Im Porträt: Château Pontet-Canet, Pauillac, Bordeaux

Château Pontet-Canet

Foto beigestellt

Château Pontet-Canet

Château Pontet-Canet

Foto beigestellt

Das prächtige Weingut im Nordwesten von Pauillac als unmittelbarer Nachbar von Château Mouton-Rothschild gelegen, wurde im Jahre 1975 von Guy Tesseron, dem Schwiegersohn von Emanuel Cruse, selbst ein Cognac-Produzent und-Händler, erworben. Davor hatte die Bordelaiser Weinhandelsfamilie Cruse, Besitzer seit 1865, das 1855 als Fünftgewächs eingestufte Gut zu einer Art Markenwein entwickelt. In jenen Zeiten war Pontet-Canet das klassifizierte Gewächs mit der größten produzierten Flaschenanzahl pro Jahr. Als Standard-Cru Classé – dort übrigens ohne Jahrgangsabgabe – in den französischen Eisenbahn-Speisenwägen wurde der Name auch breiteren Schichten Frankreichs ein Begriff.

Die Weine galten als solid, sie wurden durch Terroir und Jahrgang bestimmt, sodass auch in diesen bescheidenen Zeiten einige herausragende Weine, darunter der bis heute tolle 1961er gewachsen sind. Die Übernahme durch die Familie Tessseron, die den jungen Alfred Tesseron 1994 als Gutsdirektor nominierte, leitete eine erste Umstellung in Richtung Qualität ein. Nun wurden im Bereich des Weinkellers Verbesserungen vorgenommen, ein Zweitwein eingeführt, an der Maschinenernte wurde angesichts der Größe des Weingutes aber noch längere Zeit festgehalten.

Bereits fünfzehn Jahre später schreibt Robert Parker, dass »man in Bordeaux einhellig der Meinung sei, dass Pontet-Canet einen Weingarten mit enormen Potenzial besitzt, vorausgesetzt dieser wird sorgfältig bewirtschaftet und gemanagt.« Vor dem Jahrgang 1990 erhielt allerdings noch kein Wein dieses Betriebes –abgesehen von den mythischen Jahrgängen 1945 und 1961 bis einschließlich 1993 – keine 90 Parker-Punkte. 1994 war die erste wichtige Wende, mit stolzen 93 Punkten richtete sich erstmals der Scheinwerfer der internationalen Aufmerksamkeit auf Pontet-Canet, dass in diesem Jahr von seinem für Pauillac extrem hohen Merlot-Anteil in der Cuvée (1994 waren es 41% Merlot und weitere 6% Cabernet Franc, nur 53% der regionaltypische Cabernet Sauvignon).

Der nächste große Wein gelang in 2003, ein Wein, der sich mit einem 30% Merlot-Anteil in der Cuvée Schritt für Schritt zu einem echten Pauillac-Klassiker gemausert hat. Spätestens mit dem 2005 wurde das Weingut bereits als Geheimtipp unter Kennern gehandelt, denn nun überstieg die Qualität regelmäßig den geforderten Preis von vergleichbaren Weinen aus dieser Appellation. 2009 war es schließlich soweit: die unermüdlichen Investitionen und die Umstellung auf biodynamische Bewirtschaftungen mündeten in 100 Parker-Punkte, ein Erfolg, der sich mit 2010 wiederholte. »Alfred Tesseron hat den besten nur vorstellbaren Wein aus 2009 produziert«, schrieb Guru Robert Parker und seither gehört dieses Weingut zum Bordeaux-Olymp.

Das hat aber nicht dazu geführt, dass man sich mit dem Erreichten zufrieden gegeben hätte, seither wurde mit tatkräftiger Unterstützung der nächsten Generation an der Perfektionierung der selbst kleinsten Details weitergearbeitet und so hat sich ein State-of-the-Art-Weingut entwickelt, wie es sich Bordeaux für die Zukunft nur wünschen kann.

Das Weingut bewirtschaftet heute 81 Hektar Rebfläche, dessen Herzstück ist direkt am Château situiert, »Le Plateau« von kargen Schotterböden auf Kalksteingrund geprägt, ist ideal für den Cabernet Sauvigon, der heute rund 60% der Gesamtfläche einnimmt, einige Parzellen wurden Ende der 40er Jahre ausgepflanzt und ergeben heuten die besten Grundweine. Ein weiterer Teil der Weingärten liegt beim Dorf Pouyalet und damit näher an der Gironde, hier sind die Böden dank eines höheren Lehmanteils etwas fetter, aber auch kühler, hier fühlt sich der Merlot so richtig wohl.

Die Entwicklung hin zum biodynamischen Betrieb erfolgte behutsam und Schritt für Schritt, bereits 1995 unternahm Alfred Tesseron erste Überlegungen in Richtung organische Bewirtschaftung. 2004 wurden dann auf 14 Hektar bei Pouyalet mit der Unterstützung des Experten François Bouchet erste Versuche unternommen, zum allerersten Mal griff ein klassifiziertes Gewächs im Médoc die Methoden der Biodynamie auf. 2005 wurde der ganze Betrieb umgestellt. 2007 zwang das massive Auftreten von Mehltou Alfred Tesseron ein letztes Mal chemische Mittel einzusetzen und die Ernte zu retten, die Zertifizierung verschob sich dadurch nochmals um drei Jahre. Im Jahr 2010 wurde Pontet-Canet schließlich von Ecocert als Bio-Betrieb zertifiziert, sowie von Biodyvin als biodynamisch. 2014 erfolgte die Anerkennung der Gesamtrebfläche und des Betriebes durch Demeter.

Im Mai 2020 übernahm Mathieu Bessonnet als technischer Direktor von Jean-Michael Comme, der 31 Jahre auf Pontet-Canet tätig war und dessen Gattin Corinne eine anerkannte Expertin auf dem Gebiet der Biodynamie ist. Der vierzigjährige gebürtige Bordelaiser Bessonnet war zunächst bei Michel Rolland, der auch heute noch als Konsulent von Ponet-Canet fungiert, tätig, und konnte sich später bei Maison Chapoutier in die Materie der Biodynamie perfekt einarbeiten. Mit Bessonnet ist auch hier der Generationswechsel erfolgreich vollzogen worden.

Die Leitung des Weingutes liegt heute in der Hand von Justine Tesseron der Tochter von Alfred, die 2015 an dessen Seite in den Betrieb eingetreten ist. Seit 2004 war bereits Alfreds Nichte Mélanie Tesseron als Mitbesitzerin und Managing Direktor auf Pontet-Canet tätig, auf sie gehen wertvolle Impulse bei der Umstellung in Richtung Biodynamie zurück. Sie erwarb gemeinsam mit ihrem Onkel Alfred die Villa Sorriso in Napa Valley, das davor dem Schauspieler Robin Williams gehörte. Auf dem 300 Hektar großen Anwesen befanden sich bereits 7.5 Hektar Weingarten in Ertrag, 2016 entstand hier erstmals der Estate Rotwein namens Pym-Rae, mehrheitlich aus Cabernet Sauvignon, der hier am Mt. Veeder 1990 gepflanzt wurde.

Im Spätherbst 2021 lud die Familie Tesseron eine Gruppe von Fachjournalisten auf das Weingut ein, um gemeinsam mit den Önologen des Hauses ein Vertikalverkostung sämtlicher Jahrgänge mit biodynamischer Zertifizierung zu verkosten, der Autor hatte das Vergnügen am Vorabend am Château anlässlich eines kleinen privaten Diners am Weingut die besten der historischen Jahrgänge wie 1961 und 1945 aus der Magnum zu probieren. Das Fazit ist simpel: Das Terroir von Pontet-Canet ist und war stets hervorragend, es ist das Verdienst von Alfred Tesseron, diesem tollen Gewächs durch enorme Investitionen in den letzten vierzig Jahren zu einem glanzvollen Comeback und internationalem Ruf verholfen zu haben.

Die junge Generation konnte bereits unter Beweis stellen, dass es auch mit biodynamischer Methodik möglich ist, in Bordeaux große Weine zu erzeugen und wird diesen zukunftsweisenden Weg mit Erfolg weiter gehen. PS. Der kalifornische Tesseron-Ableger Pym-Rae ist auch mit großen Schritten in Richtung 100 Punkte unterwegs, dass auch dort der biodynamische Weg eingeschlagen wurde, versteht sich von selbst.

ZUM TASTING

Mehr zum Thema

News

Pinault ist neuer Eigentümer von Clos de Tart

Der Kaufpreis für das 7,5 Hektar große Weingut im Burgund wurde auf Rekordverdächtige 200 Millionen Euro geschätzt.

News

Portrait: Karl-Friedrich Scheufele nimmt sich Zeit für Wein

Schon in jungen Jahren entdeckte Scheufele seine Leidenschaft für Wein. Mit dem Kauf des Château Monestier ­La Tour im Herzen von Bergerac erfüllte...

News

Reise ins Bordeaux für Wein-Kenner!

Reisen Sie mit Winzer Yves Michel Müller durch das Bordeaux und kosten Sie unterwegs die größten Weine der Region.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Unvergesslicher Aufenthalt im Le Phébus & Spa

Oase mit kulinarischer Raffinesse im Herzen der Provence: Pures »Art de vivre« im Le Phébus & Spa***** Relais & Châteaux – wir verlosen eine Reise für...

Advertorial
News

Feiertag: Ein Hoch auf die französische Genusskultur!

Das Gastronomie-Event »Goût de / Good France« feiert weltweit am 21. März 2018 die französische Kochkunst! In Österreich können alle Feinschmecker...

Advertorial
News

Französische Gastronomie: Erfolgreicher Flirt zwischen Tradition und Revolution

Tradition und Revolution sind kein Widerspruch – jedenfalls nicht in der französischen Küche. Neue Trends lassen die traditionsreiche Kochkunst...

Advertorial
News

Französische Weinkultur: Entdeckungsreise der neuen Art

Neben der jahrhundertelangen Tradition französischer Weine überrascht das Land der edlen Tropfen mit einer modernen und unkonventionellen...

Advertorial
News

Relais & Châteaux: Leben wie Gott in (Süd-)Frankreich

Relais & Châteaux vereint die schönsten Reiseziele zur Entdeckung der Vielfalt von Regionen und Ländern. Wo lässt sich am Schönsten leben? Wir...

Advertorial
News

Kochgigant Paul Bocuse ist tot

Die ganze Welt trauert um den wohl bedeutendsten Koch aller Zeiten. »Monsieur Paul« ist im Alter von 91 Jahren verstorben.

News

Homestory: Wohnen auf französisch

Oder auch: L’art de vivre à la française. LIVING hat die französische Interior-Designerin und Autorin Sarah Lavoine zum Gespräch getroffen.

News

Le Roi, c’est ECKART

Das atemberaubende Schloss Versailles war der Ort, an dem heuer die ECKARTS verliehen wurden. Und Schloss und Gärten wurden zur großen Bühne für...

News

Gewinnspiel: Entdecken Sie den Südwesten Frankreichs!

ASL Airlines fliegt ab 26. Mai 2017 zweimal wöchentlich von Wien in die Metropolen Bordeaux und Toulouse – in nur knapp zwei Stunden! Wir verlosen...

Advertorial
News

Spektakuläre Eigentümerwechsel

Zum Jahreswechsel überschlagen sich die Meldungen über den Verkauf namhafter Weingüter: Bonneau du Martray und Biondi-Santi haben neue Anteilseigner,...

News

Spekulationen um Brangelinas Weingut

Die Hollywood-Stars Angelina Jolie und Brad Pitt gaben ihre Trennung bekannt. Die Zukunft des gemeinsamen Weinguts »Château Miraval« in der Provence...

News

Taittinger gibt Präsidentschafts-Pläne wieder auf

Nach nur zwei Tagen tritt der Präsident des berühmten Champagner Hauses von seiner Kandidatur zurück.

News

Taittinger will den Elysée-Palast erobern

Der Präsident des berühmten Champagner Hauses will jetzt als unabhängiger Kandidat für Frankreich antreten.

News

Allan Sichel ist neuer Präsident des CIVB

Sichel folgt Bernard Farges nach und wird dem Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux drei Jahre lang vorstehen.

News

Französischer Armagnac: Still alive!

Armagnac? War das nicht immer das bevorzugte Geschenk für Jubiläen und Geburtstage, weil es mit Jahrgängen versehene Flaschen gibt? Ist es nur das,...

News

Demonstranten leeren spanische Wein-Tankwagen

Aufgebrachte Französische Winzer protestieren gegen billigen Wein aus Spanien.

News

Die Weltspitze im Weinbiz

Höchste Qualität, Charakter, Originalität, Erfolge bei Auktionen, in Spitzenrestaurants und bei der globalen Weinkritik. Die Falstaff-Liste der besten...