Kaffeehauskultur: Der Kult um die Bohne

»Demel«, die bekannteste Konditorei Wiens: als ehemalige k. u. k. Hofzuckerbäckerei legendär und mit wechselvoller Geschichte.

© Peter Rigaud

»Demel«, die bekannteste Konditorei Wiens: als ehemalige k. u. k. Hofzuckerbäckerei legendär und mit wechselvoller Geschichte.

»Demel«, die bekannteste Konditorei Wiens: als ehemalige k. u. k. Hofzuckerbäckerei legendär und mit wechselvoller Geschichte.

© Peter Rigaud

Gustav Grüner war ein Freund Friedrich Torbergs, der in mindestens drei Kaffeehäusern, vor allem aber im »Café Herrenhof«, die Position eines Stammgastes beanspruchte. Von ihm stammt der fundamentale Satz: »Ein anständiger Gast stellt beim Verlassen des Kaffeehauses seinen Sessel selbst auf den Tisch.« Torberg schrieb dazu in seiner legendären Anekdotensammlung »Tante Jolesch«: »In dieser Form wurde Grüners Postulat Nacht für Nacht im Café Herrenhof von ihm erfüllt.«

Torberg und die Wiener Kaffeehäuser – kaum ein Schriftsteller hat mehr zur Legende der Wiener Kaffeehausszene beigetragen. »Im Grunde ist das ganze Buch ein Buch über das Kaffeehaus«, schrieb Torberg über die »Tante Jolesch«, in der er unzählige Geschichten aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg verewigte.

Das Geheimnis und damit das Unvergleichliche der Wiener Kaffeehauskultur beschrieb auch Stefan Zweig in »Die Welt von Ges­tern«: »Um dies zu verstehen, muss man wissen, dass das Wiener Kaffeehaus eine Institution be­son­derer Art darstellt, die mit keiner ähnlichen der Welt zu vergleichen ist. Es ist eigentlich eine Art demokratischer, jedem für eine billige Schale Kaffee zugänglicher Klub, wo jeder Gast für diesen kleinen Obolus stunden­­lang sitzen, diskutieren, schreiben, Karten ­spielen, seine Post em­pfangen und vor allem eine unbegrenzte Zahl von Zeitungen und Zeitschriften konsumieren kann.« Ein leichtfüßig-melancholischer Ort am Rand der ver­ge­henden Zeit. Eine Insel im Verfließen des ­Tages.

Der Ursprung des Wiener Kaffeehauses geht auf eine Legende zurück: So soll der aus Polen stammende Georg Franz Kolschitzky nach der zweiten Türkenbelagerung 1683 ein paar Säcke mit Kaffeebohnen gefunden haben. Die Wiener hielten den Inhalt zunächst für Kamelfutter, Kolschitzky aber wusste, was es war, und so wurde er Wiens erster Kaffeesieder. Die Geschichte hat nur einen Haken: Sie ist frei erfunden. Tatsächlich war es eine schillernde Persönlichkeit armenischer Herkunft, nämlich Johannes Diodato, der 1685 vom Hofe die Erlaubnis erhielt, Kaffee auszuschenken. Dies war die eigentliche Geburtsstunde des ­Wiener Kaffeehauses.

»Café Imperial«: opulenter Rahmen im Nobelhotel an der Ringstraße.
»Café Imperial«: opulenter Rahmen im Nobelhotel an der Ringstraße.

Foto beigestellt

1714 existierten bereits 31 Kaffeehäuser, 1879 gab es 605 und 1918 etwas mehr als 800. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg war von der heilen Kaffeehauswelt nur noch wenig übrig. Der Grund dafür: Ein Großteil der Gebildeten, Literaten, Ärzte und Anwälte jüdischer Abstammung, die einen wesentlichen Teil der Intelligenz ausgemacht hatten und von denen viele Dauergäste in den Wiener Kaffeehäuser gewesen waren, wurden von den Nazis ermordet. Sie waren einfach nicht mehr da. Heute ist die Wiener Kaffeehausszene eine gänzlich andere. Sie lebt zwar noch vom Mythos vergangener Zeiten, ist aber zwangsläufig moderner geworden, beeinflusst von Moden und internationalen Strömungen, die dafür sorgten, dass sich eine neue, trendige Szene etabliert hat.

Zu Zeiten Torbergs spielten vor allem die Cafés »Herrenhof«, »Parsifal«, »de l’Europe« und »Central« eine wichtige Rolle. Legendär war auch das »Café Museum«, in dem Karl Kraus, Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Robert Musil und Georg Trakl zu den Stammgästen zählten. Ähnlich viel Künstlerprominenz verkehrte auch im »Café Grien­steidl«, das 1847 von einem Apotheker dieses Namens eröffnet wurde. Man benannte es zwar 1848 in »Café National« um, die Liste der späteren Stammgäs­te vom Rang eines Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal oder Arnold Schönberg aber in­spirierte die Wiener ohnedies zu einem anderen Namen: Sie nannten das Lokal lie­bevoll »Café Größenwahn«. Das Ende des »Café National« kam 1897, erst 1990 wurde es wieder unter dem alten Namen »Griensteidl« eröffnet. Die Bedeutung von einst hat das durchaus schön gestaltete Café allerdings nie wieder erlangt.

Andere, wie das »Hawelka«, sind bis heute Eckpfeiler der Wiener Kaffeehauskultur geblieben – das Lokal hat es im Lauf der Zeit zu einer veritablen Touristenattraktion ­gebracht, durchaus vergleichbar mit der Spanischen Hofreitschule oder Schloss Schönbrunn. In den Reisebüros auf der ganzen Welt wird den Wien-Reisenden versichert: Wer nicht im »Hawelka« gewesen sei, sei nie wirklich in Wien ge­wesen.

Und dann gibt es natürlich die ehemalige k.u.k Hofzuckerbäckerei und Konditorei »Demel«, ebenfalls von Touristen gestürmt, denn zur wechselvollen Geschichte kommt auch ein unvergleichliches Interieur.

Der wichtigste Kaffeehausklassiker der Stadt aber ist noch immer das »Café Central«. 1876 gegründet, war das »Central« schon bald das »literarische WohnzimmerWiens«, ein geis­tiges Zentrum des Fin de Siècle. Manche waren dem Haus völlig verfallen. Der Kaffeehausliterat Peter Altenberg etwa gab das »Café Central« sogar als seine Wohnadresse an. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das »Central« geschlossen und 1975 neu renoviert wiedereröffnet. In den Achtzigerjahren erwarb dann der Supermarkt-Tycoon Karl Wlaschek die historische Lokalität und funktionierte sie zu einer begehrten Touris­tenattraktion um – mit einem lebensgroßen Peter Altenberg als Papp­figur gleich beim Eingang. Damit war der Geist von einst endgültig passé.

Zu den altbekannten Kaffeehausgrößen zählen auch das »Café Diglas«, das »Café Imperial«, das »Café ­Prückel«, das »Café Sperl« und vor allem aber: das »Café Landtmann«. Eine in vielerlei Hinsicht bemerkenswerte Institution. Durch die Lage in unmittelbarer Nähe zum Burgtheater, dem Rathaus und dem Parlament ist das 1873 ­gegründete Café im Lauf der Zeit zu einem Ballungszentrum der Macht geworden. In einem kleinen Nebenzimmer finden fast täglich Pressekonferenzen statt, für Journalisten, Politiker und Geschäftsleute ist das »Landtmann« seit Zeiten einer der wichtigsten Austragungsorte für geheimnisvolle Besprechungen.

Zu den Flaggschiffen der neueren Genera­tion von Kaffeehäusern gehört hingegen das »Café Engländer«. Zwar hat es auch eine ­lange Vergangenheit und hieß früher »Café Windhaag«, der heutige Betreiber Christian Wukonigg hat aus dem Lokal jedoch eine fast konkurrenzlose Institution für Künstler und Medienleute geschaffen. »Wer heute ein Kaffeehaus mit Erfolg betreiben will«, sagt Wukonigg, »der muss dem Lokal eine eigenständige Identität geben können.« Und das ist im »Engländer« zweifellos der Fall. Der Kabarettist Viktor Gernot nannte dieses Café in Gehweite zum Kabarett Simpl einmal »die teuerste Theaterkantine der Welt«.

Cafés mit einer neuen, modernen Identität weitab von der alten Kaffeehaustradition gibt es in Wien mittlerweile zuhauf. Eines der ersten dieser Art war etwa das »Caffè Delia’s« im Zentrum der Stadt – schräg vis-à-vis vom alt­ehrwürdigen »Café Korb«. Durch die Lage begünstigt, ist diese Mischung aus Café und Coffeeshop jeden Tag zum Bersten voll. Inzwischen gibt es aber eine noch wesentlich radikalere Kaffeehausszene, dazu ge-hören die sogenannten »Third-Wave-Cafés«. Zur Erklärung: In der ersten Welle ging es um die Kaffeehäuser an sich, die zweite Welle in den 1990er-Jahren wurde von Kaffeehaus-Ketten wie »Starbucks« geprägt, die dritte Welle steht für hochwertigste Bohnen aus meist eigenen Röstereien, für die überraschende Wiedergeburt des Filterkaffees – und für Kaffeemaschinen, die so teuer sind wie ein Kleinwagen.

Zu den wichtigsten Vertreterinnen dieser kaffeefixierten Community zählen Lokale wie etwa die »CoffeePirates«, die seit Jahren am Alsergrund zeigen, wie gut Kaffee sein kann. Die Kapitäne Evelyn Priesch und Werner Savernik holen Kaffee aus aller Welt, geröstet wird im Lokal. Ein Kult-Treff für Kaffee-Aficionados ist auch das »Balthasar« in der Praterstraße, wo der ehemalige Küchenchef Otto Bayer ein hippes Lokal mit grandiosen Kaffee-Spezialitäten (zum Beispiel Cold Brew) und kleinen Snacks in die Welt gesetzt hat.

Einer der besten Baristas der Stadt betreibt bereits mehrere Läden in Wien: Georg Branny hat nach seinem ersten »CaffèCouture« mittlerweile auch ein Lokal in der edlen Ferstelpassage in der Innenstadt eröffnet. Auch eine »Vienna School of Coffee« gibt es inzwischen in der Stadt. Dort lernt man sogar, einen eigenen Kaffee zu rösten. Einziger Nachteil: Man muss ihn zum Schluss auch verkosten.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Kulinarisches Wien«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 28.09.2020
    Kaffee-Guide: A-Z Lexikon
    Nicht nur Touristen kommt so manche Bezeichnung der Wiener Kaffeehäuser spanisch vor. Was genau ist ein Ein­spänner? Oder eine...
  • Cafe
    Café Central
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Sacher
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    91
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Demel K. u. K. Hofzuckerbäcker
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    94
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Imperial
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Restaurant Frauenhuber
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    82
    1 Kaffeetasse
  • Cafe
    Café Korb
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Kleines Café
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    86
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Hawelka
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    84
    1 Kaffeetasse
  • Cafe
    Diglas Wollzeile
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    91
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Schwarzenberg
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    CaffèCouture District 1
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    92
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Delia's
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    91
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Landtmann
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Prückel
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    84
    1 Kaffeetasse
  • Restaurant
    Café Engländer
    1010 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Balthasar Kaffee Bar
    1020 Wien, Österreich
    Punkte
    93
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Bakery im Hotel Daniel
    1030 Wien, Österreich
    Punkte
    91
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Schönbergers
    1040 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Kaffeefabrik
    1040 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Guerilla Bakery Kaffeehaus. Greisslerei
    1040 Wien, Österreich
    Punkte
    91
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Cuadro
    1050 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Brass Monkey
    1060 Wien, Österreich
    Punkte
    89
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Grüner Salon
    1060 Wien, Österreich
    Punkte
    92
    3 Kaffeetassen
  • Cocktailbar
    Drechsler Wienzeile
    1060 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Sperl
    1060 Wien, Österreich
    Punkte
    86
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Jelinek
    1060 Wien, Österreich
    Punkte
    87
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Kaffemik
    1070 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Fürth Kaffee
    1070 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Cocktailbar
    Figar 1070
    1070 Wien, Österreich
    Punkte
    87
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    POC People On Caffeine
    1080 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Kaffeemodul
    1080 Wien, Österreich
    Punkte
    88
    2 Kaffeetassen
  • Restaurant
    Hummel
    1080 Wien, Österreich
    Punkte
    84
    1 Kaffeetasse
  • Cafe
    Wiener Rösthaus
    1080 Wien, Österreich
    Punkte
    86
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Coffee Pirates
    1090 Wien, Österreich
    Punkte
    94
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    La Mercerie
    1090 Wien, Österreich
    Punkte
    95
    4 Kaffeetassen
  • Cafe
    CaffèCouture Showroom
    1090 Wien, Österreich
    Punkte
    89
    2 Kaffeetassen
  • Cafe
    Café Weimar
    1090 Wien, Österreich
    Punkte
    92
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Jonas Reindl
    1090 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Espresso Hobby
    1090 Wien, Österreich
    Punkte
    90
    3 Kaffeetassen
  • Cafe
    Manameierei
    1170 Wien, Österreich
    Punkte
    89
    2 Kaffeetassen
  • Restaurant
    Auberge du Vigneron
    1098 Epesses, Kanton Waadt, Schweiz

Mehr zum Thema

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Hut ab! Warum man jetzt Pilze sammeln sollte

In unseren Wäldern wachsen mehrere hundert Arten von wilden Speisepilzen. Für eine Sammeltour ist jetzt die richtige Zeit – und wer ein paar Regeln...

News

Top 10 Don'ts bei Grillpartys

Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

News

Best of Rezepte mit Kirschen

Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

News

Cortis Küchenzettel: Markknochen

Warum die Wissenschaft inzwischen vermutet, dass gerade Markknochen einen wesentlichen Anteil an unserer Menschwerdung hatten. Und wie sie als Osso...

News

Bergzucchini und wilde Rinder: Tobias Moretti im Talk

Falstaff spricht mit dem Schauspieler Tobias Moretti über seine zweite Beschäftigung als Biolandwirt, über Nachhaltigkeit und sein...

Cocktail-Rezept

Milky Strawberry Dream

Frucht, Schokolade und Kaffee vereint in einem Glas – der Milky Strawberry Dream ist eine süße Komposition aus Milchschaum und sanften Aromen.

News

Espresso: Neapels kleine Schwarze

Für einen richtig guten Espresso muss man einiges beachten – die Neapolitaner wissen, wie man den kurzen Schwarzen richtig zubereitet, serviert und...

News

ZWISCHENSPIEL am Herbert von Karajan-Platz

Das Café »Herr Werner« hat vor dem Kartenbüro der Sommerfestspiele eröffnet. Dabei handelt es sich um eine Übergangslösung – ab 29. August ist es...

Cocktail-Rezept

Long Black over Ice

Cool down: Mit diesem Kafee-Drink feat. Nespresso.

Rezept

Espresso-Chia-Fresca

Kaffee macht nicht nur munter, in Kombination mit Chia-Samen kreiert Constantin Fischer ein Power-Frühstück zum Trinken.

Cocktail-Rezept

Jägermeister-Cold Brew

Ob als Shottail, Longdrink oder Shot – in Kombinaiton mit Jägermeister wird Kaffee jetzt auch »Abendtauglich«.

Cocktail-Rezept

Winterlicher Kardamom-Zimt-Latte

Das perfekte Getränk, um es sich in der kalten Jahreszeit auf der Couch gemütlich zu machen, hat J. Hornig mit Melina von About That Food kreiert.

Cocktail-Rezept

Espresso Tonic

Diesen Kaffee-Drink kann man auch mit einem Cold Brew zubereiten.

Cocktail-Rezept

Mövenpick-Limonade

Brewing Bartender Timon Kaufmann verrät eines seiner erfrischenden Kaffee-Cocktail Rezepte.

Cocktail-Rezept

Weihnachtscappuccino

Die herrlich würzig-süßen Aromen von Zimt und Lebkuchen gehören zur Adventzeit einfach dazu und werden in diesem Rezept mit Kaffee kombiniert.

Cocktail-Rezept

Cosmic Latte

Für Nescafé Dolce Gusto hat der »Gastgeber des Jahres« Roberto Pavlovic-Hariwijadi unter anderem den kosmische Kaffee-Drink »Cosmic Latte« gezaubert.

Cocktail-Rezept

Chestnut Latte

Kaffee-Kreation meets Maroni: So schmeckt der Herbst im Glas.

Cocktail-Rezept

Frangelico Hazelnut Iced Coffee

Eiskaffee mit einem Hauch Alkohol und feinem Haselnuss-Aroma.

Cocktail-Rezept

Freshpresso

Erfrischender Kaffee-Drink von JURA.