Bei Ferrari legt man ­großen Wert auf ­Design und Emotion. / Foto: beigestellt

Der handgefertigte Ledersitz schmiegt sich an den Fahrer. Die Hunderten Pferde werden mit einem Knopfdruck am Lenkrad geweckt und grüßen mit einem dumpfen Grollen. Ein wenig Gas im Leerlauf, und man spürt die unbändige Kraft einer Herde wilder Mustangs. Herbert von Karajan hat gesagt, dass ein Ferrari kein Radio braucht: »Der Motor klingt wie ein ganzes Orches­ter.« Wie recht er hat. Die Hexer in ­Maranello, dem Herzen von Ferrari, überlassen nichts dem Zufall. So sind auch Sound-Designer und Musiker bei der Entwicklung des Motorklangs beteiligt. Die Wagen sind anmutige Kunstwerke und rennerprobte Präzisionsmaschinen gleichermaßen. Was immer der Fahrer an Manövern durchführt, das Auto erledigt es unmittelbar und exakt.

 

Der Ferrari California ist das Zugpferd der ­italienischen Traumfabrik / Foto: beigestellt
Der Ferrari California ist das Zugpferd der ­italienischen Traumfabrik / Foto: beigestellt
Der Ferrari California in Aktion / Foto: beigestellt
Der Ferrari California in Aktion / Foto: beigestellt

ExklusivFerrari ist der ganze Stolz der Italiener, sie freuen sich über den wirtschaftlichen Erfolg ebenso wie über Siege in der Formel 1. Die Ferraristi nähren den Mythos, sie verehren die Rennfahrer und sind technikverliebt – den Motorblock nennen sie ehrfürchtig »la cattedrale«. Die Ferrari-Führung stellt höchste ­Anforderungen an Mitarbeiter und Vertriebs­partner. Der österreichische Exklusivim­porteur, Jürgen Keusch, berichtet von zähen ­Verhandlungen, ehe sein Vertrag mit der ­italienischen Luxusautomarke unterzeichnet wurde. »Die Bewerber werden auf Herz und Nieren geprüft, man wird richtiggehend durchleuchtet.« Das Ferrari-Management will genau wissen, mit wem es zu tun haben wird – zu elitär ist der Anspruch, zu kostbar der Markenwert, als dass man sich eine Beschädigung des Ansehens erlauben könnte. Umso größer war dann die Freude bei Jürgen Keusch, als CEO Amedeo Felisa im Frühjahr 2011 das notarielle Prozedere mit einem herzlichen »Welcome in the family« untermalte.

Auch die Innenausstattung wird in Maranello handgefertigt / Foto: beigestellt
Auch die Innenausstattung wird in Maranello handgefertigt / Foto: beigestellt

Maranello als Mekka für MotorsportfansDer familiäre Charakter der italienischen Traumfabrik für Motorsportfreunde tritt auch bei einer Besichtigung der Werkshallen zutage. Wer Lärm, Abgase, Schmutz und hektisches Treiben vermutet, liegt falsch. Die Fertigungseinheiten werden von Tageslicht erhellt, es gibt Grünzonen mit Pflanzen, alles ist klinisch sauber, und die Mechaniker sind ruhig und konzentriert bei der Arbeit. Ferrari-Mitarbeiter gelten als die zufriedensten Angestellten Italiens. Sprecher Stefano Lai ­erklärt die Exklusivität der gesamten Produktion, die ohne Zulieferbetriebe auskommt: Vom Getriebe bis zu den Ledersitzen wird jedes einzelne Teil in Maranello gefertigt und zusammengebaut. Besonders eindrucksvoll sind die rohen Aluminiumblöcke, die in minutiös organisierten Arbeitsschritten zu Motorteilen verarbeitet werden.

Ferrari-Präsident Montezemolo wurde als Nachfolger Berlusconis gehandelt / Foto: beigestellt
Ferrari-Präsident Montezemolo wurde als Nachfolger Berlusconis gehandelt / Foto: beigestellt

Prägende PersönlichkeitenFerrari wurde aber nicht nur aufgrund der ausgefeilten Technik zum Kult, es waren stets auch die charismatischen Akteure, die den Mythos genährt haben. Bis zum Jahr 1988 leitete der legendäre Firmengründer und ehemalige Rennfahrer Enzo Ferrari die Geschicke des Unternehmens. Aber schon in den 70er-Jahren wurde der große Commendatore auf den jungen Studenten Luca Cordero di Montezemolo aufmerksam, der in einer Radiosendung als spontaner Ferrari-Fürsprecher auftrat. Montezemolo wurde in der Folge Leiter der damals wenig erfolgreichen Rennsportabteilung Scuderia Ferrari. Durch geschickte Schachzüge und einen äußerst talentierten Fahrer namens Niki Lauda gewann Ferrari dreimal in Folge die Konstrukteursweltmeis­terschaft in der Formel 1. Auch das Engagement von Michael Schumacher geht auf eine Initiative von Ferrari-Präsident Montezemolo zurück. Heute zählt er zu den wichtigsten Persönlichkeiten Italiens und war sogar als Nachfolger Berlusconis im Gespräch. Minis­terpräsident wurde er zwar nicht, aber er hat noch weitere politische Ambitionen.Neue MärkteDer Innovationsdruck entsteht seit jeher durch die Motorsportabteilung. Die gewonnenen Erkenntnisse werden umgehend in die Produktion der straßentauglichen Boliden ­gesteckt. Die Nachfrage nach Ferraris hat ein noch nie da gewesenes Niveau erreicht. Die meisten Wagen werden in die USA und nach Deutschland exportiert, aber die größten Zuwächse werden in China, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten verzeichnet. Mit dem aktuellen Verkaufsschlager, dem Ferrari California, konnten die Emissionen stark reduziert und der Fahrkomfort erhöht werden. TraumautosNicht nur die neuen Modelle sorgen für Furore, auch die Klassiker sind immens begehrt. Der 250 GTO gilt als teuerstes Auto der Welt und wird um rund 20 Millionen Euro gehandelt. Es existieren nur 36 Stück, von denen sich die Besitzer nur ­äußerst selten trennen. Stefano Lai bringt den Mythos Ferrari auf den Punkt: »Es ist nicht schwierig, schnelle Autos zu bauen. Die wahre Herausforderung ist es, Emotionen zu erschaffen. Wir verkaufen keine Autos, wir verkaufen Träume!«GESCHICHTEDie Autoproduktion wurde im Jahr 1947 vom ehemaligen Rennfahrer Enzo Ferrari gegründet. Die Ursprünge gehen aber bis ins Jahr 1929 auf die Scuderia Ferrari zurück, dieses legendäre Werksfahrer-Team war für Hersteller wie Alfa Romeo im Einsatz. Ohne dass damals selbst Autos gebaut wurden, wurde bereits das noch heute gültige Logo verwendet, das »cavallino rampante«, das sich aufbäumende Pferd. Der erste »echte« Ferrari war der 1947 in Maranello gebaute 125 C Sport mit einem 1,5-Liter-V12-Motor. Ferrari ist der einzige Rennstall, der seit der Gründung im Jahr 1950 jede Formel-1-Saison bestritten hat, und mit 16 gewonnenen Titeln in der Konstrukteurs-WM das erfolgreichste Team aller Zeiten.MAMMA ROSSELLAMaranello ist durch den Firmensitz von Ferrari ganz auf das automobile National­heiligtum fokussiert. Neben der hauseigenen Rennstrecke liegt das kulinarische Mekka für alle Ferraristi: das »Ristorante Montana« von Mamma Rossella, die schon Generationen von Rennfahrern bekocht hat. Die Köchin ist ein wandelndes Lexikon der Formel-1-Geschichte. Michael Schumacher ist ihr besonders ans Herz gewachsen. So groß ihre Leidenschaft für den Rennsport ist, so groß ist ihre Liebe für die Küche der Emilia-Romagna, ihr Trio aus Tagliatelle alla bolognese, Tortelli und Gramigna ist weltmeisterlich gut. Ristorante MontanaVia XX Settembre, 3 – 41040 Spezzano di FioranoT: +39/(0)536/84 39 10www.ristorantemontana.it

 



Text von Bernhard Degen
Aus Falstaff Nr. 1/2012

Mehr zum Thema

News

Teatime: Geschichte und Wissenswertes

Was wären die Briten ohne ihren geliebten Tee? Kaum eine Nation auf der Welt trinkt so viel davon, von hier stammen der Afternoon Tea und so köstliche...

News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen »Augenschmaus« sorgen, erfahren Sie hier.

News

Tischgespräch mir Johannes »Gio« Hahn

Falstaff traf sich mit EU-Kommissar Johannes Hahn und sprach mit ihm über Brüsseler Meeresfrüchte und Salzburger Nockerln.

News

Hofburg Wien: Exklusive Sommerführungen

Einmal hinter die Kulissen der großen Veranstaltungen blicken: Mit einer Führung durch das Kongresszentrum der Wiener Hofburg ist dies nun möglich.

News

Mit Perrier-Jouët den »Tag des Champagner« feiern

An vier ausgewählten Hotspots in Österreich sorgt das traditionsreiche Champagnerhaus am 4. August für besonders prickelnde Momente.

Advertorial
News

Arte di Barbaro – Eine Bühne für Kunstschaffende

»VIVA LA CLASSICA« ist das Motto beim Outdoor Dinner Konzert in der Trattoria Martinelli. Seien Sie am Freitag, 31.Juli 2020, ab 18.30 Uhr dabei und...

Advertorial
News

ART&ANTIQUE in Salzburg findet statt

Während vielerorts Kunstmessen abgesagt oder verschoben wurden, darf man sich im Sommer in Salzburg über eine Konstante im kleinen Kreise freuen.

Advertorial
News

Jaguar: Rasante Katze

Der Name steht für britische Eleganz, perfektes Design und richtig coole Performance: Die Jaguar-Familie hat mit dem neuen SUV »E-Pace« erneut...

News

Icons: Blancpain – Wie ein modernes Märchen

Blancpain fertigt ansprechende und technisch interessante Zeitmesser in Kleinserien und superexklusive, individuell gefertigte Einzelstücke ganz nach...

News

Icons: Luxusuhren – Tickende Kostbarkeiten

Die hier gezeigten Zeitmesser teilen sich die Eigenschaften, dass sie extrem kompliziert sind, es viel Zeit braucht, sie herzustellen, und sie daher...

News

Icons: 50 Jahre Sea-Dweller

Die Taucheruhrenikone kam im Jahre 1967 mit dem Doppelnamen »Sea-Dweller Submariner 2000« auf den Markt. Das Tiefseetauchunternehmen COMEX half bei...

News

Icons: Christofle

Seit bald 190 Jahren erzählt das Tafelbesteck der Orfèvrerie Christofle Familiengeschichten. Von Königshäusern, Bürger­familien, von Überfliegern und...

News

Vespa: Die Ikone rockt und rollt

Kein zweites Gefährt steht so sehr für Lebensfreude, Sinnlichkeit und Italianità wie die 70 Jahre alte Wuchtbrumme aus Pontedera.

News

Icons: Jack Daniel's

Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

News

Icons: Der Zaren-Lachs

Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

News

Icons: Cheval Blanc

Das Premier Cru Classé »A« ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

News

Falstaff Icons: Jim Beam

Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

News

100-jähriges Kraftpaket: BMW

Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...

News

Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

Macarons gibt es viele in Paris. Und dann gibt es da noch die »echten«.

News

Falstaff Icons: IWC - Die wahre Größe der Zeit

Die International Watch Company begann als amerikanischer Traum – und wurde mit Schweizer Präzision zum Leben erweckt.