Peter Hämmerle
Peter Hämmerle © Ingo Pertramer

Grillen bei Sonnenschein im Garten oder auf der Terrasse ist purer Genuss. Grillen bei Regen oder sogar Schnee schon weniger. Es gibt aber erstaunlich viele Geräte, die Grill-Feeling auch in geschlossenen Räumen ermöglichen. Doch egal ob Grillpfanne oder Teppangrill, eine Bedingung ist für die meisten dieser Anwendungen essenziell: ein guter Dunstabzug.

Die Grillpfanne aus Gusseisen ist der einfachste Weg, den Geschmack des Sommers in die Wohnung zu bringen. Obwohl ihre besten Zeiten ein paar Jahrzehnte zurückliegen und das schwere Gusseisen nicht gerade handlich ist, hat die Grillpfanne wesentliche Vorzüge: Sie ist unverwüstlich, speichert viel Hitze und bereitet keine Probleme bei abtropfendem Fett. Mit ihr lassen sich selbst auf verhältnismäßig kleiner Flamme gute Grillergebnisse erzielen, solange man ausreichend vorglüht. Die hochstehenden Rippen bewirken, dass das Gargut nur partiell »verkohlt« und austretender Dampf gut entweichen kann. Die Strahlungswärme des massiven Gusskörpers übernimmt neben den Grillrippen ebenfalls einen Teil des Gargeschäfts, jedoch auf sanftere Weise. Im Übrigen lassen sich diese Pfannen auf sämtlichen modernen Energiequellen einsetzen – auch auf Induktion.

Heizwendel und  Lavasteine im  harten Indoor-Einsatz: Miele CS 1312 BG / Foto: Miele
Heizwendel und Lavasteine im harten Indoor-Einsatz: Miele CS 1312 BG / Foto: Miele



Der französische Spezialist für Gusseisen und Email, Le Creuset, bietet eine Reihe guter Grillpfannen an. Die halten mindestens ein Leben lang und wachsen einem nach kurzer Eingewöhnung mitunter auch ans Herz. Der finnische Hersteller Iittala hat die Produktion seiner Grillpfanne aus der Serie Tools, der schönsten und besten dieser Art, leider eingestellt, da die Nachfrage stetig zurückging.

Vielseitige Verwendung
So etwas wie eine Abwandlung ­einer üblichen Grillpfanne ist die Grillplatte CSGP 1300 von Miele. Anstelle des offenen Grillrosts wird sie auf die Heizschlange des Elektrogrill-Moduls gelegt. Weil sie, wie eine Grillpfanne, einen geschlossenen Boden hat, funktioniert sie auch ebenso. Neben der unglaublichen Größe hat sie den Vorteil, dass ihre Rückseite glatt ist und man auf ihr zum Beispiel Rösti zubereiten kann. Ähnliches kann die Gussbräterpfanne von Gaggenau für den Vario-Elektrogrill. An drei Seiten dieser dicken Gussplatte ragen Wände empor, die auch als Spritzschutz dienen.

Mieles mobiler Teppangrill / Foto: Miele
Mieles mobiler Teppangrill / Foto: Miele

Griller sind als Einbaugeräte für die Arbeitsfläche beliebte Zusatzmodule für die Küche. Sie erlauben ein einigermaßen authentisches Grillvergnügen in den eigenen vier Wänden, benötigen kaum Platz und lassen sich vielseitig verwenden. Die Elektrogriller von Siemens, Miele und Gaggenau verfügen über zwei getrennt regelbare Heizkreise, die auch das Grillen auf kleiner Fläche erlauben – während die andere Hälfte etwa für das Warmhalten zur Verfügung steht. Ebenso verwenden alle drei Hersteller ­einen Lavastein unterhalb der Heizspirale zur Hitzereflexion. Das Lavagestein strahlt dabei Wärme ab.

Der VR 421 von Gaggenau hat im Vergleich zu anderen Indoor-Grillern den Vorteil, dass die Heizschlange von den Grillrippen zur Gänze verdeckt wird und daher nicht in Berührung mit abtropfendem Fett kommen kann. Das ist nicht nur aus gesundheitlicher Sicht von Bedeutung, sondern dient auch dem Raumklima.

Griller in der Wand
Eine Reihe von Herstellern bietet, abgesehen von einbaubaren Grillmodulen, auch verschiedene Elektrogriller, die teils weit günstiger, allerdings von der Leistung her auch deutlich schwächer sind. Die Mehrzahl dieser Tischgriller verwendet unterhalb des Grillrosts eine mit Wasser gefüllte Auffangschale für abtropfendes Fett. Manche, wie der Tefal BBQ Family, bieten einen Rost mit Antihaftschicht, andere auch Ceranoberflächen.

Preislich und qualitativ eine Stufe höher findet man jene Kontaktgriller, die man aus Take-away-Shops kennt: Toasts, Burger oder anderes wird zwischen zwei elektrisch betriebene Platten gepresst und gegrillt. Der Breville 800GRXL ist beispielhaft für ein ausgewachsenes US-Exemplar dieser Spezies, bei uns erhältlich ist der Tefal GC 300117.

Der La Cornue ­Flamberge Centenaire  grillt unvergleichlich knusprige Braten / Foto: Hersteller
Der La Cornue ­Flamberge Centenaire grillt unvergleichlich knusprige Braten / Foto: Hersteller



Betrachtet man das Thema Grillen nicht ganz so puristisch, dann zählen in der Küche auch Backöfen mit Griller und Teppan dazu. Letztere sind in der Regel separat einbaubare Teile, die meist über zwei getrennte Heizkreise verfügen. Die Vorteile der großen Flächen liegen auf der Hand: Das Anbraten gro­ßer Stücke oder auch vieler kleinerer geht kaum besser. Allerdings rechnet sich eine solche Anschaffung nur bei entsprechender Frequenz. Die Münchner Firma Jaksch war ein Wegbereiter dieser Technik in Europa und kann immer noch als der Spezialist angesehen werden. Jaksch bietet auch ein tragbares Gerät, Miele einen runden Teppan auf Rollen, sozusagen einen perfekten mobilen Grill.

Der aktuellste Teppan-Trend sind Platten mit zwei Griffen, die aussehen wie metallene Serviertabletts, die jedoch aufgrund ihrer Materialstärke für Vollflächeninduktionsmulden geeignet sind – also für ­solche, die die Größe des Objekts automatisch erkennen. Diese Tep­panplatten, wie sie etwa Gaggenau oder Siemens seit Neuestem anbieten, haben den Vorteil, dass man sich ein separates Teppanmodul erspart und direkt auf der Platte servieren kann.

Wenn der Backofen nicht nur über einen Grill verfügt, sondern auch über ein Drehgestell, ist man bereits recht professionell unterwegs. Es gibt allerdings noch eine Steigerungsform: den La Cornue Flamberge Centenaire sowie den noch größeren Molteni Rôtissoire 640. Beide Geräte – jeweils zum Einbau in die Wand vorgesehen – lassen sich sowohl elektrisch als auch mit Gas betreiben und grillen angeblich unvergleichbar knusprige und saftige Braten. Und um nichts anderes geht es schließlich.

Die Hardware zum Indoor-Grillen - Adressen und Geräte


Le-Creuset-Grillpfannen
www.lecreuset.de
Grillpfanne quadratisch: 26 cm, € 100,–
Grillplatte rund: 24 cm, € 80,–
Steakgrillpfanne: 36 x 20 cm, € 80,–

Lodge
www.lodgemfg.com
Reversible Pro Grid/Iron Griddle (Guss­grillplatte mit ebener Rückseite): 48 x 22 cm, $ 72,–

Jaksch
www.jaksch-kuechentechnik.com
Der Teppan-Spezialist in Deutschland

Gaggenau
www.gaggenau.com
Vario Elektro-Grill Serie 200 – VR 230 (Einbaugrill mit 28 cm Baubreite, Lavastein, 3000 Watt): € 1.782,–
Vario Elektro-Grill Serie 400 – VR 421 (Einbaugrill mit 38 cm Baubreite, Lavastein, verdeckter Heizschlange und 3000 Watt): € 2.394,–
Vario Teppan Yaki Serie 400 – VP 421 (31 cm Baubreite und 1150 Watt): € 2.394,–
Vario Teppan Yaki Serie 200 – VP 230 (23 cm Baubreite und 1800 Watt): € 2.034,–

Miele
www.miele.de
CS 1312 BG Grill (Einbaugrill mit 27 cm Baubreite, Lavastein und 3000 Watt): € 904,–
Grillplatte CSGP 1300: € 200,–
Teppan Yaki CS 1327 Y (Teppan mit 38 cm Baubreite und 2400 Watt): € 1.788,–
Teppan Mobil CT 400 MP (runde Teppanplatte auf Rädern, 40 cm, 2300 Watt): € 3.704,–

Siemens
Grill-Modul ET475MU11E (Einbaugrill mit 39 cm Baubreite, Lavastein und 3400 Watt): € 919,–
Grill-Modul ET375GU11E (Einbaugrill mit 30 cm Baubreite, Lavastein und 2400 Watt): € 724,–
Teppan-Modul ET475MY11E (39 cm Baubreite, 1900 Watt): € 1.742,–

Tefal
www.tefal.de
Tefal GC 300117 Kontakt-Grill: € 100,–
BBQ Family (Elektrogrill für in- und outdoor, Rost mit Antihaftschicht, 2400 Watt): € 200,–
Ultracompact 600 (Kontaktgrill mit 2000 Watt): € 100,–

La Cornue

www.lacornue.com
Flamberge Centenaire (Wandgrill mit Drehspieß, Gas/Strom): ab € 8.800,–

Molteni
www.molteni.de
Rôtissoire 425/640 (Wandgrill mit 2 bis 8 Dreh­spießen, Gas/Strom): ab € 12.000,– inklusive ­Zubehör

 

von Peter Hämmerle

aus Falstaff Nr. 4/2011

Mehr zum Thema

  • Peter Hämmerle
    27.10.2010
    Aus freier Wildbahn
    Es gibt Edelbrände der fruchtigen, duftigen Art – und die in jeder Hinsicht »Wilderen«. Brände aus Wildfrüchten wie Trauben­kirschen,...