Im Bauch der Stadt Klagenfurt

Wo sich eine Stadt trifft: Am Markt kommt Jung und Alt zusammen.

© Arnold Pöschl

Wo sich eine Stadt trifft: Am Markt kommt Jung und Alt zusammen.

© Arnold Pöschl

Spinat wird am Markt gleich direkt geerntet. Geschmack pur also.

Spinat wird am Markt gleich direkt geerntet. Geschmack pur also. 

© Arnold Poeschl

In dieser Hinsicht bildet der Klagenfurter Benediktinermarkt keine Ausnahme. An den Bauernmarkttagen Donnerstag und Samstag, aber auch am Freitag, wenn Biomarkt-Zeit ist, kommt richtig Leben in und rund um die zwei Markthallen im Zentrum Klagenfurts. Bis zu 6000 Menschen tummeln sich dann hier. Fisch, Fleisch, Gemüse, von Kärntner Bauern und Produzenten, aber auch von Standmietern aus dem Friaul und aus Slowenien, wird verkostet und gekauft.

Hier treffen Regionalität und Internationalität so elegant aufeinander wie sonst nirgendwo. Wer nichts kauft schlendert einfach übers Areal, bruncht sich glücklich oder gönnt sich ein gutes Achterl für einen gelungenen Start in den Vormittag. Carinthisches Dolce Vita, irgendwo angesiedelt zwischen Geschmacks- und Duftwelt von gestern und pulsierender Gegenwart. Der Benediktinermarkt ist – wenn man so will – der Bauch der Landeshauptstadt. Und die Erfahrung lehrt, dass man nicht schlecht daran tut, auf seinen Bauch zu hören.

Will man wissen, wie eine Stadt tickt, vielleicht sogar ihrer Seele auf die Schliche kommen, empfiehlt es sich, ihren wichtigsten Märkten eine Visite abzustatten. Egal wo auf der Welt. Am Markt kommt zusammen, was einen Ort zusammenhält – menschlich und kulinarisch.

Zu Hause am Markt

© Arnold Poeschl

Christian Cabalier hat das jedenfalls getan. Der hochdekorierte und weitgereiste Spitzenkoch hat 2014 am wichtigsten Markt seiner Geburtsstadt seine kulinarischen Zelte aufgeschlagen. »Mich zog es einfach wieder nach Klagenfurt, um hier etwas umzusetzen, was ich so noch nirgendwo gesehen habe. Weder in Lissabon noch in Barcelona oder Madrid«, erzählt der 51-Jährige, der die letzten zehn Jahre seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Kroatien hatte. Raus kam die »Kochwerkstatt«, ein kleines Marktlokal, winzige 38 m² groß, mit einer offenen Schauküche, in der täglich gekocht wird. Und zwar mit allem, was der Benediktinermarkt so hergibt. »Nach über dreißig Jahren Spitzengastronomie wollte ich etwas Entspanntes machen«, erzählt Cabalier, der seit frühesten Kindheitstagen dem Benediktinermarkt eng verbunden ist.

»Mit meinen Eltern ging ich als Kind immer auf den Markt einkaufen. Hier fasste ich den Entschluss, Koch zu werden.«
Christian Cabalier Spitzenkoch »Kochwerkstatt«

Tatar aus Christian Cabaliers »Kochwerkstatt«. Geöffnet: Mo. bis Sa. von 9 bis 16 Uhr. 

© Arnold Poeschl

So gesehen schließt sich nun ein Kreis. Sein Konzept bricht Cabalier jedenfalls auf eine ebenso einfache wie erfolgreiche Formel herunter: »Lässiges Essen, lässige Weine, lässige Preise.« Heißt: Er bringt Kücheneinflüsse aus Italien, Slowenien, der Steiermark und natürlich Kärnten unter einen Hut. »Aber immer mit einem gewissen Twist«, so der Chefkoch. Traditionelles wie Kärntner Kasnudeln wird dann schon einmal mit Scampi und Pinienkernen in eine neue Richtung gepusht.

Der Markt als Mikrokosmos

© Nini Loudon

»Der Benediktinermarkt ist zurzeit der Hotspot in Klagenfurt«, bringt es Nini Loudon auf den Punkt. Sie betreibt direkt neben Christian Cabaliers »Kochwerkstatt« das »No. 17«. Stammkunden und Marktkenner sagen aber nur »Stand 17« zu ihrem Lokal. So hieß das kleine Marktlokal nämlich, bevor Loudon es vor fünf Jahren übernommen hat.

»In den letzten fünf Jahren ging es hier rapide bergauf, und das hat durchaus mit der Qualität der Gastro zu tun. Früher ging man hierher einkaufen und verdrückte höchstens eine Bratwurst. Heute kommt man in die Markthallen, um sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.«
Nini Loudon, Gastronomin

Die 45-jährige Kärntnerin, die lange in Wien lebte und in der Werbebranche arbeitete, ist eine Gastro-Quereinsteigerin und hat sich mit viel Gefühl und Mut zum Qualitätsprodukt eine treue Kundschaft erkocht. Spricht Nini Loudon über den Benediktinermarkt, merkt man sofort die Begeisterung: »Der Markt ist ein echter Mikrokosmos. Man kennt sich, schätzt sich, legt Wert auf die Meinung der anderen. Wir sind wie eine kleine Familie.«

So sieht es aus, wenn Nini ­Loudon am »Stand 17« kocht.  Mo. bis Sa., 9 bis 16 Uhr.

So sieht es aus, wenn Nini -Loudon am »Stand 17« kocht. Mo. bis Sa., 9 bis 16 Uhr.  

© Arnold Poeschl

Und diese Familienbeziehungen werden bewusst gepflegt. Die Lebensmittel für ihr Lokal kauft Loudon abwechselnd bei verschiedenen Standlern. So bleibt sie mit allen in Kontakt und niemand wird übervorteilt. Dementsprechend gibt es auch keine Geheimtipps am Markt: »Ich besuche alle Kollegen gern. Und meinen Gastro-Kollegen wie Christian Cabalier oder Ivo Blazevic bringe ich gerne mal einen Verkostungsteller vorbei, um ihre Meinung einzuholen«, erzählt Nini Loudon von den Harmonien im Mikrokosmos Markt.

INFO

Benediktinermarkt

Die Markthallen haben täglich geöffnet.
Do. und Sa. ist Bauernmarkt.
Benediktinerplatz 15,
9020 Klagenfurt

www.visitklagenfurt.at

Aus dem Falstaff Kärnten Spezial 2017

MEHR ENTDECKEN

  • 12.07.2019
    Kärntens neun große Seen
    Kärnten ist das Land der Seen. Der Falstaff hat neun davon gefunden, die mindestens einen Besuch wert sind.
  • 23.04.2017
    Abschlagqualität in Kärnten
    Das milde Kärntner Klima beschert Golfern eine lange Saison. Profikoch Marcel Vanic erzählt über das Besondere der Kärntner Golfplätze.
  • 14.04.2017
    Frühlingserwachen in Kärnten
    Kärntner Brauchtumspflege zu Ostern: Dazu gehören etwa Reindling, Fleischweihe oder Osterfeuer. Was für einen Kärntner außerdem dazu...
  • 19.02.2017
    Kärntens kulinarische Querdenker
    Kärnten ist im kulinarischen Aufschwung. Neben Kasnudeln und Reindling gibt es Querdenker, die sich an neue Spezialitäten heranwagen.
  • 19.04.2017
    Kärntner Bier-Freunde
    Der Craft-Beer-Boom ging auch an Kärnten nicht vorüber. Und sorgt für Biervielfalt bei größeren Anbietern, aber auch bei kleinen...
  • 18.04.2017
    Kärntner Käse: Ganz schön gschmackig!
    Markenbotschafter auf der Weide: Ob von der Kuh, vom Schaf oder der Ziege, ob mild oder würzig – Käse aus Kärnten bringt die Besonderheit...

Mehr zum Thema

News

Künstlerstadt zwischen den Bergen

Die Kärntner Kleinstadt Gmünd lag in den 70er- und 80er-Jahren im Dornröschenschlaf. Mittlerweile floriert das Städtchen mit dem wunderschönen...

News

Die schönsten Seeterrassen Kärntens

Nah am Wasser gebaut? Eine Tour zu Kärntens ­hippsten Seeterrassen lässt Tränen der Freude fließen.

News

Zu Gast im »See Restaurant Saag« am Wörthersee

Der Aus­nahmekoch Hubert Wallner, der eigentlich Polizist werden wollte, lädt in das »See Restaurant Saag« am Wörthersee.

News

Zeit an Kärntens Seen

Die Seenregion um Villach ist ein Paradies für Aktivurlauber und Sonnenanbeter. Genießer haben die Qual der Wahl zwischen hochdekorierten...

News

Kärntner Kasnudel: Eine Nudel zum Verlieben

Ein Teigtraum mit Fülle. Die Zubereitung der Kärntner Kasnudel ist aber fast schon eine Wissenschaft. Und sie schmeckt nie gleich, praktisch jeder...

News

Fische sind der Müllers Lust?

Hannes Müller, der Koch des Restaurants »Die Forelle«, setzt auf die Fische, die Martin Müller im Weissensee fängt. Porträt einer Genuss-Symbiose.

News

Sieben Kärnten-Tipps

Alle wichtigen Links und Informationen zum südlichsten Bundesland gibt es hier im Überblick.

News

Kärntner Spargel: Ein Leben für die Stange

Am Kammerhof im Lavanttal werden mit dem Spargel und der Artischocke gleich zwei Gemüse-Diven angebaut. Christian Jäger meistert diese sensible...

News

Eine Frage des Selchens

Geräuchert oder luft­getrocknet? Beim Speck vertrauen die Kärntner auf jahrhundertealte Rezepte.

News

Kulturraum Kärnten

Ob Carinthischer Sommer oder klassischer Museumsbesuch. Kärntens Kultur vereint Widersprüche und baut auf einem reichen Erbe auf.

News

Genuss braucht Zeit

Im Lesach- und Gailtal liegt die erste »Slow Food Travel Region« der Welt. Wer das Tal und seine Produzenten besucht, macht unweigerlich eine Reise...

News

Köstlicher Käse aus Kärnten

Die idealen Voraussetzungen für hochwertige Milchwirtschaft werden in Kärnten mit Know-how und Leidenschaft genutzt.

News

Die Kärntner backen das!

Gutes Brot ist Handwerkskunst. Mit viel Kenntnisreichtum zelebrieren Kärntens Bäcker ihre Backtradition und geben dem Brot das zurück, was es vor...

News

Hoch-Lei-Lei-stung: Fasching in Kärnten

Der Kärntner Fasching ist ein besonderes Erlebnis. ­Nirgendwo sonst wird die »fünfte Jahreszeit« so zelebriert. Annäherung an ein Phänomen zwischen...

News

Kärnten: Freude im Schnee

Abseits von Pisten bietet Kärnten einiges an Alternativen, wie man Spaß im Schnee haben kann. Ein kurzer Überblick über das winterliche Treiben auf...

News

Die glorreichen Sieben: Skigebiete in Kärnten

Kärnten bietet den Schneebegeisterten viele Möglichkeiten zum Skifahren. Falstaff stellt sieben davon vor.

News

Kärntner Skivergnügen: Darauf fährt man ab

Auf und abseits der Pisten bieten Kärntner Skigebiete Urlaubern die Bedingungen, die Skierlebnisse unvergesslich machen. Ein Streifzug zu den...

News

Kern für Kärnten: Der Kanzler mit dem Falstaff-Spezial

FOTOS: Viel Prominenz bei der Präsentation der Falstaff-Sonderausgabe für Kärnten – ab sofort am Kiosk erhältlich!

News

Kindheit in Kärnten: Kostbare Erinnerung

Für Falstaff haben sich Kärntner Spitzenköche an ihre Kindheit zurückerinnert und erzählen über prägende Genüsse ihrer Heimat.

News

Kärnten: Land aus Seen und Bergen

Kärnten ist aus Seen und Bergen gemacht. Unsere Autorin ­Julia Kospach streift durch ihre Erinnerungen, ist dem Geschmack der Kindheit auf der Spur...