http://www.falstaff.at/nd/joji-hattori-eroeffnet-sein-shiki/ Joji Hattori eröffnet sein »Shiki« Starrummel beim Opening des neuen Japanese Fine Dining Restaurants – Falstaff gibt erste Einblicke.

Seine persönliche Version des Besten aus zwei Welten präsentiert der in Japan geborene und in Österreich aufgewachsene Stardirigent und Geiger Joji Hattori mit seinem soeben eröffneten »Shiki« in der Wiener Krugerstraße. Und die Eröffnung kam einem Premieren-Abend eines gefeierten Musikers gleich, ließen es sich doch zahlreiche Stars und Sternchen sowie Größen aus der heimischen Wirtschaft und Gastronomieszene nicht entgehen, den neuen Asia-Hotspot selbst zu begutachten. Die prominenten Gäste der Opening Party – darunter unter anderem der japanische Botschafter Makoto Taketoshi, Christiane Wenckheim (Ottakringer), Toni und Eva Mörwald, Andreas Mailath-Pokorny, Ingrid Thurnher (ORF), Norbert Kettner (Wien Tourismus), Kurt Mann und Winzer Walter Polz – genossen bei Live-Jazzmusik Japanese Fingerfood und Champagner. 

»Im Japanischen bedeutet ›Shiki‹ Vier Jahreszeiten, aber auch Dirigieren«, erklärt Joji Hattori. »So wird auch unsere Menükarte viermal im Jahr wechseln und neben den ganzjährigen Klassikern saisonale Spezialitäten bieten.« Genießen kann man diese in der Brasserie im vorderen Teil des Restaurants mittags und abends als Business Lunch oder à la carte sowie abends als mehrgängiges Degustationsmenü im eleganten Fine Dining Bereich. Die an die Brasserie angeschlossene Bar mit Blick auf die Krugerstraße bietet mit feinen Drinks eine entspannte Umgebung für den Aperitif, aber auch speziell konzipiertes Bar Food wie Tonkatsu Sandwich vom Duroc-Schwein, Sushi Pizzetta mit Fischtartar oder Zitrusfrüchte auf Blattsalaten mit Yuzu-Dressing. »Für ›Shiki‹ haben wir eine Küchenlinie mit eigener Handschrift konzipiert, die authentischen Kern mit zeitgemäßer Ausführung und weitgehend regionalen Zutaten verbindet«, so Hattori. Das erfahrene internationale Küchenteam setzt sich aus Takumi Murase als Chef de Cuisine (zuletzt im Restaurant »Megu« im Hotel The Alpina in Gstaad), Alois Traint als Souschef (zuletzt »Flosz«), Rico Rassbach als Sushimeister (zuletzt »Megu«) und Martin Pichlmaier als Restaurantleiter (zuletzt »Fabios«) zusammen.

Neben japanischen Klassikern wie Wagyu-Beef, Sashimi und Tempura, die durch heimische Produkte und neue Techniken eine zeitgemäße Interpretation erfahren, werden auch ganz neue Kreationen wie Akadashi »Miso-Latte« – eine dunkle Misosuppe auf Tofu-Basis mit Sojamilchschaum im Glas – oder kurzgebratene Gebirgsbachforelle auf Safran-Umami-Sauce mit Forellenkaviar, Satoimo-Knolle, Spinat und Wakame serviert. Darüber hinaus wurden von Chef de Cusine Takumi Murase eine Reihe veganer Gerichte entwickelt. Ein weiteres Highlight auf der Karte sind die Contemporary Sushi-Variationen »Shiki Style« – beispielsweise Goldbrasse mit Mango-Chutney oder Jakobsmuschel mit Trüffelmiso.

Das Restaurant selbst zeichnet sich durch eine elegante, moderne Atmosphäre aus: Gestaltet vom Architektur- und Designbüro BEHF, sind viele individuelle Details verarbeitet – von der handgeschöpften und handbemalten japanischen Papierdecke in der Brasserie bis zur mit Klavierlack gestrichenen Wand im Fine Dining Raum. Auf der besonders umfangreichen, europäisch geprägten Weinkarte finden sich neben einer Selektion verschiedener Sake-Qualitätsstufen aus der japanischen Sake-Brauerei Harushika eine große Auswahl österreichischer und französischer Weine.


INFO
Shiki  Japanese Fine Dining | Brasserie | Bar

Krugerstraße 3, 1010 Wien
Tel. +43/(0)1/512 73 97
Öffnungszeiten: jeweils von Dienstag bis Samstag
Fine Dining: 18–24 Uhr (last order 22 Uhr)
Brasserie: 12–15 Uhr (last order 14.30 Uhr) & 18–24 Uhr (last order 23 Uhr)
Bar: 15–24 Uhr
www.shiki.at

Mehr zum Thema

  • 21.12.2014
    Joji Hattori eröffnet ein eigenes Restaurant in Wien
    Der Dirigent hat ein Spitzen-Team engagiert: Murase, Traint, Rassbach und Pichlmaier.
  • 17.01.2015
    Was wurde aus der Molekularküche?
    Was hat das einst so aufregende Spiel mit Stickstoffbällchen und karamellisierten Gummibärchen eigentlich gebracht?
  • 10.12.2014
    René Redzepi verpflanzt das »Noma« nach Tokio
    55.000 Anfragen für eine Tisch-Reservierung innerhalb von zwei Wochen.
  • 05.12.2014
    Neueröffnung: Alice Choo Dining & Club
    Ehemaliges Indochine eröffnet als Alice Choo mit panasiatischer Küche, einem Club und einem italienischen Restaurant.