetrockneter Schinken aus Parma oder San Daniele gibt es heutzutage schon in jedem Supermarkt. Die Qualitätsunterschiede sind dabei enorm. Kein Wunder, werden jährlich doch nahezu zehn Millionen Parmaschinken und bis zu drei Millionen San-Daniele-Schinken produziert.
Meist reift ein Prosciutto zehn bis zwölf Monate. Kleinere Produzenten der Regionen um Parma und San Daniele lassen ihre Schinken sogar 18 Monate und noch länger reifen. Sie tragen dann die Bezeichnung »Reserva« und werden überdies ohne Einsatz chemischer Sub­stanzen, Konservierungsmittel oder anderer Zusätze gepökelt. Sie sind qualitativ wesentlich hochwertiger als gewöhnlicher Prosciutto.
Der edelste Schinken Italiens ist aber der Culatello, der vorwiegend aus Zibello in der Nähe von Parma stammt. Der in Handarbeit hergestellte Schinken stammt vom Fleisch kleinwüchsiger Schweine (Nera Parmigiana), die mit Mais, Kastanien und Eicheln gefüttert werden. Die entbeinten Schinken werden  mit Knoblauch, Gewürzen und Rotwein behandelt und dann etwa zwei Jahre lang luftgetrocknet. Dazu steckt man sie in eine durchlöcherte Schweineblase und hängt sie dann auf. Während dieser Zeit bildet sich auf der Außenhaut der Schweineblase ein weißer Edelschimmel, dessen Enzyme dem Schinken während der Reifung ein spezielles Aroma verleihen.

Italiens Klassiker

Culatello di Zibello
Das Herstellungsverfahren eines Culatello entstand im 15. Jahrhundert und unterliegt heute strengen Qualitätskriterien. Der Schinken in der Schweinsblase, von dem nur geringe Mengen hergestellt werden, entsteht in Orten wie Zibello, Busseto, San Secondo und Soragna.


San-Daniele-Schinken / Foto beigestellt
San-Daniele-Schinken / Foto beigestellt



San-Daniele-Schinken
Guter San-Daniele-Schinken wird aus dem Fleisch der Schweinerassen »Large White«, »Landrace« und »Duroc« hergestellt. Die Keulen werden mit Meersalz eingerieben und mit einer Mischung aus Mehl, Schmalz, Salz und Pfeffer bestrichen. Danach reifen sie mindestens acht Monate.

 

Kennzeichnung des Parma Schinkens / Foto beigestellt
Kennzeichnung des Parma Schinkens / Foto beigestellt

 

Parmaschinken
Parmaschinken ist im Geschmack etwas weniger süßlich als San-Daniele-Schinken. Nach dem Salzen lagern die Keulen für mindestens 100 Tage im Kühlraum, danach erfolgt die eigentliche Luftrocknung in speziellen Lagerhallen. Schinken mit der Bezeichnung »Reserva« sind am besten.

DIE EXOTEN
Der beste Schinken Frankreichs kommt aus Bayonne im franzö­sischen Teil des Baskenlandes. In Österreich wird in der Oststeiermark der luftgetrocknete »Vulcano«-Schinken erzeugt.
Der berühmteste Schinken Frankreichs stammt aus Bayonne im französi­schen Baskenland. Für echten Jambon de Bayonne werden nur die Hinterkeulen von Schweinen verwendet, die mindestens neun Monate lang ausschließlich mit Getreide gefüttert wurden. Der Bayonne-Schinken und seine Herstellung haben im Südwesten Frank­reichs eine jahrhundertealte Tradition, die auf eine Zeit zurückgeht, in der Wohlstand und Ansehen von Bauern und Händlern, ja selbst von Adeligen, an der Zahl der Schinken gemessen wurde, die von der Decke des Hauses hingen.
Für einen wirklich guten Jambon de Bayonne entier kommen meist die besonders saftigen Schweinekeulen von Schweinen einer baski­schen Rasse aus der Nähe von Orthez, aus Saint-Jean-Pied-de-Port und dem kleinen Dorf Lahontan, zum Einsatz. Besonders große ­Bayonner Schinken der besten Qualität reifen bis zu zwölf Monate oder länger. Schinkenspezialitäten aus Bayonne kauft man in Südfrankreich am besten auf dem Schinkenmarkt von Bayonne, der jedes Jahr kurz vor Ostern Urlauber und Gourmets anlockt.
Exzellenter Schinken wird in Frankreich aber auch in der bekannten Trüffel-Region Périgord erzeugt. Jambon du Périgord ist eine rare Delikatesse und stammt von den Hinterkeulen der Trüffelschweine. Da beim Trüffelsuchen aber kaum noch Schweine, sondern vermehrt Hunde zum Einsatz kommen, ist die Zahl der für die Schinkenspezialität in Frage kommenden Borstentiere, die sich mit Vorliebe von Pilzen und Eicheln ­ernähren, inzwischen stark geschrumpft.
Auch Österreich mischt seit einigen Jahren beim Produzieren bester Schinkenqualitäten kräftig mit. Vier Landwirte gründeten im Jahr 2000 in Auersbach in der hügeligen Vulkanlandschaft der Oststeiermark die Vulcano Schin­kenmanufakur. Seit 2002 beleben sie mit der geschützten Marke »Vulcano« den Markt.
Das Fleisch für den Rohschinken stammt von Schweinen einer deutschen Edelrasse. Damit der Schinken einen intensiven vielschichtigen Geschmack entwickelt, werden die Schweine gefüttert, bis sie 180 Kilogramm wiegen.
In den Laufställen der Vulcano-­Bauern kann das Borstenvieh draußen und drinnen wühlen.
Der Vulcano-Schinken reift mindestens 15 Monate, um sein typisches Aroma zu entwickeln. Zugesetzt werden dem Schinken nur etwas Meersalz und Gewürze. Die Schinkenkeulen werden entweder entbeint oder mit Knochen angeboten. Liebhaber schwören allerdings auf den Schinken mit Knochen, da insbesondere das Fleisch unmittelbar um den Knochen herum als Delikatesse gilt. Tipp: Das Fleisch möglichst dünn aufgeschnitten bei Zimmertemperatur genießen, so kommt sein Aroma am besten zur ­Geltung.

Österreichs Innovation
Vulcano-Rohschinken
Die Vulcano Schinkenmanufaktur wurde im Jahre 2000 von vier oststeirischen Landwirten gegründet und ist seit 2002 mit der Marke »Vulcano« auf dem Markt. Neben Schinken werden auch Würste erzeugt.

Legende aus Frankreich
Jambon de Bayonne 
Schinken aus Bayonne wird in Frankreich schon seit ewigen Zeiten hergestellt. Die Hinterkeulen werden mit Salz aus den Salinen des Adour-Beckens eingerieben (gepökelt) und anschließend unter einer dicken Salzschicht im Salzfass gelagert. Anschließend folgt die Reifezeit in der Trockenkammer.

BEZUGSQUELLEN: Hier gibt's den besten Schinken

INTERVIEW MIT WOLFGANG OTTO VON OTTO GOURMET

Text von Herbert Hacker
Aus Falstaff Nr. 02/2014

Mehr zum Thema

  • Wolfgang Otto / Foto beigestellt
    10.04.2014
    »Den besten Schinken machen die Spanier«
    Interview mit Wolfgang Otto von Otto Gourmet
  • Mehr zum Thema

    News

    Tickets für den Kaffeesiederball 2017 gewinnen!

    Der 60. Ball der Wiener Kaffeesieder steht unter dem Motto »Jubiläumsmischung« und findet am 17. Februar in der Wiener Hofburg statt.

    Advertorial
    News

    Salzburger Käse: Qual der Wahl

    Ob Pinzgauer Bierkas, Emmentaler, Großarler Bergkäse oder Pongauer Ziegenkäse – im Land Salzburg hat man bei Käse die Qual der Wahl.

    News

    Alles für den Käse bei Woerle

    Die Familie Woerle macht seit über 125 Jahren Käse. Gerhard Woerle erzählt, was die Traditionskäserei im Innersten zusammenhält.

    News

    Kärntens kulinarische Querdenker

    Kärnten ist im kulinarischen Aufschwung. Neben Kasnudeln und Reindling gibt es Querdenker, die sich an neue Spezialitäten heranwagen.

    News

    Mörwalds »Palazzo« für die »Roten Nasen«

    Toni Mörwalds »Palazzo« im Dienst der guten Sache: Der Erlös vom 28. Februar wird an die »Roten Nasen« gespendet.

    News

    Opera Gourmet: Kulinarische Ballfreuden

    Der Opernball 2017 überrascht mit einem neuen kulinarischen Konzept. Traditionsreiche Institutionen und junge Slow-Food-Künstler sorgen für die...

    News

    Herwig Pecoraro: Der Balsamico Tenor

    Eigentlich war er Polizist. Zum Glück ist er dann doch noch Tenor geworden. Und zwar ein wirklich guter. Ganz nebenbei macht er auch noch »Aceto...

    News

    Große Genuss-Arien

    Champagner, Fasan und »Götterwein«: Kulinarische Genüsse spielen in Opern wichtige Rollen. Immerhin waren viele große Komponisten ebenso...

    News

    Valentinstagsmenü im Restaurant »at eight«

    Entführen Sie Ihren Herzenspartner in das mondäne Restaurant im Hotel »The Ring«: Menü ab 55 Euro inklusive einem Glas Champagner.

    Advertorial
    News

    Neuer Executive Chef im »Goldenen Hirsch«

    Seit Jänner hat Martin Bednarik den Kochlöffel im »Goldenen Hirsch« übernommen und überzeugt als Chefkoch beim Neujahrsessen.

    News

    Die »Mochi«-Betreiber eröffnen eine Ramen-Bar

    Am Wiener Vorgartenmarkt wird den kultigen japanischen Nudelsuppen gehuldigt – dazu gibt es Schremser Bier und Bio-Weine.

    News

    Das Star-Prinzip: Der Weg an die Spitze

    Meta Hiltebrand tritt in »Kitchen Impossible« gegen Tim Raue an, Konstantin Filippou geht es um die Persönlichkeit seiner Mitarbeiter und Juan Amador...

    News

    Manuel Grabner wechselt von Lech nach Linz

    Der Spitzenkoch will im aktuell geschlossenen »Holzpoldl« ein »Wirtshaus 2017« für Jedermann etablieren.

    News

    Hoch-Lei-Lei-stung: Fasching in Kärnten

    Der Kärntner Fasching ist ein besonderes Erlebnis. ­Nirgendwo sonst wird die »fünfte Jahreszeit« so zelebriert. Annäherung an ein Phänomen zwischen...

    News

    St. Moritz fürs kleine Portemonnaie

    Bis zum 19. Februar findet die Ski-WM in St. Moritz statt. Falstaff hat Restaurants recherchiert, die sich durch ein attraktives...

    News

    Opernball 2017 – Der Ball für Gourmets

    Historisches & Köstliches: Alle Informationen rund um den Ball der Bälle mit Rezepten, Restauranttipps & Co. im Falstaff Themenspecial. PLUS:...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Ludwig Van

    Küchenchef Walter Leidenfrost zaubert Gerichte der Altwiener Küche, die er neu interpretiert und mit exzellenten Weinen serviert.

    News

    Neuer Küchenchef im Seehotel: Schütz kocht auf

    Matthias Schütz übernimmt die gastronomische Leitung im Hotel Seehof Grundlsee. Er überzeugt mit einer Symbiose aus Regionalität und Moderne.

    News

    Opéra Culinaire

    Die Wiener Küche wird nicht nur in Opern besungen: Die berühmten Plachutta Brüder zeigen, wie Ihnen eine traditionelle Schöberlsuppe, Tafelspitz und...

    News

    Best of: Aphrodisierender Genuss

    Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

    Meistgelesen

    News

    Wien: Neues »Baby-Restaurant« eröffnet

    Im »FreshBaby & Family Bistro« sollten Babys und Kleinkinder spielend Essen lernen.

    News

    Andreas Flatscher eröffnet die »Flotte Charlotte«

    »Wiens erster Currywurst-, Bier- und Schaumwein-Imbiss« ist eine germanophile Bar, die zum Absacker mit Stil lädt.

    News

    Kochbuch-Gewinnspiel: Bella Italia im Kochtopf

    Der Falstaff-Rezept-Blogger Julian Kutos präsentiert sein erstes Kochbuch mit seinen italienischen Lieblingsrezepten. Wir verlosen drei handsignierte...

    News

    Pop-Up-Sensation: »Nobu« kommt nach Wien

    Falstaff exklusiv: Von 9. bis 18. März können die Kult-Sushis von Nobuyuki Matsuhisa im Hotel Bristol genossen werden.

    News

    Der große Falstaff Krapfen-Test

    Vor allem die Diskonter überraschten in der Blindverkostung mit insgesamt 20 Produkten. Alle Ergebnisse gibt’s hier.

    News

    »Salonplafond« ohne Tim Mälzer

    Peter Eichberger hat die Anteile der Hamburger Tellerrand Consulting übernommen und agiert nun unabhängig und eigenständig.

    News

    Dinner für Zwei im Restaurant »Tartuf« gewinnen!

    Das Fischrestaurant in Wien verwöhnt seine Gäste mit exquisiter istrischer Küche und feinen kroatischen Weinen.

    Advertorial
    News

    Genuss-Frühstück mit Ausblick in Wien

    Kunst trifft auf Genuss: Der Brunch im Café des Kunsthistorischen Museums musste weichen, dafür wartet ein neues Frühstücks-Konzept auf die Besucher.

    News

    Top 10: Restaurants in und um Thermen

    Wellness für den Gaumen: Entspannen und sich auch kulinarisch verwöhnen lassen kann man sich an diesen Adressen.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Stiar

    Das Spitzenrestaurant punktet mit Ambiente und einer Ausnahmeküche, die auf Regionalität und Purismus beruht.

    Aktuelle Gourmet-News

    Entdecken Sie weitere aktuelle Nachrichten aus der Welt von Falstaff.

    MEHR ENTDECKEN