Interview: »Meese liebt fast alle Fressalien«

© Jonathan Meese

© Jonathan Meese

FALSTAFF Man weiß zwar seit Richard Wagners »Parsifal«, dass ein Festmahl ohne Gral sinnlos ist, wie aber würde Ihr persönliches Festmahl aussehen?

Jonathan Meese Meeses persönliches Festmahl besteht aus Liebe, also Respekt zu allem, was bei Tisch ist. Essen, Trinken, Gäste und Räumlichkeit muss liebevollst ineinandergreifen, ohne Angst, ohne Ideologie, ohne Religion und ohne Politik.

Was müsste Ihr Gral können?

Der Gral müsste entheiligt werden, also Evolution sein. Der Gral muss entmachtet sein, am besten er entmachtet sich selbst, denn er ist nur Projektion.

Der »Parsifal« war zuweilen für Sie mit recht dramatischen Momenten verbunden – zuletzt endete Bayreuth mit einem Rausschmiss. Haben Sie schon Ähnliches in der Gastronomie erlebt?

In der Gastronomie erlebt Meese nur Kunstbestes. Es gilt: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Meese liebt »Gastronomie der Liebe« und genießt ohne Hintergedanken. Meese ist kunstliebevollster Gast jeder liebevollen Gastronomie. 

Sind Köche Künstler?

Köche, die mit Liebe kochen, sind immer Künstler, also Zukunft, also kunstvollste Spielkinder. Essen, Trinken und Schlafen sind Grundvoraussetzungen des Lebens.

Köche, die ohne Falsch, ohne Zynismus und ohne Ideologie kochen, servieren nur Wunderbarstes. Totale Hingabe zur Kochkunst ist nicht vortäuschbar. 

Sie sagen, Sie tun sich schwer, so etwas wie ein »Lieblingsessen« zu definieren. Hängt das mit Ihrer kosmopolitischen Prägung zusammen? Sie sind ja in Tokio geboren, in Deutschland aufgewachsen und als Künstler sowieso international tätig.

Meese liebt fast alle Fressalien. Essen und Trinken darf nicht ideologisiert werden. Meese muss einmal die Woche, mindestens, erzjapanisch essen gehen, das ist die Erzbabyprägung Samurai.

Versuchen wir es trotzdem: Tokio oder Paris? Berlin oder London? 

Tokio und Berlin, dann blitzartigst Paris und London. Alles vom Speise- und Trankfeinstem.

Laut einer Story im Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« behauptet Ihre Mutter, Sie würden zu viel Essen. Stimmt das?

Mutter Meese weiß, dass Meese klarst zu viel futtert, aber was soll man machen! Meese liebt nun mal das Schnabbeln und das Weinchen und den Milchshake. Kunst kommt aus dem Bauch, nicht aus dem ideologischen Hirn.

Kann man das überhaupt, nur in einer Sache maßlos sein?

Meese ist in allem maßlos, was Kunst ist, das ist die Grundvoraussetzung und die Grundversorgung von Kunst. Meese lehnt jedes Maß der Realität ab. Meese bedient nur Antirealität.

Ihre schönste Erinnerung der Maßlosigkeit? 

Meese erlebt kulinarische Maßlosigkeit tagtäglich, das gehört zur Evolution dazu. Meese ist gerne die Raupe Nimmersatt, ein Vielfraß und Faultier zugleich.

Nun zu Wien: Kaffee- oder Wirtshaus? Ihre Lieblingslokale hier? 

Meese liebt das Wirtshaus, da »salzig«. Das Kaffeehaus ist »süß« und Meese nascht auch gerne mal. Seine Lieblingshotels und -lokale momentan sind: das »Glacis Beisl«, das »Le Méridien«, das »Sperl«, das »Carlton«, der Naschmarkt, das »K+K Hotel Maria Theresia«, das »Hawelka«, das »Josefshof«, das »Nihonbashi« und, und, und … Meese lässt sich immer gern auf Neues ein, null Problemo.

Für den »Parsifal« wurde vom »Mayer am Pfarrplatz« ein eigener »Meeswein« lanciert. Wie stark waren  Sie in dieses Projekt involviert?

Meese liebt die Cuvée vom »Mayer«, am Pfarrplatz getrunken, und hat folgerichtig das Etikett des »Meesweins« erschaffen. Er freut sich radikalst auf den Erztrank Parsifal, der geht runter wie Öl.

Welche Rolle spielt Wein bei einem Essen? Bevorzugen Sie das Prinzip »Entweder ist das Essen oder der Wein der Star« oder doch eher »Am besten ist beides vom Besten«?

Bei Meese ist »Essen« und »Wein« gesamtkunstwerkig mit größter Hingabe zu vollziehen. 

Zuletzt noch einmal kurz zum »Parsifal«: Warum bringt er den Schwan um? Einfach so, oder um ihn zu grillen und zu essen? 

Parsifal schießt den Schwan aus dem angeborenen Spieltrieb heraus, ohne Falsch. Der Schwan ist ein Drachenbaby.

Aus dem Falstaff Wiener Festwochen Spezial 2017

MEHR ENTDECKEN

  • 14.05.2017
    Wiener Festwochen: Meeses Menü mit Rezepten
    Jonathan Meese stellt ein persönliches Festwochen-Menü zusammen – hier gibt es die Rezepte zum Nachmachen.
  • 08.05.2017
    Grätzeltipps: Theater an der Wien
    Der »Mondparsifal« wird am Theater an der Wien aufgeführt. Falstaff präsentiert die besten Adressen für einen Kaffee oder ein Dinner vor der...
  • 09.05.2017
    Tischgespräch mit Conchita
    Falstaff spricht mir Songcontest-Siegerin Conchita über gängige Klischees und den Stellenwert von Genuss.
  • 09.05.2017
    Ein Fest für die Stadt
    Intendant Tomas Zierhofer-Kin über die Wiener Festwochen als spartenübergreifendes Kunstfestival.
  • 09.05.2017
    Ein Fest für die Kultur
    Der Wiener Stadtrat für Kultur und Wissenschaft Andreas Mailath-Pokorny über die Wiener Festwochen als Spiegel für die Kulturbegeisterung...

Mehr zum Thema

News

Gastro-Experten am runden Tisch: »Leute, redet miteinander!«

Zwei Gastro-Experten am runden Tisch: Peter Dobcak und Wolfgang Binder, Fachgruppenobmänner von der Wirtschaftskammer Wien, über Foodtrucks,...

News

Grätzeltipps: Filmmuseum

Die besten Cafés, Restaurants und Bars rund um das Filmmuseum, in dem die Reihe »Europa erzählen« gezeigt wird.

News

Häupl & Ruck: »Die Wiener Festwochen sind kulinarisch!«

Warum Kultur und Kulinarik zusammengehören »wie der Gemischte Satz und Wien«, erklären Bürgermeister Michael Häupl und...

News

Grätzeltipps: Theater Akzent

Vor der Vorstellung noch auf einen schnellen Espresso in die »Kaffeefabrik« oder zu einem gemütlichen Abendessen ins »Gußhaus«? Falstaff präsentiert...

News

Grätzeltipps: Performeum

Im Herzstück der Wiener Festwochen, dem Festivalzentrum »Performeum« in Favoriten, ist auch die »Akademie des Verlernens« beheimatet. Dass der Bezirk...

News

Grätzeltipps: Museumsquartier

Auf der Suche nach einem Snack vor dem Theaterbesuch oder Lust auf einen Drink danach? Falstaff präsentiert die besten Cafés, Restaurants und Bars...

News

Ein Fisch namens Beuschel

Die Wiener Küche ist ein geniales und grandioses Sammel­surium verschiedenster Lokalküchen der Donaumonarchie. Eine junge Generation von Gastronomen...

News

Kulinarische Heimat: Wurzelwerk

Die Wiener Festwochen bringen Künstlerinnen und Künstler aus mehr als zwanzig Ländern auf die Bühne. Für Falstaff erinnern sie sich an die Küche ihrer...

News

Die Rebstock-Rebellen

Ihre Methoden sind oft eigenartig, und auch ihre Weine schmecken so gar nicht nach Mainstream. In einigen Ländern Europas machen schillernde...

News

Zwischen Lust und Laster

Prominente Persönlichkeiten erinnern sich an ihre kulinarischen Höhepunkte und erzählen von den großenGenussmomenten in ihrem Leben.

News

Käse aus dem hügeligen Land

Im Burgenland und in Niederösterreich wird hervorragender Käse gemacht. Ein kleiner Streifzug durch die hügelige Landschaft mit ihren vielen...

News

Käse aus Wien: Lingenhel Käserei

Lange Zeit feilte Johannes Lingenhel am Konzept für sein ­neues Geschäft. Der Durchbruch kam mit dem Entschluss, direkt vor Ort und mitten in der...

News

Im Bauch der Stadt Klagenfurt

Der Benediktinermarkt ist der kulinarische Hotspot in Klagenfurt. Spitzenkoch Christian Cabalier und Quereinsteigerin Nini Loudon erzählen, was den...

News

Genussreif: Rezepte mit gereiften Zutaten

Die Spitzenköche Heiko Antoniewicz, Harald Brunner und Fabian Fuchs verraten Gerichte mit gereiften Lebensmittel.

News

Top 10 Rezepte für den Muttertag

Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

News

In Würde altern: Dry aged Rind, gereifte Kuh

Vor einigen Jahren noch völlig unbekannt ist Dry aged – also gereift – voll im Trend. Lesen Sie hier, wie sich die Reifung von Rinder- und Kuhfleisch...

News

In Würde altern: Gereiftes Schwein

Dass gereifter Käse eine Delikatesse sein kann, ist nicht neu. Aber auch Fleisch von Schweinen wird inzwischen trocken gereift. Man nennt das Dry...

News

In Würde altern: Geflügelfleisch

Gereiftes Geflügel ist von allen dry aged-Produkten das wohl am wenigsten verbreitete. Der Falstaff stellt die Delikatesse vor.

News

In Würde altern: Fermentiertes Gemüse

Durch Vergären werden Lebensmittel nicht nur haltbar gemacht – es verleiht ihnen mit der Zeit auch einen unwiderstehlichen Umami-Geschmack. Aber warum...

News

Interview: »Meese liebt fast alle Fressalien«

Für die Wiener Festwochen inszeniert er Richard Wagners »Parsifal«, für Falstaff seine persönliche Genusswelt: Jonathan Meese über die »Gastronomie...