Christian Paral ist Chef Concierge des Sofitel Vienna Stephansdom. / Foto © Sofitel Vienna Stephansdom
Christian Paral ist Chef Concierge des Sofitel Vienna Stephansdom. / Foto © Sofitel Vienna Stephansdom

Charmant und diskret liest er dem Gast jeden Wunsch von den Augen ab. Karten für die längst ausverkaufte Opernpremiere, eine Spritztour im Aston Martin DB10 oder ein Abendessen im angesagtesten Restaurant der Stadt? In der Welt des Concierge ist nichts unmöglich. Christian Paral steht Falstaff KARRIERE Rede und Antwort.

Falstaff Karriere: Der Concierge ist kein klassischer Lehrberuf. Wie können sich unsere Leser den Weg zum Concierge vorstellen?
Christian Paral: Früher war es meist so, dass sich junge Lehrlinge vom Bellboy über Lohndiener und Wagenmeister zum Concierge hinaufgearbeitet haben. In der heutigen Zeit kommt der Großteil der Concierges von der Rezeption, wie in meinem Falle. Die Rezeption ist DAS Sprungbrett in der Hotellerie, die Fluktuation an Mitarbeitern dementsprechend hoch. Wenn man Freude daran hat, anderen Menschen eine Freude zu machen, Gästen zu »dienen« im besten Sinn des Wortes, unmögliches möglich machen zu wollen, dann sollte man diese Laufbahn in Betracht ziehen. Ich habe gemerkt, je weiter ich in der Hierarchie der Rezeption aufgestiegen bin, desto weiter habe ich mich von meinen Gästen entfernen müssen. Die administrative Arbeit hinter den Kulissen war wichtiger und umfangreicher als das Arbeiten am Gast. Daher habe ich mich bewusst für den Concierge entschieden, wo man jeden Tag mit Gästen arbeiten darf.

Concierge zu sein ist für Sie anscheinend mehr als ein 40 Stunden Job. Wie sieht Ihr Alltag aus?
Concierge zu sein heißt nicht nur 40 oder mehr Stunden pro Woche im Hotel zu arbeiten, Concierge ist man rund um die Uhr. Bei mir startet das schon während des Frühstücks zu Hause, aktuelle Nachrichten und das Wetter sind Pflichtlektüre um schon vor Dienstantritt up-to-date zu sein. Ebenso muss man sich ständig über Neuerungen in der Stadt auf dem Laufenden halten, hat wieder ein neues Restaurant aufgesperrt? Gibt es eine neue Touristenattraktion? Und so weiter... Nach dem Dienst geht man dann gerne in ein Restaurant, um zu wissen, was man seinen Gästen empfehlen kann und die Besonderheiten jedes Restaurants zu kennen. Alltag im Hotel gibt es keinen.

Sie sind Präsident des »Les Clefs d’Or Austria«. Das Motto ist »In service through friendship« - was steckt dahinter?
Service, also der Dienst am Gast steht bei uns im Vordergrund. Solange die Wünsche der Gäste legal und moralisch vertretbar sind versuchen wir alles, sie in Erfüllung gehen zu lassen. Das funktioniert manchmal nur mit Hilfe unseres Netzwerkes, das mittlerweile ca. 3.500 Mitglieder aus über 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten umfasst. Friendship, also Freundschaft beschreibt unser Netzwerk. Unser Netzwerk basiert nicht auf dem klassischen »Quit pro Quo«-Grundsatz, wir helfen einander ungeachtet dessen, ob wir den oder die Kollegin persönlich schon einmal getroffen haben und ungeachtet dessen ob wir uns unmittelbar eine Gegenleistung erhoffen können.

Computer, Internet uvm. – wie hat sich der Fortschritt auf den Alltag des Concierge ausgewirkt?
Die Anforderungen haben sich geändert. Ich kenne noch Kollegen, mittlerweile im Ruhestand, die den Computer abgelehnt haben, weil sie früher auch ohne ausgekommen sind. Das Internet ist die größte Herausforderung der heutigen Zeit, ein Segen, weil vieles einfach gegoogelt werden kann, ein Fluch weil viele Informationen veraltet sind und alles vom Gast sofort überprüft wird. Wir müssen uns ständig auf dem Laufenden halten um besser als das Internet sein zu können, eine ständige Herausforderung. Etwas anderes hat sich jedoch merklich verändert, früher hat man mit dem Concierge einen Mann gesetzteren Alters, am besten noch mit Lesebrille und etwas schütterem Haar assoziiert. Dies kam daher, dass der Werdegang zum Concierge ein anderer war und man erst im Alter von ca. 40 Jahren Concierge wurde. Heute findet man überall auf der Welt meist junge Kolleginnen und Kollegen im Alter zwischen 25 und 35 hinter dem Conciergedesk stehen.

Christian Paral am Concierge Desk im Sofitel Vienna Stephansdom. / Foto © Sofitel Vienna Stephansdom

Karriereprofil Christian Paral
Paral absolvierte die BLT Semmering, Höhere Lehranstalten für Tourismus, bevor er im Hotel Ibis Wien Messe an der Rezeption als Night Audit startete. Von diesem Zeitpunkt an folgten Stationen als Concierge im Hotel Sofitel Vienna, Sheraton Salzburg Hotel, Arthotel Blaue Gans und Hotel am Stephansplatz. Seit November 2010 ist Christian Paral als Concierge im Sofitel Vienna Stephansdom, seit März 2011 als Chef Concierge. Bereits früh zeigte Paral Ambitionen Mitglied des »Les Clefs d’Or« zu werden. 2005 wurde er außerordentliches, 2007 als ordentliches Mitglied aufgenommen. 2009 folgte bereits die erste Ernennung zum Präsidenten, zwei Wiederwahlen folgten seither.

Das Interview zum Artikel »In service through friendship« aus Falstaff KARRIERE 01/15.

(von Alexandra Gorsche)

Sie möchten auch in einer verantwortungsvollen Position wie eines Concierge arbeiten? Dann durchstöbern Sie noch heute die aktuellen Jobangebote auf www.falstaffJOBS.com!

 

Mehr zum Thema

  • Heike Kaltenegger hat ihren Traumjob auf Schloss Schauenstein gefunden. / Foto © Alexander Ess www.alexanderess.at
    08.03.2015
    Karrierechance als Guest Relations Manager
    Heike Kaltenegger ist mit erst 26 Jahren Guest Relations Managerin bei Andreas Caminada auf Schloss Restaurant Hotel Schauenstein tätig.
  • Tanja Lange hat die leitende Position des Housekeeping Managers inne. / Foto © Kempinksi
    17.11.2014
    Karrierechance als Housekeeping Manager
    Mit erst 25 Jahren leitet Tanja Lange ein Team von 30 Personen im Palais Hansen Kempinski Wien.
  • Die Skyline von Doha. Foto © Kempinski
    02.11.2014
    Karrierechance: Arbeiten in Doha
    Christina Kraus, aktuell stellvertretende Personalleiterin der Kempinski-Häuser in Doha, steht Falstaff Rede und Antwort.
  • Wunschdestination und derzeitiger Lebensmittelpunkt von Sebastian Doll ist Peking. / Foto © Kempinski
    12.12.2014
    Karrierechance: Arbeiten in Peking
    Mit erst 26 Jahren hat Sebastian Doll die Position des Director of Sales im Kempinski Hotel Beijing Lufthansa Center inne.
  • Michael Neuninger verwöhnt auf 3.000 Metern Höhe die Gäste des Restaurants »Schaufelspitz«. / Foto © Falstaff/Gorsche
    12.02.2015
    Karrierechance: Restaurantleiter in luftigen Höhen
    Auf knapp 3.000 Metern ist Michael Neuninger für das Wohlergehen der Gäste im Gourmetrestaurant »Schaufelspitz« verantwortlich.
  • Mehr zum Thema

    News

    Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

    Der Oberösterreicher Andreas Jechsmayr vom »Landhotel Forsthof« in Sierning, sicherte sich den Titel »Bester Sommelier Österreichs«.

    News

    Philipp Florian über Tradition und Luxus

    In Zeiten, in denen viele in der Hotellerie auf Low-Budget setzen, definiert Philipp Florian, Eigentümer des »Parkhotels« in Graz, den Luxus-Begriff...

    News

    Johann Lafer schließt »Val d'Or«

    Der Spitzenkoch verzichtet künftig auf seinen Stern und setzt auf ein neues Konzept in der Stromburg – unkompliziert und dennoch raffiniert.

    News

    Kochen mit Feuer

    Sie meistern die Temperatur, die Grundlage des Kochens, meisterlich und das immer häufiger indoor. »Live fire« ist kein neues Gastro-Konzept einiger...

    News

    Paulaner Bierkultur in Singapur

    Bayerische Bierkultur ist in Singapur kein Novum. Nach einer aufwendigen Renovierung übernimmt das Paulaner Bräuhaus nun die Rolle des Flaggschiffs...

    News

    Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

    Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

    News

    Hauslimonaden sorgen für Nachfrage

    Wer Limonaden selbst herstellen will, braucht zuerst eine Idee und dann eine solide Basis, die sich beliebig weiterverarbeiten lässt. PROFI auf den...

    News

    Buddah Bowls und Insekten: Trends für 2019

    Trends kommen und gehen – könnte man meinen. Doch einige kommen, um zu bleiben. PROFI klopft die aktuellen Zukunftsreports auf Praxistauglichkeit ab....

    News

    Algen gegen den Klimawandel

    In der asiatischen Küche fest verankert, schwappen immer mehr Algenarten auf die Speisekarten der heimischen Restaurants. Ein Crashkurs plus Buchtipp....

    News

    Saubere Luft mit OZONOS

    Dank Ozon zu einer sauberen und damit gesunden Raumluft. Ohne Gerüche, Bakterien, Viren, Keime und Pollenallergene. Ganz ohne Chemie, ohne spezielle...

    Advertorial
    News

    Karriere im Boutique Hotel »Lechtaler Hof«

    Geprägt durch Tradition und Stil – umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse: Das Boutique Hotel »Lechtaler Hof« ist ein charmantes kleines Hotel...

    Advertorial
    News

    Perfect Match: Christian Mook und Lohberger

    Mit Christian Mook und Reinhard Hanusch haben sich zwei Experten gefunden, die den Nervenkitzel und den Hang zum Außergewöhnlichen gleichermaßen...

    News

    Zum Restaurantleiter berufen: Hans-Peter Ertl

    Der gebürtige Steirer hat schon einige leitende Funktionen im Service übernommen. Nun kehrte er zurück nach Wien – und weiß, was einen guten Gastgeber...

    News

    Gute Messer im Visier

    Ein gutes Messer führt durch dick und dünn. KARRIERE hat den Test gemacht und verrät, welches Kultobjekt hält, was es verspricht.

    News

    Cocktail Snacks für die Neujahrs Party

    Ryan Clift kreiert avantgardistische Gerichte zu progressiven Cocktails. Im Projekt Gummibären zeigt er Erinnerungen und Emotionen mit Aromen auf.

    News

    Young Talents Cup Sieger Bernhard Auer

    Der Sieger des Falstaff Young Talents Cups im Bereich Service im Interview. Bernhard Auer über Motivation, den Wettbewerb und seine Zukunft.

    News

    Design-Trio »Dreikant« im Gespräch

    Sie sind jung. Sie sind stark. Das kreative Dreigespann spricht mit KARRIERE über Zeitgeist, Massenkonsum und Individualität.

    News

    Young Talents Cup Sieger Clemens Groß

    Der Sieger des Falstaff Young Talents Cups im Bereich Küche im Interview. Clemens Groß über Motivation, den Wettbewerb und seine Zukunft.

    News

    Frischer Wind: Vier neue Standortgeschäftsleiter bei Transgourmet

    Die Transgourmet-Großmärkte in Salzburg, Spielberg, Brunn am Gebirge und Graz-Seiersberg bekommen neue Leiter. Die nationale Führungsspitze bleibt...

    News

    Kochlegende Otto Koch im Interview

    Kochlegende Otto Koch wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Mit PROFI spricht er über den Nachwuchs, die École...