Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Nicht immer sind sich die verschiedenen Generationen über die Nachfolge einig.

© Shutterstock

Nachfolgebegleitung für Weinbaubetriebe

Nicht immer sind sich die verschiedenen Generationen über die Nachfolge einig.

© Shutterstock

Der Berliner Weinunternehmer Wolf Wilder war Mitbegründer des größten deutschen Online-Handels für spanische Weine vinos.de und nutzt seine Expertise heute — kombiniert mit seiner betriebswirtschaftlichen Kompetenz — als Coach für Weinbaubetriebe, die Unterstützung bei der Nachfolgeregelung benötigen. Wir haben ihn zu dieser überaus interessanten und herausfordernden Tätigkeit befragt.

Falstaff: Herr Wilder, gibt es Besonderheiten bei der Nachfolgeregelung auf Weingütern, unterscheidet sich das von einem Generationenübergang, sagen wir, bei einem Dienstleistungsbetrieb?
Wolf Wilder: Das Thema an sich betrifft natürlich alle, egal ob Dienstleistuns-, Handwerksbetrieb oder Weinbau, aber bei Winzern ist der Wunsch, den Betrieb in der Familie zu lassen, noch ausgeprägter.

Und macht es das der abgebenden Generation nun einfacher oder schwerer abzugeben?
Das kann man pauschal nicht mit ja oder nein beantworten. Die Herausforderungen sind jedenfalls andere, und vor allem das klare Kommunizieren ist eine sehr große Herausforderung. Da geht es um so Fragen wie: Ich möchte familienintern übergeben, aber wollen die Kinder das denn auch? Und wenn sie es wollen, haben sie die Fähigkeiten und Qualifikationen? Manchmal kommen auch so Äußerungen wie: Mein Sohn kann Wein machen, aber kann er auch Vertrieb?

Da wird es vermutlich schwer, das Persönliche vom Betrieblichen zu trennen…
Wir haben es mit drei Systemen zu tun: Weingut, Familie, Eigentum. Und die Vermengung ist extrem. Ich wechsel’ ja nicht die Beziehung zu meinem Vater, nur weil ich jetzt auf dem Papier den Betrieb übernommen habe.

Wie sind Sie dazu gekommen, sich gerade auf die Beratung von Weinbaubetrieben zu spezialisieren? 
Ich mache das seit zwei Jahren mit meiner Frau und einem Partner aus der Schweiz zusammen. Ich selbst stamme ja aus dem Weinhandel und kenne die Branche sehr gut, meine Frau ist Coach und hat sich auf change Prozesse spezialisiert, unser Schweizer Partner ist inzwischen 71 und hat vor ein paar Jahren die eigene Firma, spezialisiert auf Veränderungsprozesse, an einen Mitarbeiter verkauft. Das zeigt: Wir haben alle selbst die Erfahrung als Unternehmer und sind Nachfolge-Begleiter auf Augenhöhe, keine blutleeren und emotionslosen Typen von irgendeiner internationalen Beratungsfirma. Als Berater möchten wir auch gar nicht bezeichnet werden! Leider wird im Weinbereich professionelle Unterstützung meist nur im Keller und beim Vertrieb in Anspruch genommen, aber den eigenen Betrieb optimal weiterzugeben, wird oft vernachlässigt.

Wie muss man sich die Begleitung vorstellen?
Ein großer Teil unserer Arbeit besteht aus Moderation und Mediation. Wir loten in Einzelgesprächen mit allen Beteiligten aus: Was sind die unterschiedlichen Interessen? Darum ist es auch extrem wichtig, dass alle Beteiligten damit einverstanden sind, dass Externe wie wir den Prozess begleiten. Wenn nur einer sagt, ne das finde ich doof, dann ist immer eine Blockade drin.

Es gibt ja viele Fallstricke, sobald zwei Geschwister da sind, die sich beide für Weinbau interessieren, stehen die Probleme ja schon im Raum…
…. oder bleiben vielmehr unter dem Tisch, denn in obgenannter Konstellation ist es vielfach schwierig, Zukunftsthemen ohne Emotionen zu bearbeiten. Darum braucht es externe Moderatoren, die eine offene Kommunikation ermöglichen. Wir bieten dazu auch Unterstützung zur Entwicklung eines Prozessfahrplans für die Nachfolge. Daher muss auch klar sein, dass es mit ein paar Telefongesprächen nicht getan ist. Wenn jemand sich unsere Begleitung so vorstellt, dann lehnen wir die Zusammenarbeit ab. Es geht um ein Projekt, wir brauchen ein Projektteam, in dem jeder seinen Platz hat. Wenn der Übergang gelingen soll, braucht man klare Strukturen. Weil Sie das Thema Geschwister ansprechen, wir haben auch gerade so ein Weingut, da klappt die Zusammenarbeit der Geschwister, weil die Kompetenzen ganz klar getrennt sind, der eine redet dem anderen nicht rein.

Wie früh sollte man als Winzer anfangen, sich mit der Nachfolgeregelung zu beschäftigen?
Man sollte das Thema angehen, solang man noch in einer starken Position ist. Klar, wir beschäftigen uns alle nicht gern mit unserer eigenen Endlichkeit. Aber das Alter schwächt die Position. Mit 70 wird’s schon eng. Dabei muss sich die abgebende Generation ja gar nicht komplett zurückziehen, kann Markenbotschafter werden, oder was ehrenamtlich machen auf einem ganz anderen Gebiet, oder als Mentor tätig werden, da gibt es viele Möglichkeiten. aber das Schlimmste finde ich, wenn jemand sagt – und das kommt leider oft vor: Erst kommt das Unternehmen, und dann die Familie. Und dann regeln sie’s nicht.

Mehr zum Thema auf nachfolgebegleiter.com

Mehr zum Thema

News

Moldawische Tradition in Flaschen gefüllt

Seit 2018 bringen Maria Marcova und József Dömötör bei JooRia Wine die elegantesten und geschmackvollsten Weine aus ganz Moldawien nach Österreich.

Advertorial
News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...