Kalt gepresst, heiß geliebt: Fruchtkernöle gewinnen!

Die neuen Fandler Fruchtkernöle wurden vor kurzem vorgestellt.

© Ölmühle Fandler

Die neuen Fandler Fruchtkernöle wurden vor kurzem vorgestellt.

Die neuen Fandler Fruchtkernöle wurden vor kurzem vorgestellt.

© Ölmühle Fandler

Stets auf der Suche nach spannenden neuen Geschmacksrichtungen hat die steirische Ölmühle Fandler ihr Sortiment seit Anbeginn laufend erweitert. Bio-Hanföl aus 100% österreichischem Anbau, exotisches Bio-Chiaöl oder heimischer Leindotter – die uralte Kulturpflanze, die von Fandler wiederbelebt wurde – sind nur einige Beispiele, die zeigen: Die Ölmühle Fandler steht ebenso für Innovation wie auch für Tradition. Auch Julia Fandler freut das Engagement ihrer Mitarbeiter: »Es erfüllt mich immer wieder mit großem Stolz, zu sehen, wie unsere Pressmeister so lange an einem neuen Öl tüfteln, bis es unserer Vorstellung von einem ›Meisterwerk in Öl‹ entspricht.«

Kirsche, Marille und Zwetschke

Als neueste Mitglieder der Fandler Familie präsentiert die Ölmühle Fandler Bio-Kirschkernöl, Bio-Marillenkernöl und Bio-Zwetschkenkernöl. Die Fruchtkernöle sind eine Bereicherung, vor allem für die süße Küche. Unvergleichlich aromatisch verleihen sie Kuchen, Cremes oder Teigen eine wunderbare Marzipannote und passen perfekt zu Obstsalat oder um Schlagobers zu aromatisieren.

Aber auch Fisch- oder Wildgerichte sowie ausgefallene Salatkreationen und Käse freuen sich über ein paar Tropfen dieser außergewöhnlichen Öle. Vanilleeis immer anders genießen? Mit Kirsch-, Marillen- oder Zwetschkenkernöl beträufelt erlebt man jedes Mal eine neue kulinarische Überraschung. Neben intensivem Duft und kräftigen, natürlichen Farben punkten alle Fruchtkernöle außerdem mit einem hohen Gehalt an Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren.

Die inneren Werte

Für die Herstellung ist einiges an Aufwand nötig um durch die harte Schale der Kerne und an den inneren Samen der Kirsch-, Marillen- und Zwetschkenkerne zu gelangen. Denn genau daraus werden die wertvollen Öle gepresst. Das österreichische Startup-Unternehmen »Kern Tec« hat es geschafft, mit einer eigens entwickelten Technologie Samen und Schale zu trennen, sodass beides genutzt werden kann.

Üblicherweise werden die Kerne entsorgt, nachdem die Früchte zu Säften oder Marmelade verarbeitet wurden. Nun wird auch bei Lebensmitteln Upcycling zum Thema. Denn wo die einen Abfall sehen, erkennen andere ein Juwel, das keinesfalls verschwendet werden darf. »Für die Herstellung bester Öle ist die Qualität der Rohware sehr wichtig. Nach zwei Jahren ständigem Austausch und laufender Verbesserungen konnten wir alle Produktionsschritte so perfektionieren, dass die Öle unseren hohen Ansprüchen entsprechen«, erinnert sich Peter Schloffer.

Die Seele der Frucht

Die Kerne werden gereinigt, getrocknet, gespalten und sortiert. Anschließend wird die Schale der Kerne zu feinem Granulat verarbeitet, das in der Kosmetik Mikroplastik ersetzen kann, oder unter anderem als umweltfreundliches Schleif- oder Poliermittel Anwendung findet.

Das wertvollste für die Ölproduktion ist der Samen. Fast möchte man von der Seele der Frucht sprechen. Daraus werden bei Fandler die aromatischen Fruchtkernöle gewonnen, wo sie mit viel Fingerspitzengefühl in einem schonenden Pressverfahren hergestellt werden. Für die Gewinnung eines Liters Öl werden im Schnitt fünf Kilogramm Samen benötigt. Somit sind die Öle ein wahrer Schatz, gut verborgen im Kern und aufwändig in der Herstellung.

Profi verlost ein Paket aus Fandler Bio Kirsch-, Marillen- und Zwetschkenkernöl.

Profi verlost ein Paket aus Fandler Bio Kirsch-, Marillen- und Zwetschkenkernöl.

© Ölmühle Fandler

Mitspielen und gewinnen!

Falstaff PROFI verlost gemeinsam mit der Ölmühle Fandler drei Geschenkboxen, mit allen drei Fruchtkernölen als Inhalt, im Wert von jeweils 38,– Euro. Bis zum 29. September 2020 mitspielen!

Leider ist die Teilnahme an diesem Gewinnspiel nicht mehr möglich.

fandler.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Transgourmet lanciert Bio-Eigenmarke »Natura«

Der Gastronomie-Großhändler will seine Weichen für eine ökologischere Zukunft mit der neuen, biologischen Linie stellen. Langfristiges Ziel:...

News

YTC-Sieger Schober über Wettbewerbsspannung auf Distanz

Der Tourismusschüler der HLF Krems spricht im Profi-Interview darüber, wie es ihm im Finale ergangen ist, seine Beweggründe für die Teilnahme und die...

News

iSi Culinary präsentiert neuen »Thermo XPress Whip Plus«

Das freistehende Sahnegerät mit Thermoisolation verfügt nun neben dem funktionellen, neuen Design im iSi-Look auch über eine verbesserte...

News

Top 3 Trends für die Wein-Zukunft

Nachhaltigkeit ist DAS Zukunftsthema schlechthin. Kühlere Lagen, Begrünung, alternative Rebsorten sind die Top-Trends.

News

Wein aus Österreich: Bio-Boom in den 2010er-Jahren

40 Jahre Falstaff: der ökologische Weinbau boomte in den vergangenen zehn Jahren. Eine gute Basis für die Zukunft – denn auch hierzulande wird der...

News

Bio versus Regionalität im Großhandel

Xavier Plotitza, CEO Metro Österreich, spricht über zwei wichtige Themen welche im Großhandel Sortimentsbestimmend sind.

News

Bio versus Regional

Inwieweit gehen bio und ­Regionalität Hand in Hand? Welche Möglichkeiten ­eröffnet bio für Gastronomen und Hoteliers? PROFI hat sich ­verschiedene...

News

Fahrende Markthalle bringt Bio-Produkte

PANNATURA, das Bio-Landgut der Esterhazy-Gruppe, stellt seine Projekte und Partner vor. Ja!Natürlich gibt es auch frisch gezapftes Bio-Bier.

News

Bio-Lebensmittel weiter auf dem Vormarsch

Österreich liegt europaweit im Spitzenfeld. Eier und Milch haben höchsten Bio-Anteil, Nachholbedarf gibt es bei Fleisch, Wurst und Schinken.

News

Das neue Waldbier 2018: »Holzbirne«

Blätter, Blüten, Holz, Kletzen und Bier – die Kombination des neuen Waldbier-Jahrgangs von Axel Kiesbye und den Österreichischen Bundesforsten.

News

Der Siegeszug der Bio-Restaurants

Zutaten mit Schönheitsmakeln, strenge Auflagen und zig Trittbrettfahrer – das Bio-Business ist nicht das einfachste. Eine wachsende Community dankt es...

News

Die Biowirtin schließt ihr Restaurant

Wie der Falstaff exklusiv in Erfahrung bringen konnte, soll das Bio-Gourmet-Restaurant in der Wiener Annagasse bereits Ende Juli schließen.