Interview: Juan Amador wettert gegen Disziplinlosigkeit

Juan Amador

© Inge Prader

Juan Amador

Juan Amador

© Inge Prader

Juan Amador ist Österreichs einziger Koch, der mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. Sein Restaurant in Wien-Döbling muss ebenso geschlossen bleiben wie seine Tapas-Bar im Shopping-Tempel Auhofcenter. Falstaff fragte den Spitzenkoch mit spanischen Wurzeln, wie er mit seinem Team durch die Corona-Krise kommt und welche Auswege er sieht.

Falstaff: Wie geht es Ihnen nach so erfolgreichen Jahren, wenn Sie keine Gäste bewirten dürfen?
Juan Amador: Ich habe schon Schlimmeres hinter mir, es ging schon einmal bis zum bitteren Ende. Damals waren wir so am Wachsen, es passierte viel zu viel und viel zu schnell, wir gingen volles Risiko. Dann kam die Bankenkrise und alles ist zusammengebrochen. Jetzt bin ich noch guten Mutes und denke, dass wir das mit einem blauen Auge überleben werden. Ich habe schon weitere Projekte in der Pipeline.

Wie sieht bei Ihnen im Moment der Alltag aus?
Ich muss gestehen, ich habe es privat genossen, auch einmal Zeit für mich zu haben. Ich habe viel musiziert und lerne gerade Saxophon, das ist richtig schwierig, aber es macht Spaß etwas Neues zu lernen. Jetzt fühle ich mich allerdings schon wieder wie ein Tiger im Käfig.

In Lissabon geht es wieder los (Anm.: Amador ist an einem Hotelprojekt beteiligt), da gab es ja für ein Jahr lang einen Baustopp. Außerdem mache ich Consulting für zwei Konzerne. Im Moment haben wir mit uns selber genug zu tun, wir befinden uns in einer Wachkomaphase aus der wir herausmüssen. Jeder erwartet 200 Prozent, wenn es wieder los geht. Deswegen starten wir auch jetzt (Anm.: 18.1.) und beginnen mit dem Kochen. Wir wollen keinen Stein auf dem andere lassen. Alles wird neu. Wir werden uns von Klassikern bewusst trennen. Ich denke dabei nicht an die Restaurantkritiker, wir müssen uns weiterentwickeln, Spaß haben, unsere Gäste überraschen. Wir müssen mutiger werden und dürfen uns durch kein Korsett einengen lassen.

Die Gastronomie ist nun seit zweieinhalb Monaten geschlossen, was glauben Sie, wie es weiter geht?
Ich weiß es nicht. Ich habe mit meinem Team gesprochen, wir fangen an, komme was wolle. Wenn wir noch nicht öffnen dürfen, werden wir neue Konzepte entwickeln und Leben in das Haus bringen! Wir gehen jetzt aus der Lethargie heraus und werden richtig kochen, nicht bloß aktionistisch. Mein Restaurant ist mein Leben, ich möchte nichts anderes. Ich kann nicht kreativ sein, wenn ich nicht mit Produkten konfrontiert bin, neue Gerichte entstehen aus dem Tun heraus nicht auf weißem Papier. Ich brauche meinen gewohnten Alltag und Stress, um kreativ arbeiten zu können.

Es wäre einfacher gewesen alle zu entlassen, aber daran habe ich keinen Gedanken verschwendet. Obwohl ich fast 30 Leute auf der Payroll habe und in Vorlage gehen muss. Die Hilfen der Regierung sind ein super Zug, aber insgesamt beträgt die Quote nicht mehr als 20 Prozent, die wir bekommen haben. Für meine Tapas-Bar im Auhofcenter habe ich noch gar nichts bekommen, da muss ich querfinanzieren.
 

Juan Amador kann auch lächeln.

Amador kann auch lächeln.

© Inge Prader

Aktuell wird in Österreich über das Rein- bzw. Freitesten diskutiert – was ist Ihre Meinung dazu?
Ich bin für alles was uns hilft, diese Situation zu überwinden. Es wird noch lange keine Normalität geben, daher bin ich der erste, der sich impfen lässt! Was ist die Alternative? Eine Erkrankung? Na danke schön! Wir müssen uns impfen lassen, sonst stecken wir alle an. 

Die Leute brauchen Arbeit, dann kommen sie auch nicht auf blöde Verschwörungstheorien. Ich bin auch für einen Impfpass! Alle die sich nicht impfen lassen wollen, sollen mit dem Radl auf Urlaub fahren! Mit dem Handy sind wir eh schon alle gechipt, ich hätte nicht mal ein Problem, wenn wir tatsächlich gechipt werde. Hunde und Katzen werden ja auch gechipt. Menschenrechte sind unantastbar, Gesundheit aber auch. Freitesten, Reintesten, das ist alles gleich, was wir jetzt brauchen sind Impfstraßen statt Teststraßen. 

Haben Sie als erfahrener Gastronom einen konkreten Vorschlag, wie wir aus der Krise kommen können?
Das wichtigste für uns ist, dass es planbar ist. Und es müssen sich alle an die Regeln halten. Ich weiß von Lokalen, die drauf pfeifen und rappelvoll mit Stammgästen sind. Wer sich nicht an die Regeln hält, der muss zusperren (Anm.: Im Sinne von behördlicher Schließung). Ich bin dafür die Gastronomie bevorzugt zu impfen!

Auch privat, jeder sucht sich eine Lücke und fühlt sich in seiner Freiheit beschränkt. Wie war das 1945? Da gab es echte Probleme. Der Gesellschaft geht es viel zu gut. Wir müssen uns mal zusammenreißen! Wenn das alle tun würden, wäre alles längst vorbei! 

Ich bin außerdem für eine Reichensteuer. Es gibt genug Menschen und Betriebe, die Reichtum auch über staatliche Infrastruktur etc. angehäuft haben. Die können ruhig auch zehn Prozent beitragen. Besonders internationale Konzerne wie Amazon und andere Krisen-Profiteure sollte man mehr besteuern. Konzerne haben in den vergangenen Jahren genug verdient, die können auch mal überbrücken. 

Sie hatten einen sehr hohen Anteil an ausländischen Gästen, nicht zuletzt dank dem Ritterschlag mit drei Michelin-Sternen. Wann rechnen Sie wieder mit genügend internationalem Besuch?
Was im Vorjahr sehr erfreulich war ist, dass wir nach dem Lockdown einen sensationellen Sommer hatten. Bei einer Quote von ausländischen Gästen zwischen null und fünf Prozent. Es kamen extrem viel aus der Stadt und aus ganz Österreich. Das ist fast das Schönste an der ganzen Geschichte. Dieses Jahr werden wir sicher noch kaum ausländische Gäste haben, das wird sich frühestens 2022 normalisieren.

Sie sind seit vielen Jahren in Österreich, kennen aber auch die deutsche Szene sehr gut. Wenn Sie die beiden Länder in der aktuellen Situation vergleichen – sind Sie froh in Österreich zu sein, oder ist das Regen wie Traufe?
Ich bin froh in Österreich zu sein, das hat aber mit Corona nichts zu tun. Die Unterschiede sind nicht so gravierend, Deutschland ist größer, da sind die Probleme komplexer. In Deutschland wurden die Nothilfen noch nicht ausgezahlt, für alle ohne Reserven wird es eng.

Sagen Sie uns zum Schluss noch etwas Aufbauendes!
Alles wird gut! Wir dürfen uns nicht ein den negativen Sog reinziehen lassen. Ich bin Spanier: In unserem Wappen steht: »plus ultra«, also immer weiter. Und das treibt mich schon mein ganzes Leben an, das trage ich auf meiner Brust. Aufgeben ist keine Option!

Über Juan Amador

Juan Amador wuchs im schwäbischen Waiblingen als Sohn katalanisch-andalusischer Eltern auf. Von 1985 bis 1988 absolvierte er eine Kochlehre im »Gasthof Lamm« in Weinstadt, danach folgen einige Stationen u.a. im »Restaurant Petersilie« in Lüdenscheid oder im »Schlosshotel Weyberhöfe«, schon mit zwei Michelin-Sternen. 2004 eröffnet er sein erstes eigenes Restaurant, das »Amador« in Langen bei Frankfurt. 2006 erkocht sich Amador hier zwei Sterne, 2007 folgte der dritte und damit ist Juan Amador Hessens erster Drei-Sterne-Koch.

Im Herbst 2011 zieht Juan Amador mit seinem Restaurant »Amador« nach Mannheim und wird auf Anhieb wiederum mit drei Michelin Sternen ausgezeichnet. Ehe er sein Restaurant Mitte 2015 wegen wirtschaftlicher Turbulenzen schließen muss, eröffnet er 2013 das  »SRA BUA by Juan Amador« im »Kempinski Hotel Frankfurt Gravenbruch« (1 Michelin-Stern) und 2015 das »ALMA by Juan Amador« im »Goodwood Park Hotel« in Singapur (ebenfalls 1 Michelin Stern).

Seit 2015 betreibt Amador sein nach ihm benanntes Restaurant in Wien und eroberte mit Ansage wieder drei Michelin-Sterne. Zudem führt er eine Tapas-Bar und zusammen mit Fritz Wieninger ein Buschenschank-Pop-Up (Hans und Fritz), das 2021 prolongiert werden soll.

Mehr zum Thema

News

Crowdfunding für heimische Tourismus-Betriebe

Landesweite Hilfe für Hotels & Co, die durch die Corona-Krise höheren Bedarf an Eigenkapital haben. Investoren können neue Stammkunden werden.

News

Corona: Die Leiden der Wiener Würstelstände

Die Käsekrainer brutzeln auch während des Lockdowns fröhlich weiter, könnte man meinen. Falstaff hat sich umgehört und weiß: der Schein trügt.

News

Corona-Impfung: Alkohol als Risiko?

Häufiger Alkoholkonsum könnte das Immunsystem und somit auch die Effektivität der Corona-Impfung schwächen, warnen Experten.

News

Corona: Gastronomie und Hotellerie bis Ende Februar geschlossen

Der Lockdown soll bis einschließlich 7. Februar verlängert werden, Restaurants bleiben mindestens bis Ende Februar geschlossen.

News

Corona: »Reintesten« für Hotels und Gastronomie

UMFRAGE: Würden Sie sich testen lassen, um ein Restaurant besuchen zu können? Regierung einigt sich mit SPÖ auf Gesetzesentwurf.

News

Corona: Italien öffnet Gastronomie

Nach den Schließungen von Restaurants, Cafés, Bars & Co können in vielen Regionen Italiens die Gäste wieder am Tisch bedient werden. Voraussetzung...

News

Falstaff sucht die beliebtesten Restaurant-Lieferdienste Österreichs

Aufgrund des erneuten Lockdowns bieten viele Restaurants ihre Speisen auch für zu Hause an. In welchem Lokal bestellen Sie am liebsten? Nominieren Sie...

News

Corona: Gastronomie muss wohl bis 24.1. warten

Nachdem das »Freitesten« von der Opposition blockiert wird dauert der harte Lockdown in Österreich de facto um eine Woche länger.

News

Corona: Nach der Krise ist vor der Krise

Informationen zur Optimierung der Liquidität: Was es jetzt bezüglich Entschädigungen für Gastronomie und deren indirekte Dienstleister bzw. Zulieferer...

News

Corona: Gastronomie muss länger geschlossen bleiben

Nach den Weihnachtsfeiertagen folgt ein erneuter harter Lockdown bis voraussichtlich 24.1. Restaurants müssen ebenso geschlossen bleiben wie Hotels...

News

Corona: Auch der Sautanz wird heuer geliefert

Max Stiegl bringt nicht nur das Gansl nach Hause, jetzt sind die Schweine dran, da der traditionelle Sautanz heuer ohne Gäste stattfinden muss.

News

Corona: Gastronomie bleibt weiterhin geschlossen

Erste Lockerungen des zweiten Lockdowns wurden bekanntgegeben: Der Handel darf unter Auflagen öffenen, Restaurants, Bars und Hotels bleiben bis 7....

News

Kulinarik für zu Hause: Restaurants mit Zustellung und Take-Away

Genießen Sie gutes Essen daheim und unterstützen Sie gleichzeitig die heimische Gastronomie – wir haben verlockende Angebote gesammelt.

News

Weihnachtsgeschenke bis 365 Euro steuerfrei

Anstelle von Weihnachtsfeiern sollen Firmen ihren Mitarbeitern Gutscheine für regionalen Handel schenken. Die Regierung will mit Steuerfreiheit...

News

Die »26°EAST«-Bar ist für immer geschlossen

Die vielfach ausgezeichnete Bar im »Palais Hansen Kempinski« wird nach dem Lockdown nicht wieder eröffnen.

News

Corona: Gastro-Kollaps in New York City

Mehr als 25.000 Lokale buhlen in New York City um Gäste. Doch seit dem Corona-Lockdown wird die Liste jener Lokale, die nicht wieder aufsperren...

News

Die besten Online-Shops für Käse

Von Frischkäse bis Bergkäse: Mit unseren Tipps können Sie die besten Käse-Spezialitäten bequem nach Hause bestellen.

News

Lockdown-Aktion: Sacher-Torte to go

Wer dieser Tage Sehnsucht nach Süßem hat, kann sich – im Vorbeigehen oder Vorbeifahren – vor dem Hotel Sacher Wien seine Original Sacher-Torte...

News

Heimische Lebensmittel online bestellen

Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...