Josef Nolz und Rudi Hofmann bei der Feldforschung mit ihrem Lieblingswerkzeug
Josef Nolz und Rudi Hofmann bei der Feldforschung mit ihrem Lieblingswerkzeug © Falstaff/Degen

Wenn Sie durch die Weingärten des Traisentals spazieren, dann kann es passieren, dass Sie auf eigenartig anmutende Personen treffen, die mit einer Schaufel bewaffnet die Böden inspizieren. Passen Sie außerdem auf, dass Sie in kein Loch fallen, denn im Traisental wird im Moment viel gegraben. Sogar Bagger kommen zum Einsatz, um bis zu vier Meter tiefe Bodenprofile zu erstellen. Es handelt sich aber nicht um Geologen oder Schatzsucher, sondern um engagierte Winzer, die sich dafür interessieren, wie sich die Bewirtschaftung ihrer Weingärten auf das Bodenleben auswirkt. Es wird analysiert, wie tief die Wurzeln von Grünpflanzen reichen, wie tief die Regenwürmer graben und wie kompakt die Erde ist. 22 Winzer haben eine Arbeitsgruppe gegründet, um herauszufinden wie sich der Weinbau auf veränderte Klimabedingungen und geringere Treibhausgas-Emissionen einstellen kann. Das Projekt wurde »Sustainable Wingrowing Traisental« (SWT) getauft und hat eine enorme Eigendynamik bekommen.

Interdisziplinäre Forschung
Winzer wie Rudi Hofmann aus Traismauer stellen Flächen für Versuche mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) zur Verfügung und fachsimpeln mit Professoren und Experten über gemeinsam gewonnene Erkenntnisse. Die Winzer überbieten sich mit der Erstellung von Studien und der Präsentation von gewonnenen Erkenntnissen. Jeder Winzer hat sein persönliches Nachhaltigkeitskonzept erstellt, evaluiert jährlich die Wirksamkeit der Maßnahmen und teilt seine Erfahrungen mit der Gruppe. Neben der BOKU arbeiten die Winzer mit dem Bundesamt für Weinbau Klosterneuburg und dem Sustainable Europe Research Institute zusammen. Die Anstrengungen fokussieren sich auf die Traubenproduktion, auf die ein Viertel der Emissionen entfällt und die von den Weinbauern direkt beeinflusst werden kann.

Sonnenblumen, Klee und Kräuter in der Gründüngung @ Falstaff/Degen
Sonnenblumen, Klee und Kräuter in der Gründüngung @ Falstaff/Degen



Lokalaugenschein am Fuchsenrand
Wir treffen die Winzer Rudi Hofmann und Josef Nolz, die uns das Projekt direkt in ihren Weingärten näher bringen wollen. Hofmann stapft mit einer geschulterten Schaufel durch kniehohes Dickicht aus Sonnenblumen, Klee und verschiedenen Kräutern zwischen den Rebzeilen voran und unter uns summt, kreucht und fleucht es. Er hält inne und gräbt sein erstes Loch. Es handelt sich um einen neu erworbenen Weingarten, der durch jahrzehntelange Bewirtschaftung mit extensivem Düngen und dem Einsatz von Herbiziden und Funigziden nur noch künstlich am Leben gehalten werden konnte. »Der is nur noch am Tropf ghängt« bemüht Hofmann einen Vergleich mit »Intensiv-Patienten«. Ziel seiner Arbeit ist es, gesunde Weingärten zu bekommen, die sich weitgehend selbst regulieren können und keine »künstlichen Hydrokulturen«. Hofmann zeigt uns, dass die Wurzeln der eingesäten Pflanzen nur knappe 20 cm tief reichen, dann stoßen sie auf leblosen und verdichteten Boden. Um diesen aufzubrechen setzt er einen ausgeklügelten Mix aus Gräsern, Blumen und Kräutern ein, die kräftig und tief wurzeln sollen. Durch die Einsaat wird auch die Vielfalt an Nützlingen erhöht, die wiederum den Einsatz von Fungiziden entbehrlich werden lässt.

Back to the roots
Winzer- und Forschungskollege Josef Nolz berichtet von Rebstöcken, die viel zu stark gedüngt wurden und deren Wurzeln nicht einmal einen halben Meter tief reichten. Künstliche Nährstoffe wären genug vorhanden gewesen, aber sobald es trocken wurde zeigten die »Flachwurzler« sofort Stresserscheinungen, mangelhaften Ertrag und waren krankheitsanfälliger. Ziel ist es nun, dass die Reben tief wurzeln müssen und dadurch Trockenperioden unbeschadet überstehen und zudem g'schmackige Mineralität aus dem Boden ziehen. Die Winzer haben gelernt, dass mechanische Bodenbearbeitung nicht nur dem Nützlingsbestand massiv geschadet hat, sondern dass auch die CO2-Emission stark angestiegen ist. Gemeinsam haben sie nun neue Saattechniken entwickelt, die eine Direktsaat ohne tiefe Bodenbearbeitung möglich machen. Sämtliche anfallende betriebliche Biomasse wird einzeln oder gemeinschaftlich aufbereitet und fließt zur Gänze wieder in den betrieblichen Kohlenstoffkreislauf ein. Experten empfehlen eine »Pyrolysierung« des Rebholzes: Mittels Drehrohröfen wird fast ohne Sauerstoff verbrannt, das Material glost nur und der Rückstand kann wieder in die Weingärten eingebracht werden. Durch diese Kohlenstoffanreicherung im Boden (»Terra Preta«) erzielt man positive Effekte auf Bodenstruktur, Bodenleben, Wasserhaltekraft und Humusfixierung. Beim Projekt »BIO-Char Fuchsenrand« wird auf 16 verschiedenen Testflächen mit unterschiedlich viel Kohle und variabel eingesetztem Dünger experimentiert, um eine ideale Dosierung herauszufinden.

Rudi Hofmann mit dem Terra Preta-Projekt © Falstaff/Degen
Rudi Hofmann mit dem Terra Preta-Projekt © Falstaff/Degen


Rudi Hofmann zeigt die Kohle, die in die Erde eingebracht wurde

Ziel aller Bemühungen ist eine klimaneutrale CO2-Bilanz für die einzelnen Weingüter und das Aufbauen von gesunden und widerstandskräftigen Weingärten. Anfangs skeptische Winzer wurden durch erste Erfolge ihrer Kollegen zumindest neugierig und interessieren sich mittlerweile auch für die nachhaltigen Maßnahmen. Ob der Wein dann auch besser schmeckt ist selbst unter SWT-Mitgliedern umstritten, aber allesamt haben mehr Freude am Arbeiten in den gesunden Weingärten. Und warum sollte man das eigentlich nicht schmecken?

www.traisentalerwein.at

(von Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

News

Die besten Cava aus Spanien

Aus Spanien kommen Schaumweine, die ihren ganz eigenen Charakter haben. Seit vielen Jahrzehnten erfreuen sich die Cava genannten spanischen...

News

Genussvielfalt vom Weingut Leo HILLINGER

Beste Lagen im Nordburgenland lassen Weine entstehen, die ihre Herkunft stolz vor sich hertragen.

Advertorial
News

Top 8 Luxus-Champagner

Diese acht Champagner sind die absolute Krönung des Schaumweingenusses – allesamt mit 100 Falstaff-Punkten prämiert.

News

Weingläser und Glaswaren online kaufen

Welches Glas zu welchem Getränk? Mit unseren Empfehlungen können Sie sich passende Glaswaren für jeden Anlass nach Hause bestellen.

News

Rotweinguide 2021: 2 x 100 Punkte bei Reserve-Trophy

Werner Achs sowie Anita und Hans Nittnaus holen sich die Siege in den Kategorien Cuvée und Blaufränkisch mit der Traumnote 100.

News

Planeta: Didacus und seine Brüder

In Menfi im Südwesten Siziliens entstehen großartige Rotweine aus französischen Sorten.

Advertorial
News

Rotweinguide Österreich 2021: Die besten Cuvées 2018

Der Countdown läuft, täglich neue Sieger aus dem Falstaff Rotweinguide – Die extrem starke Kagegorie Cuvées sichert sich Philipp Grassl vor Gerhard...

News

Rotweinguide Österreich 2021: Die Sortensieger Blaufränkisch 2018

Der Falstaff Rotweinguide 2021 wird am 25. November präsentiert. Bis dahin werden täglich Sortensieger vorgestellt. Die Kategorie Blaufränkisch...

News

Rotweinguide Österreich 2021: Die Sortensieger Zweigelt 2018

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: René Pöckl gewinnt die wichtige Kategorie vor Kurt Angerer und Johann Schwarz.

News

Louis Roederer: Bio-Zertifikat für nachhaltigen Weinbau

Biologischer Weinbau erfordert Sorgfalt, Pflege und Hingabe. Nach Jahren der Umgestaltung erhalten die Trauben von Louis Roederer nun das französische...

News

Rotweinguide 2021: Die Sortensieger Pinot Noir und St. Laurent

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: Fritz Wieninger gewinnt die Kategorie Pinot Noir, Markus Iro stellt den besten Sankt Laurent.

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Rotweinguide 2021: Die Sortensieger Cabernet und Merlot

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: Alexander Leberl hat den besten Cabernet Sauvignon, Reinhold Krutzler den besten Merlot.

News

Rotweinguide Österreich 2021: Die Sortensieger Syrah 2018

Countdown zur Präsentation des neuen Guides: Die Familie Wellanschitz gewinnt die Kategorie Syrah vor Erich Scheiblhofer und Toni Hartl.

News

Der neue Sommelier-Präsident heißt William Wouters

Der Belgier William Wouters gewann bei der Präsidentschaftswahl der Association de la Sommellerie Internationale die meisten Stimmen für sich. Er...

News

Wir verlosen sechs Magnums PUR 2016 und einen Riedel-Decanter

Gewinnen Sie sechs Rotwein-Magnums der 96-Punkte-Preziose in der Holzkiste und einen Riedel-Decanter »Amadeo« im Gesamtwert von 1.451 Euro!

News

Weinguide 2021: Dönnhoff hat Kollektion des Jahres

Eine Kollektion des Jahres muss viele verschiedene Eigenschaften vereinen: Individualität, Stil, innere Geschlossenheit, Verlässlichkeit. Cornelius...

News

Thurgau – vom Apfelland zum Traubenparadies

Der Thurgau gilt als die Heimat der Sorte Müller-Thurgau und als Hochburg der Apéroweine. Die Winzer in dem milden Landstrich bringen jedoch immer...

News

Maria Rehermann kommt zurück nach Berlin

Die Top-Sommelière mit Drei-Sterne-Erfahrung arbeitet demnächst im neuen Restaurant von Spitzenkoch Arne Anker.