Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Verkaufen spanische Weine online und über ein wachsendes Filialnetz: Christopher Maaß (l.) und Alexander Wendt.

© Christoph Michaelis

Verkaufen spanische Weine online und über ein wachsendes Filialnetz: Christopher Maaß (l.) und Alexander Wendt.

Verkaufen spanische Weine online und über ein wachsendes Filialnetz: Christopher Maaß (l.) und Alexander Wendt.

© Christoph Michaelis

Herr Maaß, Herr Wendt, Sie sind mit Wein & Vinos seit 25 Jahren im Weinhandel aktiv. Kannte man in Deutschland 1996 überhaupt spanischen Wein, mal abgesehen von jenem für Sangria?
ALEXANDER WENDT: Spanischer Wein steckte damals tatsächlich noch in den Kinderschuhen. Da gab es fünf, sechs große Marken aus der Rioja und natürlich Torres und ein paar andere, aber Spanien hat 1996 noch keine nennenswerte Rolle in Deutschland gespielt.
CHRISTOPHER MAASS: Allerdings haben unsere Kunden schnell gemerkt, wie viel Wein man in Spanien für sein Geld bekommen kann. Das unterscheidet Spanien von den meisten anderen europäischen Ländern: Das Preis-Genuss-Verhältnis ist exorbitant gut.

Welche Rolle spielt die Rioja für Ihr Geschäft? Sind Weine mit langer Lagerung noch en vogue?
WENDT: Bei uns ist die Rioja nach wie vor ein wachsendes Segment, unsere Topseller kommen von dort. Interessanterweise sind es die gereiften Weine der Kategorie Reserva, die gut laufen. Jungwein wollen unsere Kunden nicht aus der Rioja haben.

Haben Sie einen Trend hin zu schlanken Weinen festgestellt?
WENDT: Für viele Winzer ist Parker passé. Es wird immer Betriebe geben, die Weine mit mehr Alkohol machen und auf dunkle Frucht setzen, aber das ist die Vergangenheit. Das Selbstbewusstsein der Weinmacher ist gestiegen, die orientieren sich nicht an Vorgaben, sondern suchen neue, eigene Wege. Und die Rioja ist nach wie vor schlank. Manchmal siehst du richtig, wie enttäuscht Leute sind, die ein bisschen was aus Spanien kennen und dann zum ersten Mal eine Gran Reserva aus Rioja trinken. Sie erwarten den ganz großen Aufschlag, ein Bong, ein Bums. Dabei sind das feine, filigrane, unter Spannung stehende Kunstwerke.

Für Weinbau selbst sind die 25 Jahre seit Ihrer Gründung keine besonders lange Zeit, aber welche Veränderungen haben die spanischen Weine seitdem durchlaufen?
WENDT: Die Qualität ist deutlich besser geworden. Die ganze Kellertechnik hat sich modernisiert, da wurde unglaublich viel gelernt. Früher hat man sich stark an den Franzosen orientiert, überall wurden zum Nachteil der autochthonen Rebsorten die Klassiker aus Bordeaux gepflanzt. Diese Fehlentwicklung wurde mittlerweile erkannt und korrigiert. Gerade die Önologen der jungen Generation sind gut ausgebildet. Die sind auf der ganzen Welt unterwegs gewesen, haben Praktika in Kalifornien, Bordeaux oder in Australien gemacht. Da gibt es heute viel mehr Wissen als früher, die ältere Generation hat ihre Scholle ja meist nicht verlassen.

Spanien ist das Geschäft des Fachweinhändlers Wein & Vinos. Wohl niemand verkauft in Deutschland mehr spanischen Wein als das Unternehmen aus Berlin.

Spanien ist das Geschäft des Fachweinhändlers Wein & Vinos. Wohl niemand verkauft in Deutschland mehr spanischen Wein als das Unternehmen aus Berlin.

© Shutterstock

Was bedeutet das für den Wein?  
WENDT: Man findet in Spanien heute die ganze Bandbreite: von traditionellen Stilis­tiken mit sehr langer Barriquereife bis hin zu modernen Stilistiken, die das Terroir betonen, mit mehr Frucht und weniger Holz. Einige ultramoderne Winzer gehen ganz neue Wege: Sie versuchen, sehr kühle, burgunderhafte Stilistiken zu produzieren.

Die Vielseitigkeit als Vorteil für Spanien?
WENDT: Das Land hat enorm viele Klima­zonen: kontinentales Klima genauso wie atlantisches und mediterranes. Es gibt wüstenartige Gegenden und extrem regenreiche Gebiete mit Galizien im Nordwesten, außerdem Höhenlagen bis weit über 1000 Meter. Diese Vielfalt ist faszinierend.

Lassen Sie uns noch über die Auswirkungen der Pandemie sprechen. Corona war wie ein Booster für Ihr Geschäft. Sie haben im vergangenen Jahr Ihren Umsatz auf knapp 62 Millionen Euro gesteigert, ein Plus von fast 30 Prozent. Anstatt nach Spanien in den Urlaub zu fahren, haben sich die Leute ein Stück Spanien nach Hause geholt?
MAASS: Hauptgrund für das Wachstum war, dass viel mehr Leute bestellt haben. Sowohl neue Kunden als auch Bestandskunden. An manchen Tagen haben wir bis zu 6000 Pakete verschickt. Kurzzeitig führte dies dazu, dass unsere Lieferzeiten ein wenig länger waren – zusammen mit DHL haben wir das aber wieder schnell in den Griff bekommen.
WENDT: Anfangs war es problematisch, weil wir in unseren acht Filialen keine Verkostungen mehr machen durften, dabei gehören die zu unserer DNA. Unsere Kunden sind ja zu 99 Prozent Endkunden, nicht die Gastronomie.

Wie sind Sie damit umgegangen?
MAASS: Wir haben verschiedene Formate ausprobiert und dann zum ersten Mal im April vergangenen Jahres, also recht schnell, Tastings ins Netz verlagert. Inzwischen haben wir auf mehreren Weinproben mehr als 1000 Menschen erreicht. Die Tastings sind für unsere Kunden und uns echte Highlights, wobei wir mit Bildern und Videos die Geschichten hinter den Weinen erzählen und die Weine mit einem selbst entwickelten Aromen-Rad gemeinsam beschreiben. Nicht jeder kann sich so gewählt ausdrucken wie Herr Wendt, wenn es um die Beschreibung von Wein geht. (beide lachen)
WENDT: Jeder ist Experte, weil jeder weiß, was ihm schmeckt und was ihm nicht schmeckt. Aber die Verkostungen sind wirklich irre. Die Leute bleiben von Anfang bis Ende dabei, unfassbar.

Niemand steigt vorher aus?
MAASS: Die Abbruchquote ist so gering, dass 95 Prozent bis zum Ende bleiben. Viele machen das in einer größeren Runde, und jeder kann für sich entscheiden, ob er den Ton lauter stellt oder lautstark mit seinen Freunden diskutiert.

Wie finden die Winzer das?  
MAASS: Die Bodegas haben am Anfang noch sehr wackelige Handyvideos zugeschickt, aber mittlerweile haben sich alle darauf eingestellt und wir bekommen ­wirklich gute Einspieler.


Mehr zum Thema

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der »visual artist« Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Interspar »Mezzanin«: Von Paprikahendl bis Sassicaia

Küchenchef Andreas Truppe und Restaurantleiter Alfred Lehner erzählen, wie das neue à la carte Konzept des Markt-Restaurans am Wiener Schottentor...

News

Sprühende Kreativität im »The Ritz-Carlton, Vienna«

Hoteldirektor Jürgen Ammerstorfer berichtet dem Falstaff exklusiv über seine Pläne für »Dstrikt«, »D-Bar«, »Atmosphere« und »Pastamara«.

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Darum ist »Coombeshead Farm« eine Reise wert

Warum es Ethel Hoon und Jakob Zeller vom »Klösterle« in Lech nach Corona nach England zieht, verraten sie in unserer Serie »Wo Spitzenköche essen...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

»PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut

Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.

News

Elisabeth Köstinger im Falstaff-Interview

Vielfalt vor den Vorhang: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger will den Anbietern von Nischenprodukten den Rücken stärken.

News

Simplify Restaurant Communication mit »Ordercube«

Das intuitivste Kellnerrufsystem hilft Gastronomen, trotz der geringeren Tischanzahl genügend Umsatz zu erwirtschaften. CEO und Gründer Daniel...

Advertorial
News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Simone Edler und Peter Friese über die »Bar Campari«

Simone Edler, Geschäftsführerin Campari Austria, und Gastronom Peter Friese über das gemeinsame Projekt »Bar Campari« in der Wiener Innenstadt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist groß. Kein Wunder: Der Waadtländer...

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Willi Bründlmayer verrät sein Lieblingslokal

Der Kamptaler Spitzenwinzer lässt sich gemeinsam mit seiner Frau gerne bei Roland Huber im »Esslokal« verwöhnen. Warum? Das erzählt er im...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...