Johannes Pfefferkorn über die Romantik-Strategie

Johannes Pfefferkorn, Geschäftsführer der »Die Krone von Lech«.

© Robert Stocker

Johannes Pfefferkorn, Geschäftsführer der »Die Krone von Lech«.

© Robert Stocker

PROFI: Herr Pfefferkorn, Sie sind Geschäftsführer vom Romantik Hotel »Die Krone von Lech« und vom »Tannbergerhof«. Welche Aufgaben/Verpflichtungen nehmen Sie wahr?
Johannes Pfefferkorn: Die betriebswirtschaft­liche Führung, der Kontakt zu ­Gästen und Mitarbeitern und die tägliche Präsenz im Haus, um einen Überblick über das laufende Geschäft zu haben. Dazu ­kommen diverse Verwaltungsaufgaben. Ich bin sowohl in der »Krone« als auch im »Tannbergerhof« im laufenden Betrieb tätig – als Sommelier die Gäste beratend und auch immer wieder unterstützend im Restaurant-Service.

Sie und Ihr Bruder, Christoph Pfefferkorn, haben vor ­wenigen Wochen den ­»Tannbergerhof« gekauft. Was bedeutet dies für die Zukunft beider Hotels und was erwarten Sie sich?
Das bedeutet, dass wir im geringen Abstand – es sind nur 20 Meter über die Straße – ein zweites Haus als Vier-Sterne-Hotel betreiben. Ganz wichtig ist uns, dass der »Tannbergerhof« seine Identität bewahrt. Er gehört mit der »Krone« zu den zwei traditionsreichsten Häusern in Lech, die schon vor dem ersten Weltkrieg Zimmer vermietet und ein Restaurant betrieben haben. Wir versuchen im »Tannbergerhof« eine andere Klientel anzusprechen: jünger und geringeres Urlaubsbudget. Es wird auf jeden Fall kein »Anhängsel« der »Krone« sein, es bleibt ein eigenständiges Hotel unter meiner Geschäftsführung.

»Die Krone von Lech« ist ein familiär geführtes Unternehmen.

© Georg Schnell

Was bedeutet es, zwei Hotels zu leiten? Was hat sich seit dem Kauf verändert?
Dass sich die Arbeit verdoppelt hat. Etwa im Bereich der Mitarbeiter: Mir sind die Persönlichkeiten, die mit uns arbeiten, sehr wichtig, darum stelle ich alle Mitarbeiter persönlich ein. Es soll ein homogenes Team ergeben, das gut miteinander zusammenarbeitet. Das eine Haus soll und darf nicht darunter leiden, dass ein anderes dazugekommen ist. Dazu haben wir zum Glück schon sehr viel Know-how, es ist kein Start von Null. Bis man im Betriebsalltag angekommen ist, gibt es jedoch einiges zu tun.

Welche Gründe hatte der Zukauf des ­»Tannbergerhof«?
Vor allem das Anliegen, dass es kein Investor betreibt oder gar zu einem Chalet umgebaut wird. Mit meinem Bruder und mir bleibt es in Lecher Händen. Das ist für das Zentrum von Lech ganz wichtig.

Wie beschreiben Sie Ihren Führungsstil?
Kollegial und konsequent. Mir liegt sehr viel daran, jeden Mitarbeiter persönlich zu kennen und mit ihm Gespräche auf Augenhöhe zu führen. Wir arbeiten alle im selben Haus, für dasselbe Ziel. Um dieses Ziel gemeinsam zu erreichen, braucht es Konsequenz.

Das Genuss-Restaurant in der »Krone von Lech« punktet mit exklusivem Ambiente.

© Othmar Heidegger

Aus welchen Gründen lieben Sie Ihre Arbeit?
Ich glaube, dass es keine vielseitigere und ­flexiblere Branche gibt, als die Hotellerie und Gastronomie. Man hat jeden Tag neue Herausforderungen und neue Gäste. Zudem hat man jeden Tag die Chance, Lob von einem Gast zu bekommen. In einem Bürojob ist das nicht möglich. Auf der anderen Seite kann es auch jeden Tag Kritik geben, die ich positiv sehe, weil sie mich persönlich weiterbringt und wir uns verbessern können. Tag für Tag steht man auf einer großen Bühne. Es gibt kein anderes Business, das so viel bewertet wird, wie die Hotellerie und Gastronomie. Die Kritik ist die Herausforderung, das Lob der Ansporn.

»Die Krone von Lech« verbindet Inno­vation, Eleganz und Tradition. Der ­»Tannbergerhof« ist ein Traditionshotel. Was bedeutet Tradition und Innovation für Sie?
Ich glaube, dass Innovation nur aus Tradition entstehen kann. Ich muss das Rad nicht neu erfinden. Wir sind keine Trendsetter. Innovation in der Gastronomie beruht auf sehr viel Erfahrung.

Was sind die Herausforderungen, die ein ­Traditionshotel mit sich bringt?
Wir haben in der »Krone« Gäste, die seit 60 Jahren zu uns kommen und Mitarbeiter, die mein Großvater eingestellt hat und nun mit dem dritten »Pfefferkorn« arbeiten. Da muss man sich darüber bewusst werden, was Tradition bedeutet. Tradition heißt Bewahren und Voranbringen zugleich.

Welche Herausforderungen bringt ein Familien­unternehmen mit sich?
Oftmals verschiedene Meinungen, die man in einem Familienunternehmen jedoch sehr gut am Mittagstisch ausdiskutieren kann und so am Ende den Mittelweg wählt, der meistens der gesündeste ist.

www.kronelech.at

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 4/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 30.05.2017
    Die Krone von Lech baut Lodge für Mitarbeiter
    2,4 Millionen Euro soll die neue Unterkunft der Mitarbeiter des Hotels Die Krone von Lech kosten. Zwölf Einzelzimmer und zwei Wohnungen sind...
  • 01.09.2015
    Die Krone von Lech: Wandern im Weinkeller
    Im historischen Weinkeller des Romantikhotels lässt es sich erstklassig degustieren.
    Advertorial
  • 08.06.2015
    Die Krone von Lech: herrlich erfrischend!
    Exzellente Weine und ausgezeichnete Speisen auf 1.450 Meter Seehöhe.
    Advertorial
  • Restaurant
    Krone-Stuben im Romantik-Hotel Die Krone von Lech
    6764 Lech, Vorarlberg, Österreich
    Punkte
    92
    3 Gabeln
  • 05.05.2015
    Das ist die Krönung des Genusses!
    »Die Krone von Lech« macht Sie um 308 Euro drei Tage und zwei Nächte zum Genusskaiser!
    Advertorial

Mehr zum Thema

News

»DujmoVino« geht in der Pandemie online

»DujmoVino« steht für die Kombination aus traditionsreicher Weinbereitungstechniken und der Offenheit gegenüber modernen Methoden. So auch in diesen...

Advertorial
News

Prämisse von Joachim Kaiser: »Real Food«

Joachim »Jockl« Kaiser setzt auf die Eigenproduktion von Wurstwaren und Culatello, frei von Zusatzstoffen. Oberste Priorität ist die Produktqualität.

News

Gözde Eren über neue Herausforderungen

Die General Managerin im »Andaz Vienna Am Belvedere« spricht im Interview über die Liebe zu ihrem Beruf und Eigenschaften, die man in ihrer Position...

News

Bareiss: »Das ›Bareiss‹ gibt es nur im Miteinander.«

Der erfolgreiche Hotelier Hannes Bareiss spricht über Führungsstil, Tradition und Gästewünsche.

News

Profi-Portrait: Holger Bodendorfs Weg

Wo Bodendorf draufsteht, ist Bodendorf drin. Der Sterne­koch über antiquierte ­Einstellungen und sein Bestreben, Sylt mehr Inter­nationalität...

News

Adhiyanto Goen über Millenials als Zielgruppe

Die Resorkette »Avanti Hotels & Resorts« setzt mit Adhiyanto Goen auf eine PR-Profi, welchem Nachhaltigkeit und Digitalisierung am Herzen liegen.

News

Young Talents Cup Sieger Lukas Krabath

Der 18-Jährige kochte alle gegen die Wand. Bereits früh wusste Krabath, dass er Koch werden möchte, als er von ­seiner Großmutter die klassische...

News

Schlosshotel Hohenhaus: Der Aufbau einer Marke

Peter Niemann spricht über die Übernahme eines Juwels und die damit einhergehenden täglichen Herausforderungen.

Advertorial
News

Young Talents Cup Siegerin Katharina Becker

Becker setzte sich durch. Die 18-Jährige überzeugte mit ihrem Know-how, ihrer Liebe zum Wein und dem Wunsch, jedem Gast ein Lächeln ins Gesicht zu...

News

Alexander Herrmann: »Verkauft euch doch besser«

Alexander Herrmann spricht kritisch, offen und mit verdammt viel Mut zur Wahrheit über den Stellenwert der Branche und den Nachwuchs, gerne auch mit...

News

Hubert Wallner: Über Stolpersteine und Visionen

Von Rechtsstreitigkeiten, über Flavour-Pairings bis hin zu einer Einladung an die Politikerspitze. Hubert Wallner weiß, was er will.

News

Hotelcareer: Über Mitarbeitersuche und Arbeitgeberpräsentation

Hotelcareer feiert 20-jähriges Jubiläum. PROFI sprach aus diesem Anlass mit Pierre-Emmanuel Derriks über Wege, Mitarbeiter zu finden und sich als...

News

Dietmar Silly über Luxus, Nachhaltigkeit und sein »Pures Leben«

Zehn exklusive Ferienhäuser zählen zum Luxusprojekt »Pures Leben«. Jedes Haus für sich ein Schmuckstück, das sich komplett von den anderen...

News

Dirk Dreyer: Vom DJ zum Hotelmanager

Früher war er DJ – heute leitet Dirk Dreyer das »25hours Hotel Bikini Berlin«. Der Unterschied zwischen Mischpult und Hotel ist für ihn allerdings...

News

Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Erfolg fliegt keinem zu. Auch einem Bobby Bräuer nicht. Mit PROFI spricht er über seinen Erfolg und was dieser mit Rammstein, Hotdogs und TV-Shows zu...

News

Durch und durch ein Gastgeber: Christian Hollweck

Mit Leidenschaft spricht der Direktor des »Brauereigasthof Hotel Aying« über Mitarbeiterführung, Konzerndenken und die eigene Stimmung.

News

Mario Hofferer — Bartender aus Leidenschaft

Mario Hofferer ist dick im Geschäft. Rund um den Globus zeigt der international agierende Bartender, wie man mit Drinks Kohle macht.

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

Jeff Maisel: Aus Liebe zum Bier

Jeff Maisel ist einer der bekanntesten Weißbierbrauer in Bayern. PROFI verrät er, was man tun muss, um eine Brauerei überlebensfähig zu gestalten.

News

Ciccio Sultano im Interview

Der aus Sizilien stammende Zwei-Sterne-Koch Ciccio Sultano hat mit »Pastamara« – einer Bar mit Küche – die Kultur des italienischen Aperitivo ins »The...