Jubiläum: 60 Jahre NÖ Weinköniginnen

 (ehemals Selitsch), die das Amt im Jahr 1955 inne hatte.

© LK NÖ/Eva Posch

Weinkönigin Christina Hugl mit der ersten Weinkönigin Eleonore Fruhstuck

 (ehemals Selitsch), die das Amt im Jahr 1955 inne hatte.

© LK NÖ/Eva Posch

Im Jahr 1955 nahm die erste Weinkönigin in Niederösterreich ihr Zepter in die Hand. Seitdem sind die Weinköniginnen wichtige Botschafterinnen des heimischen Weines und kurbeln mit ihrem Wissen und ihrem Engagement das positive Image des Traditionsgetränks immer wieder von neuem an. Insgesamt 33 Hoheiten traten bis heute für den Wein ein – alle zwei Jahre werden sie neu gewählt. In ihrer Amtszeit übernehmen sie auch für ein Jahr die Funktion der österreichischen Weinkönigin.

Nur lächeln reicht nicht

Es war nicht die Zeit von Wickie, Slime und Paiper. Auch die legendäre Hippie-Bewegung sollte erst über ein Jahrzehnt später ins Leben gerufen werden. Und trotzdem brachten die 1950er-Jahre einen Kult hervor, der sich bis heute erhalten hat. Denn im Jahr 1955 wurde die erste Weinkönigin gekrönt. Es war Eleonore Selitsch aus Königsbrunn, die sich die Krone sicherte. Damit nahm die erste Hoheit ihr Zepter in die Hand und vertrat ganz offiziell den Wein in all seinen Facetten. Damals wie heute keine leichte Aufgabe wie die amtierende Weinkönigin Christina Hugl zu berichten weiß: »Es reicht nicht, einfach nett zu lächeln und hübsch auszuschauen. Man muss auch viel Fachwissen mitbringen, um das Amt der Weinkönigin erfüllen zu können.« Eine Tatsache, der sich auch Eleonore Selitsch vor 60 Jahren gestellt hat.

Erste Weinkönigin erinnert sich

Heute ist die 79-Jährige Eleonore Mutter von zwei Töchtern, war verheiratet und heißt mittlerweile im Familiennamen Fruhstuck. »Ich war zu einer Zeit Königin, in der der Wein noch lange nicht das Image von heute hatte«, erklärt Eleonore Fruhstuck und lässt ihre Amtsperiode nochmals Revue passieren. Drei Schilling kostete damals ein Liter Wein und die Landwirtschaftskammer begann Reklame zu machen, um die Wertschätzung der Bevölkerung dem Wein gegenüber anzukurbeln. Gab es zwar unzählige regionale Hoheiten, so fehlte es in jener Zeit noch an einer überregionalen Königin. Erst im Jahr 1955 wurde erstmals zur Wahl der ersten Weinkönigin Niederösterreichs und Österreichs geladen. »Das Niveau war ziemlich hoch. Alle Mädchen stammten aus Weinbaubetrieben. Meine Großeltern hatten zwar einen Weinbaubetrieb, aber ich war die Tochter eines Tierarztes und fiel damit eher aus dem Rahmen«, erinnert sich Eleonore I. Obwohl sie am großelterlichen Betrieb immer wieder mithalf, fehlten ihr im Vergleich zur Konkurrenz wertvolle praktische sowie theoretische Erfahrungen. Davon ließ sie sich allerdings nicht abschrecken und zeigte in Hinblick auf ihren Wissensstand Eigeninitiative. Ein eigener Professor von der Weinbauschule Klosterneuburg, nahm die Enkelin einer Winzerfamilie unter seine Fittiche und unterrichtete sie vor allem in der Theorie. »Die Weinbauschule habe ich erst gemacht, da war ich bereits Königin«, so Fruhstuck. Dennoch wusste die Kandidatin mit ihrem Wissen, ihrer Redegewandtheit und ihrem Selbstbewusstsein zu punkten. Kriterien, die bis heute wesentlich bei der Wahl der Weinkönigin mitentscheiden.

Herausfordernde Zeiten

Besonders in den 1980er-Jahren wurde das Know-how der Weinköniginnen auf eine harte Probe gestellt. »Als ich in den 80er Jahren begann mich aktiv für den niederösterreichischen Wein einzusetzen, war ich froh, die Weinköniginnen an meiner Seite zu haben. Nach dem Weinskandal waren sie wesentlich am Wiederaufbau des Images beteiligt«, erklärt der ehemalige Weinbaupräsident Josef Pleil. Damit beschreibt Pleil eine Zeit, die es wirklich in sich hatte. Österreichischer Wein war out, wie auch der Weinprofi zu berichten weiß: »Es gab nahezu keine Wertschätzung mehr für unseren heimischen Wein und wir mussten Imagepolitur betreiben. Hier konnte ich mich auf unsere Weinköniginnen verlassen, die dies bravurös meisterten«, so Pleil. Dabei lautete das oberste Ziel: Den Markt aufzurichten und aufs Neue zu erschließen. Imagereisen in bekannte Urlaubs-Skiorte waren dafür ebenso ein Mittel zum Zweck, wie Auslandsaufenthalte. »Die Königinnen haben schon damals Aufsehen erregt und konnten mit ihrer Überzeugungskraft und ihrem Wissen über Wein bei der Gesellschaft punkten«, erklärt Pleil, der in seiner Funktion als Weinbaupräsident Österreichs von insgesamt 17 niederösterreichischen Hoheiten begleitet wurde. Den damaligen Weinhoheiten ist es zu verdanken, dass neue Absatzmärkte gefunden und eine neue Vertrauensbasis bei den Konsumenten hergestellt werden konnten.

Die amtierende Weinkönigin Christina Hugl (Mitte) mit ihren Stellvertreterinnen Dagmar Kohl (links) und Victoria Gottschuly. Gemeinsam feiern sie das 60-jährige Jubiläum ihres Amtes.

Weinkönigin Christina Hugl (Mitte) mit ihren Stellvertreterinnen Dagmar Kohl (links) und Victoria Gottschuly. Gemeinsam feiern sie das 60-jährige Jubiläum ihres Amtes.

© LK NÖ/Eva Posch

Erster Königinnenwein zum Jubiläum

Für das Jubiläumsjahr haben sich Weinkönigin Christina I., Vizeweinkönigin Victoria Gottschuly und Vizeweinkönigin Dagmar Kohl etwas ganz besonderes für Weinliebhaber überlegt. Sie bringen einen gemeinsamen Wein heraus, der nun als »The Queens wine« Weinliebhaber-Herzen höher schlagen lässt. »Wir haben uns überlegt, wie wir unserer Amtszeit noch mehr Esprit verleihen können. Das Ergebnis ist unser Königinnenwein«, so die Hoheiten. Fachliche Kompetenz, Engagement und Unverwechselbarkeit, die man damit also neuerdings sogar schmecken kann.

BILDERSTRECKE: Rückblick auf 60 Jahre Weinhoheiten in Niederösterreich
(bis 1997 hießen sie Winzerköniginnen, abe diesem Jahr dann Weinköniginnen)

Mit bestem Dank an Konrad Hackl, Geschäftsführer Weinbauverband NÖ, für die Zur-Verfügung-Stellung des Bildmaterials aus dem Archiv der LK NÖ.

Mehr zum Thema

  • 17.12.2015
    Der Weinskandal in Österreich und seine Folgen
    35 Jahre Falstaff: Ein Rückblick auf den größten Skandal der heimischen Weinbau-Geschichte.
  • 19.01.2015
    Uni Wien feiert 650-Jahr-Jubiläum mit Bisamberger Wein
    Fachjury und Professoren wählten einen Weiß- und einen Rotwein für die Feierlichkeiten.
  • 06.11.2013
    Wein-Präsident Josef Pleil übergibt sein Amt
    Das Urgestein des heimischen Weinbaus erhielt den Ehrenring des Österreichischen Weinbauverbandes. Ihm folgt Johannes Schmuckenschlager...
  • Mehr zum Thema

    News

    Tinazzi (R)evolution: Bio im Vormarsch

    Biologischer Anbau von erlesenen Weinen findet immer mehr Anklang. Tinazzi‘s Engagement im biologischen Anbau spiegelt sich in der wunderbaren Bio...

    Advertorial
    News

    »Copyright by Steiermark« wo der steirische Wein zur Marke wird

    Steierische Winzer haben es sich zum Ziel gesetzt mit »Copyright by Steiermark« ihr Wissen über Weinbau zu manifestieren.

    News

    Morandell & Vinorama: Flowerrain für unsere Gastronomen

    Morandell ist der führende Weinspezialist seit 1926 und bringt die Welt des außergewöhnlichen Genusses frei Haus – auch in schwierigen Zeiten!

    Advertorial
    Cocktail-Rezept

    Not so Bloody Mary

    Erfolg durch Experimentierfreude: Im »Angels’ Share« in Basel zaubert Christoph »Chutz« Stamm kreative Cocktails auf den Tisch. Besonders spannend:...

    News

    Kalifornien: Großbrände bedrohen den Weinbau

    Waldbrände ziehen eine Schneise der Verwüstung durch den US-Bundesstaat Kalifornien. Kalifornische Winzer sprechen von der »größtmöglichen...

    News

    Carl Tesdorpf: Traditionsweinhandlung mit neuem Webshop

    Die renommierte Weinhandlung aus Hamburg geht mit der Zeit. Neben der Erweiterung des Weinsortiments führt das Unternehmen einen eigenen Webshop und...

    News

    Idris Elba präsentiert Champagner und Rosé aus Frankreich

    Der britische Schauspieler stellte Anfang September in Kooperation mit zwei französischen Weingütern sein Label »Porte Noire« vor.

    News

    Weincenter Lörrach mit größerem Web-Sortiment

    Im Weincenter Lörrach sind nur ausgewählte Weine, die durch ihre Qualität und das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis überzeugen, erhältlich. Offline...

    Advertorial
    News

    Hu Yue: Französischer Spitzenwein aus China

    Die französische Domaine Barons de Rothchild präsentiert den zweiten Wein »Hu Yue« aus der Reihe des chinesisch-französischen Weingutes »Long Dai«.

    News

    Neue Projektweine vom Weingut Esterházy

    Das Weingut Esterházy präsentiert zusammen mit der Vorarlberg Milch und dem Spitzenkoch Michael Gauster die neuesten Produkte – die »Projekt Wein...

    News

    »Tau-Winzer« in neuem Web-Design

    Seit 1. Juni ist die neue Website online, auf der die Winzer aus dem Südosten der Steiermark auch ihre aktuellen Jahrgänge präsentieren.

    News

    »Bodega Rioja«: Erste Adresse für spanische Weine

    Als österreichische Importeure bereisen Manuel und Beate Espinoza-Mayr seit mehr als zwei Jahrzehnten die spanischen Weingebiete und holen Weine ins...

    Advertorial
    Rezept

    Geschmorte Ochsenschulter

    Mit glasierten Zwiebeln, Karotten und Kartoffelschaum serviert, steht beim Rezept von Thomas Martin aus dem Restaurant »Jacobs Restaurant« der Wein im...

    Rezept

    Kabeljaurückenfilets mit Karotten, Haselnuss und Rosmarin

    Beim Rezept von Giuseppe D'Errico aus dem Restaurant »Ristorante Ornellaia« ist Wein der Star im Gericht.

    Cocktail-Rezept

    Frosé

    Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

    Cocktail-Rezept

    Sherry Cobbler

    Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

    Cocktail-Rezept

    Rausch im Rauch

    Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

    Cocktail-Rezept

    Sherry Cobbler

    Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

    Cocktail-Rezept

    A gentle breeze of Sherry

    Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

    Cocktail-Rezept

    Tikal

    Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.