Zwischen dem malerischen Capalbio auf dem Hügel und dem nahen Meer erstrecken sich die jungen Rebanlagen
Zwischen dem malerischen Capalbio auf dem Hügel und dem nahen Meer erstrecken sich die jungen Rebanlagen / Foto: beigestellt

Setzen wir das nötige »Spielgeld« einmal nonchalant voraus. Man darf so richtig aus dem Vollen schöpfen. Auch das passende Ziel dafür wäre schnell gefunden: Ein Wein solle entstehen, der im Konzert der großen Weine dieser Welt eine kräftige Stimme haben würde.

Auch Träume benötigen Planung
Doch selbst ein Traum muss geplant werden: Um das ideale Weingut zu finden, würde ich die wichtigsten Regionen des Weinbaus besuchen, die innovativsten und besten Betriebe besichtigen, mit jenen das Gespräch suchen, die bereits zu den Erfolgreichen zählen. Dann müsste ich überlegen, welchen Stil mein zukünftiger Spitzenwein haben sollte. Das hat natürlich mit meinen persönlichen Präferenzen zu tun. Da wäre Bordeaux der Herzensfavorit. Dort aber einen völlig neuen Betrieb zu gründen wäre ein Gewaltakt. Man könnte etwas Bestehendes kaufen, die guten Terroirs sind dort aber kaum zu kriegen, immens teuer und einem bestehenden Klassement unterworfen. Sicher, so mancher »Garagist« aus Saint-Émilion hat es trotz Hürden geschafft und sich einen Namen gemacht.

Toskana als Traumziel
Ich verwerfe Bordeaux daher mit all seiner Hierarchie als möglichen Standort, aber an den typischen Rotweinsorten der Region, dem Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Petit Verdot, führt für mich kein Weg vorbei. Und weil mir Übersee zu weit von den heimatlichen Gefilden entfernt ist, werde ich mich weiter in der Alten Welt umschauen. Diese Überlegung führt mich schließlich in die Toskana, genauer gesagt an die Küste. Dort wachsen überragende Weine wie Sassicaia und Ornellaia, erstklassige Rote mit Reputation und Lagerfähigkeit.

Bei näherer Betrachtung wird auch hier bald klar: Die besten Rebberge in Bolgheri sind so lückenlos belegt wie der Sandstrand von Rimini im August. Und doch bin ich gefesselt: das Licht, der Blick auf das silbrig glänzende Tyrrhenische Meer, der würzige Duft der Macchia, die Lebensfreude der Menschen. Von dort aus würde ich weiter in den Süden der Toskana reisen, in die Maremma, wo beispielsweise Fabio Chiarelotto in Suvereto mit seinem Weingut Montepeloso die Weinfachwelt in Erstaunen versetzt. Sein Gabbro besteht zu 100 Prozent aus Cabernet Sauvignon und wird mit höchsten Punktewertungen ­bedacht. Ich würde Herrn Chiarelotto von meinem Herzenswunsch erzählen, und dieser würde mir wohl den Rat geben, noch weiter in den Süden der Toskana, fast bis zur Grenze nach Latium, zu gehen, in die Region von Capalbio. Dort, so weiß der Erfolgswinzer, gäbe es noch ein Fleckchen Erde, das für ein neues Projekt, wie ich es mir vorgenommen habe, ideal geeignet scheint.

Die Geschichte von Monteverro
Ein junger Mann namens Georg Weber, Spross einer deutschen Unternehmerfamilie (sein Großvater gründete die Gartencenterkette Dehner), entdeckte bereits mit 19 Jahren seine Liebe zu den großen Weinen der Welt. Während seines Studiums in Lausanne vertiefte sich diese ­Passion immer mehr, und er beschloss, unterstützt von seinen weinaffinen Eltern, selbst
ein Weingut zu gründen. Was ich Ihnen als Fantasie eines Weinkritikers, den Weg zum »perfekten Weingut« zu finden, ­vorgezeichnet habe, hat Georg Weber, selbst geboren im mittelmäßigen Jahrgang 1978, ­bereits in die Tat umgesetzt. Im Jahr 2003, nach Abschluss gründlicher Bodenanalysen, erwarb er unweit des mittelalterlich befestigten Capalbio ein etwa 50 Hektar großes Gelände, dessen sanft zum Meer hin nach Süden und Südwesten abfallende Hänge für den Weinbau ideal geeignet sind. Rund 21 Hektar des Anwesens wurden im Laufe der letzten Jahre für den Weinbau adap­tiert, dazu gibt es auch einige Olivenhaine, den Rest überwuchert die Macchia mit üppiger Natur. Einer Population von Wildschweinen, die dort lebt, verdankt das Projekt auch seinen Namen »Ebersberg«, auf Italienisch »Monteverro«.

Etwa vier Kilometer vom Mittelmeer entfernt erstrecken sich die Weingärten parallel zur Küstenlinie. Von dort bietet sich dem Besucher ein toller Ausblick bis hinauf zur Halbinsel von Monte Argentario im Norden, wo die Lagune von Orbetello sowie Porto Ercole, ­Porto Santo Stefano und zahllose weitere Badeorte wohlhabende Römer in Scharen anlocken, sobald es warm wird. Monteverro hingegen ist ein Ort der leisen Töne und der Ruhe. Eine geschlossene Weinbergfläche zieht sich drei Hügelflanken entlang, auffällig ist der rote, tonige Boden, durchsetzt mit teilweise großem Kieselgestein. Die Weingärten verfügen über ein Mikroklima, das die aromatische Ausbildung der Trauben bestens unterstützt. Die Nähe zum Meer sorgt für eine gute Durchlüftung, die Hügel und Wälder für kühle Nächte. Nichts wurde hier dem Zufall über­lassen, mit enormer Passion und der sprichwörtlichen deutschen Gründlichkeit ging man daran, die Reben zu pflanzen.

Gründliche Analyse und feinste Auswahl
Zunächst analysierte Claude Bourguignon, ein weltweit gefragter Spezialist aus dem Burgund, die vorhandenen Böden. Man entschied sich dann, Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc und etwas Petit Verdot zu pflanzen. Als Hommage an die mediterrane Lage und als Verbeugung vor der persönlichen Vorliebe von Georgs Mutter Christine für Rhône-Weine ­wurden auch etwas Syrah und Grenache sowie schließlich in den kühlsten Lagen etwas Chardonnay ausgepflanzt. Um die Anlage und den Schnitt der Reben von Anfang an auf bestmögliche Qualität zu trimmen, wurde mit Michel Duclos ein beratender Spezialist aus der Region Libourne im Bordeaux engagiert, der seine große Erfahrung bezüglich der optimalen Reberziehung einbrachte. Mit rund 7500 Reben pro Hektar hat man sich für eine sehr hohe Pflanzdichte entschieden, die Laubwände werden bis auf eine Höhe von 1,70 hochgezogen.

Den vollständigen Text sowie alles über die vier Weine, die dort produziert werden, lesen Sie in der aktuellen Falstaff Ausgabe Nr. 5/2011.

> Zu den Tastingnotizen.

Text Peter Moser
aus F
alstaff Nr. 5/2011

Mehr zum Thema

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 25 bis 50 Euro

Auch in der schon nicht mehr ganz so alltäglichen Preisklasse gibt es Schnäppchen: Für 30 Euro hat die Falstaff-Redaktion so manchen Wein gefunden,...

News

Corona: Die VieVinum wird auf 2022 verschoben

Trotz aller Energie, die in ein innovatives Sicherheitskonzept investiert wurde, muss die österreichische Wein-Leitmesse für dieses Jahr abgesagt...

News

Lady Gaga ist neues Testimonial für Dom Pérignon

Mit der Zusammenarbeit zweier Ikonen werden Grenzen ausgelotet — gleichzeitig aber auch die leidenschaftliche Hingabe an das künstlerische Schaffen...

News

Pairingtipps: Die besten Weine zu Zürcher Geschnetzeltem

Es ist ein absoluter Klassiker der Schweizer Küche: Dass nicht nur Schweizer Weine zu dem Ragout kombiniert werden können, beweisen unsere Top...

News

Wie Schweizer Spitzenwinzer den Dôle retten

Der Dôle passt in die moderne Weinwelt wie kaum ein anderer Schweizer Traditionswein. Und trotzdem soll seine DNA verändert werden. Walliser...

News

Henkell Freixenet: Größter Schaumwein-Produzent der Welt

Mit rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz (im Jahr 2019) ist das Wiesbadener Unternehmen Henkell Freixenet ein Gigant in der fantastischen und extrem...

News

Pewsey Vale: Kängurus im Weinberg

Die ersten Stöcke des Eden Valley Rieslings gelangten einst per Schiff aus dem Rheingau in das ferne Australien. Eine Mini-Vertikale aus dem Weingut...

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 12 bis 25 Euro

Erstaunliches Niveau bescheinigt die Falstaff-Redaktion den Weinen der mittleren Preisklasse: Schon für 15 Euro gibt es Weine mit großer...

News

Mondavis »Reserve To Kalon« im Falstaff-Test

Robert Mondavi Winery präsentiert 
»The Reserve To Kalon Cabernet Sauvignon« als Mini-Vertikale. Jahrgang 2016 mit 97 Falstaff-Punkten!

News

DIE GROSSE OSTER-WEINAUKTION 2021

Gegen Lockdown-Frust: Weine bei der Dorotheum- und Falstaff-Auktion ersteigern! Bis 8. April 2021 kann um Wein-Legenden wie Lafite oder Mouton...

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Welschriesling: Wissenswertes & Weintipps

Die Rebsorte nimmt rund sieben Prozent von Österreichs Weinbaufläche ein und wird als »Allrounder« zu Sekt, Süß- oder Stillwein verarbeitet. PLUS:...

News

Best of Preis-Leistungs-Weine von 7 bis 12 Euro

Die Güte eines Weinbetriebs zeigt sich am aussagekräftigsten in den Weinen im günstigsten Preissegment. Falstaff weist den Weg zum sorgenfreien...

News

Zwei neue VDP-Mitglieder in der Pfalz

Mit den Weingütern Jülg und Odinstal bekommt der Verband Deutscher Prädikatsweingüter gleich doppelten Zuwachs.

News

»Hommage Camille«: Premiere für Stillweine von Roederer

»Climate change« macht’s möglich – Falstaff hat die zwei Champagne-Stillweine in Weiß und Rot verkostet, die ihren Namen zu Ehren der Urgroßmutter von...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

Pairingtipps: Die besten Weine zur Lammkrone

Lamm hat zu Ostern Tradition: Wir haben acht Spitzen-Sommeliers gefragt, welche Weine sie zu dem Festmahl empfehlen.

News

Top 100 Preis-Leistungs-Weine

Viel Weingenuss für wenig Geld: Die Falstaff-Weinchefredakteure präsentieren die besten Weine in drei Preiskategorien.

News

Vier Weinbaubetriebe keltern für das Freigut Thallern

Das Freigut Thallern wird von vier renommierten Betrieben bewirtschaftet, die die traditionsreiche Weinbaugeschichte weitertragen und den Weinen ein...

News

Amanda Wassmer-Bulgin ist Schweizer Sommelière des Jahres

Mit viel Leidenschaft und Passion wirkt die Britin seit vielen Jahren in den besten Restaurants der Schweiz. 
Falstaff Schweiz kürt sie zur Sommelière...