International Hotspot: »bu:r« in Mailand

Eugenios Boers Restaurant »bu:r« nimmt Elemente der 70er-Jahre ­in der Inneneinrichtung auf. 

© Marco Varoli 2017

Eugenios Boers Restaurant »bu:r« nimmt Elemente der 70er-Jahre ­in der Inneneinrichtung auf. 

© Marco Varoli 2017

Nur der Name »bu:r« und der Zusatz »Does it ring a bell« um die Klingel herum verraten, dass sich im Gebäude einer unscheinbaren Gasse Mailands das Restaurant von Eugenio Boer befindet. Innen umrahmen dunkelblaue Wände zierliche Zeichnungen in goldenen Rahmen, ein raumgroßer Spiegel täuscht die doppelte Größe eines 70er-Jahre-ähnlichen Wohnzimmers vor.

Obwohl Boer, in phonetischer Schreibweise »bu:r«, halb Niederländer, halb Italiener ist, gibt es die Speisekarte nur auf Italienisch. Doch die braucht man gar nicht unbedingt. Die Gerichte seines Menüs »I miei Classici« stehen für sich. Sie nehmen die Gäste mit auf Reisen, spiegeln Erfahrungen und Erinnerungen Boers wider und wecken Assoziationen.

© Marco Varoli 2017

Für die Rückkehr zur Kindheit eines Italieners steht stellvertretend seine Creme von überkochter Pasta, bedeckt von einer fruchtigen Tomatensauce; beides lässt sich herrlich sämig löffeln. Das folgende rohe Reh löst eine Vielzahl an Assoziationen aus: noch leicht warm, wie frisch geschossen, mit Erdbeerpüree als Blut, Champignon-Crumble als Erde und wilden Kräutern und Weinraute für die Bitterkeit. Passend zum archaischen Charakter dieses Gangs isst man das Fleisch mit den Fingern, die man anschließend in Pinienwasser wäscht. Ein weiterer Höhepunkt folgt mit dem Risotto, mit dem Boer der italienischen Kochlegende Nino Bergese Tribut zollt.

Boer bedeutet übersetzt »Bauer«. Tatsächlich spielt er durchgehend mit bodenständigen Elementen, das aber auf höchstem Niveau.

Eugenio Boer ist ein viel gereister Koch: Er wuchs in Italien und den Niederlanden auf, lebte eine Zeit lang in Deutschland und machte sich schließlich in Mailand selbstständig.

Eugenio Boer ist ein viel gereister Koch: Er wuchs in Italien und den Niederlanden auf, lebte eine Zeit lang in Deutschland und machte sich schließlich in Mailand selbstständig.

© Marco Varoli 2017

Bewertung

Essen 50 von 50
Service 20 von 20
Weinkarte 19 von 20
Ambiente 10 von 10
GESAMT 99 von 100

€€€

Fazit

Näher an die Gedankenwelt eines Kochs kommt man selten. Boer bietet den Gästen mit assoziativen Gerichten und zwischenzeitlichen Erläuterungen ein sehr konkretes Erlebnis.

Bu:r di Eugenio Boer
Via Mercalli ang, Via S. Francesco D’Assisi 20122 Mailand
T: +39 02 62065383
restaurantboer.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Südtirol: Best of Pizzeria

Rund 350 Restaurants wurden für den Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 bewertet. Bei welchen dieser Betriebe es die beste Pizza gibt, erfahren Sie...

News

Skihütten: Aprés-Ski für Gourmets

Trüffel, Kaviar, Austern und Champagner – Klingt abgehoben, muss es aber nicht sein: Warum Bodenständigkeit trotz Höhenluft angesagt ist und welche...

News

Steak-Ketten: Saftiger Bestseller

Die Lust auf gegrilltes Rindfleisch ist ungebrochen und ließ innovative Steakrestaurants in den vergangenen Jahren zu internationalen Ketten...

News

Tischgespräch mit Gerhard Berger

Falstaff sprach mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer über gesunde Küche und süße Laster.

News

Südtirol: Best of Buschenschank

Hier werden ursprünglicher Genuss und beste Weine geboten – die besten Adressen aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019.

News

Bio-Revolution im Burgenland

Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.

News

Braten: Wenn der Wein zur Sauce wird

Für große Saucen gilt: Wein muss rein! Sechs Rezepttipps, bei denen edle Tropfen nicht nur zum Essen serviert werden, sondern auch im Essen eine Rolle...

News

Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten »Nobu« und »Matsuhisa« zu globalen Lifestylemarken.

News

Neu im »At Eight«: Küchenchef Alexandru Simon

Der versierte Jungkoch Alexandru Simon hat ein Faible für die Küchen dieser Welt. Sein Küchenstil: Puristisch. Ausdrucksstark. Aromenreich.

Advertorial
News

Falstaff Gourmet Kritik: kalt/warm

Von vegetarischen Köstlichkeiten im »Landhaus Bacher« zu unangenehmem Service im »Alto« und eine Reaktion des »s’Pfandl«: Falstaff präsentiert Kritik...

News

Auf der Suche nach echtem Emmentaler

FOTOS: Falstaff besucht die Emmentaler Schaukäserei in Affoltern und findet hervorragende Qualitäten ebenso wie spannende Fakten.

News

Bachls Restaurant der Woche: Zomm

In dem Tiroler Restaurant kommt alles »zomm«: Das Zusammenspiel mit regionalen Lieferanten, Offenheit gegenüber den Gästen und die beiden ehemaligen...

News

Neue Inspirationen für den Keksteller

Rechtzeitig zum Adventbeginn präsentiert Johanna Aust in ihrem Buch »Die besten Weihnachtskekse« 111 Rezepte von klassisch bis kreativ. Wir haben drei...

News

Rote Rübe: Das originale Aphrodisiakum

Die Rote Rübe gilt nicht zufällig als liebste Frucht der Aphrodite und hat durchaus das Zeug zum großen Auftritt.

News

Südtirol: Best of Gourmethütte

Top-Betriebe der Kategorie »Gourmethütte« aus dem Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 im Überblick.

News

Event-Cuisine: Ganz großes Kino

Einmal muss man den Fisch selbst angeln, anderswo versprühen Düsen Meeresduft zwischen den Gängen. Erlebnisgastronomie auf Spitzenniveau kennt...

News

»Gourmetfein & Zellinger«: Zusammenschluss der Fleischproduzenten

Neue Partnerschaft in Oberösterreich: Die zwei Fleischproduzenten »gourmetfein« und »G. Zellinger GmbH« gehen von nun an gemeinsame Wege.

News

Kochen mit Feuer

Sie meistern die Temperatur, die Grundlage des Kochens, meisterlich und das immer häufiger indoor. »Live fire« ist kein neues Gastro-Konzept einiger...

News

Schwedens Sterneköche: Björn Frantzén und Daniel Berlin

Einst als Mitläufer der New Nordic Cuisine betrachtet, präsentiert sich Schweden kulinarisch stärker denn je. Kultköchen wie Björn Frantzén und Daniel...

News

Nahost-Küche: Ein eurasisch-arabischer Mischmasch

Die Nahost-Küche hat in den europäischen Großstädten nicht etwa einfach nur Einzug gehalten, nein, sie hat die Herzen im Sturm erobert.