Interspar »Mezzanin«: Von Paprikahendl bis Sassicaia

Interspar-Gastronomie Regionalleiter Roman Schlögl mit Küchenchef Andreas Truppe und Restaurantleiter Alfred Lehner

© Interspar / Brunnbauer

Interspar-Gastronomie Regionalleiter Roman Schlögl mit Küchenchef Andreas Truppe und Restaurantleiter Alfred Lehner

Interspar-Gastronomie Regionalleiter Roman Schlögl mit Küchenchef Andreas Truppe und Restaurantleiter Alfred Lehner

© Interspar / Brunnbauer

Kürzlich eröffnete Interspar mit dem »Mezzanin« das erste à la carte Restaurant des Unternehmens im Wiener »Haus am Schottentor«. Für die Küche zeichnet Andreas Truppe verantwortlich, das Restaurant führt Alfred Lehner. Das Angebot in dem Restaurant, das in der ehemaligen Bankzentrale der BA/CA entstand, reicht vom Frühstück über den Business Lunch bis hin zum abendfüllenden Kulinarik-Programm. Was die Gäste außerdem erwartet und mit welchen Herausforderungen sich das Restaurant-Team konfrontiert sah, verrieten die beiden Haupt-Akteure des »Mezzanin« im Interview.

Herr Truppe, Sie haben Erfahrungen in Wiens Top-Gastronomie und waren zuletzt F & B Chef im »25 Hours«. Was hat Sie dazu bewogen, nun die Küche des neuen Restaurants »Mezzanin« im Haus am Schottentor zu übernehmen? Wie kam es zu dem Engagement?
Andreas Truppe:
Für mich war es spannend ein vollkommen neues Konzept mitzugestalten. Die Voraussetzungen haben mich dabei besonders angesprochen: Einerseits ist Interspar als Betreiber ein großes, heimisches Unternehmen mit viel Gastronomie-Erfahrung, andererseits ist so ein à la carte Restaurant aber auch für den Systemgastronomen Interspar Neuland. Spannend ist natürlich auch, mit so einer großen Produktvielfalt aus dem Handel arbeiten zu können. Das ließ sich alles gut mit meinem Wunsch und Fokus vereinbaren, wieder mehr österreichisch zu kochen.

Können Sie uns kurz das Konzept erklären? Wie wird das kulinarische Programm sein, worauf dürfen sich die Gäste besonders freuen?
Alfred Lehner:
Wir haben Konzept des »Mezzanin« auf Ambiente und Lage abgestimmt. Im historischen Ambiente des Hauses am Schottentor kam kein Selbstbedienungsrestaurant in Frage, wie man es sonst von Interspar kennt. Unser Anspruch ist eine gehobene Küche, ohne dabei überkandidelt zu werden – und das von früh bis spät.
Andreas Truppe: Es klingt schon etwas abgedroschen, aber wir fokussieren uns auf die österreichische Küche und interpretieren sie mit einem Bezug zu Südtirol und Italien neu. So entstehen Gerichte wie unser Zwiebelrostbraten »Mezzanin 2.0« mit geschmorter Fledermaus vom heimischen Jungstier, gerösteten Stekovics-Zwiebeln, Stangensellerie und Erdäpfelschaum. Wir bespielen unser Restaurant von früh bis spät und starten bereits ab 7.30 Uhr mit Frühstück, den ganzen Tag gibt’s unsere Barsnacks »Mezzaninis«, zum Business Lunch täglich wechselnde Mittagsgerichte und ab 17 Uhr die Abend-Empfehlungen. An Sonn- und Feiertagen gibt’s Flying Brunch bei DJ-Klängen. Unsere ausgewählten Zutaten beziehen wir von heimischen Partnerlieferanten, wie Gemüse von Paradaiserkaiser Erich Stekovics, Rindfleisch von den Murbodner Züchtern aus der Steiermark oder Fisch vom Gut Dornau. Ich bin überzeugt, dass dieses Gastronomie-Konzept für diese Lage genau richtig ist.

Wie lange haben Sie an den Gerichten gefeilt und inwieweit waren Sie im Planungsprozess involviert?
Andreas Truppe:
An den Gerichten haben wir rund ein Jahr gearbeitet und dabei auf die jahrzehntelange Erfahrung der Kollegen in der Interspar-Gastronomie zurückgegriffen, die ja alle auch in der gehobenen Gastronomie und dem F&B-Bereich gearbeitet hatten. Ich selbst bin federführend für die heutige Karte verantwortlich.

Was ist ihr persönlicher Anspruch an ein »gutes Essen«?
Andreas Truppe:
Gute Produkte, handwerklich ausgefeilt und trotzdem klar.

Wie groß ist das Team?
Alfred Lehner:
Insgesamt besteht unser Team aus 20 Mitarbeitenden im Service und weiteren zehn Mitarbeitenden im Team von Andreas in der Küche. Hinzu kommt noch unser Dipl. Weinakademiker, der sowohl im Interspar als auch im Restaurant beratend zur Seite steht.

Welche Rolle spielt die Getränke- bzw. Weinbegleitung?
Alfred Lehner:
Unserer Getränke- und Weinkarte haben wir besonders große Aufmerksamkeit gewidmet. Uns war wichtig, auch bei den Getränken unserem Anspruch auf möglichst regionalen Einkauf gerecht zu werden. Daher finden sich alkoholfreie Trendgetränke aus Österreich wie Bärnstein Limonade oder die sortenreinen Preis Fruchtsäfte ebenso darauf, wie Wien Gin oder Reisetbauer Schnäpse. Beim Wein setzen wir auf die Erfahrung aus der Interspar-Weinwelt und haben die besten Österreicher und internationale Größen auf unserer Karte vereint. Ein Bio-Veltliner von Bründlmayer ist da ebenso zu finden, wie ein Sassicaia Bolgheri. Zusätzlich kann jeder Wein aus dem Markt auch im Restaurant genossen werden natürlich binnen weniger Minuten auf die richtige Temperatur gebracht.

Wird es (ausgewählte) Gerichte auch als Take-Away bzw. via Lieferservice geben?
Andreas Truppe:
Vor allem unsere Mittagsmenüs sind perfekt zum Mitnehmen, grundsätzlich kann natürlich jedes Essen bei uns mitgenommen werden, aber nicht alle Gerichte eigenen sich für take away. Derzeit arbeiten wir noch an einem Picknick-Angebot, das dann in den nahegelegenen Parks genossen werden kann.

Im Vergleich zur »normalen« Gastronomie«, was sind die besonderen Herausforderungen oder Unterschiede, mit denen Sie sich konfrontiert sehen?
Andreas Truppe:
Das Mezzanin befindet sich in der ehemaligen Bankzentrale der BA/CA. Das Gebäude ist denkmalgeschützt und entsprechend eingeschränkt waren wir bei der Küchenplanung und -einrichtung. Im Gegenzug haben wir den Vorteil eines einzigartigen Ambientes und natürlich der Zusammenarbeit mit dem Interspar-Markt, der ein einzigartiges Sortiment führt.

Wie sieht der Wareneinkauf aus? Beziehen Sie ausschließlich Produkte aus dem »eigenen Haus«?
Andreas Truppe:
Bei Interspar wachsen seit vielen Jahren Gastronomie und Lebensmittelhandel immer enger zusammen und verschmelzen zunehmend. Das ist in der Market Kitchen im Markt ersichtlich und auch bei Lebensmitteln aus dem Markt, die wir im Restaurant verarbeiten. Natürlich arbeiten wir eng mit unseren heimischen und vielen regionalen Partnern zusammen, die auch an den Markt liefern. Gerade für dieses Restaurant haben wir z.B. exklusiv Murbodner Rind im Angebot, das von steirischen Murbodner-Zuchtbetrieben stammt und von TANN verarbeitet wird.

Ihr persönliches Highlight auf der Karte?
Andreas Truppe:
Mein Highlight ist unser Paprikahendl – auch wenn es nicht wie das klassische Paprikahendl aussieht, ist es trotzdem einfach und gut.


ENTWEDER/ODER?
Mit Andreas Truppe, Küchenchef im Restaurant »Mezzanin« im neuen Interspar im Haus am Schottentor

  • Butter oder Olivenöl? – Butter
  • Pizza oder Pasta? – Pasta
  • Schnitzel oder Steak? – Schnitzel
  • Wein oder Bier? – Bier
  • Prickelnd oder still? – Prickelnd
  • Dessert oder Käse? – Käse
  • Bitterschokolade oder Vollmilch? – Vollmilch

Mehr zum Thema

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser wird in Österreich gerne unterschätzt bzw. unzureichend hinterfragt. PROFI spricht mit einem Experten, wie tief man in das Thema doch...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Interview: Jürgen Ammerstorfer über seine Wien-Pläne

Der neue Hoteldirektor des »The Ritz-Carlton, Vienna« im Falstaff-Talk über seine Wien-Vergangenheit, seine internationalen Erfahrungen und seine...

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.

News

Moldawische Tradition in Flaschen gefüllt

Seit 2018 bringen Maria Marcova und József Dömötör bei JooRia Wine die elegantesten und geschmackvollsten Weine aus ganz Moldawien nach Österreich.

Advertorial
News

Simon Schwarz: »Social Media ist eine hohle Welt«

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial