Im Tempel des Analogen

Typisch Manufactum: vom Rasierpinsel aus Dachshaar über den Blech-Traktor bis zur Original-Milchkaffeeschale aus Lunéville. manufactum.de

Foto beigestellt

Typisch Manufactum: vom Rasierpinsel aus Dachshaar über den Blech-Traktor bis zur Original-Milchkaffeeschale aus Lunéville. manufactum.de

Typisch Manufactum: vom Rasierpinsel aus Dachshaar über den Blech-Traktor bis zur Original-Milchkaffeeschale aus Lunéville. manufactum.de

Foto beigestellt

Man sollte kurz die Augen schließen. Das verstärkt die Wirkung: Es ist Leder mit einer intensi­ven, warmen Moschus-Note, ­die ­sich mit einem frischen Hauch Orange vermischt, wenn man sich der Haushalts­abteilung nä­hert. Steht man dann nur weni­ge Meter weiter vor den handgezogenen Seifen in Nostalgie-Papierhüllen, wird die Nase von Sandelholz umschmeichelt. Und, ach ja: Am Rasierwasser, das von einer wa­- lisischen Klosterinsel stammt, lohnt es sich unbedingt zu schnuppern …

Das Warenhaus Manufactum bietet er­­­le­­sene Möbel, Bekleidung, Haushaltswaren und Lebensmittel, insgesamt rund 8500 Produkte, die in großen Teilen noch traditionell gefertigt werden. Aber vor allem ist es ein Ort der Düfte, die sich hier überall entfal­-ten, den Kunden einnehmen, an kostbare Momente erinnern, die Verbindung zu den Aromen der Kindheit wiederherstellen. »Es gibt sie noch, die guten Dinge«, das ist der Claim eines Unternehmens, das vor mehr ­als dreißig Jahren als kleiner Versandhandel in Deutschland startete und heute als international bekannte Marke für einen qualitätsbewussten und umweltverträglichen Konsum steht.

»Wir suchen nach Dingen, die ebenso gekonnt wie verantwortungsvoll, ressourcenschonend und sozial verträglich gefertigt werden. Das ist unser Verständnis von Nachhaltigkeit.« Max Heimann Geschäftsführer Manufactum

Die Welt von Manufactum entfaltet sich in Wien auf 800 Quadratmetern. Erster Bezirk, allerbeste Shopping-Lage. Der Er­­öffnung ging eine sorgfältige Standortsuche voraus: Nach dem Vorbild anderer Filialen wie in Hamburg mit dem architektonischen Juwel Chilehaus (UNESCO-Weltkulturerbe) oder in Berlin mit dem zur Nachkriegsmoderne zählenden Haus Hardenberg hat man auch in Wien nach einer denkmalgeschützten, geschichtsträchtigen Immobilie gesucht. Am Hof 3–4 wurde man schließlich fündig: Das im Jahr 1913 von den Otto-Wagner-Schülern Emil Hoppe, Marcel Kammerer und Otto Schönthal errichtete Gebäude befindet sich im Besitz der Österreichischen Kontrollbank, die ihr Erdgeschoß für das Manufactum-Sortiment zur Verfügung ­stellt.

Es ist eine Verbindung, die Sinn macht: Der schwarze Kontorstuhl im Design ­der 1920er-Jahre, neu gefertigt aus Naturholz in Tschechien, wirkt so, als habe er hier im historischen Mauerwerk, zwischen Füll­federn und Büttenpapier, die Jahrzehnte unbeschadet überdauert. Und auch andere Produkte wie die Nomos-Uhr mit Hand­aufzugwerk oder die Filzpantoffeln vom Tiroler Steinschaf verströmen eine Patina des Vergangenen. Die ist natürlich künstlich erzeugt. Doch dieser Retro-Chic beruht auf substanziellen Prinzipien. »Wir suchen nach Dingen, die ebenso gekonnt wie verantwortungsvoll, ressourcenschonend und sozial verträglich gefertigt werden. Das ist unser Verständnis von Nachhaltigkeit«, umreißt Geschäftsführer Max Heimann die Manu­factum-Philosophie.

Die Firmenzentrale von Manufactum ­befindet sich auf einem stillgelegten Zechen-Gelände am Rande der Kleinstadt Waltrop im Ruhrgebiet. Dort begann der Buchhänd­ler und Grünen-Politiker Thomas Hoof im Jahr 1987 mit drei Mitstreitern damit, einen Versand für ausgesuchte Produkte aus Ma­nu­fakturen und den damals entstehenden Öko-Betrieben aufzubauen. Es bildete sich schnell ein Kundenstamm, der diese Wert­arbeit schätzte und fleißig aus dem jährlich erscheinenden Katalog bestellte. Die Expansion hielt auch an, als in den 1990er-Jahren ein hedonistischer Zeitgeist aufzog. Digitales – überwiegend made in Asia – wurde cool.

»Ein wesentlicher Grund für die Expansion in den stationären Handel war der Wunsch vieler Kunden, die Produkte selbst in die Hand zu nehmen. In unseren Warenhäusern laden wir zur lebendigen Auseinandersetzung mit den Waren ein.« Max Heimann Geschäftsführer Manufactum

Doch die mechanische Personenwaage im zeitlosen italienischen Design, ein bis heute gut laufendes Manufactum-Produkt der ­ersten Stunde, fand trotzdem ihre Käufer.Rund zehn Jahre nach der Gründung vollzog der grün gefärbte Unternehmer den nächsten, ganz entscheidenden Schritt. Er öffnete sein Warenlager für den Verkauf. Gedacht als temporäres Experiment, ent­wickelte sich der Ort schnell zu einem An­ziehungspunkt: außen eine Jugendstilfassade, innen der Charme einer Lagerhalle aus früh­industriellen Tagen. Man wandelte die Reihen aus Hochregalen in Zonen um, in denen die mechanischen Produkte und zunehmend auch Küchen- und Badutensilien entsprechend inszeniert wurden – als würde man durch ein Warenhaus wandern, das sonst ­nur noch auf alten Schwarz-Weiß-Fotos existierte. Wesentlicher Vorteil gegenüber ­der Bestellung: Der Kunde kann Verarbeitung und Haptik der Produkte testen. Hin­zu kommt die sinnliche Wahrnehmung – wie weich es sich beispielsweise mit einer Grafitmine, die durch kalifornisches Zedernholz gestärkt wird, zeichnen lässt. Das Set mit zwölf Stiften (Palomino Blackwing 602) ­hat mit 29,80 Euro schließlich seinen Preis – so wie die meisten Manufactum-Produkte.

Ein Manufactum-Warenhaus ist so etwas wie ein Tempel des Analogen und gleichzeitig ein Museum von Design-Klassikern von der Bolich-Industrieleuchte bis zum Porzellan des Bauhaus-Künstlers Theodor Bogler.

Klassischer Impulsgeber

»Ein wesentlicher Grund für die Expansion in den stationären Handel war der Wunsch vieler Kunden, die Produkte selbst in die Hand zu nehmen«, sagt Geschäftsführer Max Heimann, »in unseren Warenhäusern laden wir zur lebendigen Auseinanderset­­z­ung mit den Waren ein.« Die guten Dinge erlebbar – und damit auch überprüfbar – zu machen, hat Manufactum trotz stärkerer Konkurrenz stetig wachsen lassen. Wien ist das erste Geschäft außerhalb von Deutschland. Die Österreicher bilden schon seit einigen Jahren eine sehr treue Online-Kundengruppe. Weitere Neueröffnungen sollen folgen. Das seit 2008 zur Hamburger Otto Group gehörende Unternehmen betreibt derzeit wlf Filialen mit 550 Mitarbeitern, bei einem Jahresumsatz von zuletzt 92 Mil­li­onen Euro.

In Zeiten, in denen regionale Produkte ­und die Gegenbewegung zum Plastik- und Wegwerf-Wahn weiter an Bedeutung gewinnen, ist Manufactum längst ein Klassiker – jedoch einer, der immer wieder neue Im­pul­se setzt. Ein Manufactum-Warenhaus ist so etwas wie ein Tempel des Analogen und gleichzeitig ein Museum von Design-Klassikern von der Bolich-Industrieleuchte bis zum Porzellan des Bauhaus-Künstlers Theodor Bogler. Zudem setzen die Geschäfte zunehmend darauf, ihre Kunden auch aktiv wieder ans Handwerkliche heranzuführen und ihnen zu helfen, ihren Alltag zu entschleunigen. So bietet man neben Verkostungen nun auch Garten-Workshops und Kurse zum Messerschleifen an. 
Auch die eigene Bäckerei »brot&butter« gehört inzwischen fest zur Welt von Manufactum. Deshalb: Wer das Wiener Geschäft betritt, der nimmt am Eingang nicht gleich Orange oder Leder wahr: Ihm steigt erst einmal der Duft von frisch gebackenem ­Brot in die Nase.

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 04/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Interior-Horoskop: Dieser Einrichtungsstil passt zum Stier

Bunt und schrill oder geordnet und strukturiert? Jedes Sternzeichen hat seine ganz eigenen Vorlieben, was das Interior angeht. Die diplomierte...

News

Interior ABC: Clean Chic

Im Interior-Bereich existiert eine ganz eigene Sprache, wenn es um Wohnstile und Einrichtung geht. Für den richtigen Überblick bietet LIVING das...

News

Heimkino für den Garten: faltbare Screens im Trend

Heimkino findet zunehmend im Freien statt. Vor allem TV-Geräte, die Wind und Wetter standhalten, boomen. Wir haben ein paar Hightech-Lösungen für Ihr...

News

Recycling-Möbel: Design ohne schlechtes Gewissen

Nachhaltigkeit liegt im Trend: nachhaltige Mode, nachhaltige Verpackung, nachhaltige Ressourcen-Nutzung. So weit, so gut. Aber funktioniert dieser...

News

Kultstück: Ceramic Containers

Die »Ceramic Containers« versprühen mit ihren gewitzten Formen Lebens­freude und machen sich auch auf dem Tisch als Servierschalen gut.

News

Design-Avantgarde: Italo-Luxus-Brands

Italien ist nicht nur das Land der Gourmets oder Immobilien-Liebhaber. Auch italienisches Möbeldesign hat längst Kultstatus erlangt: Elegante...

News

Hotpot: Hotel Confidential

Eingebettet in die britisch-grüne Landschaft Wiltshire, umgeben von 200 Hektar Parkfläche und jahrhunderte­alten Bäumen: Das Anwesen »Lucknam Park«...

News

Going to Ibiza: It-Pieces für Boho-Flair im eigenen Zuhause

Ibiza war schon immer en vogue und ist seit Covid noch mehr zu einer relaxten Urlaubsdestination avanciert. Um sich dort niederzulassen oder auch zu...

News

Designers to watch: Elena Salmistraro

Mut zur Farbe und Liebe zur besonderen Haptik zeichnet diese Designerin aus. Ob harmonisch oder sich beißend: es geht bunt zur Sache!

News

Osternest-Gewinnspiel Tag 2: ein Wohn-Accessoire von Manzenreiter

Traditionsgemäß legt der Osterhase am Ostersonntag die bunten Eier in das Osternest. Falstaff LIVING will bereits eine Woche davor Freude bereiten und...

News

My Taste mit Nicole Adler

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Nicole Adler hat uns ihre fünf Favoriten...

News

#Supportthelocals: »Tiny Architectures« aus dem Drucker bei Sheyn

Die Redaktion stellt ihre liebsten Hot­spots und lokalen Produzenten vor. Dieses Mal verschlägt es uns nach Wien-Neubau, wo Sheyn im November 2020...

News

Osternest-Gewinnspiel Tag 6: Nackenkissen »Dura KS« von ADA

Traditionsgemäß legt der Osterhase am Ostersonntag die bunten Eier in das Osternest. Falstaff LIVING will bereits eine Woche davor Freude bereiten und...

News

Branchentelegram: Eine News-Übersicht aus der Design- und Architektur-Welt

Was kommt? Was ist en vogue? Wer designt mit wem und warum? Ein kurzer Newsflash aus der Welt des Designs und der Architektur.

News

Osternest-Gewinnspiel Tag 1: Genusstour durch Wien

Traditionsgemäß legt der Osterhase am Ostersonntag die bunten Eier in das Osternest. Falstaff LIVING will bereits eine Woche davor Freude bereiten und...

News

LIVING Gewinnspiel: Die stilechte FUN 1DM Seashell Pendant von Verpan

Sorgen Sie mit dem ikonischen Meisterwerk von Verner Panton für schimmernde Momente in ihrer Wohnung. LIVING verlost die einzigartige Deckenleuchte...

News

Female Tableware mit Eveline Lehner: »Keramik ist ein langsames Medium«

Noch nie war das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und natürliche Materialien so gefragt wie heute. Das gilt auch für den gedeckten Tisch. Deshalb ist...

News

LIVING Homestory: Creative Dream-Team

Anna Maria Enselmi ist Innenarchitektin aus Leidenschaft und besitzt gleich mehrere Wohnungen in Mailand. Für die Gestaltung ihres ganz persönlichen...

News

We celebrate! So stilvoll wird das Osterfest in aller Welt gefeiert

Die Wohnung mit entzückenden Palmkätzchen dekorieren, bunte Eier im Garten verstecken und eine köstliche Osterpinze kredenzen: Wir lieben Ostern und...

News

Normal kann jeder: Vier ausgefallene Immobilien, die beeindrucken

Denkt man ans Hausbauen, kommt bei vielen nur der typische Grundriss in Frage. Nicht so bei diesen Architekten, die Gebäude vollkommen ab von der Norm...