Johannes Pfefferkorn über die Romantik-Strategie

Johannes Pfefferkorn, Geschäftsführer der »Die Krone von Lech«.

© Robert Stocker

Johannes Pfefferkorn, Geschäftsführer der »Die Krone von Lech«.

Johannes Pfefferkorn, Geschäftsführer der »Die Krone von Lech«.

© Robert Stocker

PROFI: Herr Pfefferkorn, Sie sind Geschäftsführer vom Romantik Hotel »Die Krone von Lech« und vom »Tannbergerhof«. Welche Aufgaben/Verpflichtungen nehmen Sie wahr?
Johannes Pfefferkorn: Die betriebswirtschaft­liche Führung, der Kontakt zu ­Gästen und Mitarbeitern und die tägliche Präsenz im Haus, um einen Überblick über das laufende Geschäft zu haben. Dazu ­kommen diverse Verwaltungsaufgaben. Ich bin sowohl in der »Krone« als auch im »Tannbergerhof« im laufenden Betrieb tätig – als Sommelier die Gäste beratend und auch immer wieder unterstützend im Restaurant-Service.

Sie und Ihr Bruder, Christoph Pfefferkorn, haben vor ­wenigen Wochen den ­»Tannbergerhof« gekauft. Was bedeutet dies für die Zukunft beider Hotels und was erwarten Sie sich?
Das bedeutet, dass wir im geringen Abstand – es sind nur 20 Meter über die Straße – ein zweites Haus als Vier-Sterne-Hotel betreiben. Ganz wichtig ist uns, dass der »Tannbergerhof« seine Identität bewahrt. Er gehört mit der »Krone« zu den zwei traditionsreichsten Häusern in Lech, die schon vor dem ersten Weltkrieg Zimmer vermietet und ein Restaurant betrieben haben. Wir versuchen im »Tannbergerhof« eine andere Klientel anzusprechen: jünger und geringeres Urlaubsbudget. Es wird auf jeden Fall kein »Anhängsel« der »Krone« sein, es bleibt ein eigenständiges Hotel unter meiner Geschäftsführung.

»Die Krone von Lech« ist ein familiär geführtes Unternehmen.

© Georg Schnell

Was bedeutet es, zwei Hotels zu leiten? Was hat sich seit dem Kauf verändert?
Dass sich die Arbeit verdoppelt hat. Etwa im Bereich der Mitarbeiter: Mir sind die Persönlichkeiten, die mit uns arbeiten, sehr wichtig, darum stelle ich alle Mitarbeiter persönlich ein. Es soll ein homogenes Team ergeben, das gut miteinander zusammenarbeitet. Das eine Haus soll und darf nicht darunter leiden, dass ein anderes dazugekommen ist. Dazu haben wir zum Glück schon sehr viel Know-how, es ist kein Start von Null. Bis man im Betriebsalltag angekommen ist, gibt es jedoch einiges zu tun.

Welche Gründe hatte der Zukauf des ­»Tannbergerhof«?
Vor allem das Anliegen, dass es kein Investor betreibt oder gar zu einem Chalet umgebaut wird. Mit meinem Bruder und mir bleibt es in Lecher Händen. Das ist für das Zentrum von Lech ganz wichtig.

Wie beschreiben Sie Ihren Führungsstil?
Kollegial und konsequent. Mir liegt sehr viel daran, jeden Mitarbeiter persönlich zu kennen und mit ihm Gespräche auf Augenhöhe zu führen. Wir arbeiten alle im selben Haus, für dasselbe Ziel. Um dieses Ziel gemeinsam zu erreichen, braucht es Konsequenz.

Das Genuss-Restaurant in der »Krone von Lech« punktet mit exklusivem Ambiente.

© Othmar Heidegger

Aus welchen Gründen lieben Sie Ihre Arbeit?
Ich glaube, dass es keine vielseitigere und ­flexiblere Branche gibt, als die Hotellerie und Gastronomie. Man hat jeden Tag neue Herausforderungen und neue Gäste. Zudem hat man jeden Tag die Chance, Lob von einem Gast zu bekommen. In einem Bürojob ist das nicht möglich. Auf der anderen Seite kann es auch jeden Tag Kritik geben, die ich positiv sehe, weil sie mich persönlich weiterbringt und wir uns verbessern können. Tag für Tag steht man auf einer großen Bühne. Es gibt kein anderes Business, das so viel bewertet wird, wie die Hotellerie und Gastronomie. Die Kritik ist die Herausforderung, das Lob der Ansporn.

»Die Krone von Lech« verbindet Inno­vation, Eleganz und Tradition. Der ­»Tannbergerhof« ist ein Traditionshotel. Was bedeutet Tradition und Innovation für Sie?
Ich glaube, dass Innovation nur aus Tradition entstehen kann. Ich muss das Rad nicht neu erfinden. Wir sind keine Trendsetter. Innovation in der Gastronomie beruht auf sehr viel Erfahrung.

Was sind die Herausforderungen, die ein ­Traditionshotel mit sich bringt?
Wir haben in der »Krone« Gäste, die seit 60 Jahren zu uns kommen und Mitarbeiter, die mein Großvater eingestellt hat und nun mit dem dritten »Pfefferkorn« arbeiten. Da muss man sich darüber bewusst werden, was Tradition bedeutet. Tradition heißt Bewahren und Voranbringen zugleich.

Welche Herausforderungen bringt ein Familien­unternehmen mit sich?
Oftmals verschiedene Meinungen, die man in einem Familienunternehmen jedoch sehr gut am Mittagstisch ausdiskutieren kann und so am Ende den Mittelweg wählt, der meistens der gesündeste ist.

www.kronelech.at

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 4/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 30.05.2017
    Die Krone von Lech baut Lodge für Mitarbeiter
    2,4 Millionen Euro soll die neue Unterkunft der Mitarbeiter des Hotels Die Krone von Lech kosten. Zwölf Einzelzimmer und zwei Wohnungen sind...
  • 01.09.2015
    Die Krone von Lech: Wandern im Weinkeller
    Im historischen Weinkeller des Romantikhotels lässt es sich erstklassig degustieren.
    Advertorial
  • 08.06.2015
    Die Krone von Lech: herrlich erfrischend!
    Exzellente Weine und ausgezeichnete Speisen auf 1.450 Meter Seehöhe.
    Advertorial
  • Restaurant
    Krone-Stuben im Romantik-Hotel Die Krone von Lech
    6764 Lech, Vorarlberg, Österreich
    Punkte
    92
    3 Gabeln
  • 05.05.2015
    Das ist die Krönung des Genusses!
    »Die Krone von Lech« macht Sie um 308 Euro drei Tage und zwei Nächte zum Genusskaiser!
    Advertorial

Mehr zum Thema

News

Modern, lebendig, zeitlos: Adi Bittermann

Der Grillweltmeister im Profi-Interview über Grillgerichte im Fine-Dining, Aus- und Weiterbildungen und den Nachwuchs in der Branche.

News

Ozonos: Kovac und Trettl neu im Team

Fußball-Trainer und TV-Koch zeigen sich im Interview über den Aircleaner begeistert, der Corona-Viren nachweislich beseitigen kann.

News

»Van den Berg«: Von einer »neuen Realität«

Wie und warum 2020 für die Gastronomie noch ein gutes Jahr werden kann, verraten Manfred Van den Berg und Oswald Held im gemeinsamen Profi-Interview.

News

Lohberger: Gemeinsam schwierige Situationen meistern

Reinhard Hanusch und Peter Habersatter, Geschäftsführer der Lohberger Group, über die momentane Lage in der Branche.

News

Muster.Gamlitz: Keine Superstars, sondern Weinbauern

Auch am Weingut Muster.Gamlitz tüftelt man ohne Ende an den Weinen. Aber nach außen hin will man einfach das sein, was man ist. Reinhard Muster im...

News

Zielgruppe: Leute, die gerne gut essen

Im Interview spricht Johann Schmuck vom »Broadmoar« darüber, warum er in Oisnitz seinen Betrieb eröffnet hat und über seine Ziele für die Zukunft.

News

Angekommen in der neuen Realität?

Pierre Nierhaus spricht über die aktuelle Situation im Tourismus und ­gewährt einen Ausblick in die Zukunft.

News

Herkunft, Handwerk & Herzblut: Weingut Jaunegg

Das Weingut Jaunegg zeigt mit ihren Riedenweinen das Potenzial der Region.

News

Widakovich: Leidenschaft zum Steak

Aktuelle Trends und Entwicklungen spielten bei der Konzeptentwicklung zum Buch »Medium Rare« eine große Rolle.

News

Sommelierverein: Und dann waren wir online ...

Norbert Waldnig, Präsident des Tiroler Sommeliervereins und Ausbildungsleiter am WIFI Innsbruck, zeigte in der ­Krise, dass die Welt nicht stillstehen...

News

Say Cheese: Ludomirska über die Marken-Botschaft

Identität und Wert als Grundlage einer Marke: PROFI sprach mit Roland Ludomirska von The Crazy Cheese, der dem Schlagwort Inszenierung eine neue...

News

Reitbauer: »Es sollten Antworten gefunden werden.«

Wie kann ein Unternehmen zukünftig am Markt nachhaltig bestehen? Paul Reitbauer schildert seine Sicht als Berater von Reitbauer und Experts im...

Advertorial
News

Senkrechtstarter: Erfolgskonzept Fever Tree

2003 gegründet. 2019 Marktführer in mehreren Ländern. Fever Tree ging sein Geschäft von Anfang an anders an als andere.

News

»Die Digitalisierung ist aktuell ein großer Segen!«

Weine die ausdrucksstark sind, dafür stehen die Eichenwald Weine. Obmann, Kellermeister sowie Leiter Sales und Marketing im Talk über die derzeitige...

Advertorial
News

»DujmoVino« geht in der Pandemie online

»DujmoVino« steht für die Kombination aus traditionsreicher Weinbereitungstechniken und der Offenheit gegenüber modernen Methoden. So auch in diesen...

Advertorial
News

Prämisse von Joachim Kaiser: »Real Food«

Joachim »Jockl« Kaiser setzt auf die Eigenproduktion von Wurstwaren und Culatello, frei von Zusatzstoffen. Oberste Priorität ist die Produktqualität.

News

Gözde Eren über neue Herausforderungen

Die General Managerin im »Andaz Vienna Am Belvedere« spricht im Interview über die Liebe zu ihrem Beruf und Eigenschaften, die man in ihrer Position...

News

Bareiss: »Das ›Bareiss‹ gibt es nur im Miteinander.«

Der erfolgreiche Hotelier Hannes Bareiss spricht über Führungsstil, Tradition und Gästewünsche.

News

Profi-Portrait: Holger Bodendorfs Weg

Wo Bodendorf draufsteht, ist Bodendorf drin. Der Sterne­koch über antiquierte ­Einstellungen und sein Bestreben, Sylt mehr Inter­nationalität...

News

Adhiyanto Goen über Millenials als Zielgruppe

Die Resorkette »Avanti Hotels & Resorts« setzt mit Adhiyanto Goen auf eine PR-Profi, welchem Nachhaltigkeit und Digitalisierung am Herzen liegen.