Kaninchen ohne Bedenken?

Das Fleisch von Kaninchen 
ist schmackhaft – aber kann man es mit gutem Gewissen essen?

© Shutterstock

Das Fleisch von Kaninchen 
ist schmackhaft – aber kann man es mit gutem Gewissen essen?

Das Fleisch von Kaninchen 
ist schmackhaft – aber kann man es mit gutem Gewissen essen?

© Shutterstock

Wenn der Herbst kommt und die Tage kürzer und das Wetter kühler wird, ist der ideale Zeitpunkt, um ein Kaninchen zu kaufen – und sich mit ihm einen schönen Tag lang in die Küche zurückzuziehen. Kaninchen kochen kann der Sautanz des kleinen Mannes sein: Es ist das einzige legal essbare Säugetier, das auch in einer normalen Küche komplett verarbeitet und verkocht werden kann. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreiches, köstliches Menü – und der Weg dorthin macht riesigen Spaß.

Das Tier hat einen wunderbar feinen Eigengeschmack, der sich mit wenig anderem vergleichen lässt. Ähnlich wie Huhn ist es neutral genug, um zahlreichen Saucen und Gewürzen eine zarte Bühne zu bieten. Die saftig-fleischigen Hinterläufe lassen sich wunderbar im Ofen schmoren oder confieren. Der zarte Rücken ist perfekt geeignet, um kurz und rosa gebraten zu werden. Vorderläufe, Bauch und Kopf geben genug Fleisch für köstliche Rillettes, die Knochen sorgen für einen aromatischen Fond. Und für Innereien-Liebhaber ist das Kaninchen sowieso ein Highlight.

Lange musste man als KaninchenConnaisseur damit leben, dass die Tiere meist nicht aus sehr tierfreundlicher Haltung stammten. In letzter Zeit aber hat sich einiges getan in der Kaninchenmast, engagierte Züchter und Mäster haben neue Systeme entwickelt, um den Tieren vor der Schlachtung ein schönes Leben zu ermöglichen. Es ist also höchste Zeit für eine Kaninchen-Küchen-Renaissance.


»Das Kaninchen ist ökonomisch sehr spannend. Ein Bauer kann leicht 52 Jungtiere pro Häsin und Jahr mästen – nur Bienen und Fische sind noch produktiver.«

Werner Zollitsch Professor für Nutztierhaltung, Wien

Christoph Fink füllt sein Kaninchen am liebsten klassisch mit einer Farce aus Foie gras und Spinat.
Christoph Fink füllt sein Kaninchen am liebsten klassisch mit einer Farce aus Foie gras und Spinat.

© Ian Ehm / Feldküche

»Die Nieren sind einfach sensationell«, schwärmt etwa Innereien-Spezialist Max Stiegl, Chefkoch des »Gut Purbach«, das die Falstaff-Leser dieses Jahr zum besten Restaurant des Burgenlands kürten. »Sie haben eine großartige Konsistenz und sehen aus wie Käferbohnen. Wenn du sie einfach kurz garst und marinierst, ist das etwas ganz Besonderes. Und die Leber ist sowieso super, mindestens so gut wie die von der Gans. Wir servieren sie gern geröstet mit arabischen Gewürzen, Stern­anis und gedörrten japanischen Pflaumen.«

Christoph Fink, Entwicklungskoch aus Tirol und einer der kreativsten Küchengeister Österreichs, geht das Kaninchen gern klassisch an: Er löst es gerne aus und füllt den Rücken mit einer Farce aus den Vorderläufen, etwas Foie gras und blanchiertem Spinat. »Aufgeschnitten sieht das am Teller prächtig aus. Der Geschmack des Tieres selbst ist für mich wie ein komplexeres Huhn«, sagt er.

Und wen der Geschmack nicht überzeugt, für den ist das Tier mitunter aus gesundheitlichen Gründen interessant: »Kaninchenfleisch hat nur drei Prozent Fett und zahlreiche ungesättigte Fettsäuren«, sagt Margit Bauer von »Bauer Kaninchenspezialitäten« in Hohenlohe und Kaninchenzüchterin seit 35 Jahren. »Es ist daher als Diätfleisch besonders gut geeignet.«

Artgerechte Haltung?

Traditionelle Gut-Esser wie die Franzosen, Spanier und Italiener wissen das Kaninchen seit jeher zu schätzen: Auf den Märkten zwischen Sevilla und Rom ist es dort genauso selbstverständlich zu haben wie etwa Huhn, Schwein und Rind. Kaninchen gehört zum Standardprogramm auch in rustikalen Beisln. In Mitteleuropa aber hat es das Kaninchen nach wie vor ein wenig schwer. Einer der Gründe dafür hat paradoxerweise mit einem der größten Vorteile des Kaninchens zu tun. »Das Kaninchen ist ernährungsökonomisch sehr spannend«, sagt Werner Zollitsch, Professor für Nutztierhaltung an der Universität für Bodenkultur in Wien und »ein großer Kaninchenverehrer«, wie er von sich selber sagt. »Ein Bauer kann leicht 52 Jungtiere pro Häsin und Jahr mästen. Nur Bienen und Fische sind noch produktiver«, sagt Zollitsch.

Zudem ist das Kaninchen kein Nahrungskonkurrent des Menschen, es frisst vor allem Grünfutter, Gras, Klee und Luzerne. Ähnlich wie eine Kuh aus reiner Weidehaltung frisst das Tier also, was Menschen nicht selbst direkt verdauen können, und macht daraus hochwertiges, relativ nachhaltig produzierbares Fleisch – bloß ist es dabei deutlich effizienter als das Rind: Um ein Kilo Kaninchen zu mästen, braucht es gerade einmal etwa drei Kilo Futter. Aus all diesen Gründen war das Kaninchen in der Nachkriegszeit in Österreich und Deutschland weit verbreitet: In jedem Schrebergarten und auf vielen Balkonen stand ein Kaninchenstall. Den Ruf des Arme-Leute-Essens ist es bei der älteren Generation daher bis heute nicht ganz losgeworden.

Jüngere Esser wiederum sorgten sich um das Wohl der Tiere – bisher oft zu Recht. »Das Kaninchen ist sicher eines der am problematischsten gehaltenen Nutztiere«, sagt Zollitsch. »Auch die kleinbäuerliche Haltung ist meist kein Kaninchenparadies.« Der Großteil der Tiere kommt aus Käfighaltung, die um nichts besser ist als jene, die Legebatterie-Hennen lange über sich ergehen lassen mussten. Richtige Freilandhaltung auf kommerziellem Niveau gibt es so gut wie überhaupt nicht.

Anton Sommer hat ein Bodenhaltungssystem für die Kaninchenzucht entwickelt.
Anton Sommer hat ein Bodenhaltungssystem für die Kaninchenzucht entwickelt.

© Shutterstock

»Kaninchen sind Meister im Ausbrechen«, sagt Zollitsch. »Außerdem sind Parasiten und Raubtiere ein zu großes Problem.« Oft wird es zudem von sehr weit her importiert – in Europa ist etwa Fleisch von chinesischen Angora-Kaninchen zu haben. Die kastrierten Rammler werden eigentlich wegen ihres Fells gehalten. »Das ist qualitativ minderwertige Ware«, sagt Zollitsch, »wer einmal so etwas serviert bekommt, ist als Kaninchenesser
verloren.«

In manchen EU-Ländern, auch Österreich und Deutschland, ist die Käfighaltung mittlerweile verboten, große Supermärkte warfen Kaninchen aus Käfighaltung aus dem Programm. Eine Handvoll Produzenten hat die Haltungsbedingungen daher nachhaltig verbessert. Einer der Pioniere war der Österreicher Anton Sommer, der über dreißig Jahre Kaninchen gemästet hat. Gemeinsam mit der Wiener Veterinärmedizinischen Universität entwickelte er ein Bodenhaltungssystem: Die Tiere haben hier auf mehreren Ebenen Platz zum Hoppeln, Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten. Zuchthäsinen, die sonst immer in Einzelhaft gehalten werden, dürfen dabei so lange wie möglich ebenfalls in artgerechten Gruppen leben. Die Tierschutzorganisation »Vier Pfoten« überprüfte und zertifizierte das Haltungssystem.

Seit eineinhalb Jahren mästet die ungarische Firma Tetrabbit nach Sommers Vorgaben. »In Österreich war das aus wirtschaftlichen Gründen nicht machbar«, sagt er. »In der ungarischen Anlage werden die Kaninchen geboren, gemästet und geschlachtet, alles aus einer Hand. Die Ungarn sind damit die Einzigen in Europa, die das tiergerecht in großem Maßstab machen«, so Sommer.

In Deutschland arbeitet die Firma »Bauer Kaninchenspezialitäten« mit einem sehr ähn­lichen System – wenn auch in kleinerem Maßstab. Die Bauers beliefern im Einzelhandel etwa »Kaufland« mit ihren Produkten, Sommers Fleisch ist in Österreich bei »Merkur« und »Spar« zu haben.

»Kaninchen ist zwar immer noch ein Nischenprodukt«, sagt Sommer, »aber der Markt wird langsam, aber stetig größer.«

(aus dem Falstaff Magazin 06/2016)


Nicht nur der Geschmack des Fleisches begeistert – es ist auch besonders gesund. Nun wird endlich auch vermehrt auf eine artgerechte Haltung geachtet.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Südtirol: Best of Pizzeria

Rund 350 Restaurants wurden für den Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 bewertet. Bei welchen dieser Betriebe es die beste Pizza gibt, erfahren Sie...

News

Skihütten: Aprés-Ski für Gourmets

Trüffel, Kaviar, Austern und Champagner – Klingt abgehoben, muss es aber nicht sein: Warum Bodenständigkeit trotz Höhenluft angesagt ist und welche...

News

Steak-Ketten: Saftiger Bestseller

Die Lust auf gegrilltes Rindfleisch ist ungebrochen und ließ innovative Steakrestaurants in den vergangenen Jahren zu internationalen Ketten...

News

Tischgespräch mit Gerhard Berger

Falstaff sprach mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer über gesunde Küche und süße Laster.

News

Südtirol: Best of Buschenschank

Hier werden ursprünglicher Genuss und beste Weine geboten – die besten Adressen aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019.

News

Bio-Revolution im Burgenland

Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.

News

Braten: Wenn der Wein zur Sauce wird

Für große Saucen gilt: Wein muss rein! Sechs Rezepttipps, bei denen edle Tropfen nicht nur zum Essen serviert werden, sondern auch im Essen eine Rolle...

News

Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.

News

Norbert Niederkofler: Neues Projekt in Venedig

FOTOS: Der Drei-Sterne-Koch aus Südtirol bringt mit »Cook the Lagoon« die Prinzipien seiner Bergküche in das »Aman Venice«.

News

Neu im »At Eight«: Küchenchef Alexandru Simon

Der versierte Jungkoch Alexandru Simon hat ein Faible für die Küchen dieser Welt. Sein Küchenstil: Puristisch. Ausdrucksstark. Aromenreich.

Advertorial
News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von vegetarischen Köstlichkeiten im »Landhaus Bacher« zu unangenehmem Service im »Alto« und eine Reaktion des »s’Pfandl«: Falstaff präsentiert Kritik...

News

Auf der Suche nach echtem Emmentaler

FOTOS: Falstaff besucht die Emmentaler Schaukäserei in Affoltern und findet hervorragende Qualitäten ebenso wie spannende Fakten.

News

Bachls Restaurant der Woche: Zomm

In dem Tiroler Restaurant kommt alles »zomm«: Das Zusammenspiel mit regionalen Lieferanten, Offenheit gegenüber den Gästen und die beiden ehemaligen...

News

Neue Inspirationen für den Keksteller

Rechtzeitig zum Adventbeginn präsentiert Johanna Aust in ihrem Buch »Die besten Weihnachtskekse« 111 Rezepte von klassisch bis kreativ. Wir haben drei...

News

Rote Rübe: Das originale Aphrodisiakum

Die Rote Rübe gilt nicht zufällig als liebste Frucht der Aphrodite und hat durchaus das Zeug zum großen Auftritt.

News

Südtirol: Best of Gourmethütte

Top-Betriebe der Kategorie »Gourmethütte« aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 im Überblick.

News

Event-Cuisine: Ganz großes Kino

Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

News

»Gourmetfein & Zellinger«: Zusammenschluss der Fleischproduzenten

Neue Partnerschaft in Oberösterreich: Die zwei Fleischproduzenten »gourmetfein« und »G. Zellinger GmbH« gehen von nun an gemeinsame Wege.

News

Norbert Niederkofler: Der Koch der Berge

Mit drei Michelin-Sternen zählt Norbert Niederkofler zu den höchstdekorierten Küchenchefs der Alpen. Porträt eines kochenden Querdenkers, hoch oben in...

News

Wild auf Kaninchen

Die drei Spitzenköche Sarah Wiener, Stefan Wiesner und Konstantin Flilippou stellen ihre Lieblings-Kaninchenrezepte vor.