Interview: Zwölf Monate für eine Nacht

Opernball-Organisatorin Maria Großbauer

© Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Opernball-Organisatorin Maria Großbauer

© Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Februar

Nach dem Opernball gibt es nur eine Woche Pause für mich. Gleich danach: Swarovski-Tiara! Sofort nach dem Ball – oder eigentlich bevor der aktuelle stattgefunden hat – Brainstorming mit Nadja Swarovski. Wer könnte der nächste Designer sein? Wer hat eine gute Beziehung zu Swarovski und mag gleichzeitig Oper? Mein Konzept für den Opernball heißt ja »Alles Oper!« und soll sich möglichst oft wiederfinden.

März

Das ganze Jahr: tägliche Telefonate und/oder Besprechungen mit dem Pressebüro – laufende Anfragen, Abstimmungen und kreatives Brainstorming. Bestehende Partner fragen, ob sie wieder dabei sind – und neue Partner und Sponsoren jetzt ansprechen und möglichst bis Juni gemeinsam eine Kooperation kreieren. Wir wenden uns an bestehende Logengäste und hoffen, möglichst auch neue Wünsche erfüllen zu können. Aber die knapp 150 Logen sind schnell weg.

April

Die Tiara muss vorangetrieben werden – gefällt dem Designer die Idee der Oper? Jetzt geht’s schon in die Details: Wie genau sehen Damen- und Herrenspenden aus, was ist die Geschichte dazu? Wer sind die Winzer? Was gibt es kulinarisch Neues? Geht das logistisch? Brauchen wir andere Lagerflächen? Was muss umgeplant werden? Was sagt die technische Leitung dazu? Pläne müssen neu gemacht und mit Behörden abgestimmt werden. Ideen und Sondierungstreffen gehen ineinander über …

Mai

Die Liste der Ideen für Neuerungen, Dekorationen, Kooperationen, Damen- und Herrenspenden, die ich das ganze Jahr über führe, ist nun weitgehend durchgearbeitet – den Rest hebe ich mir fürs nächste Jahr auf …

Juni

Ich präsentiere der Direktion und der Ge­­schäftsführung das grobe Konzept und die Ideen für das folgende Jahr und versuche möglichst viele Partnerschaften so voranzutreiben, dass man ab September »nur« noch umsetzen muss. Im Juli und August ist die Wiener Staatsoper ja geschlossen. Übrigens: Wir sind meist vor dem Sommer ausverkauft.

Juli

Zwei Wochen Urlaub! Aber selbst im Urlaub kommen Mails und SMS – die manchmal besonders erfreulich sind. So geschehen im letzten Sommer: Da kam plötzlich die Be­­stätigung, dass Dolce&Gabbana zugesagt haben. Ich habe gerade Pasta gekocht – im Ernst!

August

Im August verbringe ich die meiste Zeit in Salzburg bei den Festspielen – gleichermaßen schön wie praktisch, denn man kann dort viele Menschen treffen, die man sonst alle einzeln aufsuchen müsste. Auch Nadja Swarovski kommt jedes Jahr nach Salzburg – und wir treffen uns mittlerweile traditionell im »Hotel Sacher«, wo wir weitere Details wie Farben, Designvorschläge, Damenspende etc. besprechen. Auch die Kunstgärtnerei Doll besuche ich in Salzburg, und wir arbeiten einen Nachmittag lang an Ideen für das neue Blumenthema. Letzten Sommer habe ich das Thema »Le nozze di Figaro« mitgebracht – glücklicherweise hatte ich wenige Tage zuvor ja erfahren, dass dies auch als Thema der Tiara akzeptiert wurde, und so konnten wir das Puzzle sehr konkret weiterbauen …

September

Ich bekomme Entwürfe von neu zu gestaltenden Räumen oder Adaptionen, die vorgenommen werden müssen. Wir versenden bereits den Terminfahrplan für Medienpartner: Pressekonferenz, Side-Events, Interviews. Ab jetzt treffe ich mich mehrmals wöchentlich mit Walter Renner, dem technischen Leiter des Opernballs. Je hektischer es wird, desto klarer und ruhiger wird er. Ein Segen! Das Musikprogramm muss geplant werden, und ich telefoniere mit Bands und Künstlerinnen und Künstlern – alles außerhalb der Eröffnung, das ist die persönliche Angelegenheit des Direktors.

Oktober

Die Design-Agentur bekommt das Briefing für das Plakat – Alles Oper! Nur anders umgesetzt als im Vorjahr. Brainstorming und Ideen schmieden. Die erste Besprechung mit dem ORF – ich weihe sie in alle »Geheimnisse« ein und wir diskutieren über neue Ideen für Bilder, Einstellungen usw. Alle Side-Events müssen ab jetzt vorbereitet werden: Der Opernball ist ja nur die eine Veranstaltung, aber wir organisieren auch die Pressekonferenz, den »Couture Salon«, eine Kulinarik-Präsentation, die Benefizquadrille, die Tanzproben für die Debütantinnen und Debütanten und die (öffentliche) Generalprobe. Im Haus finden im Jänner ja auch täglich Vorstellungen und so manche Premiere statt, die Kinderzauberflöte nach dem Opernball. Es ist ein logistisches Wunder …

November

Es wird hektisch! Die Redaktion des Falstaff-Magazins muss mehrmals wöchentlich bis täglich mit Infos, Texten und Fotos versorgt werden – so wie auch die Redaktion des Ballprogammbuchs. Wir verkosten den neuen Drink bei Roberto – nicht der unangenehmste Termin des Jahres! Spätestens jetzt sollte ich mich auch um mein eigenes Kleid kümmern – eine Herausforderung für sich. Eines ist jedenfalls klar: Es muss auch praktisch sein, denn ich gehe am Opernball viele Kilometer. Last minute habe ich für 2018 noch eine Kooperation mit der »Ö1-Jazznacht« zustandebringen können – eine Freude! Im »Opernball Jazzclub« auf der Galerie wird nun auch zum ersten Mal die »Ö1-Jazznacht« zu Gast sein, mit Schallplatten und Plattenspielern …

Dezember

Ich eile von Termin zu Termin und lege das Telefon nicht mehr auf – ich drücke nur auf Annehmen, Annehmen, Annehmen … Ungefähr 50 bis 70 E-Mails pro Tag: Freigaben, Endabstimmungen, Druckunterlagen-Schluss für Programmbuch, Libretto, Plakat, Falstaff-Magazin, Texte, Verträge mit Künstlern und Partnern von der Rechtsabteilung. Bis Weihnachten muss alles so gut wie fertig sein, denn gleich nach den Feiertagen wird alles bei der großen Pressekonferenz der Öffentlichkeit
präsentiert.

Jänner

Endlich die große Pressekonferenz! Jetzt kann ich alles verraten – und unsere Partner auch. Bis dahin bitte ich immer alle um höchste Verschwiegenheit, sonst ist es ja nicht spannend. Über 200 Journalisten und Partner erscheinen – als ich das das erste Mal sah, stieg mein Puls doch relativ an. Man kann es sich nicht vorstellen, außer, man hat es gesehen. Das gilt im Übrigen auch für den Opernball – in Wirklichkeit ist er noch viel schöner! Jetzt kommt jede Woche ein Side-Event: Endabstimmung, Last-minute-Änderungen, Presse, Interviews usw. Wir – Opernballbüro und Pressebüro – sitzen alle nur noch in einem Raum an einem großen Tisch – für Wegzeiten bleibt keine Zeit mehr.

Februar

Endlich! Der Ball steht vor der Tür! Ich mache meinen Timetable für den Opernball – im 10- bis 15-Minuten-Takt befinde ich mich ab 18 Uhr abwechselnd bei einem Interview, Fototermin, Begrüßungen, Besuchen, im Saal … Das geht ununterbrochen bis 2 Uhr. Ab dann lasse auch ich mich durchs Haus treiben. Das größte Wunder ist der Aufbau selbst, eine logistische Meisterleistung: Hunderte Menschen verwandeln jetzt das gesamte Opernhaus in wenigen Stunden. Man möchte meinen wie im Wunderland. Der schönste Moment ist jedenfalls, wenn ich in meine Loge gehe, mich hinsetze und die Fanfare erklingt – jetzt kann man wirklich nichts mehr tun! Herrlich! Jetzt kann man nur genießen, und das tue ich auch. Und dann geht’s wieder von vorne los …

ERSCHIENEN IN

Opernball Spezial 2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer großen Oper.

News

Produkttest: Die besten Brotmesser

Zerquetschte Semmeln, krumme Brotscheiben oder ein nicht enden wollender Kraftakt? Für einen sauberen Schnitt braucht es das richtige Werkzeug –...

News

Salzburger Festspiele 2018

Die Salzburger Festspiele sind bereits in vollem Gange. Jetzt noch schnell Karten sichern, bevor es zu spät ist.

Advertorial
News

Vintage, so lautet das Zauberwort

Die Uhrenbranche verneigt sich vor ihren tickenden Helden von anno dazumal. Ganz ehrlich, das gefällt uns und wir freuen uns! Entdecken sie mit uns...

News

Das neue Gesicht der Q-Familie: der Audi Q8

Der Audi Q8 bringt das Beste aus zwei Welten zusammen – die Eleganz eines viertürigen Luxus-Coupés und die praktische Vielseitigkeit eines großen SUV.

Advertorial
News

Döllerer gewinnt Maserati Rezept-Voting

Drei Spitzenköche haben ihre kulinarischen Interpretationen der italienischen Traditionsmarke Maserati gezaubert – die Falstaff-Community entschied...

Advertorial
News

Tudor Black Bay Fifty-Eight

Mit dieser neuen Taucheruhr von Tudor macht man nicht nur im Sommer, in der Sonne und über und unter dem Wasser eine gute Figur.

News

Kulinarische Festspiele in Salzburg

Im neuen Falstaff Restaurantguide Edition Salzburger Festspiele werden die besten Restaurants, Bars, Cafés und viele weitere Tipps für einen...

News

Die Demokratisierung des Jahreskalenders

Die »Master Collection Annual Calendar« von Longines macht das möglich! Einst als kleine Komplikation deutlich unterhalb eines ewigen Kalendariums...

News

Der perfekte Festspielsommer

Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler lenkt seit 23 Jahren die Geschicke der Salzburger Festspiele. Hier gibt sie vier Tipps für einen gelungenen...

Advertorial
News

Die neue Jaeger-LeCoultre »Polaris«-Kollektion

Im Jahre 1968 wurde ein ganz besonderer Armbandwecker, die U(h)rmutter dieser Kollektion, vorgestellt. 50 Jahre später gestaltet Jaeger-LeCoultre eine...

News

Falstaff on Tour: der neue Ford Ranger im Weinberg-Test

Über (Wein)Stock und Stein: Falstaff hat den neuen Ford Ranger gemeinsam mit Matthias Pitra und Steve Breitzke vom »MAST Weinbistro« getestet. Die...

Advertorial
News

Nostalgie: Und ewig lockt die Riviera

Die Riviera ist die Königin der Küstenstriche, der Inbegriff von Glamour und Dolce Vita. Seit mehr als einem Jahrhundert zieht sie Menschen mit Geist,...

News

Falstaff on tour: Paul Ivićs kulinarische Interpretation des Maserati Quattroporte

Drei österreichische Spitzenköche, drei Zacken, drei Interpretationen: Falstaff on Tour mit Tian-Chefkoch Paul Ivić und dem Maserati Quattroporte.

Advertorial
News

Der Opernball für Couch-Potatoes

Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

News

Großer Wein & feine Töne

Die Wachauer Winzer-Legende und Opernliebhaber F.X. Pichler traf den vinophilen Staatsopern-Direktor Dominique Meyer zum Gespräch über Musik und Wein...

News

Rezeptstrecke: Der Gaumen tanzt

Opernball-Menü in vier Akten mit Rezepten von Silvio Nickol, Dominik Stolzer, Heinz Reitbauer und René Molnar.

News

400 Jahre »Zum Schwarzen Kameel«

Beglückt mit einem Schinkenbrötchen: Dass Generationendenken in diesem Wiener Traditionshaus so gut funktioniert, ist nicht zuletzt dem Opernball zu...

News

Der Opernball-Sekt 2018 ist gekürt

Strahlend frisch wie ein Debütanten-Pärchen präsentiert sich der diesjährige Opernball-Sekt aus dem Hause Schlumberger.

Cocktail-Rezept

Warmer Hippokras

Mit der Damenspende des Opernballs 2018 – ein »Reise mit der Sonne«-Tee von Sonnentor – gelingt dieser Gewürzwein aus dem »Rosenkavalier« bestimmt.