Interview: Konstantin Grcic

»Design ist Abenteuer«, davon ist Konstantin Grcic überzeugt. 

© Markus Jans

»Design ist Abenteuer«, davon ist Konstantin Grcic überzeugt. 

© Markus Jans

Der Designer bei der Arbeit. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussieht: Er verharrt in einer nachdenklichen Pose, die Arme verschränkt am Körper. Und er hört konzentriert zu, was der Mann neben ihm zu sagen hat. Eugenio Perazza,  Impresario der italienischen Firma Magis, ist nicht zufrieden: »Was unterscheidet diesen Bistrotisch von vielen anderen? Ich sehe es noch nicht.« Konstantin Grcic nickt. 

Es ist ein Moment, der normalerweise zu den bestgehüteten Geheimnissen im Schaffensprozess zählt: Ein Auftraggeber ermahnt seinen Designer, kritisiert ihn offen. Doch Konstantin Grcic ließ es zu, dass der Filmemacher Gereon Wetzel dieses Gespräch am Firmensitz von Magis im norditalienischen Torre di Mosto aufnehmen durfte. »Ich schätze eine derart intensive Zusammenarbeit wie mit Eugenio Perazza. Er ist einer, der mich herausfordert. Da gibt es viel Dialog, aber auch Reibung«, sagt der Münchner Designer, der zu den stillen Stars der Branche zählt. Für die Dokumentation »Design Is Work« ließ sich der 52-jährige Deutsche mit serbischen Wurzeln über die Schultern schauen – im Atelier, auf Reisen, bei Gesprächen.

Individuell funktionell: Der Stuhl »Chair One« (2003), das bekannteste Objekt von Konstantin Grcic, als Ausstellungsstudie. 

© f...productions

Reibung schafft Resultate

Der kreative Reibungsprozess mit Magis-­Patriarch Eugenio Perazza ist eine wesentliche Konstante in der Arbeit von Konstantin Grcic. Der »Chair One«, sein 2003 für Magis entworfener Stuhl, gilt schließlich als sein Meisterstück und kann als Blaupause seines Designverständnisses dienen. Aus Aluminium, das gewöhnlich für Gestelle verwendet wird, schuf er eine dreidimensionale Sitzfläche mit verspieltem, luftigem Gittermuster. 

»Es war ein langwieriger Prozess von zwei Jahren«, sagt Grcic, »geprägt von den Versuchen, einen Stuhl zu konstruieren, der ausschließlich aus Konstruktion besteht.« Dabei Kompromisse in Bezug auf Funktionalität einzugehen, hält er für wichtig, betont aber gleichzeitig: »Perazza gewährte mir den Freiraum, den ich brauche. Hätte die Firma nur an die Verkaufbarkeit gedacht, hätte ich den ›Chair One‹ nie vollenden können.« 

Form und Farbe: Einfach komplex: Holzbank aus der Kollektion »Clerici«, die Grcic für das Label Mattiazzi entworfen hat.  

© f...productions

Konstantin Grcic, ausgebildeter Möbelschreiner, ist jemand, der sich mit seinem Material akribisch auseinandersetzt: Er erfasst das Gusseisen oder das Holzstück immer wieder mit seinen Fingern, betrachtet es aus verschiedenen Blickwinkeln, kombiniert es mit anderen Dingen, bis es eine neue Wirkung entfalten kann. Er sagt klar: »Ich mache keine Interiors. Ich designe Produkte.« Und er liebt den Prozess zwischen den Polen Direktheit und Verspieltheit: »Es ist jedes Mal ein Abenteuer, nicht genau zu wissen, was dabei herauskommt.« 

Als Grcic im vergangenen Jahr Design­objekte und Entwürfe für eine Ausstellung in der Münchner Pinakothek zusammenstellte, bewies er beim Plakat-Slogan »The Good, The Bad, The Ugly« die sanfte Eigenironie, die auch im Gespräch mit ihm aufblitzt. Es war der Titel eines Italowestern-Klassikers von Sergio Leone. Angewandt auf seine Arbeiten bedeutet dies, dass Grcic ihnen den heiligen Ernst nehmen möchte. »Die Objekte sollen nicht erhöht werden. Sie bleiben Gebrauchsgegenstände, die im Raum eines Museums allenfalls anders betrachtet werden können.«  

Gelebtes Understatement

Auch wenn der Münchner jeden künstlerischen Habitus gerne untergräbt, ist der Reiz, beide Welten, Kunst und Design, zu durchkreuzen, immer präsent bei ihm gewesen: »Meine Mutter besaß eine Galerie, und meine Schwester und ich durften sie bei Atelierbesuchen begleiten. Das hat mir imponiert.« Nach dem Abitur spielte er mit dem Gedanken, sich an der Kunstakademie zu bewerben, entschied sich aber dafür, nach London zu gehen, wo er nach seiner Schreinerausbildung am Royal College of Art Design studierte. »Es war die richtige Entscheidung. Über das Handwerk habe ich meine Leidenschaft für Design entdeckt.« Seine ältere Schwester Tamara ist heute eine renommierte Foto- und Installationskünstlerin.

Entscheidend für seinen Weg war die Entdeckung von Achille Castiglioni, der italienischen Industriedesign-Legende: »Meine Schwester lebte damals in Wien, wo eine Castiglioni-Schau gezeigt wurde. Ich kannte ihn nicht, aber Tamara schickte mir den Katalog nach London.« Der junge Grcic war begeistert davon, wie Castiglioni  alltägliche Formen wie einen Traktorsitz oder einen Autoscheinwerfer verwendete  – und aus ihnen seine überraschenden Objekte schuf. Heute darf Konstantin Grcic in einem Atemzug mit seinem Vorbild genannt werden. »Meine Arbeit ist im Kern ernst«, sagt er, »aber so beinhaltet das immer auch ein Spielen und den Reiz des Zufalls.«

Konstantin Grcic

»Meine Produkte sind ein bisschen widerspenstig.« Der Designer Konstantin Grcic ist ein Jahr lang  vom Filmemacher Gereon Wetzel begleitet worden. »Design Is Work« läuft ab 28. September auf Sky Arts HD und beim Streaming-Dienst Vimeo.

© f...productions

1965 in München geboren, arbeitete nach seinem Designstudium in -London zunächst als Assistent des englischen Industriedesigners Jasper Morrison. Nachdem er sich 1991 mit seinem eigenen Münchner Studio selbstständig gemacht hatte, profilierte er sich mit Möbelentwürfen für Marken wie Cassina, Magis oder Vitra. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den höchsten italienischen Design-Preis »Compasso d’Oro«), seine Leuchte »Mayday« wurde in die Sammlung des New Yorker MoMA aufgenommen.

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 04/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Patrizia Moroso im exklusiv LIVING-Interview

Patrizia Moroso hat sich mit Herz und Gefühl dem Design und der Kunst verschrieben. Als Kreativ-Direktorin des gleichnamigen Familienunternehmens...

News

Unter vier Augen mit Silvana Annicchiarico

Silvana Annicchiarico, Direktorin des Triennale Design Museum, über die Kunst- und Designmetropole Mailand.

News

Zu Gast bei Minotti

Zeitlosigkeit und Eleganz ist Ausdruck ihrer Firmen­philosophie. Heuer feiert der italienische Luxusbrand Minotti sein 70-jähriges Jubiläum und zieht...

News

Designerin Hella Jongerius im LIVING Gespräch

Hella Jongerius ist eine gefeierte Global Playerin des Designs. Die Niederländerin entwirft neue Farben und Objekte, um die Spielregeln der Industrie...

News

Wohnen wie Supermodel Eva Padberg

Nicht selten entdecken Stars ihr Talent für Interior-Design. Für LIVING Anhaltspunkt genug, in jeder Ausgabe einen VIP-Designer vor den Vorhang zu...

News

LIVING hearts: Tief Luft holen

Zeig mir, wie du dekantierst, und ich sage dir, wer du bist. Dekanter sind längst zum Statussymbol bei Tisch geworden. Hier finden Sie Karaffen, die...

News

Gut Gechillt

Chaiselongue, Récamiere, Tagesbett – egal, wie es sich nennt, eines ist gewiss: Das trendy Möbel ist derzeit die angesagte Alternative zum Sofa.

News

Glanz & Gloria

Ein perfekt gedeckter Festtagstisch bildet den wichtigsten Rahmen für ein gelungenes Dinner. Nur wer diese hohe Kunst beherrscht, bleibt ein...

News

Designers to watch: Design-Paare

Gemeinsam ist man auch im Kreativprozess weniger allein. Die zwei Designerpaare Raw Edges und Neri & Hu wissen das nur zu gut und bilden auch privat...

News

LIVING hearts: Good Fellas

Die Winterzeit lädt zur Cosiness. So sorgt der Griff zu Pelz und Fell auch indoor für Wärme und Gemütlichkeit. LIVING präsentiert das derzeit...

News

GUCCI für Daheim

Alessandro Michele hat das Luxus Label Gucci in nur zwei Jahren umgekrempelt und wieder hip gemacht. Jetzt designt der Kreativ-Weirdo auch noch...

News

Unter vier Augen mit Maike Cruse

Maike Cruse, Leiterin der Messe art berlin, über die Kunstmetropole Berlin.

News

Teppich-Couture

Der deutsche Designer Jan Kath verpasst dem verstaubten Image des Orientteppichs frischen Pep. Ob Blumen, Schriften, Ozeane oder ein pinker Hirsch –...

News

Unter vier Augen mit Emmie Cosser

Falstaff LIVING diskutiert mit der Social Media Influencerin über ihre große Liebe: London!

News

Sweet Home Palm Beach

Die Interior-Expertin Andrea Huainigg gewährte Einblicke in ihr neu gestyltes Refugium unter Palmen.

News

Mensch & Maschine: Kuratorin Amelie Klein im Interview

Es ist alles eine Frage des Designs! Das zeigt auch die Ausstellung »Hello, Robot«, die sich der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine widmet....

News

UK Design-Star Tom Dixon im Interview

Er ist Autodidakt, lässt sich nicht in Schubladen zwängen und hasst Langweile. LIVING gewährt Tom Dixon Einblicke in seine Gedankenwelt.

News

New Art Hotels: Ein Blick hinter die Kulissen

Immer mehr Hotels setzen auf Kunst. LIVING hat sich in den originellsten Kunst-Refugien umgesehen und mit Maler und Trend-Vorreiter Andreas Reimann...

News

Die erfolgreiche Designerin Patricia Urquiola im Interview

Sie verbindet Purismus und Sinnlichkeit mit Extravaganz. So hat die Spanierin Patricia Urquiola zunächst den Wohnstil made in Italy revolutioniert -...

News

Star-Designer Molyneux im LIVING-Interview

Mit viel Klasse und Know-how gestaltet der Star-Interieur-Designer Juan Pablo Molyneux die neuen Luxus-Wohnungen im Palais Schottenring. Das...