Kaninchen ohne Bedenken?

Das Fleisch von Kaninchen 
ist schmackhaft – aber kann man es mit gutem Gewissen essen?

© Shutterstock

Das Fleisch von Kaninchen 
ist schmackhaft – aber kann man es mit gutem Gewissen essen?

Das Fleisch von Kaninchen 
ist schmackhaft – aber kann man es mit gutem Gewissen essen?

© Shutterstock

Wenn der Herbst kommt und die Tage kürzer und das Wetter kühler wird, ist der ideale Zeitpunkt, um ein Kaninchen zu kaufen – und sich mit ihm einen schönen Tag lang in die Küche zurückzuziehen. Kaninchen kochen kann der Sautanz des kleinen Mannes sein: Es ist das einzige legal essbare Säugetier, das auch in einer normalen Küche komplett verarbeitet und verkocht werden kann. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreiches, köstliches Menü – und der Weg dorthin macht riesigen Spaß.

Das Tier hat einen wunderbar feinen Eigengeschmack, der sich mit wenig anderem vergleichen lässt. Ähnlich wie Huhn ist es neutral genug, um zahlreichen Saucen und Gewürzen eine zarte Bühne zu bieten. Die saftig-fleischigen Hinterläufe lassen sich wunderbar im Ofen schmoren oder confieren. Der zarte Rücken ist perfekt geeignet, um kurz und rosa gebraten zu werden. Vorderläufe, Bauch und Kopf geben genug Fleisch für köstliche Rillettes, die Knochen sorgen für einen aromatischen Fond. Und für Innereien-Liebhaber ist das Kaninchen sowieso ein Highlight.

Lange musste man als KaninchenConnaisseur damit leben, dass die Tiere meist nicht aus sehr tierfreundlicher Haltung stammten. In letzter Zeit aber hat sich einiges getan in der Kaninchenmast, engagierte Züchter und Mäster haben neue Systeme entwickelt, um den Tieren vor der Schlachtung ein schönes Leben zu ermöglichen. Es ist also höchste Zeit für eine Kaninchen-Küchen-Renaissance.


»Das Kaninchen ist ökonomisch sehr spannend. Ein Bauer kann leicht 52 Jungtiere pro Häsin und Jahr mästen – nur Bienen und Fische sind noch produktiver.«

Werner Zollitsch Professor für Nutztierhaltung, Wien

Christoph Fink füllt sein Kaninchen am liebsten klassisch mit einer Farce aus Foie gras und Spinat.
Christoph Fink füllt sein Kaninchen am liebsten klassisch mit einer Farce aus Foie gras und Spinat.

© Ian Ehm / Feldküche

»Die Nieren sind einfach sensationell«, schwärmt etwa Innereien-Spezialist Max Stiegl, Chefkoch des »Gut Purbach«, das die Falstaff-Leser dieses Jahr zum besten Restaurant des Burgenlands kürten. »Sie haben eine großartige Konsistenz und sehen aus wie Käferbohnen. Wenn du sie einfach kurz garst und marinierst, ist das etwas ganz Besonderes. Und die Leber ist sowieso super, mindestens so gut wie die von der Gans. Wir servieren sie gern geröstet mit arabischen Gewürzen, Stern­anis und gedörrten japanischen Pflaumen.«

Christoph Fink, Entwicklungskoch aus Tirol und einer der kreativsten Küchengeister Österreichs, geht das Kaninchen gern klassisch an: Er löst es gerne aus und füllt den Rücken mit einer Farce aus den Vorderläufen, etwas Foie gras und blanchiertem Spinat. »Aufgeschnitten sieht das am Teller prächtig aus. Der Geschmack des Tieres selbst ist für mich wie ein komplexeres Huhn«, sagt er.

Und wen der Geschmack nicht überzeugt, für den ist das Tier mitunter aus gesundheitlichen Gründen interessant: »Kaninchenfleisch hat nur drei Prozent Fett und zahlreiche ungesättigte Fettsäuren«, sagt Margit Bauer von »Bauer Kaninchenspezialitäten« in Hohenlohe und Kaninchenzüchterin seit 35 Jahren. »Es ist daher als Diätfleisch besonders gut geeignet.«

Artgerechte Haltung?

Traditionelle Gut-Esser wie die Franzosen, Spanier und Italiener wissen das Kaninchen seit jeher zu schätzen: Auf den Märkten zwischen Sevilla und Rom ist es dort genauso selbstverständlich zu haben wie etwa Huhn, Schwein und Rind. Kaninchen gehört zum Standardprogramm auch in rustikalen Beisln. In Mitteleuropa aber hat es das Kaninchen nach wie vor ein wenig schwer. Einer der Gründe dafür hat paradoxerweise mit einem der größten Vorteile des Kaninchens zu tun. »Das Kaninchen ist ernährungsökonomisch sehr spannend«, sagt Werner Zollitsch, Professor für Nutztierhaltung an der Universität für Bodenkultur in Wien und »ein großer Kaninchenverehrer«, wie er von sich selber sagt. »Ein Bauer kann leicht 52 Jungtiere pro Häsin und Jahr mästen. Nur Bienen und Fische sind noch produktiver«, sagt Zollitsch.

Zudem ist das Kaninchen kein Nahrungskonkurrent des Menschen, es frisst vor allem Grünfutter, Gras, Klee und Luzerne. Ähnlich wie eine Kuh aus reiner Weidehaltung frisst das Tier also, was Menschen nicht selbst direkt verdauen können, und macht daraus hochwertiges, relativ nachhaltig produzierbares Fleisch – bloß ist es dabei deutlich effizienter als das Rind: Um ein Kilo Kaninchen zu mästen, braucht es gerade einmal etwa drei Kilo Futter. Aus all diesen Gründen war das Kaninchen in der Nachkriegszeit in Österreich und Deutschland weit verbreitet: In jedem Schrebergarten und auf vielen Balkonen stand ein Kaninchenstall. Den Ruf des Arme-Leute-Essens ist es bei der älteren Generation daher bis heute nicht ganz losgeworden.

Jüngere Esser wiederum sorgten sich um das Wohl der Tiere – bisher oft zu Recht. »Das Kaninchen ist sicher eines der am problematischsten gehaltenen Nutztiere«, sagt Zollitsch. »Auch die kleinbäuerliche Haltung ist meist kein Kaninchenparadies.« Der Großteil der Tiere kommt aus Käfighaltung, die um nichts besser ist als jene, die Legebatterie-Hennen lange über sich ergehen lassen mussten. Richtige Freilandhaltung auf kommerziellem Niveau gibt es so gut wie überhaupt nicht.

Anton Sommer hat ein Bodenhaltungssystem für die Kaninchenzucht entwickelt.
Anton Sommer hat ein Bodenhaltungssystem für die Kaninchenzucht entwickelt.

© Shutterstock

»Kaninchen sind Meister im Ausbrechen«, sagt Zollitsch. »Außerdem sind Parasiten und Raubtiere ein zu großes Problem.« Oft wird es zudem von sehr weit her importiert – in Europa ist etwa Fleisch von chinesischen Angora-Kaninchen zu haben. Die kastrierten Rammler werden eigentlich wegen ihres Fells gehalten. »Das ist qualitativ minderwertige Ware«, sagt Zollitsch, »wer einmal so etwas serviert bekommt, ist als Kaninchenesser
verloren.«

In manchen EU-Ländern, auch Österreich und Deutschland, ist die Käfighaltung mittlerweile verboten, große Supermärkte warfen Kaninchen aus Käfighaltung aus dem Programm. Eine Handvoll Produzenten hat die Haltungsbedingungen daher nachhaltig verbessert. Einer der Pioniere war der Österreicher Anton Sommer, der über dreißig Jahre Kaninchen gemästet hat. Gemeinsam mit der Wiener Veterinärmedizinischen Universität entwickelte er ein Bodenhaltungssystem: Die Tiere haben hier auf mehreren Ebenen Platz zum Hoppeln, Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten. Zuchthäsinen, die sonst immer in Einzelhaft gehalten werden, dürfen dabei so lange wie möglich ebenfalls in artgerechten Gruppen leben. Die Tierschutzorganisation »Vier Pfoten« überprüfte und zertifizierte das Haltungssystem.

Seit eineinhalb Jahren mästet die ungarische Firma Tetrabbit nach Sommers Vorgaben. »In Österreich war das aus wirtschaftlichen Gründen nicht machbar«, sagt er. »In der ungarischen Anlage werden die Kaninchen geboren, gemästet und geschlachtet, alles aus einer Hand. Die Ungarn sind damit die Einzigen in Europa, die das tiergerecht in großem Maßstab machen«, so Sommer.

In Deutschland arbeitet die Firma »Bauer Kaninchenspezialitäten« mit einem sehr ähn­lichen System – wenn auch in kleinerem Maßstab. Die Bauers beliefern im Einzelhandel etwa »Kaufland« mit ihren Produkten, Sommers Fleisch ist in Österreich bei »Merkur« und »Spar« zu haben.

»Kaninchen ist zwar immer noch ein Nischenprodukt«, sagt Sommer, »aber der Markt wird langsam, aber stetig größer.«

(aus dem Falstaff Magazin 06/2016)


Nicht nur der Geschmack des Fleisches begeistert – es ist auch besonders gesund. Nun wird endlich auch vermehrt auf eine artgerechte Haltung geachtet.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Kulinarik für zu Hause: Restaurants mit Zustellung und Take-Away

Genießen Sie gutes Essen daheim und unterstützen Sie gleichzeitig die heimische Gastronomie – wir haben verlockende Angebote gesammelt.

News

»Licht ins Dunkel«-Gala: Mit dem Privatjet zum besten Koch der Welt

Gemeinsam mit »Avcon Jets« versteigert Falstaff bei der »Licht ins Dunkel«-Gala 2020 ein exklusives Gourmet-Dinner in Modena bei Spitzenkoch Massimo...

News

Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

Advertorial
News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Die besten Online-Shops für Käse

Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

News

Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Flos Olei: NOAN Classic ist weltbestes Olivenöl

Aus über 1500 Einreichungen aus 54 Nationen wurde das NOAN Classic in seiner Kategorie zum weltbesten Olivenöl gewählt.

News

Zeitlosen Winter genießen auf höherer Ebene im idyllischen Almenland

Als Gault&Millau Hotel des Jahres 2020 bietet das »Almwellness Hotel Pierer ****Superior« auf der steirischen Teichalm auf 1.237 Meter Seehöhe...

Advertorial
News

»Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

Advertorial
News

Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

Advertorial
News

Heimische Lebensmittel online bestellen

Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Corona-Hilfspaket: Das sagen die Spitzen-Gastronomen und Hoteliers

Die Gastronomie und Hotellerie erhält von der Regierung eine 80-prozentige Umsatzrückvergütung. Wir haben dazu Rückmeldungen aus den Betrieben...

News

Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

Falstaff-Service für Gastronomen: Wir haben das Wichtigste zu den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung festgehalten.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Wild auf Kaninchen

Die drei Spitzenköche Sarah Wiener, Stefan Wiesner und Konstantin Flilippou stellen ihre Lieblings-Kaninchenrezepte vor.