Interview mit Daniel Humm – Der gläserne Gourmet

Der gläserne Gourmet Daniel Humm

© 2010 Francesco Tonelli

Der gläserne Gourmet Daniel Humm

Der gläserne Gourmet Daniel Humm

© 2010 Francesco Tonelli

FALSTAFF: Sie haben auf der Liste der »World’s 50 Best Restaurants« gerade wieder einen Sprung nach oben gemacht, auf Platz drei. Wie wichtig ist Ihnen das?
Daniel Humm: Ich bin früher Radrennen gefahren. Wettkampf steckt in mir. Wenn ich irgendwo mitmache, will ich nicht hinten sein. Also wollen wir auch bei »50 Best« ganz nach vorne. Aber das Ganze ist ein Marathonlauf. 

Sie haben in allen Führern Höchstbewertungen. Das war nicht immer so. Der Kritiker der »New York Times« hat einmal geschrieben, Ihr Menü sei das lächerlichste gewesen, das er je gegessen habe.
Das tut weh, wenn einer so auf dich schießt. Er bezog sich darauf, dass wir damals jeden Gang ausführlich erklärten. Das tun wir nicht mehr. Wir benutzen auch keine Produkte von weit weg mehr. Es gibt in New York Restaurants, die servieren nur Fisch aus Japan. Das finde ich nicht richtig. Ich bin ein Jahr lang durch New York gereist. Schon eine halbe Stunde nördlich der Stadt ist alles Farmland. Das macht man sich gar nicht klar zwischen den Wolkenkratzern. Wir nehmen nur noch Produkte aus dem Nordosten der USA. Jakobsmuscheln aus Nantucket Bay – die besten, süßesten überhaupt. Gemüse und Obst aus dem Hudson Valley mit seinem fruchtbaren Boden. Enten von den Finger Lakes. 

Wie gehen Sie damit um, dass immer mehr Menschen sagen, sie hätten Allergien? Und damit, dass immer mehr vegetarisch essen wollen?
Vegetarisch ist außerordentlich beliebt. Bis zu fünfzig Prozent unserer Teller sind vegetarisch oder fast vegetarisch. Das ist ein Trend, der bleibt. In Sachen Allergien sind wir auf alles vorbereitet. Das ist kompliziert, aber hey – das Leben ist kompliziert. Unser Menü besteht aus acht Gängen. Insgesamt haben wir ein Repertoire von zwanzig Gerichten. Also immer zwölf Alternativen. 

Der höchstausgezeichnete Koch in den USA in seinem »Eleven Madison Park« Restaurant
Der höchstausgezeichnete Koch in den USA in seinem »Eleven Madison Park« Restaurant

© 2014 Francesco Tonelli

Was ist mit Alkoholgegnern?
Nicht in New York. Hier trinken die Leute kräftig. Ein Tisch für zwei und zwei Flaschen Wein – das passiert alle naslang.

Was macht einen perfekten Teller aus?
Ein perfekter Teller muss köstlich sein. Darüber muss man nicht nachdenken; er ist es oder er ist es nicht. Er muss kreativ sein, eine Überraschung bergen, eine neue Kombination, eine neue Technik. Er muss eine Geschichte erzählen. Und er muss schön sein. Ich will natürliche Schönheit. Es soll nicht so aussehen, als hätten zwanzig Köche an dem Gang herumgefummelt. 

Manch einer wundert sich, dass es hier keine Daniel-Humm-Show gibt, sondern dass Sie sich in ein Konzept einordnen, in dem Service die Hauptrolle spielt.
Service ist das Wichtigste. Das Essen bringt die Leute her. Der Service bringt sie wieder zurück.

Mal im Ernst: Sie haben eine 97-Seiten-Fibel für Kellner und behaupten, man brauche zehn Monate, bis man weiß, wie man richtig Wasser einschenkt. Das ist doch Quatsch!
Mag sein. Zunächst einmal hören wir zu. Einmal erzählten uns Gäste, dass sie mehrere Tage in New York waren, ohne einen Hotdog gegessen zu haben. Also haben wir ihnen spontan zwei präsentiert: einen mit Foie gras und Trüffeln. Und einen ganz normalen, den ein Mitarbeiter von einem Stand auf der Straße holte. Ein anderes Mal sagte uns eine Dame im Scherz: »Ich heiße Elisabeth. Auf Ihrer riesigen Weinkarte gibt es keinen Château Elisabeth.« Wir haben ein wunderschönes Château-Elisabeth-Etikett gezeichnet. Das haben wir auf ihre Flasche geklebt.

Unerreichte Kreativität: Ein Dinner im »Eleven Madison Park« ist ein Erlebnis für alle Sinne.
Unerreichte Kreativität: Ein Dinner im »Eleven Madison Park« ist ein Erlebnis für alle Sinne.

© 2010 Francesco Tonelli

Dann stimmt es, dass Sie Mitarbeiter haben, die »dreamweaver« genannt werden, Träumeerfüller?
Ja. Sie haben künstlerische Berufe gelernt. Wenn man das mit intensiver Recherche kombiniert, kommen tolle Sachen heraus. Wir googeln jeden Gast und durchsuchen die sozialen Netzwerke nach ihm. Über einen Gast erfuhren wir, dass seine schönste kulinarische Erfahrung das gemeinsame Krebsfangen mit seinem Vater war. Die mussten den Viechern hinterherrennen, so schnell liefen die weg. Also haben wir in der Küche einen großen Tisch hergerichtet mit lebenden Krebsen. Die sind dann wie verrückt darauf herumgelaufen, und der Gast konnte sie fangen. Danach haben wir die Krebse für ihn zubereitet. Der Mann hat vor Freude geweint. 

Was unterscheidet New York von Europa?
New York ist meine Heimat. Für das, was ich mache, ist es der beste Ort. Jeder, der hierherkommt, will sich mit den Besten messen: Künstler, Schauspieler, Banker. New York ist magisch, eine Starkstromstadt. Amerikanische Gäste sind übrigens einfacher als Europäer. Sie kommen mit einer anderen Grundeinstellung: Sie wollen Spaß haben. Das Glas ist halb voll. Bei vielen Europäern ist es halb leer. Trotz allem liebe ich die Schweiz, die Berge, die Natur.

Ein bisschen Heimweh also. Was vermissen Sie noch?
Gugelhupf, Räucherspeck, Siedfleisch. Wenn ich in die Schweiz komme, gehe ich zuerst in die »Kronenhalle« in Zürich und esse so etwas wie gebratene Leber mit Rösti. 

(aus dem Falstaff Magazin 05/2016)

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Interview: »Wir wollen uns nicht auf Auszeichnungen ausruhen!«

Was macht Wien so besonders? Diese Frage stellten wir Bürgermeister Michael Ludwig und Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck. Herausgekommen...

News

25 Jahre Grand Hotel Wien: Fakten und Anekdoten

F&B Director Siegfried Pucher erinnert sich: Von Umbauten für schwergewichtige Sumo-Ringer bis zu Gästen wie dem Dalai Lama oder Pamela Anderson.

News

Visionen für die Wiener Gastronomie

Falstaff sprach mit Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner der Wiener Wirtschaftskammer, über Traditionen, Tellerränder und offene...

News

Vier Experten im Talk über Hotelkonzepte

Vier Experten über »Selbstoptimierung« und »Individualisierung« bis hin zu neuen Formen des Coworkings und zum Bedürfnis nach Entschleunigung als...

News

Simone Gastberger über Events und Inszenierungen

Neue Serie: KARRIERE stellt erfolgreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie und Hotellerie vor. Den Start macht Simone Gastberger, Prokuristin und Head...

News

Hubert Wallner über Weiterbildung und Arbeitszeiten

Seit 2010 leitet der Niederösterreicher Hubert Wallner mit großem Erfolg das »See Restaurant Saag«, das mit 4 Falstaff-Gabeln und 3...

News

Alexander Aisenbrey im Talk über faire Arbeitsbedingungen

Mit der Initiative, dem Verein »Fair Job Hotels e. V.«, hat sich Alexander Aisenbrey dem schwierigen Thema der Mitarbeitersuche inklusive der fairen...

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

News

Vom Koch zum Hotelier: Alban Pfurtscheller im Interview

Alban Pfurtscheller hat vor knapp einem Jahr die Geschäftsführung des Hotels »Happy Stubai« in Neustift übernommen. Im Interview erzählt er von diesem...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Interview mit Flippo La Mantia

Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.

News

Lotte Tobisch im Talk: »Als ich Bruno Kreisky beim Würstelstand erwischte«

Dinner for two, aber richtig: Lotte Tobisch, legendäre Grande Dame der Wiener Gesellschaft, spricht mit Falstaff und verrät exklusiv das Rezept für...

News

Andreas F. Hölzl über Derag Livinghotels

Während die meisten Hotelketten auf Wiedererkennung und die konsequente Einhaltung des CI bis ins kleinste Detail setzen, haben sich die Derag...

News

Jägermeister Oliver Dombrowski über 50 Jahre Partnerschaft

Der Spirituosen-Profi spricht mit Falstaff über 50 Jahre Jägermeister, das Erfolgsrezept dahinter und seinen liebsten Jägermeister-Drink.

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Star-Barkeeper Atsushi Suzuki im Interview

Der Head-Bartender der aktuell zweitbesten Bar Asiens war im Wiener Birdyard zu Gast und verriet dem Falstaff einige seiner besten Cocktail-Rezepte.

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Interview: Im Glas-Imperium

Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...