Johanna Stiefelbauer vom »Landhaus Bacher« / © Luzia Ellert
Johanna Stiefelbauer vom »Landhaus Bacher« / © Luzia Ellert

Für die meisten Stammgäste im »Landhaus Bacher« ist sie einfach die »Johanna«. Ihren Nachnamen Stiefelbauer kennen hingegen die wenigsten. Das ist verständlich. Denn eine derart sympathische Person prägt man sich ein, und wenn dann alle nur von der »Johanna« reden, dann will man den Nachnamen erst gar nicht mehr wissen.

Johanna Stiefelbauer ist so etwas wie die Seele im Service des »Landhaus Bacher«. Wann immer man dieses Restaurant betritt, eilt einem eine fröhlich lächelnde Johanna entgegen, die einem sofort jeden Wunsch von den Lippen abliest. Sie bloß als freundlich zu bezeichnen, wäre eine haltlose Untertreibung.

Sie kam gleich nach der Pflichtschule ins »Landhaus Bacher«, damals war sie fünfzehn. Und sie hatte Angst vor Menschen. Doch diese Angst hat sie schnell abgelegt. Sie wurde rasch zu einer unverzichtbaren Größe im Service. Praktisch jeder Stammgast kennt und schätzt sie. Es gibt kaum jemand, der mit Gästen so gut umgehen kann wie Johanna Stiefelbauer.

Das »Landhaus Bacher« in der Falstaff Restaurantdatenbank.

 

 

__________________________________________________________________

Falstaff Restaurantguide 2016 / © Fasltaff Verlag
Falstaff Restaurantguide 2016 / © Fasltaff Verlag


FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2016

KOMPETENTER RATGEBER FÜR GENIESSER

Mehr als 1.600 Betriebe – beschrieben und bewertet von Österreichs führender Feinschmecker-Community, dem Falstaff Gourmetclub. Folgen Sie den Empfehlungen von 16.000 Gourmets zur kulinarischen Landkarte Österreichs. Von den Top-Adressen des Landes bis hin zu den großen Namen der regionalen Küche – mit neuen Geheimtipps! So vielfältig und abwechslungsreich wie die österreichische Küche – ein kurzweiliges und informatives Lesevergnügen.

Jetzt online bestellen!

Mehr zum Thema

  • Das »Steirereck« wurde mit der Höchstwertung von 100 Punkten ausgezeichnet / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Falstaff Restaurantguide: 100 Punkte für »Steirereck«
    Heinz Reitbauer hat im aktuellen Falstaff Restaurantguide 2016 die maximale Wertung von 100 Punkten erzielt. Alle Ergebnisse gibt's...
  • Christian Petz kocht im »Petz im Gußhaus«. / © Herbert Lehmann
    16.03.2016
    »Petz im Gußhaus« ist »Bestes Beisl«
    Alle Wiener Beisln mit Top-Bewertungen im Falstaff Restaurantguide 2016 in der Bilderstrecke.
  • Alle Auf- und Absteiger in der Bilderstrecke. Im Bild: der »Speisesaal im Wiesler« / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Restaurantguide 2016: Aufsteiger und Absteiger
    Plus sechs Punkte für den »Speisesaal im Wiesler«, minus fünf für das »Le'o« in der Wiener City.
  • Der »Stramme Max« Max Stiegl (l.) überholte in diesem Jahr erstmals Alain Weissgerber (r.) vom »Taubenkobel«. / Fotos: Stiegl © Rudi Froese, Weissgerber beigestellt
    16.03.2016
    Führungswechsel im Burgenland
    Max Stiegl vom »Gut Purbach« löst Alain Weissgerber vom »Taubenkobel« an der Bundesland-Spitze im Falstaff Restaurantguide 2016 ab.
  • Franz Messeritsch © Lukas Ilgner
    16.03.2016
    Franz Messeritsch ist »Sommelier des Jahres«
    Der Chefsommelier des »Le Ciel« im Wiener Grand Hotel wird von Falstaff ausgezeichnet.
  • Josef Floh führt die Gastwirtschaft »Floh« mit viel Innovationsgeist. / © Jürgen Skarwan
    16.03.2016
    Josef Floh ist »Wirt des Jahres«
    Eine Weinkarte, dick wie ein Ziegel. Laufend Ideen wie der »Floh Weincup« oder das Konzept »Radius 66«. Josef Floh ist Wirt durchund durch.
  • Senkrechtstarter: 91 Punkte auf Anhieb schaffte das »Hochschober« / © moritzhoffmann.com
    16.03.2016
    »Hotel Hochschober« ist Neueinsteiger des Jahres
    Mit 91 Punkten führt das »Hotel Hochschober« die Liste der neu in den Restaurantguide aufgenommenen Betriebe an.
  • Seit 1990 führte Elisabeth Gürtler das »Hotel Sacher«. / © Spanische Hofreitschule, Michael Rzepa
    16.03.2016
    Falstaff-Vöslauer-Lifetime-Award für Elisabeth Gürtler
    Sie war nicht nur eine großartige Opernball-Chefin, sie machte aus dem »Hotel Sacher« in Wien einen luxuriösen Vorzeigebetrieb. Jetzt hat...
  • Restaurant »Silvio Nickol« im Palais Coburg / Foto beigestellt
    16.03.2016
    Restaurant »Silvio Nickol« hat die beste Weinkarte
    5500 verschiedene Weine und 60.000 Flaschen lagern in den Gewölben des Palais Coburg.
  • Dietrich Mateschitz ist auch in der Gastro-Szene ein erfolgreicher Unternehmer. / © Gerard Rancinan
    16.03.2016
    Dietrich Mateschitz ist »Bester Gastro-Unternehmer«
    Mit Red Bull wurde er zu einem der reichsten Österreicher und besitzt mittlerweile eine stolze Zahl an gastronomischen Top-Betrieben.
  • Kurt Gutenbrunner / © Peter Rigaud
    16.03.2016
    Kurt Gutenbrunner ist »Bester internationaler Botschafter«
    Er hat in New York ein sagenhaftes Gastronomie-Imperium geschaffen – und verdient dafür einen Preis.
  • Kocht und inszeniert wie auf einer Bühne: Josef »Joschi« Walch. / © Darko Todorovic
    16.03.2016
    Josef »Joschi« Walch ist »Innovativster Gastronom«
    Er hat mit seinem neuen »Schualhus« einmal mehr Innovationsgeist bewiesen und einen neuen Hotspot am Arlberg geschaffen.
  • 30.05.2018
    »Petz im Gußhaus« schlitterte in Insolvenz
    Christian Petz kämpft mit seinem Paradebeisl ums wirtschaftliche Überleben und möchte den Betrieb auf jeden Fall weiterführen.
  • 26.07.2018
    Das »Petz im Gußhaus« ist Geschichte
    Wegen einer Erkrankung kann Christian Petz das in eine Insolvenz geschlitterte Gasthaus in Wien nicht weiter führen.