Icons: Christofle

Das luxuriöse Tafelbesteck von Christofle.

© Luxproductions pour Christofle

Das luxuriöse Tafelbesteck von Christofle.

© Luxproductions pour Christofle

Gourmets denken bei Christofle zuerst an Blut. An zerquetschte Herzen, brechende Karkassen, zermalmte Fleischreste. Das alles mit einem ordentlichen Schuss Cognac versehen – schon steht eines der berühmtesten Gerichte der Kochgeschichte servierbereit: Canard au sang, Blut-Ente. Etwas euphemistischer auch »Caneton à la presse« genannt. 

Möglich wurde dieses kulinarische Ereignis durch ein mindestens 20 Kilo schweres, imposantes Küchenaccessoire, neben dem eine andere französische Erfindung, nämlich die Guillotine, beinahe freundlich anmutet: die Presse de Canard, die Entenpresse. Die berühmtesten Exemplare stammen aus dem Haus Christofle, sind aus galvanisiertem Silber und heute nicht unter dem Preis eines Oberklassewagens zu haben. Erst im Mai vergangenen Jahres versteigerte das Pariser Auktionshaus Artcurial eine Entenpresse des französischen Edelsilberherstellers um 40.200 Euro, die zuvor im Pariser Restaurant »La Tour d’Argent« gedient hatte.

Das »Tour d’Argent«, das zu den ältesten und berühmtesten Sterne-Restaurants der Welt zählt, und Christofle scheinen ja auf gewisse Weise untrennbar miteinander verbunden zu sein: Seinen berühmtesten Auftritt hatte das Ent-Produkt in dem Film »Some-one is killing the great chefs of Europe«, eine tiefschwarze Komödie aus dem Jahr 1978 über die Feinschmeckerszene, an der Weltstars wie Robert Morley, Jacqueline Bisset, George Segal oder Philippe Noiret mitwirkten. Morley spielt darin einen übergewichtigen Restaurantkritiker, dessen fürsorgliche Sekretärin ihm das Abnehmen erleichtern will, indem sie alle großen Küchenchefs Europas mithilfe deren eigener »Waffen« zur Strecke bringt. Aber noch viel wichtiger: Fast alle gekrönten Häupter Europas seit Ende des 19. Jahrhunderts delektierten sich in dem einst top-geführten Haus an dem legendären Gericht, bei dem die Christofle-Presse Hauptakteur ist. Sie wurde so unermüdlich eingesetzt, dass man am linken Flussufer der Seine bald begann, die Essens­portionen durchzu­nummerieren: König Edward VII. genoss den Caneton Nummer 328, die britische Königin Elizabeth II. ließ sich Numero 185397 schmecken. 

Der Hang zu den Mächtigen und zum Hochadel zeichnete generell den Weg des Unternehmens. Es wurde 1845 von Charles Christofle gegründet, nachdem dieser sein Handwerk im Geschäft seines Schwagers Hugues Calmette, eines Pariser Bijoutiers, gelernt hatte. 1830 übernahm er 25-jährig 
die Leitung von dessen Geschäft. 1842 sicherte er sich das Patent, Silber, das bis dato nur rein manuell behandelt wurde, mithilfe des galvanischen Verfahrens, der Elektrolyse, zu bearbeiten. 1844 erhielt Christofle den Auftrag, ein Service für das Château d’Eu in der Normandie, damaliger Sommersitz der französischen Könige, zu entwerfen. Seither trug er den Titel des Hoflieferanten (»orfèvre du roi«). Kaum war Napoléon III. an der Macht, gab auch er Silberservices für die Tuileries bei Monsieur Christofle in Auftrag. An die hundert Couverts sollten bei öffentlichen Empfängen gedeckt werden können, was einer Stückzahl von etwa 4000 entsprach. 

Einige Surtouts (Tafelaufsätze) sowie Kandelaber waren derart kunstvoll gefertigt, dass sie bei den Pariser Weltausstellungen in den Jahren 1855 und 1867 der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Zu diesen renommierlichen Aufträgen kamen weitere Bestellungen für royale Zweitresidenzen wie Château de Saint Cloud oder Château de Compiègne. In Herrscherkreisen war man eben gewohnt, großzügig zu denken. Christofle belieferte auch die russische Zarenfamilie, den deutschen Kaiser, das Haus Habsburg-Lothringen und das Osmanische Reich. 

Charles Christofle, Gründer der Marke, die seit bald zwei Jahrhunderten stets am Puls der Zeit agiert.

© Luxproductions pour Christofle

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte die Familie Christofle den ersten Schritt in die Breite, ohne vom Elitären abzuweichen: Weltweit wurden Ministerbüros, Botschaften, Parlamente sowie der boomende Luxustourismus mit seinen Grand Hotels wie dem »Ritz«, den Salonwagen des Orient Express oder Luxusdampfern – etwa das Paquebot Normandie, in den 1930-er Jahren der Inbegriff für französische Luxusreisen – ausgestattet. Langsam benötigte das Pariser Stammhaus Entlastung: Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein Christofle-Werk in Karlsruhe errichtet, das nur wenig später dem Ersten Weltkrieg zum Opfer fiel. Selbst im 20. Jahrhundert büßte das Unternehmen, dessen Produkte mittlerweile in der Normandie gefertigt wurden, nichts von seiner Innovationskraft ein. Zu Zeiten des Art nouveau und Art déco glänzte Christofle in allererster Reihe. Eindrucksvolle Stücke – etwa ein früher Toast-Warmhalter – sind im Pariser Musée d’Art Nouveau, das oberhalb des »Maxim’s« liegt, zu sehen. Die einzigartige Jugendstilsammlung, die drei Stockwerke umfasst, wurde vom Pariser Couturier Pierre Cardin zusammengetragen; ihm gehört auch das ganze Haus.

Der Hang zu den Mächtigen zeichnete den Weg des Unternehmens. Christofle belieferte die Habsburger, den deutschen Kaiser, die Zaren und – natürlich Napoleon III.

Ab den 1930er-Jahren suchte der Silber­hersteller vermehrt die Zusammenarbeit mit modernen Künstlern wie Gio Ponti, Man Ray, Jean Cocteau, Lino Sabattini oder Andrée Putman. Diese Politik setzt sich bis heute fort und spiegelt sich wider in den Kerzenleuchtern des französischen Designers Ora-Ito oder der Table­ware des dänischen Designers Marcel Wanders, »Jardin d’Eden«. Vor bald zwei Jahren wurde das 24-teilige Besteck-Ei »Mood« entworfen, das sich aufgrund seiner Schlichtheit und Erschwinglichkeit für den alltäglichen Gebrauch eignet und mittlerweile Kultstatus genießt. Letztes Jahr präsentierte man die Edelstahl-Serie »Club«, bestehend aus Schreibtisch-Dosen, Brieföffnern und -beschwerern, diversen Tabletts und anderen Büro-Accessoires. Sie ist – aber hallo?! – eher männlich gehalten mit schlichter, nordischer Handschrift. »Wir gehen mit der Zeit, ohne die Pfade der Tradition zu verlassen«, steht sinngemäß übersetzt in einer Kurzversion zur Philosophie des Hauses. 

Manchmal wird sie – die Zeit – dennoch außer Kraft gesetzt. Etwa wenn die Order für eine Entenpresse eingeht. Der Kunde bekommt dann freundlich, aber bestimmt mitgeteilt: Bis zur Fertigung und Auslieferung dauere es wohl mindestens vier Monate. Weil dieser Rahmen so gut wie unverhandelbar ist, tröstet man sich am besten mit einer Weisheit vom Sprüchekalender: Da ist Reden Silber, Schweigen aber – Gold.

Tafelaufsatz für Napoleon III.

© Luxproductions pour Christofle

Im Auftrag ihrer Majestät

So extreme Feinarbeiten wie der Tafelaufsatz für Napoleon III (Foto oben) sind heute nicht mehr gefragt. Dennoch werden in der Haute Orfèverie Objekte angefertigt, die ihresgleichen suchen; diese Sonderbestellungen betreffen vor allem Yachtprojekte. Das Werk in der Normandie beschäftigt heute an die 250 Mitarbeiter, viele davon in dritter oder gar vierter Generation. Interessant: In Österreich war Christofle bereits zu Zeiten der Monarchie so gefragt, dass das Unternehmen bereits im 19. Jahrhundert eine eigene Preisliste erstellte. In der Wiener Silberkammer sind einige dieser alten Objekte zu sehen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

Macarons gibt es viele in Paris. Und dann gibt es da noch die »echten«.

News

100-jähriges Kraftpaket: BMW

Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...

News

Falstaff Icons: Jim Beam

Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

News

Icons: Die Krugisten

Ein Feuerwerk für den Gaumen: Krug steht als Champagner-Marke für Luxus und kreatives Handwerk mit langer Tradition.

News

Icons: Cheval Blanc

Das Premier Cru Classé »A« ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

News

Icons: Der Zaren-Lachs

Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

News

Icons: Jack Daniel's

Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

News

Vespa: Die Ikone rockt und rollt

Kein zweites Gefährt steht so sehr für Lebensfreude, Sinnlichkeit und Italianità wie die 70 Jahre alte Wuchtbrumme aus Pontedera.

News

Kein Kater danach... aber wie?

Auf eine feuchtfröhliche Nacht folgt häufig Katerstimmung. Dann wird aufs »Reparaturseidl«, das Katerfrühstück und auf Kaffee gesetzt. Doch was hilft...

News

Opernball-Geschichte: Ihr Auftritt bitte!

Der Wiener Opernball wird wie jedes Jahr als das schillerndste Ball­ereignis des Jahres zelebriert. Das Who’s who aus Politik, Film und Wirtschaft...

News

Dresscode Frack

Kein Anzug ist förmlicher und kein Gewand eleganter als der Frack. Falstaff verrät, welche Garderobe beim Opernball gefragt ist.

News

Wie Karl Lagerfeld zu seiner Krone kam

Die Tiara für die Opernball-Debütantinnen hat dieses Jahr die Mode-Ikone für Swarovski entworfen. Blick hinter die Kulissen dieser glitzernden Liaison...

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt »über sein Leben mit Falstaff«.

News

Wohnen & Interieur 2017 – Tickets gewinnen!

Die Wohnen & Interieur 2017 nimmt Sie unter dem Motto »Begegnung der Sinne« mit auf eine Reise durch vier Gefühlswelten in allen Hallen der Messe...

Advertorial
News

Waldquelle: Wolfgang Böck liest Naturgeschichten

Schauspieler Wolfgang Böck hat für Waldquelle aus dem »Wald und Wasserbuch« die schönsten Geschichten aus der Natur zum Besten gegeben.

News

Kreiert für den Gourmet des Fine Driving

Für dieses kulinarische Experiment nehme man eine kleine Prise Fantasie und eine Handvoll Emotion.

Advertorial
News

Gourmet Eldorado: Frühlingsgefühle

Endlich Frühling! Die Tage werden wieder länger, und Ostern steht vor der Tür. Holen Sie sich die Natur ins Haus, und versüßen Sie sich das Osterfest...

News

Design Days Grafenegg – Tickets gewinnen!

Von 21. bis 23. April dreht sich auf Schloss Grafenegg alles um Design in allen Facetten.

Advertorial
News

Design & Genuss vom Feinsten

Bei den Design Days Grafenegg wurden den Besuchern an drei Messetagen ein spannendes wie vielfältiges Programm geboten.

News

Gourmet Eldorado: Sunshine Feeling

Sunshine-Feeling – sommerliche Temperaturen versprühen gute Laune und machen Lust auf Shopping. Wir präsentieren Tipps für Gourmets und...