Junger Rotwein Grand Prix 2017: Die Sieger

Die Grand-Prix-Sieger bei den jungen Rotweinen: Erich Scheiblhofer, Paul Achs und Silvia Heinrich.

© Konrad Limbeck

Die Grand-Prix-Sieger bei den jungen Rotweinen: Erich Scheiblhofer, Paul Achs und Silvia Heinrich.

© Konrad Limbeck

Wie jedes Jahr stellt der »Falstaff Rotwein Grand Prix« die Ouvertüre zu den umfangreichen Verkostungen zur großen Falstaff-Rotweinprämierung dar, die heuer zum bereits 38. Mal durchgeführt wird.

Dieses Jahr wurden in den drei Gruppen Blauer Zweigelt, Blaufränkisch und Cuvée des Jahrgangs 2016 nicht weniger als 199 Weine als empfehlenswert eingestuft. Und zum zweiten Mal in Folge wurden drei Grand-Prix-Sieger ausgezeichnet.

Im 127 Weine starken Feld des Blauen Zweigelts entschied ein Stechen unter sieben Anwärtern über den Sieg. Schließlich machte Paul Achs aus Gols mit seinem ungemein ­eleganten und finessenreichen Zweigelt »Alte Reben« 2016 das Rennen. Den zweiten Platz holte sich der junge Stefan D. Wellanschitz vom Projekt »Kolfok« aus Neckenmarkt, der mit seinem Zweigelt »Querfeldein« aufhorchen ließ. Rang drei ging an den Zweigelt »Goldberg« von Werner Achs aus Gols.

Paul Achs

© Konrad Limbeck

Sieger in der Kategorie Blauer Zweigelt

Paul Achs aus Gols holt den Grand Prix  mit »Alte Reben«.


Den überzeugendsten Wein in der Kategorie Blaufränkisch Klassik 2016 präsentierte Erich Scheiblhofer mit »Blaufränkisch Classic« 2016. Der zweite Platz ging an »Vitikult« 2016 von »Rotweine Lang« in Neckenmarkt. Auf dem dritten Platz liegt punktegleich das Weingut Pittnauer aus Gols mit dem Blau­fränkisch »Dogma« 2016.

Erich Scheiblhofer

© Konrad Limbeck

Sieger in der Kategorie Blaufränkisch

Erich Scheiblhofer aus Andau gewann mit  »Blaufränkisch Classic«.


In der Cuvée-Gruppe ging der Sieg nach Deutschkreutz ans Weingut J. Heinrich mit »Siglos« 2016. Das Rotweingut Prickler aus Lutzmannsburg im Mittelburgenland holte mit der »Cuvée Prickler« 2016 den zweiten Platz, und die Bronzemedaille ging an die »Renner Sistas« vom Weingut Renner in Gols mit ihrer finessenreichen Cuvée »Waiting for Tom« 2016.

Silvia Heinrich

© Konrad Limbeck

Sieger in der Kategorie Junge Cuvées

Silvia Heinrich aus Deutschkreutz gewann mit ihrem »Siglos«.


Ganz grundsätzlich hinterließ der Jahrgang 2016 bei den meisten Rotweinwinzern so­­wohl ein lachendes wie auch ein weinendes Auge. Zum Lachen ist den Winzern in puncto Qualität der erzeugten Weine. Traurig ist das Bild, wenn man auf die Mengen blickt.

Wir erinnern uns: Ein dreitägiger Spätfrost hatte Ende April die Winzer völlig unvorbereitet überrascht, und später folgten stellenweise Hagel und schließlich Niederschläge im Sommer, die die Rebstöcke an ihre vegetativen Grenzen brachten. In den letzten Jahrzehnten der Weinbaugeschichte wurden keine derart hohen Ernteeinbußen verzeichnet. Zwischen 50 und 70 Prozent weniger Trauben – das verdarb am Jahresende so manchem Winzer die Stimmung. Allein über das gesamte Burgenland gesehen fiel die ­Ernte um 50 Prozent geringer aus als 2015. Dabei traf es die Südburgenländer besonders heftig mit starkem Hagel und Frost, der die ohnehin schon beeinträchtigten Rebstöcke zusätzlich unter Stress setzte.

Die Rahmenbedingungen des Jahrgangs waren für die Winzer schwierig, von Jahresanfang bis -ende wurden die Weinbauern vom Wetter auf Trab gehalten, und das alles mit ungewissem Ausgang. Der ungewöhnlich milde Winter ließ bei den Reben schon im Februar eine regelrechte Frühlingsstimmung ausbrechen. Dem viel zu frühen Austrieb wurde mit den Frostereignissen im April ein jähes und für die Winzer schmerzhaftes Ende gesetzt. Den Erfrierungen und dem Rückschritt in der vegetativen Reifephase folgten ein monatelang andauerndes schwüles und feuchtes Klima und dazwischen heiße Tage mit bis zu 35 Grad Celsius. Die Winzer kamen ganz schön ins Schwitzen: Permanente Laubarbeit zur Durchlüftung der Traubenzone war ein Muss, da durch die nahezu tropischen Bedingungen ein schnelles Wachstum der Blätter vorangetrieben wurde. Biologisch wie auch konventionell bewirtschaftende Winzer waren ständig im Einsatz, um die wenigen Trauben von Pilzen und Schädlingen frei zu halten.

Der überdurchschnittlich hohe Arbeitsein­satz der Winzer wurde im Spätsommer doch noch überraschend belohnt. Warme und trockene Sonnenstunden bis weit in den Herbst brachten »natürlich« selektierte Trauben hervor, die den vollen Energieeinsatz des Weinjahres mit einer ausgeprägten Reife in sich trugen. Schlussendlich zeigt 2016 sortentypische Aromen, ein ausgewogenes Säurespiel und samtige Fülle mit bester Qualität.

Verkostungsnotizen: Österreichs frische Rote
  • Blaufränkisch Grand Prix
  • Zweigelt Grand Prix
  • Cuvée Grand Prix

Foto: Konrad Limbeck
Konzept und Produktion: Florence Wibowo
Make-Up: Dariush Onghaie
Styling: Viera Okanikova
Location: Artwerk Studio

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2017
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Naturweine: Die Ruhe nach dem Sturm

Natur, Orange, Amphore: Alternativ produzierte Weine boomen. Auch in den deutschsprachigen Ländern setzen immer mehr gestandene Winzer auf die »neuen«...

News

Die Sieger der Falstaff Soave Trophy 2018

Der Tenuta di Corte Ciacobbe – Soave Superiore Vigneto Runcata der Familie Dal Cero belegt Platz eins und holt sich die Soave Throphy 2018.

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

World Champions: F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

News

Kremstal DAC Rieden-Cup: Stoffige Eleganz

Das Kremstal ist Herkunft großer Grüner Veltliner und Rieslinge. Die Cupsieger kommen diesmal vom Weingut Salomon Undhof und vom Weingut Franz...

News

Umfrage: Die Lieblingsgetränke der Österreicher

Kaffee, Bier, Wein, Wasser... Welches ist ihr Lieblingsgetränk? Worauf könnten Sie gar nicht verzichten? Stimmen Sie mit!

News

Champagne: außergewöhnliche Weinlese 2018

Die heißen Temperaturen und sonnigen Tage des Sommers haben sich bezahlt gemacht: Die diesjährige Weinlese in der Champagne verspricht beste Qualität....

News

Die Wachau ist auf dem Weg zum DAC-Status

Die Winzer haben sich auf eine dreistufige Qualitätspyramide geeinigt und wollen ihre Stil-Bezeichnungen Steinfeder, Federspiel und Smaragd...

News

Die Sieger der Falstaff Burgunder Trophy 2018

Sieger der Burgunder Trophy 2018 sind unter anderem Günter und Regina Triebaumer, Georg Prieler und Andreas ­Gsellmann. Alle weiteren Sieger finden...

News

Domäne Wachau: Produktionsstätten für die Zukunft

Das größte bisherige Projekt der Domäne Wachau ist vollendet und wurde gebührend gefeiert.

News

100 Parker-Punkte für Gewürztraminer »Epokale 2009«

Erstmals konnte ein Südtiroler Wein die Höchstwertung in Robert Parker’s Wine Advocate erzielen. Zuvor hatte schon Falstaff den Wein sehr hoch...

News

Kaiserlichen Wein aus Schönbrunn ersteigern

Wer gerne einen imperialen Tropfen genießen möchte, kann derzeit eine rare Köstlichkeit aus Trauben aus dem Schönbrunner Schlosspark erwerben.

News

Genussfahrt zur Gerolsteiner Quelle

Mit österreichischen Spitzengastronomen durch das Ahrtal nach Gerolstein und über die Mosel wieder nach Hause – mit vielen genussvollen Stationen.

News

Fritz Wieninger ist Winzer des Monats im »Dstrikt«

Das Steakhouse und die Sommelière Sindy Kretschmar präsentieren im September Weine des Wiener Spitzenwinzers.

News

Historische Verkostung: Burgenland schlägt Bordeaux

Erstmals 100 Falstaff Punkte für einen Rotwein aus Österreich: Batonnage 2015. Premiers Crus aus dem Bordelais mussten sich hinten anstellen.

News

Österreichs Top Rotweine

Rund 1200 heimische Rotweine hat das Falstaff-Magazin bewertet und zum 37. Mal die Falstaff-Sieger gekürt. Dreh- und Angelpunkt war diesmal der...

News

Rotweindinner der Extraklasse im »Fuhrmann«

Das Rotweindinner am 25. Jänner im »Fuhrmann« war eine Hommage an die besten Rotweine Österreichs.

News

Österreichs Herbstliaison: junger Rotwein, frisches Wild

Herbstzeit ist Wildzeit. Österreichs junge, kräftige Rotweine des unterschätzten Jahrganges 2014 passen perfekt zu Wildfleischgerichten, die in diesen...

News

Der neue Beaujolais-Jahrgang ist unterwegs!

Die Französisch-Österreichische Handelskammer lädt zur Verkostung der Beaujolais nouveau.

Cocktail-Rezept

Sangría

Die nötige Erfrischung für heiße Sommertage: der Sangría macht Lust auf Spanien.