Jamie Oliver übergibt Restaurants an Masseverwalter

Jamie Oliver

Shutterstock.com / Featureflash Photo Agency

Jamie Oliver

Jamie Oliver

Shutterstock.com / Featureflash Photo Agency

http://www.falstaff.at/nd/jamie-oliver-uebergibt-restaurants-an-masseverwalter/ Jamie Oliver übergibt Restaurants an Masseverwalter Betroffen sind 25 britische Standorte des Starkochs, 1300 Arbeitsplätze sind gefährdet. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/1/6/csm_Jamie-Oliver-c-Shutterstock.com-Featureflash-Photo-Agency--2640_7b25175742.jpg

Britische Medien (etwa die BBC) sprechen von einem »Kollaps« von Jamie Olivers Restaurantimperium. Fakt ist, dass der Starkoch 23 »Jamie’s Italian« Filialen sowie die Londoner Restaurants »Fifteen« und »Barbecoa« nun einem Masseverwalter übergeben musste. Damit wird der bereits länger andauernden wirtschaftlichen Misslage, in der sich Olivers Restaurantkette befand, ein Ende gesetzt. Zuletzt sorgte der TV-Liebling, der als »Naked Chef« im Jahr 1999 seine bis heute beispiellose TV-Karriere startete, Anfang November 2018 international für Schlagzeilen, als er verkündete, kein weiteres Geld aus der privaten Tasche in die Rettung der Restaurants zu stecken (Falstaff hat berichtet). Auch Schließungen und Personalkürzungen konnten die Betriebe letztlich nicht mehr retten und so könne das Unternehmen die Insolvenz nun nicht mehr abwenden heißt es Medienberichten zufolge. Betroffen seien rund 1300 Arbeitsplätze.

Jamie Oliver selbst nimmt auf Facebook Stellung: 

Er wolle sich auch bei allen Gästen bedanke, die seine Betriebe in den vergangenen Jahren besucht und unterstützt haben, wird er im The Guardian zitiert: »It was a pleasure serving You.«

Hauptsächlich betroffen sind die »Jamie's Italian«-Restaurants, die Kette wurde 2008 von Jamie Oliver und seinem Mentor Gennaro Contaldo in Oxford gegründet. Inspiriert von der italienischen Küche und den Traditionen entwickelte Oliver das Restaurantkonzept, das sich durch eine familiäre Atmosphäre sowie unkomplizierte, authentische Küche auszeichnen soll. »Jamie’s Italian« will als zeitgemäße Interpretation einer Trattoria verstanden werden, ein Nachbarschaftslokal, das leistbares und gutes Essen aus besten Zutaten anbietet. 2011 eröffnete das erste »Jamie's Italian« außerhalb Großbritanniens, heute gibt es weltweit Standorte, die über ein Franchise-System von lokalen Betreibern geführt werden. Diese sind von der drohenden Insolvenz nicht betroffen.

In Großbritannien habe man in den vergangenen Monaten nach Käufern für die Restaurants gesucht, die Bestrebungen, das Unternehmen zu retten, scheiterten aber. Zudem seien die Konkurrenz und der Druck im Casual Dining Bereich in den vergangenen Jahren immer härter geworden, Jamie Oliver hätte Trends verschlafen und sei von anderen Ketten und Konzepten verdrängt worden, heißt es britischen Berichten zufolge. 

Auch wenn Jamie Olivers Restaurant-Projekte zumindest in Großbritannien gescheitert sind, wird der 43-Jährige auch zukünftig genug zu tun haben. Seine Medienunternehmen und Produktionsfirmen sowie seine Kochbücher und Kochutensilien laufen weiterhin – wenn auch hier nicht mehr so gewinnbringend wie einst – gut und dürften Olivers Fangemeinde rund um den Globus weiterhin mit Frischem à la Jamie versorgen.

Zum Statement auf der »Jamie's Italian« Website

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Falstaff Restaurant- und Gasthausguide 2023: Die besten Restaurants Deutschlands

Im neuen Restaurant- und Gasthausguide 2023 präsentiert Falstaff die besten Restaurants Deutschlands – von München über Köln bis nach Berlin.

News

Falstaff Restaurant- und Gasthausguide Deutschland 2023: Robin Pietsch ist Gastronom des Jahres

In seinen Restaurants »ZeitWerk« und »Pietsch« serviert Robin Pietsch eine regionale sowie kreative Küche.

News

Falstaff Restaurant- und Gasthausguide Deutschland 2023: Sonderpreis Special Selection

Niemand geht in der deutschen Spitzenküche so virtuos mit Gemüse um wie Andree Köthe und Yves Ollech. Sommelier Ivan Jakir liefert dazu die...

News

Geburtstagsmenü Nummer Sechs - 30 Jahre ŠKODA Österreich

Mit der Weltpremiere des Škoda Yeti im Jahr 2009 legte der Automobilhersteller den Grundstein für seinen Erfolg im SUV-Segment.

Advertorial
News

Ein Freudenfest für den Gaumen

Kommen Sie mit auf eine vorweihnachtliche Genussreise durch Oberösterreich

Advertorial
News

Der perfekte Winterurlaub für Gourmets in Italien

In der italienischen Region Trentino lassen sich Wintersport und Kulinarik bestens kombinieren. Wir zeigen Ihnen, welche Stationen Sie auf der Piste...

Advertorial
News

Die besten Reisestädte in Großbritannien 2022

Das mittelalterliche York wurde von der Plattform »Which?« zur besten Großstadt für einen Urlaub in Großbritannien gekürt. Wir verraten die...

News

Britische Supermärkte versehen Butter und Käse mit Diebstahlschutz

Bisher kannten Kunden die Sicherheitsetikette nur von hochpreisigen Artikeln wie Alkohol oder Parfüm. Jetzt sichern verschiedene britische Supermärkte...

News

England: Restaurant-Rabatt bei Handy-Abgabe

Ein indisches Restaurant im Vereinigten Königreich bietet seinen Gästen einen Rabatt von 20 Prozent auf die Rechnung, wenn sie ihr Handy für die Dauer...

News

Hash-Brownies mit der Post

Cannabis-Mehlspeisen in der Post führten zu Ausfällen im britischen Postverkehr.

News

Teatime: Geschichte und Wissenswertes

Was wären die Briten ohne ihren geliebten Tee? Kaum eine Nation auf der Welt trinkt so viel davon, von hier stammen der Afternoon Tea und so köstliche...

News

Britischer Wein – Tausend Jahre Tristesse

Die Geschichte des Weinbaus in England: von den Römern importiert, von den Mönchen kultiviert und vom Adel meist ignoriert – Winzer hatten es in...