Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

Oliver Dombrowski (halblinks), Geschäftsführer der Destillerie Franz Bauer

© Philipp Lipiarski

Oliver Dombrowski (halblinks), Geschäftsführer der Destillerie Franz Bauer

Oliver Dombrowski (halblinks), Geschäftsführer der Destillerie Franz Bauer

© Philipp Lipiarski

Seit einem halben Jahrhundert wird der legendäre Kräuterbitter »Jägermeister« in Österreich abgefüllt. Abnehmer findet das seinerzeitige Altherrengetränk mittlerweile so gut wie überall, von Après-Ski-Bars bis hin zu gehobenen Bars und Restaurants. Das Rezept für den Kultlikör wurde von Curt Mast im deutschen Wolfenbüttel vor Rund 80 Jahren kreiert. Vor 50 Jahren bekam die Destillerie Franz Bauer aus Graz Auftrag und Lizenz, um hierzulande Abfüllung und Vertrieb abzuwickeln. Falstaff traf den Geschäftsführer der Destillerie Franz Bauer, um einerseits zum »Runden« zu gratulieren und andererseits, um mehr über die österreichische Jägermeister-Geschichte zu erfahren.

FALSTAFF: Sie sind Geschäftsführer der Destillerie Franz Bauer, die seit über 50 Jahren Jägermeister produziert. Wie schwierig ist es, alle 56 Zutaten dafür zu bekommen?
Oliver Dombrowski:
»Produziert« als solches wird Jägermeister in Wolfenbüttel in Deutschland. Österreich ist allerdings das einzige Land, in dem der Kräuterlikör noch außerhalb von Deutschland abgefüllt wird. Den Grundstoff dafür bekommen wir aus Wolfenbüttel. Die Beschaffungsprozesse für die 56 natürlichen Zutaten, wie Kräuter, Rinden, Wurzeln und Blüten, sind bei Jägermeister von höchster Bedeutung, um die gleichbleibende Qualität des Produkts gewährleisten zu können.

Würde es jemanden auffallen, wenn eine dieser Zutaten einmal nicht dabei wäre?
Die Ausgewogenheit der Rezeptur basiert auf der perfekten Abstimmung aller 56 Botanicals aufeinander. Würde man eines davon herausnehmen, zerfällt diese Balance und das Getränk bekommt einen anderen Charakter.

Wie würden Sie den Charakter von Jägermeister beschreiben?
Jägermeister hat einen starken, kraftvollen Charakter und ermöglicht es gleichzeitig, feine unterschiedliche Nuancen herauszuschmecken. Insgesamt sind es fünf verschiedene Geschmacksnuancen – etwa scharf und bitter, aber auch ein süßer Hauch, eine fruchtige Zitrusnote und natürlich das würzige Kräuteraroma – die es zu entdecken gilt.

Wieviel Qualität und wieviel Lifestyle stehen hinter dem Erfolg von Jägermeister?
Die hohe Qualität von Jägermeister ist die Basis unserer Arbeit. So wird der Kräuterlikör ein Jahr lang in Eichenfässern gelagert und während der Herstellung über 383 Qualitätsprüfungen unterzogen. Ebenso wird ein gewisses Lebensgefühl mit der Marke verbunden: Jägermeister steht für die Gemeinschaft und einzigartige Momente, die man miteinander verbringt.

Oliver Dombrowski

© Philipp Lipiarski

Jägermeister ist eine absolute Kult-Marke – muss man da noch Energie in Marketing und Produktentwicklung investieren, oder läuft der Laden »eh von selber«?
Gerade weil Jägermeister am österreichischen Markt schon eine lang etablierte Marke ist, bedarf es gut gesetzter Aktivitäten und Produktinnovationen um weiterhin am Puls der Zeit zu sein. Wir richtigen unseren Blick immer nach vorne und bleiben nie stehen. Das gilt es auch zu kommunizieren und authentisch zu vermitteln.

Wie konsumieren Sie Jägermeister am liebsten?
Ich trinke Jägermeister am liebsten als eiskalten Shot. Die ideale Serviertemperatur liegt übrigens bei -18 Grad Celsius.

Welcher ist Ihr Lieblingsdrink mit Jägermeister?
Ich persönlich mag den Jägermeister Sour am liebsten. Man benötigt dafür 5 cl Jägermeister, 12,5 ml Zitronensaft, 25 ml Orangensaft, 12,5 ml Zuckersirup und 1 Eiweiß. Alle Zutaten werden im Cocktail-Shaker geschüttelt, durch ein Barsieb in einen mit Eiswürfel gefüllten Tumbler abgeseiht und der Drink mit einer Orangen- und Zitronenscheibe dazu serviert.

Können Sie uns ein Food-Pairing mit Jägermeister empfehlen?
Zu Wild in allen Varianten kann ich Jägermeister sehr empfehlen. Man kann den Kräuterlikör auch beim Kochen in die Speisen einfließen lassen, z.B. als Marinade oder als Sauce reduziert. Zusätzlich bietet er sich in leichten Cocktails als Getränkebegleitung oder als gut gekühlter Digestif zum Abschluss des Abends an.

Sie produzieren eine Menge weiterer Destillate. Wenn Sie eines für unsere Falstaff-Leser hervorheben müssten, welches wäre das?
Wir haben erst im Herbst unsere neue Edelbrandlinie »Freiherr von Prankh« auf den Markt gebracht. Die Brände werden drei Jahre lang in Eichenfässern gelagert und entstehen zu hundert Prozent aus der jeweils namensgebenden Frucht: Marille, Uhudler-Trester oder Zwetschke.

Spielen persönliche Vorlieben eine Rolle und welche Art von Marktforschung wird betrieben? Wie werden Trends wahrgenommen und der Bedarf verifiziert?
Bei Mast-Jägermeister SE als globalem Unternehmen geht es natürlich in erster Linie um die Wünsche und Vorlieben der KonsumentInnen sowie aktuelle Entwicklungen und Trends – von neuen Produktideen bis hin zu Details wie Verpackung und Flaschengrößen. Hier spielt Marktforschung in allen Varianten eine große Rolle.

Anders sieht die Situation natürlich bei der Destillerie Franz Bauer aus. Bei uns als Familienunternehmen basiert die Entwicklung neuer Produkte auf Beobachtungen des Marktes, wie zum Beispiel Geschmacksrichtungen, die sich gerade im Near-Water oder Süßwarenbereich etablieren. Zusätzlich ist eine konsequente Beobachtung des Konsumverhaltens in der Gastronomie notwendig, um am Puls der Zeit zu sein.

www.bauerspirits.com
www.jagermeister.com 

MEHR ENTDECKEN

  • Destillerie
    Bauer
    8020 Graz
    Steiermark, Österreich
  • 01.03.2017
    Jägermeister: Ein Manifest für den Likörgenuss
    Der Platzhirsch präsentierte in Berlin seine neue, fassgereifte Spezialität für anspruchsvolle Genussmenschen.
  • Cocktail-Rezept
    Winterlicher Jägermeister-Punsch
    Winterliche Aromen und eine exotische Note machen diesen Punsch zu etwas Besonderem.
  • Cocktail-Rezept
    Steirer-Mule
    Mule-Varianten sind der Renner in jeder Barkarte. Der aromatische Cocktail mit Jägermeister und Ginger Beer gehört eindeutig zu den Durchstartern der letzten Jahre.
  • Cocktail-Rezept
    Hirschkuchen
    Für diese flüssig-kirschige Nachspeise hat garantiert noch jeder Platz im Magen. Warum also nicht mal mit Jägermeister mixen?

Mehr zum Thema

News

Interview: Im Glas-Imperium

Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

News

Steirische Sommelier-Power: Flieser-Just im Talk

Sabine Flieser-Just ist seit 2006 Präsidentin des Steiri­schen Sommeliervereins. Im Interview spricht sie über die Arbeit und Visionen in »ihrem«...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

News

Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Nischenkonzept: Ayurveda und steirische Küche

KARRIERE im Interview mit Roland Neubauer, Küchenchef des Wellness- & Ayurvedahotels Paierl.

Advertorial
News

Wellness- & Ayurvedahotel Paierl: Paierl und Raser im Interview

KARRIERE im Interview mit Erwin Paierl, Inhaber und Geschäftsführer Wellness- & Ayurvedahotel Paierl, und seiner stellvertretenden Geschäftsführerin...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

»Mr. Grand Marnier« im Interview

Patrick Raguenaud über Geschichte und Zukunft »seiner« Spirituose. PLUS: Drei empfehlenswerte Anwendungsbeispiele.

News

Soenil Bahadoer im Falstaff-Interview

Der niederländische Spitzenkoch verwöhnte im »Atelier Nespresso« mit einem hochkarätigen Menü und berichtete danach über sein Mutterland Surinam.

News

Sebastian Kurz: »Wichtig ist auch eine Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes.«

KARRIERE im Exklusivinterview mit dem österreichischen Außenminister über den Tourismus, den Fachkräftemangel und seine Visionen.

News

Clovis Taittinger im Falstaff-Interview

Der Export-Manager des renommierten Champagnerhauses über England und den Klimawandel. Zu verkosten gibt es die Taittinger Kreszenzen auf der Falstaff...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Segeln auf höchstem Niveau – »made by Austria«

Der österreichische Segel-Profi Roman Hagara über Peter Burling, der mit seinen 26 Jahren der jüngste siegreiche Steuermann in der Geschichte des...

News

Von der Haute Cuisine zum Spitzensport

Im Rahmen des 35. America’s Cup warf Falstaff einen Blick in die nur zehn Quadratmeter große Küche von Yoann Lavarec, einst im »Plaza Athénée«.